Was ist Wörterladen? Profi-Texter! Pressearbeit Gute Texte Referenzen Auftrag stellen Kontakt

Archiv für die Kategorie „Kunden“

Neu auf der Gasteig-Bühne

Dienstag, 21. Oktober 2014

mini.musik verwandelt sich in einen Jahrmarkt mit Attraktionen und Klängen aus der ganzen Welt

Marktschreier und Muskelprotz, Zigeunertanz und Zauberspaß, Teufelsgeiger und Schlangen-beschwörer. Am 9. November 2014 verwandelt sich mini.musik in einen quirligen Jahrmarktsplatz (Gasteig, Black Box). In diesem Mitmach-Konzert lernen die Kinder vielseitige Musik aus unterschiedlichen Ländern kennen: tänzerische Klezmermusik, poetische Klassik, feurige Csardasstücke, bayerische Volksmusik. So bunt wie es „Auf dem Jahrmarkt“ zugeht, sind auch die Musik und die Darbietungen. Damit bei so viel Aktivität keiner auf dem Jahrmarkt verloren geht, führt mini.musik Moderatorin Uta Sailer die Kinder sinnlich ansprechend durchs Programm. Die Kinder sind aber – wie in allen mini.musik Konzerten – auch selbst Akteure. Sie tanzen und singen, sie feuern an und staunen, sie basteln ein Lied aus drei Tönen und werden selbst zu echten Marktschreiern!

Kinderkonzert Auf dem Jahrmarkt von mini.musik MünchenHerbst ist Jahrmarkt-Zeit in München, so auch am 9. November 2014 bei mini.musik – Große Musik für kleine Menschen e.V.. Zuerst beglückt das Oktoberfest mit seinem turbulenten Treiben Klein und Groß und jetzt die Auer Dult. Aber was genau fasziniert Kinder an Jahrmärkten? Ist es das Karussell mit seinen bunten Tieren oder Fahrzeugen? Lieben sie Zuckerwatte und gebrannte Mandeln oder gar das Riesenrad? Das wollte mini.musik von seinen Konzertgästen wissen.

Herausgekommen ist ein buntes Jahrmarkt- programm inspiriert von den „Vorlieben“ der mini.musik Fans und konzipiert von den mini.musik Gründerinnen Anastasia Reiber und Uta Sailer in Zusammenarbeit mit der bekannten Regisseurin und Schauspielerin Micaela Czisch, die bereits „Im Zirkus“ von mini.musik aufgetreten ist.

Es herrscht wunderbares Durcheinander auf dem mini.musik Jahrmarkt:

  1. Ein Klarinettist beschwört eine Schlange mit orientalischen Tönen,

  2. ein Marktschreier animiert die Kinder zum lautstarken Mitschreien,

  3. ein Original Mini-Karussell dreht sich fröhlich im Kreis,

  4. vier Instrumentalisten treten einen spannenden Wettkampf an,

  5. ein Lied aus drei Tönen wird gebastelt und

  6. die Kinder begegnen einem echten Zauberkünstler.

Der Jahrmarkt ist ein Tummelplatz für neugierige Ohren. Und die Musik, die hier gespielt wird, kommt manch einem „ungewohnt“ vor. Sie kommt aus fernen Ländern – aus dem Balkan, aus dem Orient, aber auch ganz heimisch aus Bayern. Die Kinder singen und tanzen mit und staunen, was auf der Bühne alles vor sich geht. Das Jahrmarktkonzert ist szenisch gestaltet von der Kindertheaterfrau Micaela Czisch, die auch selbst auf der Bühne steht, mal zaubernd, mal als Budenbesitzerin und sogar als Zigeunertänzerin und Schlange! An ihrer Seite ist Uta Sailer, die als vertraute mini.musik Moderatorin die Kinder durch das bunte Treiben führt. Sie ist bekannt aus dem Bayerischen Rundfunk als Moderatorin für BR Klassik.

Als Künstler stehen Profimusiker aus München und dem Allgäu auf der Bühne

Allen voran der Multiinstrumentalist und Experte in Sachen Weltmusik Achim Rinderle. Seine Klarinette bringt er mühelos zum Lachen, Weinen und Hüpfen und den Saal garantiert in beste Jahrmarktstimmung! Ihn unterstützt der aus anderen mini.musik Programmen bekannte und geschätzte Geiger Ludwig Hahn (Mitglied im Orchester des Gärtnerplatztheaters), mini.musik Gründerin Anastasia Reiber am Klavier und der Schauspieler und Kontrabassist Stephan Lanius. Mit ihm haben die Kinder immer etwas zum Lachen.

Die Werke, die im Konzert zu hören sind, zeigen, dass sich die jüdische Klezmermusik bestens mit Klassik kombinieren lässt, Bayerisches mit Balkansound, Poetisches mit Polterndem.

Termin Familienkonzert: Sonntag, 9.11.2014 „Auf dem Jahrmarkt“

Veranstaltungsort: Black Box, Münchner Kulturzentrum Gasteig

Vorstellungsbeginn: Um 14 Uhr und um 16 Uhr. Dauer: ca. 60 Minuten.

Eintrittspreis: Kinder 9 €, Erwachsene 14 €

Das Konzert ist bereits ausverkauft. Für das Konzertprogramm 2015 sind die Tickets ab 3. November 2014 über München Ticket bestellbar.

 

FacebookTwitterXINGGoogle+LinkedInWebnewsEmailPrintEmpfehlen

Sommerfeeling bei Lenz & Leif

Donnerstag, 24. Juli 2014

Maritime Farben und Muster zaubern die edlen Strickdecken und Merinokissen der Lifestylemarke auf Sessel und Sofas

Der Sommer ist definitiv da. Wer jetzt seinen Sommerurlaub verlängern möchte, für den hat die Lifestylemarke Lenz & Leif das richtige Rezept: Merinodecken und Merinokissen mit mediteranem Flair – Farben wie weicher Sand, wärmende Sonne, türkisfarbenes Meer oder in Streifenoptik – alles aus extrafeiner Merinowolle. Die edlen Wolldecken und Wollkissen verwandeln Sofa, Sessel und Bett in ein Strandhaus deluxe. So wird die nächste Urlaubsreise ans Meer bereits im Kopf Wirklichkeit.

Stripes-Merinodecken-KissenIm Strandkorb aufs Meer blicken, Muscheln im weichen Sand sammeln, den ersten Cocktail an der Strandbar schlürfen und noch abends die warmen Sonnenstrahlen auf der Haut spüren – das ist Urlaub am Meer. Mit den Lenz & Leif Sommerfarben von VALERIE und DOUBLEFACE und der neuen Decken- und Kissenkollektion in Streifen-Optik STRIPES können sich Meeresliebhaber ihr Urlaubsgefühl ins Haus holen. Die glatten und seidigweichen Kissen und Plaids der Lifestylemarke Lenz & Leif verwandeln jedes Sofa in eine Strandhausidylle und das Bett in eine Hochsee-Yacht. Die hochwertige Verarbeitung der Lenz & Leif Decken und Kissen aus 100% extrafeiner Merinowolle lassen die Strick-Accessoires zu Deko-Lieblingen avancieren. Die Lieblings-Sommerdecke ist auch ein idealer Reisebegleiter – leicht und platzsparend. Ein Stück Zuhause für unterwegs.

Serie Stripes – neue Strick-Kollektion für den Sommer
Auf den internationalen Interior- und Design-Messen war die neue Lenz & Leif Kollektion STRIPES der Hingucker. Die breite Streifen-Optik der Merinodecken und Merinokissen ist diesen Sommer wieder sehr angesagt. Die Strick-Accessoires bringen maritime Leichtigkeit ins Haus und auf die Terrasse. Die stilvollen Decken und Kissen erinnern an mondäne Badeurlaube an der Riviera, entspannte Stunden auf weißen Hochsee-Yachten und warme Abende im Strandhaus auf Sylt. Die hochwertig verarbeiteten Wolldecken (140×180 cm) und Wollkissen (50×50 cm) gibt es in den Farben blau/weiß, grün/weiß, rot/weiß, gelb/weiß und beige/weiß. Dazu lassen sich die Uni-Kissen der Serie VALERIE in Dunkelblau, Gelb, Grün, Rot, Beige oder Weiß perfekt kombinieren.

Serie Doubleface – Wendeplaids in angesagtem Look

Sommerfeeling pur verströmen die 1200g leichten Merino-Wendedecken DOUBLEFACE (140×180 cm). Glatt und seidig fühlen sich die Wendeplaids der Serie Doubleface an. Sie bringen den Sommer ins Haus und verlängern unsere Outdoor-Abende. Später am Abend bringen wir die sommerliche Frische zurück auf unser Lieblingssofa. Die Farben sind zurückhaltend bis knallig. Sie erinnern an leckere Eiscreme, die strahlende Sonne oder das tiefe Abendrot. Wer seine Räume farblich zurückhaltender gestalten möchte, dreht die Wendedecke einfach um. DOUBLEFACE kombiniert zwei Strickdecken in einer und hat dank ihrer sommerlichen Farben immer Saison. Erhältlich in den Farben türkis/ hellgrün, grau/weiß, rosa/magenta, orange/beige, dunkelblau/gelb, lila/hellblau, gelb/beige, magenta/grau, gelb/braun, braun/camel.

Serie Valerie bright – Strick-Decke für jede Stimmung in 17 Farben

Oft sind die einfachsten Dinge die Schönsten – das gilt auch beim Design. Lenz & Leif hat eine Decke (140×180 cm) entwickelt, die durch ihr einfaches Strickbild und ihre Leichtigkeit besticht. Das dünne Merinoplaid ist genau das richtige Accessoire für kühle Abende und Nächte. Die Vorderseite ist rechts gestrickt, die Rückseite links – eine breite Einfassung gibt der Decke ihre Kontur. Bei 17 verschiedenen Farben ist VALERIE wirklich eine Decke für jede Stimmung. Die edle Wolldecke gibt es in den Sommerfarben Rosa, Hellgrün, Türkis, Rot, Beige, Hellblau, Dunkelblau, Gelb, Orange, Lila, Weiß, Magenta, aber auch in Dunkelgrau, Grau, Dunkelgrün, Camel und Braun.

Luxus auf der Haut – nachhaltiges Konzept der Lenz & LeifMerino-Decken & Merino-Kissen

Lenz&Leif_DoublfaceDie Lifestylemarke Lenz & Leif verwendet für ihre hochwertige Strick-Kollektion nur extrafeine Merinowolle. Sie ist langlebiger und strapazierfähiger als Kaschmir. Durch ein besonderes Strickverfahren erhalten die Decken und Kissen ihr weiches Gewand und die edle Struktur. Diese verlieren sie auch nicht nach mehrmaligem Waschen. Nachhaltig ist auch die Herstellung: Lenz & Leif vertraut auf deutsches Handwerk. In einer deutschen Manufaktur wird das extrafeine Merinogarn zu Decken, Kissen und Wärmflaschen deluxe verarbeitet. Die inländische Fertigung bedeutet kurze Wege und dadurch mehr Flexibilität für die Lifestylemarke, zudem schonen die kurzen Wege die Umwelt. Die feinen Stoffe werden nur mit erdgasbetriebenen LKWs vom Produktionsstandort zum Lager oder auf die Messen transportiert.

Die Kolletion aus Merinodecken und Merinokissen ist direkt über den Lenz& Leif Onlineshop beziehbar.

In drei Schritten zum entspannten Reisen – als Frühbucher mit kostenloser App

Dienstag, 27. Mai 2014

Mit der neuen Travel-App Firstbooker sparen Frühbucher bis zu 80% vom Reisepreis bei derzeit 15 Flug- und Bahngesellschaften

Wer seinen Sommerurlaub früh bucht, reist immer günstig. Aus dieser einfachen Feststellung ließ sich bislang nicht ableiten, ab welchem Zeitpunkt “früh” beginnt. Es erforderte Expertenwissen, um zum frühestmöglichen Termin zu buchen, und dadurch die optimale Verbindung kostengünstig zu reservieren. Die neue Frühbucher-App Firstbooker schafft hier Transparenz. Die kostenlose Travel-App erinnert ihren Nutzer daran, ab wann es möglich ist, die Reise zu buchen. Dabei kann er bis zu 80% Reisekosten bei der Bahn und bis zu 66% bei Flügen sparen. In nur drei Schritten macht die App den User vom Sucher zum Frühbucher – ganz entspannt, zügig und dazu noch kostenlos.

Firstbooker-App-FrühbuchenGerade vor den Sommerferien zeigt sich, wer seine Reise clever geplant und gebucht hat. Bahnreisende können bis zu 80% bei Tickets in der 2. Klasse sparen, wenn sie frühzeitig buchen. Bei Flügen, z.B. mit Lufthansa, kann die Einsparung fast 66% ausmachen.*

Wenn es aber darum geht, eine Frühbuchung durchzuführen, stochern Reisende bisher im Nebel. Die wenigsten finden auf Anhieb den richtigen Zeitpunkt – nämlich so früh wie möglich: Dann öffnet sich das Zeitfenster, um das optimale Ticket aus günstigem Preis und kurzer Reiseverbindung zu reservieren. Ohne genaue Kenntnis der Buchungsfristen bleibt beim Reisenden oft der Eindruck zurück, zu spät gekommen zu sein.

Damit macht jetzt die neue Travel-App Firstbooker Schluss. Sie erinnert den Nutzer punktgenau an den frühestmöglichen Buchungstermin beim ausgewählten Reiseanbieter. Dafür benötigt der App-Nutzer nach der Installation nur drei Schritte, um entspannt zu reisen.

  1. Schritt: Firstbooker öffnen, um Reisedatum und Reiseziel einzutragen.
  2. Schritt: Bevorzugten Carrier aus derzeit 15 Eisenbahn- und Fluggesellschaften wählen und abspeichern.
  3. Schritt: Buchungserinnerung von Firstbooker mit direktem Link zur Buchungsseite des Carriers erhalten und darüber passende Verbindung reservieren.

Die Firstbooker-App errechnet zum einen die tagesaktuellen Vorausbuchungsfristen der verschiedenen Reiseanbieter. Zum anderen berücksichtigt sie auch automatisch deren unterschiedliche Preisbildungsmodelle. Bei vielen Carriern ist es günstiger, die Hin- und Rückreise gemeinsam zu buchen anstatt getrennt. Die Travel-App erinnert entsprechend den User daran, das Ticket für Hin- und Rückreise zusammen oder separat zu buchen.

Immer mehr Deutsche möchten Frühbucherrabatte

Das Interesse an Frühbuchungen ist allein in Deutschland groß: Knapp 36% aller Reisenden geben in einer aktuellen Studienzusammenfassung des Verbandes Internet Reisevertrieb an, in 2014 drei Monate oder früher buchen zu wollen – Tendenz steigend. Diesem Bedarf steht nun mit Firstbooker das erste adäquate Planungstool zur Verfügung.
Die Frühplanung entlastet den Firstbooker-User

  1. finanziell: Er erzielt je nach Carrier bis zu 80% Rabatt.
  2. zeitlich: Er sichert sich die optimale Verbindung.
  3. nervlich: Er spart sich die langwierige Suche auf Reise-Vergleichsportalen nach der besten und günstigsten Verbindung.

Tipp von Firstbooker: Wer günstiger in den Sommerurlaub 2015 fliegen möchte, der sollte jetzt ab Ende Mai bis Ende Juni buchen. Die genauen Firstbooker-Termine erfährt der Urlaubsplaner über die App.

Firstbooker eignet sich insbesondere für Nutzer, die ihre Reise mittel- bis langfristig planen wollen. Dabei ist eine Scheu, Reisetermine zu bestimmen, unnötig. Die von der App errechneten Buchungstermine sind keinesfalls verbindlich, sie können auch wieder verworfen oder entsprechend abgeändert werden.

Firstbooker hat derzeit neben den Eisenbahngesellschaften Deutsche Bahn und Thalys insgesamt 13 Fluggesellschaften als Partner in die Travel-App integriert, so z.B. Swiss Air Lines, Lufthansa, Iberia und Finnair. Die App-User können damit problemlos sowohl nationale als auch internationale Reisen planen.

Firstbooker für Frühbucher – kostenfrei und datenschutzfreundlich

Firstbooker ist kostenfrei und werbefrei. Die App beachtet dabei auch die Datensicherheit. Der User muss sich – anders als bei vielen Vergleichsportalen – nicht registrieren. Die Frühbucher-App fragt nur die wichtigsten Reisedaten des Users ab und speichert sie lokal auf dem Smartphone. Die persönlichen Daten gibt der Firstbooker erst auf der Buchungsseite des Reiseanbieters ein, also dann, wenn er Flug- oder Bahnreise verbindlich reserviert. Ein Zwischenspeichern oder anderweitiges Weitergeben der Userdaten ist somit ausgeschlossen.
Firstbooker ist für Apples iOS 6 und iOS 7 im App Store verfügbar. Weitere Informationen zur App finden sich auf www.firstbooker.de.

* Hierbei wurde ein Lufthansa-Flug in der Economy-Class von Frankfurt nach Berlin zur Mittagszeit zu Grunde gelegt. Dafür wurde Anfang April 2014 eine kurzfristige Buchung gegenüber einer langfristigen Buchung mit Firstbooker verglichen.

Virtuoses Spiel mit 2, 4, 6 oder 8 Händen

Donnerstag, 10. April 2014

mini.musik e.V. präsentiert zum 5. Mal in Folge sein Kinderkonzert „Klazwei, Kladrei, Klavier!“ im Steinway-Haus München am 18. Mai 2014

Einmal im Jahr füllt sich der Verkaufssaal im Steinway Haus München mit musikbegeisterten Kindern und Eltern. Dann bespielt mini.musik – Große Musik für kleine Menschen e.V. die hochwertigen Pianos und Flügel des Traditionshauses im virtuosen Kinderkonzert „Klazwei, Kladrei, Klavier!“. Am 18. Mai 2014 bringen die vier Pianisten den Kindern das schwarz weiße Tasteninstrument bereits zum 5. Mal in Folge näher. Ob zweihändig, vier-, sechs- oder achthändig, auf Flügel oder Klavier – an diesem musikalischen Tag werden die Instrumente im Steinway Haus nicht nur angeschaut, sondern zum Leben erweckt! Zum Schluss auch von den Kindern selbst.

minimusik-Klazwei-kinderkonzert Klazwei_Kladrei_Klavier_minimusik

Woher hat das Klavier seinen Namen? Da man es doch normalerweise nicht zu viert, sondern ganz alleine spielt? Im Kinderkonzert „Klazwei, Kladrei, Klavier!“ nimmt mini.musik – Große Musik für kleine Menschen e.V. den Instrumentennamen wörtlich! Zu zweit, zu dritt, zu viert werden Klaviere und Flügel bespielt und erkundet. Acht Hände unterwegs auf vier Flügeln. Eine pianistische Höchstleistung!

Das Kinderkonzert des Münchner Vereins im Steinway Haus ist bereits Institution. Zum fünften Mal in Folge setzt mini.musik – Große Musik für kleine Menschen e.V. die musikalische Note für den 18. Mai 2014. An diesem Tag ist das Steinway Haus erfüllt von erwartungsvollen Kinderstimmen und bunten Klavierklängen – denn selten wird den Klavieren und Flügeln im Verkaufsraum so viel abverlangt wie beim Kinderkonzert „Klazwei, Kladrei, Klavier!“

Gerade möchte die Pianistin ihre Klaviermusik präsentieren, da wird sie ständig unterbrochen! Die Störenfriede sind Kunden, die selbst ein Klavier erwerben wollen, allerdings haben sie gar keine Ahnung von Instrumenten! Deshalb müssen sie aufgeklärt werden: Woher kommt denn eigentlich der Ton bei einem Klavier? Und warum sind die Tasten nicht grün oder blau? Kann man an einem Flügel spielen, wenn man „nur“ Klavierunterricht hatte? Wie viele Leute können an einem einzigen Klavier musizieren?

Antworten auf diese und viele weitere spannende Fragen rund um Klavier und Flügel gibt es bei den zwei vergnüglichen Familienkonzerten zum Zuhören und Mitmachen. Mit Werken von Mozart, Beethoven, Tschaikowsky, Bizet, Chatschaturjan und vielen anderen Komponisten.

BR Klassik Moderatorin und Pianistin Julia Schölzel führt den kleinen Konzertgästen

  • witzige Klangspiele vor, sie lädt aber auch zum Rätseln ein, wenn George Bizets „Kinderspielen“ passende Spielzeuge zugeordnet werden sollen.
  • Zusammen mit Anastasia Reiber führt sie mit Riesentaste, Saite und Hammer die Klaviermechanik vor und lüftet damit das Geheimnis, wie der Ton ins Klavier hinein und wieder heraus kommt.

Außerdem demonstrieren die Pianisten im Konzert leichthändig, dass das Klavier eines der wenigen Instrumente ist, an dem mehrere Menschen gleichzeitig spielen können, ohne sich in die Quere zu kommen.

Ein Höhepunkt des Konzertes ist erreicht, wenn kleine und große Musikfreunde die Klaviere erobern und eine einfache Begleitmusik zur Improvisation von Pianistin Masako Ohta spielen. Spätestens jetzt ist klar: Das Klavier ist für alle da!

Als Andenken darf jeder Konzertbesucher ein kleines Klavierhämmerchen mit nach Hause nehmen.

Die Klaviervirtuosen von „Klazwei, Kladrei, Klavier!“

Auch die Klaviervirtuosen um mini.musik Gründerin und Kammermusikpianistin Anastasia Reiber sind bereits zum 5. Mal dabei:

  • Masako Ohta ist eine international gefeierte und hoch kreative Pianistin mit einem Faible für Improvisation. Sie bringt den Kindern im mini.musik Konzert den Klang des Klaviers spielerisch näher.
  • Julia Schölzel, ausgebildete Pianistin und Moderatorin,gibt ihre Begeisterung für Musik, insbesondere für ihr Instrument, mit Freude an Klein und Groß weiter.
  • Thomas Hüther ist nicht nur Konzertpianist, sondern auch Klavierlehrer und Moderator bei den Konzerten seines Pianistenclubs München. Sein schauspielerisches Talent und seine Liebe zum Jazz bringen Witz und Schwung ins Kinderkonzert.

Das Konzept zu „Klazwei, Kladrei, Klavier“ stammt von Susanne Grünig.

Termin: Familienkonzert „Klazwei, Kladrei, Klavier“ am 18. Mai 2014

Veranstaltungsort: Steinway Haus, Landsberger Straße 336, 80687 München

Vorstellungsbeginn: 11 Uhr und 14 Uhr; Dauer: ca. 60 Minuten.

Eintrittspreis: jeweils Kinder 9 €, Erwachsene 14 € zzgl. VVK-Gebühr

Karten sind über München Ticket erhältlich. Restkarten gibt es 3 Tage vor Konzert über mini.musik Facebook.

Wieder auf der mini.musik Bühne – die Familie der Streichinstrumente

Dienstag, 25. März 2014

mini.musik spielt am 6. April 2014 Vorschulkindern im Kinderkonzert „Ein(en) Streich im bunten Musikantenreich“

Am 6. April 2014 lädt mini.musik – Große Musik für kleine Menschen e.V. zu einem Streicherprogramm für Kinder von drei bis sechs Jahren in die Black Box, Gasteig/ München ein. Das Kinderkonzert „Ein Streich im bunten Musikantenreich“ erzählt die Geschichte der kleinen Geige Stradi. Gebaut von dem berühmtesten Geigenbaumeister der Welt, Antonio Giacomo Stradivari, ist sie die schönste und beste Geige überhaupt und trotzdem fristet sie ein trauriges Dasein. Bis sie eines Tages heimlich aus der Werkstatt davonschleicht und auf eigene Faust die Welt erkundet. Anfangs hat Stradi nichts als Streiche im Kopf – aber nach und nach findet sie ihre eigentliche Bestimmung: Gemeinsam mit anderen Musik zu machen in der Familie der Streichinstrumente. Mit dem Mesconia-Quartett hat sich mini.musik e.V. ein Profiensemble geholt, das mit Spielfreude, hoher Musikalität und Virtuosität der Geschichte um Stradi den passend Klang verleiht.

mini.musik-Streichinstrumente-KinderkonzertWoher haben die Streichinstrumente ihren Namen? Weil sie besonders viele Streiche spielen? Wie Stradi, die kleine Geige, die nichts anderes als Unfug im Kopf hat? Das könnten sich die kleinen mini.musik Konzertgäste bei deren Streichkonzert am 6. April 2014 fragen. Dann präsentiert mini.musik – Große Musik für kleine Menschen e.V. gemeinsam mit dem Münchner Mesconia-Quartett „Ein(en) Streich im bunten Musikantenreich“ im Münchner Gasteig, Black Box.

Stradi ist die beste, die schönste, die allerteuerste Geige der Welt. Ihr Erbauer, Antonio Giacomo Stradivari ist stolz auf sie. Und wie! Deshalb lässt er sie auch nicht raus aus der Werkstatt. Laaaangweilig findet die kleine Stradi das und so macht sie sich eines Tages klammheimlich auf den Weg hinaus in die Welt. Viele Abenteuer erlebt sie dort, das Beste aber ist: Stradi findet unterwegs ihre musikalische Familie und kann jetzt endlich das tun, was sie am allerliebsten macht: Musik! Ihre neue Familie besteht aus einer Doppelgängerin – der zweiten Geige, einer großen Schwester – der Bratsche und einem großen Bruder – dem Violoncello. Jetzt ist das Streichquartett komplett! Gemeinsam spielen die vier so manchen Streich, schließlich muss man doch seinem Namen als „Streich“-Instrument gerecht werden. Doch irgendwann bekommt die kleine Stradi Heimweh nach ihrer Werkstatt … und da fällt ihr der Hauptstreich ein. Wie der ausgeht, das erfahren die Kinder in diesem Mitmachkonzert.

Die Familie der Streicher und die Musik im Kinderkonzert

Die musikalische Geschichte der Geige Stradi entwickelt sich durch das Zusammenfinden von vier Streichinstrumenten zu einem Streichquartett. Zuerst ist Stradi allein unterwegs (Violinen-Solo), dann trifft sie ihre Doppelgängerin, es entsteht ein Duo. Später findet sie weitere Freunde: die Bratsche und das Violoncello. Das Quartett ist vollständig. Um den Streicherklang zu kontrastieren und zu bereichern, tritt noch ein Klavier hinzu.

Auf diese Weise erleben die Kinder den Reiz und die Schönheit unterschiedlicher musikalischer Besetzungen vom Solo bis zum Streichquartett. Gleichzeitig tauchen sie in vielfältige Klangsphären ein: Höchste Geigenkunst – ein Satz aus Bachs Partita für Violine Solo - steht neben tänzerischen Klängen aus Russland – einer Polka von Dmitrij Schostakowitsch. Ein bekanntes Kinderlied taugt für einen kecken Tanz – „Brüderchen, komm tanz mit mir“. Tango und Jazz animieren zum Mitwippen und Mitgrooven. Ein Höhepunkt ist erreicht, wenn im Quodlibet drei verschiedene Lieder gleichzeitig gespielt werden! Darauf folgt eine weitere Überraschung: Die Kinder erwürfeln sich ein eigenes Musikstück – nach strenger Anleitung von Wolfgang Amadeus Mozarts „Würfelwalzer“.

Moderatorin des Konzerts ist die BR Klassik Moderatorin Uta Sailer. Sie erzählt Stradis Geschichte und vermittelt den Kindern ganz nebenbei, wie das Streichen der Saiten die Geige zum Klingen bringt, dass „Streich“ von (mit dem Bogen über die Saiten) „Streichen“ kommt, aber auch, was es bedeutet, „Musik zu spielen“ bzw. als Quartett (Freunde) „miteinander zu spielen“.

Zum Tragen kommen im Kinderkonzert Werke aus verschiedenen Jahrhunderten, die sowohl für Streichquartett als auch für Streicher-Solo,
-Duo, -Trio mit und ohne Klavierbegleitung komponiert sind. Die Kinder hören Musikstücke von Bach, Bartok, Humperdinck, Mozart, Dvorák, Schostakowitsch , Stravinsky und Rossini, dazu Jazz und Tango.

Im mini.musik Ensemble musiziert am Klavier Anastasia Reiber, Katja Duffek und Beate Färber spielen Violine, Ludwig Hahn Viola und Andreas Suttner das Violoncello. BR-Klassik-Moderatorin Uta Sailer erzählt die Geschichte der kleinen Geige Stradi und animiert die Kinder zu abwechslungsreichen Mitmachaktionen wie Singen, Tanzen oder Würfeln. Das Konzept stammt aus der Feder der mini.musik Gründerin Anastasia Reiber.

Termin Familienkonzert: Sonntag, 6. April 2014 „Ein Streich im bunten Musikantenreich“

Veranstaltungsort: Black Box, Münchner Kulturzentrum Gasteig

Vorstellungsbeginn: Um 14 Uhr und um 16 Uhr. Dauer: ca. 60 Minuten.

Eintrittspreis: Kinder 9 €, Erwachsene 14 €

Karten sind über München Ticket erhältlich. Entweder telefonisch: 089/ 54 81 81 81089/ 54 81 81 81, im Internet oder an allen München Ticket-Vorverkaufsstellen.

Aktuelle findet noch bis Donnerstag, 27.03.2014, 00 Uhr eine Verlosung für 2 Freikarten auf Facebook statt!

Mit Blumentöpfen und Trommeln – Klassisches Konzert für Kinder von mini.musik

Dienstag, 25. Februar 2014

Anatol, der Trommeltroll“ nimmt Münchner Kinder am 16. März 2014 mit auf eine klangvolle Reise durch die Welt der Schlaginstrumente

Anatol-minimusik-Kinderkonzert

„Anatol, der (freche) Trommeltroll“ ist wieder zurück auf der Black Box Bühne (Gasteig, München). Am 16. März 2014 lädt mini.musik – Große Musik für kleine Menschen e.V. zum klassischen Konzert für Kinder. Gemeinsam mit dem Trommeltroll lernen die Kinder spielerisch die vielfältigen Klänge der Schlaginstrumentenfamilie kennen. Und dürfen dabei kräftig auf die Pauke hauen! In diesem Konzert gehört Mitmachen zum Konzept – denn die Drei- bis Sechsjährigen können die Töne, die Anatol verschluckt hat, nur mit ein paar musikalischen Tricks wieder hervorlocken.

Mit Schlaginstrumenten lässt sich richtig Krach machen – das wissen die Kleinen schon sehr genau. Doch man kann ihnen auch sanfte Töne und melodische Klänge entlocken. Wie? Das zeigen ihnen die Profimusiker von mini.musik – Große Musik für kleine Menschen e.V. Denn beim Kinderkonzert „Anatol, der Trommeltroll“ (16. März 2014, Black Box, Gasteig/ München) kommen nicht nur verschiedenste Trommeln zum Einsatz, sondern auch Becken, Marimba, Vibraphon, Blumentöpfe und Glocken. Ungewöhnliche Instrumente für ein klassisches Konzert mit Werken von J. S. Bach, Iannis Xenakis, Minoru Miki, Marc Glentworth, u.a. Aber durchaus wirkungsvoll und für Kinder äußerst spannend.

Worum geht es konkret im Kinder-Klassikkonzert „Anatol, der Trommeltroll“?

minimusik-Kinder-Konzert-SchlaginstrumenteAnatol ist ein Trommeltroll und damit höchst gefährlich für alle Schlagzeuger! Denn der Trommeltroll verspeist alle Klänge und Töne, die Schlagzeuger auf ihren Instrumenten machen. Nichts ist mehr zu hören! Aber dann: „Hicks“ – und da purzelt ein Ton heraus. Und noch mal „Hicks“ – wieder ein Ton. Der Schluckauf holt alle Töne wieder heraus aus Anatols Bauch und so entstehen die schönsten Musikstücke: Traummusik für Anatol, Wetterklänge, ein berühmter Kanon mit Glockentönen, Kissenschlachtmusik, Unheimliches, und die zauberhafte Melodie der entführten Prinzessin Gina Melodina. Ob die aber jemals wieder freikommt? Mit einem kleinen Trick bestimmt!

Das slowenische Percussion-Duo Drumartica (Simon Klavžar, Jože Bogolin) liefert mit seinen Schlaginstrumenten die Klangwelt für „Anatol, der Trommeltroll“ (http://drumartica.com/de/biografie/). Die europaweit preisgekrönten und erfolgreichen Drummer präsentieren, wie vielseitig und flexibel ihre Instrumente sind – selbst für die Werke von Johann Sebastian Bach benötigt man nicht unbedingt ein Klavier oder ein Kammerorchester, denn auch das Marimbaphon lässt die Stücke des Barockmeisters wunderschön sphärisch erklingen. An diesem Schlaginstrument zeigen die Musiker ihr ganzes Geschick: Mit je 2 Schlegeln pro Hand entlocken sie dem „Riesenxylophon“ die unterschiedlichsten Töne, Rhythmen und Harmonien; so lässt sich Bachs Italienisches Konzert auch spielen.

Anatol, der Trommeltroll“ ist eine Gemeinschaftsproduktion von Anastasia Reiber, Gründerin von mini.musik e.V., und mini.musik Moderatorin Julia Schölzel, die die Kinder durch das Anatol-Programm führt. Sie ist u.a. bekannt als BR Moderatorin der Kindermusiksendung „Do Re Mikro“.

Termin Familienkonzert:Sonntag, 16. März 2014 „Anatol, der Trommeltroll“

Veranstaltungsort:Black Box, Münchner Kulturzentrum Gasteig

Vorstellungsbeginn: Um 14 Uhr und um 16 Uhr. Dauer: ca. 60 Minuten.

Eintrittspreis: Kinder 9 €, Erwachsene 14 €

Karten sind über München Ticket erhältlich. Restkarten gibt es 4 Tage vor dem Konzert auf Facebook.

mini.musik macht Kammermusik für Kinder zum Zuhören und Mitmachen

Donnerstag, 16. Januar 2014

mini.musik holt „Auf dem Bauernhof“ am 2. Februar 2014 zurück auf die Bühne

Auch 2014 bespielt mini.musik – Große Musik für kleine Menschen e.V. wieder fünfmal die Gasteig-Bühne. Die Konzertgäste können sich auf eine bunte Mischung zwischen Altbekanntem und Neuem wie „Auf dem Jahrmarkt“ und einem Weihnachtskonzert mit dem swingenden Kater Matze freuen. Im Mittelpunkt stehen wie immer die kleinen Musikfreunde, denn mini.musik erzieht seine Konzertbesucher nicht zum Stillsitzen, sondern zum aktiven Zuhören und Mitmachen! Wie ein musikalischer Traktor klingt und die Kuh besonders viel Milch gibt, das erfahren die Kinder am 2. Februar 2014 „Auf dem Bauernhof“. Das Konzert ist gespickt mit tönenden Tieren, Klängen und Mitmachaktionen.

Auf_dem_Bauernhof_mnimusikTanzende Schweine? Eine Kuh, die nur Milch gibt, wenn ihr Musik vorgespielt wird? Eier legende Hennen im Flügel? Der mini.musik Bauernhof ist ein Ort zum Staunen und Mitmachen. „Auf dem Bauernhof“ eröffnet lautstark die Konzertsaison 2014 von mini.musik – Große Musik für kleine Menschen e.V..Die glücklichen Hennen legen ihre Eier artgerecht im Flügel – mit viel Platz und erstklassiger Musik.

Lieblingskuh Madame Kontra hat die längste Zunge der Welt und lässt die Milch nur zu ihrem Lieblingsstück, der „Berceuse“, fließen.

Die Schweine tanzen einen original bayerischen Zwiefachen im Saustall und der musikalische Traktor saust zu Béla Bartóks „Rumänischem Volkstanz“ im Affenzahn übers Feld.

Das vielseitige Fagott wird mal zum knatternden Traktor, mal zur Ente, die durch Mozarts „Rondo“ aus dem Fagott-Konzert KV191 watschelt.

Im Klavier liefern sich Aaron Coplands „Katz und Maus“ eine heiße Verfolgungsjagd.

Die Violine hat verschiedene Tiere in ihren süßen Tönen versteckt („Sonata representativa“ von Heinrich Ignaz Franz Biber).

Die Münchner Kinder erfahren, aus welchen Teilen ein Fagott besteht, dass der Musiker sein Mundstück eigenhändig schnitzen muss und dass sie zum Musikmachen nicht unbedingt ein Instrument brauchen, sondern auf dem eigenen Körper tolle Klänge zaubern können. Wenn zudem das Publikum mit den Musikern zu Mozarts Fagott-Sonate KV 292 ein Feld umpflügt, dann wird musikalische Struktur zu Spiel, Spaß und Spannung, Komposition zu Körpererfahrung. In den Münchner mini.musik Konzerten erleben Vorschulkinder kindgerecht aufbereitete Musik aus Klassik, Volksmusik, Romantik und Moderne.

Auf Violine (Ludwig Hahn), Fagott (Elisabeth Vogel), Klavier (Anastasia Reiber) und Kontrabass (Stephan Lanius) interpretiert mini.musik Werke von Biber, Bartók, Mozart, Rossini, Schumann und anderen. BR Moderatorin Uta Sailer begleitet die Kinder durch das Mitmachkonzert. Das Konzept zu „Auf dem Bauernhof“ entwickelten die Gründerinnen Anastasia Reiber und Uta Sailer.

Wann: Sonntag, 2. Februar 2014 „Auf dem Bauernhof“
Veranstaltungsort: Black Box im Münchner Kulturzentrum Gasteig.
Vorstellungsbeginn: um 14 Uhr und um 16 Uhr. Dauer: ca. 60 Min.
Eintrittspreis: Kinder 9 €, Erwachsene 14 €

Karten sind über München Ticket erhältlich. Restkarten gibt es über die mini.musik Facebookseite 3 Tage vor den Konzerten. Die Abokarte – erhältlich bis 01.02.2014 – für die Gasteig-Reihe kostet € 40,00 (Kinder) und € 65,00 (Erwachsene).

Frühlingserwachen bei Lenz & Leif

Dienstag, 17. Dezember 2013

Plaids und Kissen in trendigen Farben und mit zarten Schmetterlingen zeigt die deutsche Textilmarke auf den Messen für Interior-Trends & Design

Die deutsche Textilmarke Lenz & Leif präsentiert auf den Messen Ornaris (Halle A2, Stand 20), Ambiente (Halle 9, Stand A78 ) und Maison & Object (n.n. bekannt), dass Merinodecken und Kissen nicht nur im Winter Saison haben. Die neuen einfach gestrickten Decken in 16 trendigen Farben sowie die Butterfly-Serie bringen Frühlingsstimmung ins Haus und sind auch an kalten Sommerabenden wärmende Begleiter im Garten. Auf der Ambiente zeigt Lenz & Leif zudem eine Auswahl seiner Strickkollektion auf der Trendschau. Deren Trendbotschaft „Souveräne Gelassenheit“ passt zum klaren Design und den frischen Tönen der Marke.

Die Strick-Accessoires von Lenz & Leif sind einfühlsame Wegbegleiter, die sich durch hohe Qualität, Langlebigkeit und nachhaltige Produktion auszeichnen. In Handwerk gefertigt liegen die Decken und Kissen im Trend: Strick ist in, Tiermotive wie Hunde oder Schmetterlinge sind beliebt und Made in Germany hat weltweit immer Konjunktur. Das wissen auch die Ambiente-Trendscouts und haben Lenz & Leif eingeladen, die Kollektion auf der Trendschau zu zeigen. Auf den Messen Ornaris, Ambiente und Maison & Object stehen vor allem strahlende Farbkombinationen wie die Serie Doubleface, Motive wie Schmetterling und Hund sowie die neue Einfachstrick-Decke Valerie in 16 Farben im Mittelpunkt.

Decke Valerie – Einfachstrick in 16 Tönen von erdig bis strahlend

decke-einfach-Lenz&leifOft sind die einfachsten Dinge die Schönsten – das gilt auch beim Design. Lenz & Leif hat eine Decke entwickelt, die durch ihr einfaches Strickbild und ihre Leichtigkeit besticht. Die Vorderseite ist rechts gestrickt, die Rückseite links – eine breite Einfassung gibt der Decke ihre Kontur. Das Merinoplaid ist besonders dünn und daher auch sehr leicht. Genau das richtige für wärmer werdende Tage, aber immer noch kühle Abende und Nächte. Bei 16 verschiedenen Farben ist sie wirklich eine Decke für jede Stimmung und jedes Ambiente.

Größe 140 x 180 cm/ Merinowolle/ UVP € 199,00

Erhältlich in Rosa, Hellgrün, Rot, Grau, Dunkelgrün, Camel, Beige, Hellblau, Dunkelblau, Gelb, Orange, Braun, Lila, Weiß, Magenta, Dunkelgrau.

Serie Butterfly- So leicht wie ein Schmetterling

Butterfly_KissenAuf die Decken und Kissen der Serie Butterfly haben sich als feine Farbakzente Schmetterlinge niedergelassen. Lila Schmetterling auf hellblauem Grund, Orange korrespondiert mit Beige, Apfelgrün mit Türkis. Die Butterfly-Decken haben zwei Schauseiten: einmal überwiegt beispielsweise das Orange, einmal das Beige.

Kissen 40×40 cm, 85,00 €/ Wendeplaid 140x180cm, 445,00€/ Merinowolle/ in den Farben Orange/beige, Hellrosa/Magenta, Hellblau/Lila, Türkis/Hellgrün, Weiß/Grau

Credo für ein entspanntes Zuhause mit Wohlfühleffekt

Lenz & Leif schenkt mit seinen Strickaccessoires KundInnen Behaglichkeit für jeden Tag, Luxus auf der Haut und effektvolle Wohnakzente. Matthias Honold möchte, „dass sie alles, was sie lieben in eine unserer Decken wickeln und ihr Zuhause mit unseren inspirierenden Kissen dekorieren. Sie sollen auf ihnen sitzen, schlafen und sich ihr Zuhause mit ihnen gemütlich machen“.

Hochwertige Qualität – Decken & Kissen für die Ewigkeit

Perfekte Qualität ist das wichtigste Kriterium, das Lenz & Leif Plaids und Kissen erfüllen müssen. Die hochwertige Merinowolle ist extra fein gesponnen und erhält durch ein spezielles Strickverfahren ihre weiche Griffigkeit. Lenz & Leif setzt nicht auf Masse, sondern legt wert auf sehr gute Verarbeitung. Die Serien lässt das Unternehmen in niedrigen Auflagen produzieren. So bleibt die Qualität gewährleistet.

Für seine Kollektion verwendet die Textilmarke nur extrafeine Merinowolle. Sie ist langlebiger und strapazierfähiger als Kaschmir. Ihre edle Struktur verlieren die Strickaccessoires auch nicht nach mehrmaligem Waschen.

Nachhaltig ist auch die Herstellung: Lenz & Leif vertraut auf deutsches Handwerk. In einer deutschen Manufaktur wird das extrafeine Merinogarn zu den Luxus-Decken und -Kissen verarbeitet. Die inländische Fertigung bedeutet kurze Wege und dadurch mehr Flexibilität für Lenz & Leif bei gleichzeitiger Schonung der Umwelt. Zudem werden die edlen Stoffe beispielsweise mit erdgasbetriebenen LKWs auf die Messen transportiert.

Besuchen Sie Lenz & Leif: Ornaris in Zürich (Halle A2, Stand 20), Ambiente in Frankfurt (Halle 9, Stand A78 ) und Maison & Object in Paris (n.n. bekannt). Matthias Honold, Inhaber & Designer des deutschen Labels steht Ihnen inmitten seiner Strickkollektion gerne für Fragen zur Verfügung.

Mitmachen: Adventskalender-Aktion auf Facebook

Freitag, 15. November 2013

Jetzt Fan werden und 24 stilvolle Geschenke gewinnen

AdventskalenderLieben Sie die Adventszeit so wie ich? Und öffnen Sie auch gerne jeden Tag ein Türchen an Ihrem Adventskalender, um sich die Zeit bis Weihnachten zu versüßen? Dann gefällt Ihnen sicher die interaktive Adventskalender-Gewinnaktion von Julika Roecker, die mit viel Liebe und Herzblut sogar mehr als 24 kleine, feine Produkte „gesammelt“ hat, um ihre Fans tagtäglich zu überraschen. Mein Kunde Lenz & Leif ist auch dabei.

Zwei Dinge, die auf Facebook gut zusammenpassen, sind Spiele und Gewinne. Der Adventskalender von Julika Roecker verbindet beides auf wundervoll sinnliche Art und Weise. Wieder hat sie viele Kreative für ihre Facebook-Adventskalender Aktion begeistert, die den Adventskalender-Fans Geschenke machen.

Advent-LenzLeifHinter jedem der 24 Türchen bis Weihnachten verbergen sich liebevoll zusammengestellte, Handmade-Produkte, nachhaltig, stilvoll und Herz erwärmend. Auch mein Kunde Lenz & Leif ist dabei und bereichert das wundervolle Gewinnspiel mit zwei kuscheligen Accessoires aus seiner hochwertigen Strick-Kollektion. Hinter welchem Türchen sich die Preise befinden, das verrate ich natürlich noch nicht.

Auf die teilnehmenden Designer können Sie jetzt schon einen Blick werfen. Julika stellt jeden Tag auf der Adventskalender Facebook-Seite die Labels vor. So vergeht die Zeit bis zum 1. Dezember 2013 wie im Fluge.

Lust auf adventliche Überraschungen für Körper und Seele? Dann nichts wie Fan werden und keines der Türchen bis Weihnachten ungeöffnet lassen. Pssst, auch gleich weitersagen im eigenen Freundeskreis!

Himmlische Klänge zur Adventszeit – Kinderkonzert von mini.musik

Donnerstag, 7. November 2013

mini.musik bringt mit „Ein Engel fällt aus allen Wolken“ erstmals eine Weihnachtsgeschichte für die ganze Familie auf die Gasteig-Bühne

Am 15. Dezember 2013 wird es in der Black Box, Gasteig himmlisch. Sanfte Harfen- und Flötenklänge lässt mini.musik bei seinem ersten Weihnachtskonzert erklingen. „Ein Engel fällt aus allen Wolken“ ist das neueste Werk des Münchner Vereins, der mit sphärischer Musik den Münchner Familien das Warten aufs Weihnachtsfest verkürzt. Das neue Kinderkonzert ist eine Geschichte über das Helfen und über Freundschaft. Die kleinen Konzertgäste erfahren, dass Geben seliger ist als Nehmen. Mit dem Engel Sosoel, der auf die Erde fällt, erkunden sie die Gerüche und Geräusche des Weihnachtsmarktes, singen Weihnachtslieder, lauschen stimmungsvoller Musik und erlernen den süditalienischen Volkstanz Tarantella.

mini.musik-kinderkonzert-weihnacht

„Ein Engel fällt aus allen Wolken“ ist eine Weihnachtsgeschichte von mini.musik – Große Musik für kleine Menschen e.V. über Freundschaft, über die Freude am Geben und über die Liebe zur Musik. Für Kinder sind Engel die Musiker des Himmels, sind Beschützer in dunkler Nacht und bei Abenteuern aller Art. Am 15. Dezember 2013 (14.00, 16.00) lernen die Kinder in der Black Box einen leibhaftigen Himmelsbewohner kennen: den lustigen & übermütigen Engel Sosoel.

Sosoel lebt quietschvergnügt in einem Wolkenmeer aus himmlischen Tönen. Er liebt es, den ganzen langen Himmels-tag auf dem Wolkenbett zu spielen, auf die höchstgelegenen Wolken zu fliegen und wieder runterzurutschen. Er schlägt Purzelbäume, macht Handstand, tanzt, schwebt und springt für sein Leben gerne. Bis zu dem Tag, an dem er aus allen Wolken auf die Erde fällt! Nun beginnt sein irdisches Abenteuer…

Das, was der Engel Sosoel im Himmel und auf Erden erlebt, packen die Musiker der mini.musik Schar in feine, zarte, bunte, wilde, freche, witzige Töne: das Toben im Himmel, den Bruch seines rechten Flügels, den Sturz von der Himmelsleiter und seine Erlebnisse auf dem Münchner Weihnachtsmarkt, wo er klein Bummele und Neschummele trifft, die ihm helfen, wieder in sein Wolken-Zuhause zurückzukehren. Es erklingen Werke von Marcel Tournier (Quatre préludes), Jacques Ibert (Entr’acte), Matthias Perl (Cappriccio), Frédéric Chopin (Cenerentola – Variationen), Johann Sebastian Bach (Sonate E-Dur) und anderen.

Himmlische Rhythmen und weihnachtliche Klänge

Die Kinder sind die gesamte Konzertdauer (1 Stunde) aktiv in die Weihnachtsgeschichte eingebunden. Sie schlendern, springen, laufen mit Sosoel über den Weihnachtsmarkt, singen Lieder (z.B. „Vom Himmel hoch…“), tanzen gemeinsam die Tarantella (süditalienischer Volkstanz), studieren den „Sammelbüchsensound“ ein und helfen dem Engel die Himmelsleiter wieder hinaufsteigen. Das schaffen sie mit vereinten Kräften!

Die kleinen Konzertgäste hören nicht nur himmlische Klänge, sondern erleben, wie schön es ist, anderen zu helfen. Dieses Mal sind die Kinder die Schutzengel und begleiten Sosoel auf seinem Streifzug durch München: über den duftenden Weihnachtsmarkt, durch teure Einkaufspassagen, mitten durch große Menschenmengen.

Beim Weihnachtskonzert setzt mini.musik vor allem auf die zarten, feinen und warmen Töne von Harfe (Anette Hornsteiner) und Flöte (Dorothee Binding). Diese beiden Instrumente bestimmen gemeinsam mit Violoncello (Christian Jüttendonk) und Klavier (Anastasia Reiber) die Klangfarbe des Kinderkonzerts, passend zur Adventszeit.
Uta Sailer führt als Moderatorin die Kinder durch das Mitmachkonzert. So kommt in der letzten Adventswoche beste Weihnachtsstimmung auf. Das Kinderkonzert hat sie gemeinsam mit ihrem Mann Martin Sailer konzipiert, der als ehemaliger Vorstand von Spielkultur e.V. weiß, was Kindern gefällt.

Termin: Sonntag, 15. Dezember 2013 „Ein Engel fällt aus allen Wolken“
Veranstaltungsort: Black Box, Münchner Kulturzentrum Gasteig
Vorstellungsbeginn: Um 14 Uhr und um 16 Uhr. Dauer: ca. 60 Min.
Eintrittspreis: Kinder 9,00 €, Erwachsene 14,00 €

Das Konzert ist bereits seit Wochen ausverkauft. Restkarten gibt es über die mini.musik Facebook-Seite. Dort erfahren Sie auch spannende Hintergrundsgeschichten zum Weihnachtskonzert. Das Konzertprogramm 2014 ist aber über München Ticket ab sofort buchbar.