Was ist Wörterladen? Profi-Texter! Content PR Storytelling Referenzen Auftrag stellen Kontakt

Archiv für September 2009

Wörterladen ist FTD-Gründer der Woche

Mittwoch, 23. September 2009

Wörterladen hat sich vorgenommen, Licht ins Dunkel des Web 2.0 für kleine und mittelständische Unternehmen zu bringen. Die PR-Agentur bietet ihnen vorrangig Online Pressearbeit, die zugeschnitten ist auf sie und ihre Kundschaft – um besser im Netz wahrgenommen zu werden, um Kunden zu gewinnen, um den Umsatz zu steigern. Das brachte Wörterladen in der KW37 zudem die Empfehlung Gründer der Woche der Financial Times Deutschland (FTD) ein.

Logo_Wörterladen_webAuf ihrem Gründerportal bietet FTD innovativen Firmengründern eine Plattform in „lachsrosa Rahmen“. Sie können hier ihre unternehmerischen Vorhaben vorstellen und sich von Lesern bewerten lassen. Das bringt den Gründern Aufmerksamkeit und dient als Benchmark für ihre Idee.Wörterladen hat sich dem Gründer-Benchmark gestellt und ist mit 38 Bewertungen Sieger der Woche 37 geworden.

Es spricht einiges für Wörterladen: Wörterladen steht für Kommunikation in Zeiten von Web 2.0. Die Dienstleistungen sind zugeschnitten auf die Zielgruppe der kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU). Ihnen bietet Wörterladen individuelle Beratung und Online Pressearbeit.

Zusätzlich erhalten die Kunden auf dem Wörterladen-Blog Einblicke in die derzeitigen Trends der Online Pressearbeit und des Online Marketings sowie Tipps und fundierte Einblicke über die Pressearbeit für KMUs. Dass Wörterladen auf dem richtigen Weg ist, unterstreichen die vielen Kommentare von (potentiellen) Kunden auf dem Gründermarktplatz der FTD:

Martin Kapfhammer, systematische Strategieberatung: „Viele Gründer und Mittelständler haben gute Ideen und Konzepte, doch meistens fehlt das nötige Know-how, diese auch richtig zu kommunizieren. Die PR-Agentur Wörterladen ist m.E. die ideale Unterstützung für KMU am Markt auch gesehen zu werden.“

Andrea Fuchs -Müller, Provitas Gesundheitsversicherung AG: „Die PR-Agentur Wörterladen unterstützt die Online Pressearbeit sehr individuell und füllt somit eine Lücke im effizienten Aussenauftritt. Die sehr gute fachspezifische Beratung sowie der zuvorkomender und zeitnaher Service vervollständigen das Angebot.“

Dorothe Riemann, Dorimas Marketing Services: „Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass kleinere und mittelständische Unternehmen sich mit professioneller Pressearbeit häufig schwertun. Mangelndes Wissen „warum, was, wie, wo“ und begrenzte Kapazität sind nur zwei von diversen Hürden. Dabei ist gute und strukturierte PR für alle Unternehmen heute wichtiger denn je, um Präsenz zu zeigen und Kunden zu gewinnen. Den Ansatz, kleine und mittelständische Unternehmen zu unterstützen, kann ich nur begrüßen.”

Günter Hartmann, Hartmann Coaching: „Die Fokussierung auf KMU ist ein zukunftsorientierter Weg. Gerade diese Zielgruppe ist wenig präsent im Web 2.0. Die Kombination von PR-Agentur und PR-Blog eröffnet gute bis sehr gute Chancen für diese Geschäftsidee. Ich wünsche dem “Wörterladen” viel Erfolg.“

Wenn Sie auch der Meinung sind, Wörterladen ist die PR-Agentur für kleine und mittelständische Unternehmen, um diese am Markt zu präsentieren, dann stimmen Sie für Wörterladen. Dazu müssen Sie nur einen kurzen Kommentar zum Wörterladen abgeben, ihren Namen und Mailadresse hinterlassen, sowie die Agentur auf einer Skala von 1 bis 10 bewerten. Aufgrund des Wochengewinns nimmt die PR-Agentur zudem an der Wahl „Gründer des Monats“ voraussichtlich für November teil.

Sie sind derzeit selber auf der Suche nach PR-Unterstützung und wollen verstärkt Ihr Unternehmen online bekannt machen, dann kontaktieren Sie mich.

XINGLinkedInWebnewsEmailPrintEmpfehlen

Ihr Auftritt im Netz

Montag, 21. September 2009

Haben Sie sich schon einmal überlegt, wo Sie im Netz gefunden werden? Geben Sie doch einmal Ihren Namen ein und schauen, auf welchen Seiten Ihr Name auftaucht. Ist das ein Online-Auftritt, den Sie sich wünschen?

Facebook, Stayfriends, Xing, Twitter… Es gibt derzeit unzählige Möglichkeiten, sich auf Social Media Plattformen zu präsentieren – ob privat oder geschäftlich. Bevor Sie sich also in Netzwerke eintragen, machen Sie sich klar, welche Außenwirkung Sie damit erreichen wollen – denn Privates sollte privat bleiben, Geschäftliches bekannt werden.

Ich habe für mich den Versuch gemacht. Nicht über google, sondern über eine neue Metasuchmaschine des renommierten MIT Media Lab. Persona erstellt anhand meines Vor- und Zunamen meine Onlinecharakteristik. Leider ist die Maschine manipulierbar. Ich kann unendlich oft meinen Namen eingeben und bekomme immer wieder ein anderes Ergebnis. Das musste auch Jochen Mai, Karrierebibel, feststellen, der die Online Reputationsmaschine bei Twitter vorgestellt hat. Meine Netzreputation sieht – nach siebenmaligem Eingeben – wie folgt aus:OnlineReputation_web
Aber nun Spaß beiseite. Wer sich und seine Online Reputation testen will, sollte als erstes auf google seinen Vor- und Zunamen eingeben.

Im zweiten Schritt sollten Sie versuchen, ihre Ergebnisse auf gute Referenzen zu beschränken. Alles andere löschen lassen. Seit Kurzem gibt es nun auch die Möglichkeit, sich ein professionelles Profil anzulegen: mit myON-ID können Sie Ihr Kurzporträt, Ihren Blog und Ihre Einträge auf Social Media Netzwerken mühelos miteinander verbinden. So schärfen Sie Ihr Profil und werden von google schneller gefunden. Sicher die derzeit beste Visitenkarte für Ihre Person und Ihr Unternehmen. Auch ich werde mir mein myON-ID Profil zulegen.

Welche Tipps können Sie Privatpersonen, Bewerbern, Unternehmen geben, um sich im Internet professionell zu präsentieren? Und unerwünschte Einträge verschwinden zu lassen?

Eigene Stärken (er)kennen

Dienstag, 15. September 2009

MMK Personalberatung bietet zusammen mit DIAMIC Online Persönlichkeitstests für Bewerber. Gefragt sind bei Bewerbern nicht mehr nur fachliche Kompetenz, sondern vor allem soziale Fähigkeiten, so genannte Soft Skills. Diese abzufragen, wird in Bewerbungsgesprächen immer beliebter. Die eigenen Stärken zu kennen, ist daher von Vorteil. Unterstützung bietet die MMK Personalberatung mit zwei Onlinetests zum Thema Soft Skills. Der Bewerber kann zwischen Soft Skill Basic und Soft Skill Advanced wählen. Entwickelt hat die Persönlichkeitstests das Institut DIAMIC.

Immer mehr Unternehmen legen bei Bewerbern und neuen Mitarbeitern Wert auf deren Soft Skills, also ihre sozialen Fähigkeiten. Das fachliche Wissen wird vorausgesetzt und ist der Grund für die Einladung zum Vorstellungsgespräch. Beim Gespräch selbst entscheidet nicht nur der eigene Auftritt, sondern, ob der Bewerber auch menschlich zum Unternehmen passt.

Die eigenen Stärken und Schwächen zu kennen und zu benennen, fällt den Bewerbern aber meist am schwersten. Wer jedoch beruflich vorankommen will, der sollte auch seine überfachlichen Fähigkeiten kennen. Zwei online Persönlichkeitstests helfen nicht nur Bewerbern und Auszubildenden, sondern auch Fach- und Führungskräften, sich richtig einzuschätzen. In Zusammenarbeit mit Diplom Psychologe Stefan Pitz vom Institut DIAMIC hat die MMK Personalberatung zwei Tests zum Thema Soft Skills ausgewählt und für Interessierte bereit gestellt.

Die Online-Tests Soft Skill Basic und Soft Skill Advanced

Die Persönlichkeitstests richten sich nicht nur an Bewerber, sondern an alle, die gerne mehr über sich und ihre Schlüsselqualifikationen wissen wollen. Die beiden Tests sind nach wissenschaftlichen Kriterien von Diplom-Psychologen entwickelt worden. Der Testteilnehmer erhält zum Abschluss eine ausführliche Ergebnisauswertung. Bewerber können die Analyse ihrer Bewerbungsmappe beilegen und dadurch ihre Bewerbung aufwerten.

Der Soft Skill Basic Test dauert knapp 20 Minuten und enthält Fragen zu den Bereichen Leistungsverhalten, Arbeitsstil und Zusammenarbeit. Beim Soft Skill Advanced Test werden neben den Basic-Bereichen noch die Fragen zu Intelligenz, Führungs- verhalten, Zielstrebigkeit, Interaktion und Umgang mit den Kunden geklärt. Er ist in circa 55 Minuten zu absolvieren.

Soft Skills – der Schlüssel zum Erfolg

Soft Skills heißt übersetzt weiche Fähigkeiten, früher auch als soziale Kompetenzen bezeichnet. Dahinter verbirgt sich das Potential, gut mit Menschen und deren Handlungs- weisen, aber auch mit sich selbst umzugehen. Im Gegensatz zu den Hard Skills, den fachlichen Fähigkeiten, sind Soft Skills Zeichen emotionaler Intelligenz, die heutzutage mehr Einfluss auf die Karriere haben, als das fachliche Können. Ohne den Nachweis der eigenen Stärken und Schwächen, können Bewerber heute in Personalgesprächen nicht mehr bestehen.

Die wichtigsten Soft Skills sind kommunikative Kompetenz, Selbst- bewusstsein, Einfühlungsvermögen, Teamfähigkeit, Neugierde, Vertrauenswürdigkeit, Kritikfähigkeit, Konfliktfähigkeit, analytisches Denken, Selbstbeherrschung und Durchsetzungsvermögen.

Kunst auf Twitter

Mittwoch, 9. September 2009

Twitter ist nicht nur 140 Zeichen Microblogging, sondern auch Kunst. Zumindest, wenn @frauenfuss microblogged. Hinter dem Pseudonym Frauenfuss steckt die Grafik-Designerin Michaela von Aichberger. Ihre Follower zu zeichnen, hatte zuerst als netter Gimmick begonnen, doch dann fanden nicht nur die Künstlerin, sondern vor allem ihre Follower Spaß daran und verlangten nach mehr.

michaOpenBC_2Bewaffnet mit Moleskine-Notizbuch, Blättern, Finelinern und Copics macht sich Michaela von Aichberger – in der Twitterwelt als @frauenfuss bekannt – vor ihrem PC ans Werk, um der Gefolgschaft ihre ganz eigene Note zu verpassen. Wörterladen wollte hinter die Kulissen ihrer Arbeit schauen und hat die Grafik-Designerin nach ihren bisherigen Twitter-Erfahrungen gefragt.

Wörterladen: Wie sind Sie zu Twitter gekommen?
@frauenfuss: Unsere Diplom Informatikerin @steFUNie_oO hat mich auf Twitter gelotst. Sie konnte nicht ahnen, was sie damit anrichtet! (lach)

Wörterladen:  Sie haben auf Twitter ihren ganz eigenen Stil entwickelt, in dem Sie Ihre Follower malen. Wie kamen Sie auf diesen Einfall?
@frauenfuss: Ich hatte ab und zu Urlaubsskizzen getwitpict und irgendwann aus Spaß Herrn @haekelschwein (den hervorragenden Texter Michael Budde) in mein Moleskine gemalt. Das Feedback war enorm. Mit meinem daraufhin getätigten Tweet: „Ja ha ha. Ich hab jetzt DIE Idee, ich mal einfach alle meine Follower in mein Moleskine“ besiegelte ich meinen Einfall. Seitdem vergeht kein Tag, an dem ich nicht mindestens ein Bild meiner Verfolger zeichne; meine Anhängerschaft wächst dabei stetig. Ich werde also so schnell nicht „arbeitslos“.

Wörterladen: Wollten Sie mit Ihrer Idee Geld verdienen oder haben Sie damit angefangen, weil Sie gerne zeichnen und es Ihnen Spaß macht?
@frauenfuss: Als ich damit startete, sollte es nur ein kleiner Gag sein. Ich hatte dabei keinerlei Hintergedanken. Die ganze Aktion macht mir riesigen Spaß, ich beschäftige mich fast in meiner ganzen Freizeit mit dem Gedanken, wie ich wen malen könnte. Sie birgt aber durchaus Akquise-Möglichkeiten. Ich habe bereits ein paar sehr nette Aufträge dadurch generiert. Vor drei Monaten fing ich mit dem Zeichnen an, seither habe ich 167 Follower gemalt. Wenn mir das keinen Spaß machen würde, wäre es so nicht durchführbar! Und ich habe durch meine Zeichenarbeit geniale und liebe Menschen kennengelernt. Mit den Twitpics werde ich erst aufhören, wenn keiner mehr das Wort Frauenfuss hören kann!

Wörterladen: Welche Informationen über Ihre Follower benötigen Sie, um ein Bild von Ihnen zu zeichnen
@frauenfuss: Ich studiere die Tweets, den Auftritt, das Twitter-Design, das Verhalten. Manchmal befrage ich die Follower noch ein bisschen und gehe natürlich auch gerne auf ihre Wünsche ein! Am liebsten male ich Leute, die greifbar sind und viel Stoff bieten. Wenn einer sehr sachlich tweetet und @rzt164 heißt, seinen Account in keinster Weise mit Design aufgepeppt hat, dann habe ich keine Angriffsfläche. Eine Elsebuschheuer, die twittert, dass sie mit Hut in der Wanne sitzt oder nackt vor ihrem Laptop, lässt sich um einiges leichter zeichnen.

Wörterladen: Wie lange brauchen Sie für ein Bild – von der Recherche über die Idee bis zur Fertigstellung?
@frauenfuss: Manche Zeichnun- gen sind in drei Minuten zu Papier gebracht, für andere brauche ich zwei Stunden. Danach erstelle ich ein printfähiges Bild, retuschiere dabei kleine Fehler und bereite mein Werk fürs Web auf. Das kostet zusätzlich 30 bis 60 Minuten. Aber es ist mir jede Minute wert!

Wörterladen: Hat Twitter Ihnen bereits ein paar lukrative Angebote eingebracht?
@frauenfuss: Aktuelle starte ich mit @unwiderstehlich ein Buchprojekt. Ich werde die Illustrationen liefern und auch das Coverdesign gestalten. Und für @wimbauer werde ich das neue Verlagsdesign kreieren. Mit @gebenedeite zusammen werde ich skurrile Postkarten für jeden Anlass entwerfen – sie textet, ich zeichne. Die Karten und der passende Trailer dazu, sind bereits in Arbeit.  Die arme @buchmamsell warten zudem schon unheimlich lange auf gestalterischen Input für ihre Webseite. Auch mit @silenttiffy ist ein Buchprojekt angedacht, dass aber noch in der Brainstorming- phase steckt!

Derzeit bereitet Michaela von Aichberger ihre ersten beiden Ausstellungen mit den Twitpics vor. Wer auch eine persönliche Zeichnung von ihr erhalten will, sollte ihr einfach folgen.

Das Internet-Manifest

Montag, 7. September 2009

Neuigkeiten verbreiten sich heute über das Internet und die Social Media Plattformen wie ein Feuer. Derzeit geht ein Internet-Manifest herum, das unter anderem Mario Sixtus ins Leben gerufen. 15 einflussreiche Journalisten, Blogger und Online-Experten erklären in  17 Thesen, wie Journalismus heute funktioniert. (mehr …)

Social Media Spielwiese oder Geschäft?

Donnerstag, 3. September 2009

In seinem aktuellen Blogbeitrag mahnt der Kommunikationsberater Klaus Eck Unternehmen, die sich für Social Media interessieren, dieses auch ernsthaft zu betreiben.

Klaus Eck: „Wer auf die neuen Kommunikationsinstrumente setzen will, sollte dieses nie als Selbstzweck ansehen, sondern sich genau überlegen, was das Unternehmen damit an Zielen realistischerweise erreichen kann.“ Er nennt auch gleich ein erfolgreiches Beispiel: Der Computerhersteller Dell bezifferte den Umsatz, (mehr …)

Social Medias Top 10

Mittwoch, 2. September 2009

Auf Twitter finde ich immer wieder gute Themen, die meinen Blog bereichern. Derzeit geht ein Blogbeitrag von David Armano Social Medias Top10 der kleinen dreckigen Geheimnisse durch die Twitter-Welt, der bereits mehrere RT-Seiten auf Twitter.com beansprucht. (mehr …)