Was ist Wörterladen? Profi-Texter! Content PR Storytelling Referenzen Auftrag stellen Kontakt

Archiv für die Kategorie „Kunden“

Neues Gitarrenkonzert von mini.musik für Kinder – “Gezupft wie gesprungen”

Mittwoch, 25. März 2015

Kinderkonzert zeigt Münchner Familien die Vielfalt der Gitarre und ihrer Verwandten von Klassik bis Rock

Am Sonntag, 19. April 2015 lädt mini.musik Münchner Familien zu „Gezupft wie gesprungen – Gitarrenzauber im Museum“ in die Black Box, Gasteig ein. Konzipiert hat das neue Kinderkonzert BR-Klassik- und mini.musik-Moderator Alex Naumann. Er ist selbst passionierter Gitarrist und möchte mit diesem Gitarrenkonzert seine Begeisterung für das Saiteninstrument mit den Drei- bis Sechsjährigen teilen. Zusammen mit seiner Kollegin Uta Sailer erzählt Alex Naumann die Geschichte von Museumswärter Hugo Halbacht, der in einem Gitarrenmuseum arbeitet, das kurz vor seiner Schließung steht. Da haben die Gitarren allerdings noch ein Wörtchen mitzureden!

Alex Naumann begeistert Münchner Kinder bei Gitarrenkonzert

Alex Naumann zeigt Münchner Kindern im Konzert “Gezupft wie gesprungen” die Vielfalt der Gitarre – © mini.musik – Große Musik für kleine Menschen e.V.

Alex Naumann hat die Münchner Kinder bereits als Jazz-Gitarrist und Matze-Erfinder mit seinen Lieblingsklängen vertraut gemacht. Nun bringt er sein erstes eigenes Kinderkonzert für mini.musik auf die Black Box-Bühne. In „Gezupft wie gesprungen – Gitarrenzauber im Museum“ zeigt Naumann den Klangreichtum seiner Gitarre und ihrer Verwandeten von klassischer über E-Gitarre, Kontragitarre und Ukulele. Aus dem riesigen Musik-Repertoire für Gitarre hat sich der mini.Musiker und Moderator für den 19. April 2015 seine Lieblingsstücke ausgesucht, eine Reise durch die Musikgeschichte von Mozart bis Hard Rock.

Begeisterung für die Gitarre an Kinder weitergeben

Seit seinem 7. Lebensjahr steckt die Begeisterung für Gitarreninstrumente in Alex Naumann. Damals bekam er eine Ukulele geschenkt. Auf ihr komponierte er seine ersten Lieder. Später gesellte sich zu ihr eine richtig „große“ Konzertgitarre, die riesige alte Kontragitarre und einige E-Gitarren, die der passionierte Gitarrist den Kindern vorstellt. Für seinen Gitarrenzauber hat sich Alex Naumann seine Jazz-Musikerfreunde Nikolaus Reichel (E-Bass) und Stephan Staudt (Schlagzeug) eingeladen; gemeinsam möchten sie ihre Begeisterung für Gitarrenklänge an die Kinder weitergeben.

Und die werden auch selbst so richtig gefordert:

  1. Sie zaubern und erzeugen die unterschiedlichsten Gitarrenklänge
  2. Sie stellen einen Gitarrenrekord auf: je schneller die Kinder hüpfen / trampeln, umso schneller spielt die Gitarre. Wie hoch wird wohl der Rekord?
  3. Sie hüpfen mit der Ukulele (übersetzt “hüpfender Floh”)
  4. Sie lernen die Kontragitarre mit ihren insgesamt 15 Saiten kennen – wenn man da nicht genau aufpasst, gibt es Fingersalat!

Zudem bekommen sie viele Fragen beantwortet: Warum brauche ich zum Gitarrespielen lange Fingernägel oder ein kleines Plastik-Plättchen? Wozu sind die ganzen Knöpfe an der E-Gitarre da? Wie bringe ich die Gitarre mit einer Limo-Flasche zum Klingen? Und mit welchem Trick kann ich sie sogar sprechen lassen?

mini.musik Familienkonzert „Gezupft wie gesprungen – Gitarrenzauber im Museum“

Museumswärter Hugo Halbacht ist in Sorge: Das Gitarrenmuseum, in dem er arbeitet, soll geschlossen werden. Zu wenig Besucher, zu wenig Einnahmen. Außerdem ist der bisherige Museumsdirektor jetzt in Pension. Hugo Halbacht hat sich schon damit abgefunden, bald arbeitslos zu sein, da bekommt er Hilfe von unerwarteter Seite: Die Gitarren erwachen zum Leben und stellen alles auf den Kopf! Ob es jetzt doch noch eine Zukunft für sein geliebtes Museum gibt?

Zu hören sind Werke aus Klassik, Blues, Jazz, Country und Rockmusik u.a. von Wolfgang Amadeus Mozart, Francisco Tárrega, Fernando Sor, gespielt von Alex Naumann (klassische Gitarre, E-Gitarre, Kontragitarre, Ukulele), Nikolaus Reichel (E-Bass) und Stephan Staudt (Schlagzeug). Die Moderation teilen sich der Gitarrenkünstler Alex Naumann und seine BR-Klassik Kollegin und mini.musik Moderatorin Uta Sailer. Das Konzept stammt von Alex Naumann.

Termin Familienkonzerte im Gasteig, Black Box:

Sonntag, 19. April 2015 „Gezupft wie gesprungen – Gitarrenzauber im Museum“
Veranstaltungsort: Black Box im Münchner Kulturzentrum Gasteig
Vorstellungsbeginn: um 14 Uhr und um 16 Uhr. Dauer: ca. 60 Min
Eintrittspreis: Kinder 9 €, Erwachsene 14 €

Karten sind über München Ticket erhältlich, an allen München Ticket-VVK-stellen. Restkarten gibt es über mini.musik Facebook drei Tage vor den Konzerten.

XINGLinkedInWebnewsEmailPrintEmpfehlen

mini.musik bringt Familienkonzert “Wackelschwanz & Katzentanz” erneut auf die Gasteig-Bühne

Dienstag, 24. Februar 2015

Am 15. März 2015 gibt es ein musikalisches Wiedersehen mit „Wackelschwanz und Katzentanz“ im Münchner Gasteig. Olé! Olé! Spanien ist ein Land voller Klänge und Farben. Der kleine Stier Ferdinand kennt sein Land gut, denn er ist die Hauptfigur in diesem beliebten Kinderkonzert, das auf der Erzählung „Ferdinand der Stier“ von Munro Leaf beruht. Worte, Musik und die live im Konzert entstehenden Bilder des Nürnberger Papiertheaters (20 jähriges-Bühnenjubiläum) machen die berührende Geschichte lebendig. Wie immer sind auch die Kinder höchst aktiv: mini.musik Moderatorin Uta Sailer (auch vom Bayerischen Rundfunk als BR Klassik Moderatorin bekannt) animiert sie – ausgestattet mit selbst gebastelten Fächern und Nusskastagnetten – zum Klappern, zum Tanzen und zum Singen. Das wärmt nicht nur die Herzen.

Kinderkonzert "Wackelschwanz & Katzentanz" von mini.musikDrei Jahre hat es gedauert, bis Ferdinand, der Stier auf die Münchner mini.musik Bühne zurückkehrt. Der Kinderbuchheld des Autors Munro Leaf zeigt sich im Konzert nicht nur mit der Originalmusik von Alain Ridout, sondern mit sorgfältig zur Geschichte ausgewählten, spanischen Musikwerken und mit eigens für dieses Konzert entwickelten Live-Aktionen des Nürnberger Papiertheaters. Dieses Familienkonzert ist ein Erlebnis für alle Sinne: Musik, Wort und Bild zeigen sich in „Wackelschwanz und Katzentanz“ in vollendeter Harmonie.

Am 15. März 2015 erstrahlt erneut in der Black Box im Münchner Gasteig die wärmende Sonne Spaniens und nimmt die Münchner Kinder und ihre Eltern mit auf eine Reise durch blühende Orangen- und Zitronenhaine, in die Stierkampfarena und zu einem außergewöhnlichen Stier, der lieber an Blumen schnuppert als kämpft. Und doch ist er der Beste!

Die Kinder im Publikum müssen nicht stillsitzen – das ist ein Charakteristikum von allen mini.musik Konzerten. Vielmehr sind sie auch in „Wackelschwanz und Katzentanz“ dazu eingeladen, aktiv mitzumachen: Gemeinsam summen die kleinen Musikfreunde in einem Bienenchor, sie schlüpfen in die Rolle von Kater und Kätzchen und begleiten Musik aus Bizets „Carmen“ mit selbst gebastelten Nusskastagnetten und Papierfächern, die sie zwar nicht behalten, aber zuhause nachbasteln können. Dafür verteilt mini.musik Papierbögen und Bastelanleitungen.

Kinderkonzert „Wackelschwanz & Katzentanz“, 15. März 2015

Olé! Olé! Kommt ihr mit nach Spanien? Dahin, wo die Sonne fröhlich vom Himmel scheint, wo Orangen und Zitronen wachsen, wo Kastagnetten klappern?

Da wohnt auch Ferdinand – dieser kleine Stier, der so ganz anders ist als alle anderen. Ihn und seine vielen Freunde – Bienen, Katzen, Schweine, Ziegen – wollen wir besuchen. Dann hören wir, warum der kleine Ferdinand so anders ist, und was er mit seinen Freunden alles anstellt.

Die Reise ist ganz einfach: Unsere Reiseleiterin und ein Papiertheater bringen uns hin – mit tierisch guter Musik zum Lauschen und Mitmachen, zum Träumen und Tanzen. Garantiert Spanisch: Olé Olé!

Dieses Konzert ist eine Kooperation mit dem Nürnberger Papiertheater. Das dieses Jahr sein 20-jähriges Bühnenjubiläum feiert. Der Gründer und Leiter des Theaters, Johannes Volkmann, verzaubert die Kinder mit seinen Liveaktionen: Er schneidet während Erzählung und Musik Figuren aus einer Papierwand und nutzt diese als Bühne und Projektionsfläche für Dias. Die Heimat von Ferdinand dem Stier entsteht so direkt vor den Augender Kinder, die dadurch nicht nur das finale Werk eines Künstlers betrachten, sondern den kreativen Prozess mit verfolgen können. Für viele Kinder ein Impuls, zuhause selbst aktiv zu werden!

Die Musik ist vor allem spanisch geprägt mit Werken von Enrique Granados, Pablo Sarasate und Manuel de Falla. Aber es geht auch „tierisch“ zu – z.B. im „Hummelflug“ von Nikolaj Rimski Korsakow oder im „Katzenduett“ von Gioacchino Rossini. Im Zentrum steht die Originalmusik zu „Ferdinand, der Stier“ von Alain Ridout. Außerdem sind zu hören: Kompositionen von Claude Debussy, Arthur Honegger und Ludwig van Beethoven. Gespielt wird auf Flöte (Dorothee Binding), Violine (Ludwig Hahn) und Klavier (Anastasia Reiber), Moderatorin Uta Sailer führt als Reiseleiterin durch die Geschichte. Johannes Volkmann schneidet und gestaltet die Papierperformance.

Das Konzept zu „Wackelschwanz und Katzentanz“ entstand in einer Gemeinschaftsarbeit von Hanne Muthspiel–Payer (www.taktik.at), Anastasia Reiber und Uta Sailer (Gründerinnen von mini.musik e.V.) und Johannes Volkmann, dem Gründer und Leiter des Nürnberger Papiertheaters. Als Inspiration für das Konzert diente das Kinderbuch „Ferdinand, der Stier“ von Munro Leaf.

Termin Familienkonzert: Sonntag, 15. März 2015Wackelschwanz und Katzentanz“
Veranstaltungsort:
Black Box, Münchner Kulturzentrum Gasteig
Vorstellungsbeginn:
Um 14 Uhr und um 16 Uhr. Dauer: ca. 60 Min.
Eintrittspreis:
Kinder 9 €, Erwachsene 14 €

Karten sind über München Ticket erhältlich.

Sorgen vergessen machen mit Musik – mini.musik Konzert für Flüchtlinge

Montag, 19. Januar 2015

mini.musik – Große Musik für kleine Menschen e.V. veranstaltet ein weltumspannendes Jazzkonzert für Flüchtlingsfamilien der Bayernkaserne am 30. Januar 2015 in der Hoffnungskirche, München-Freimann

Normalerweise bringt mini.musik – Große Musik für kleine Menschen e.V. Münchner Kindern und Familien klassische Musik und ihre großen Werke näher. Am 30. Januar 2015 spielen die mini.Musiker vor einem ganz besonderen Publikum: Flüchlingsfamilien der Bayernkaserne. Ein Familienkonzert für Flüchlingsfamilien zu veranstalten, ist eine Herzensangelegenheit der mini.musik Gründerin und Moderatorin Uta Sailer. Und was würde besser passen als die Musik der Freiheit, der Jazz. „Matze mit der blauen Tatze“ ist eine Reise um die Welt auf der Suche nach einem besonderen Schatz, nämlich Freunden! Gemeinsam möchten Uta Sailer und ihre mini.Musiker die fesselnde Kraft der Jazz-Musik die kleinen und großen Zuhörer spüren lassen.

Flüchtlingskonzert von mini.musikVor zwei Jahren begeisterte „Matze mit der blauen Tatze“ die Münchner Familien. Am 30. Januar 2015 möchte mini.musik e.V. mit seinem Konzert den Flüchtlingsfamilien aus der Bayernkaserne ihre Not und Sorgen für kurze Zeit vergessen machen. Zu sehen bekommen die Familien eine vereinfachte Version des beliebten Jazz-Konzerts „Matze mit der blauen Tatze“ – übersetzt in drei Sprachen.

Die Idee/ der Antrieb von mini.musik, speziell Uta Sailer

Es soll kein politisches Statement werden, das Familienkonzert, sondern ein Herzensanliegen, Flüchtlingsfamilien ein Stück Freude zu vermitteln. Damit sie für kurze Zeit ihre Ängste und Sorgen vergessen können, um einfach nur Familie zu sein und gemeinsam etwas Schönes zu genießen.

Musik ist weltumspannend, grenzüberschreitend, kennt keine Sprachbarrieren – gerade die Musik des Jazz ist eine Musik der Freiheit. Die bekannten Musikstücke, die in „Matze mit der blauen Tatze“ vorkommen, vermitteln vor allem ein Gefühl der Freude und Leichtigkeit und sie laden Menschen aller Kulturkreise zum mitgrooven ein.

Wir in Deutschland sind gesegnet von unserem wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Reichtum, gesegnet, in einem friedlichen Land zu leben und sollten daher den Menschen helfen, die schreckliches Leid erlebt haben und sich nur noch durch Flucht aus ihrer Heimat zu helfen wussten“, so Uta Sailer zu ihrem Antrieb, ein Konzert für Flüchtlingsfamilien zu veranstalten.

Uta Sailer – und damit spricht sie für das gesamte mini.musik-Team – sieht es als Aufgabe eines jeden Menschen an, dass er denen hilft, die weniger haben als wir in Deutschland. Und gleichzeitig sollten wir uns stets bewusst halten, wie gut wir es hier in unserer Heimat haben.

Warum gerade ein Konzert den Flüchtlingsfamilien gut tut/ was Musik bewirken kann

mini.musik erlebt in jedem Konzert, dass Musik große Freude und Begeisterung bei Kindern und Eltern auslöst. Selbst Musik zu hören, sich dazu zu bewegen, eigene Töne zu machen, zu singen etc. eröffnet neue Räume, lässt Schmerzhaftes vergessen, verbindet Menschen über alle kulturellen, religiösen Unterschiede hinweg; sie führt in einem gemeinschaftlichen Erleben zueinander.

mini.musik möchte den Familien Freude schenken und den Impuls setzen, trotz ihrer unsicheren Situation selbst Musik zu machen. Hürden, das Flüchtlingskonzert zu initiieren, gab es keine. Die Innere Mission war sofort offen und organisierte dem Münchner Verein die Möglichkeit, die Freimanner Hoffnungskirche als Konzertsaal zu nutzen.

Sprachbarrieren überwindet mini.musik beim Konzert durch Übersetzer in voraussichtlich drei Sprachen (welche benötigt werden, entscheidet sich recht kurzfristig). Um die Familien „abzuholen“ gibt es eine eigens für dieses Konzert entwickelte Version von „Matze mit der blauen Tatze“ mit einer gekürzten und einfacheren Moderation, die unproblematisch übersetzt werden kann.

Die Geschichte „Matze mit der blauen Tatze“

Matze ist ein Kater mit einer blauen Tatze. Er ist also anders als die anderen Katzen und wird dadurch oft gehänselt. Eines Tages hört er eine Stimme, die ihm sagt, er solle sich auf die Suche nach einem Schatz machen. Auf seiner Reise merkt er, dass seine blaue Tatze zaubern kann. Mit ihrer Hilfe findet er viele Freunde auf der ganzen Welt: Swinguru aus Australien, den Bossabär aus Brasilien, Leo Lässig aus Afrika, den Affen Nicolo von der Affeninsel. Und der Schatz ist nicht aus Gold, sondern macht Töne: laute, leise, bunte, schöne.

Am 30. Januar 2015 reisen die Familien aus der Bayernkaserne mit dem Kater „Matze mit der blauen Tatze“ durch die Jazzwelt und erspüren beim Mitsingen, Mitswingen und Mitschnippen gemeinsam mit der BR Klassik Moderatorin Uta Sailer und ihrem Kollegen Alex Naumann die fesselnde Kraft des Rhythmus.

Mit Saxophon (Tom Reinbrecht), Gitarre (Alexander Naumann), Violine (Ulrich Möller-Arnsberg), Schlagzeug (Stephan Staudt) und Kontrabass (Niki Reichel) bringt mini.musik den Jazz zu den Familien.

Das Konzept zu „Matze mit der blauen Tatze“ entstand in einer Gemeinschaftsarbeit von Uta Sailer, Mitgründerin von mini.musik und BR-Moderatorin und ihrem BR-Klassik Kollegen Alexander Naumann. Für die Flüchtlingsfamilien haben sich die beiden nochmals zusammengesetzt und eine vereinfachte Geschichte entworfen, um alle Familien auch wirklich mitzunehmen.

Vor zwei Jahren hatte das Familienkonzert im Gasteig Premiere, im Mai 2014 erschien eine CD zu Matzes Abenteuer und letzten Dezember gab es ein Wiedersehen mit Matze und seiner Combo bei „Swing and sing – Weihnachten mit Matze“ im Gasteig.

Strickaccessoires mit Glam-Faktor von Lenz & Leif

Dienstag, 16. Dezember 2014

Deutsche Wohlfühlmarke verführt mit superweichen Merinodecken und Merinokissen in trendigen Farben und klaren Motiven zum Cocooning

Endlich können wir uns wieder ohne schlechtes Gewissen in unser Zuhause zurückziehen und dieses gemütlich gestalten. Zu einem kuscheligen Nestbau gehören vor allem die richtigen Wohlfühl-Accessoires. Lenz & Leif hat genau das richtige Rezept für die kuschelige Komfortzone Zuhause: superweiche Merinodecken und Merinokissen in angesagten Farben und trendigen Motiven. Die luxuriösen Strickaccessoires verpassen Sofa, Sessel und Bett neuen Glanz und Beschenkten glänzende Augen. Die edlen Merinodecken und Merinokissen sowie Merino-Wärmflaschen sind gemacht für die Ewigkeit und für ganz besondere Menschen. Mit der Winterkollektion STARS bringt die Stuttgarter Lifestyle-Marke zusätzlich ein Stückchen Hollywood in die eigenen vier Wände. Die neuen STARS gibt es in außergewöhnlichen Farbkombinationen als Strickdecke, Strickkissen oder Wärmflasche.

superweiche Merinodecken und Strickkissen von Lenz & Leif

Lenz & Leif verführt mit herrlich weichen Merinodecken und passenden Merinokissen zum Kuscheln

Endlich ist wieder Kuschelzeit. Wir wecken unsere Lieblingsdecke aus ihrem Sommerschlaf und machen es uns mit ihr und ihren Kissen-Freunden auf dem Sofa oder in unserem XXL-Lesesessel gemütlich. Jetzt umgarnen uns vor allem Strickdecken und Strickkissen aus reiner Wolle. Nichts wärmt kalte Füße besser als dieses Naturmaterial. Lenz & Leif, die deutsche Lifestyle-Marke, hat für ein gemütliches Zuhause die richtigen Strickaccessoires. Sie lässt nur feinste Merinowolle zu hochwertigen und edlen Strickdecken und Strickkissen mit Wow-Effekt verarbeiten. Natürlich in Deutschland!

Must-haves zum Wohlfühlen – Merinodecken und Merinokissen in Erdtönen sorgen für elegante Gelassenheit

Wenn die Natur ihr buntes Kleid ablegt, kommen unsere Augen zur Ruhe. Dezente Töne wie das Braun des Holzes, das Grau des Nebels oder das Beige der Blätter bringen Gelassenheit and Ruhe in den Wohnbereich. Merinodecken und Merinokissen in den Farbe der Natur sorgen jetzt für Wärme und Behaglichkeit. Für wohnliche Eleganz sorgt der richtige Stilmix: Strickkissen in klassischem Zopfmuster lassen sich herrlich mit Uni-Strickkissen in der selben Farbe aber anderer Größe kombinieren. Das unterstreicht die Form des Sitzmöbels, auf dem die Merinoaccessoires ruhen. Eine Decke lässig über die Lehne geworfen ist ein Hingucker bis sie wieder ihrer Bestimmung zuführen, uns an kalten Tagen zu wärmen.

Der Winter ist bunt – Trend-Farben der Saison sorgen für den Glam-Effekt

Auf Farbe müssen wir im Winter nicht verzichten. Es reicht, wenn die Natur dies tut. Vor allem zu den Festtagen möchten wir unser Zuhause strahlend und glamourös gestalten. Wer jetzt Beige, Dunkelblau oder Grau mit knalligen Farben wie Gelb, Lila, Orange oder Magenta kombiniert, intensiviert die gedeckten Töne und bringt neben Eleganz einen Hauch von Bohemien in den Wohnbereich.

Cocooning funktioniert aber auch hervorragend im Schlafbereich. In unserem Nest brauchen wir jetzt warme Stoffe, diese verwandeln unser Bett in eine wahre Kuscheloase. Die edlen Merinodecken dienen tagsüber als wohlige Überwürfe, die uns das Bett warm halten. Passend dazu drapieren wir unzählige Merino-Kissen in einem Mix aus Motiv und Farbe ans Kopfende.

Unvergessliche Weihnachten mit Luxus-Geschenken von Lenz & Leif

An Weihnachten möchten wir unseren Liebsten etwas ganz Besonderes schenken und ihnen damit zeigen, wie wichtig sie für uns sind. Die hochwertige Textilkollektion von Lenz & Leif bietet für jede Preisspanne und jeden Geschmack das richtige Geschenk – ob eine superfeine Merinodecke mit klassisch-schönem Zopfmuster in warmem Camel, das wie Gold glänzt, ein Merinokissen mit Schneekristall in Himbeerton auf grauem Grund oder ein kuscheliger Begleiter wie die Wärmflaschen HOT Friends in unzähligen Farben und Motiven. Die edlen Merinoaccessoires sind gemacht für die Ewigkeit. Mit Lenz & Leif verschenkt man Liebe, Geborgenheit, Eleganz und Wärme. Die Strickdecken, Strickkissen und Wärmflaschen gibt es in über 15 verschiedenen Farben – ob in klassischen Naturtönen oder trendigen Pantonefarben – in Uni, Zopf oder klaren Motiven wie Elch, Hund, Schneeflocke oder ganz neu Stern.

Schneeflocken auf Merinodecken und Merinokissen der Marke Lenz & Leif

Die Serie Snowflakes gibt es in außergewöhnlichen Farbkombinationen bei Merinodecken und Merinokissen

A Star is born – ein Stückchen Hollywood für zuhause

Für die aktuelle Winterkollektion hat sich Lenz & Leif dieses Jahr ein traditionelles Motiv ausgesucht: den Stern. Aber durch ungewöhnliche Farbkombinationen interpretiert die Edelmarke das Thema neu. Die STARS bestechen durch ihr klares Design. Ein Stern allein erhellt Wendedecke, Kissen oder Wärmflasche. Wer gerne mehr Sterne sammelt, der entscheidet sich einfach für eine Deckenkreation mit kleineren Sternen, die auf der weichen Merinowolle funkeln. Die Farbkompositionen Grau-Lila, Weiß-Dunkelgrau, Camel-Rot, Grau-Gelb, Braun-Orange hat Lenz & Leif in den Farben Südfrankreichs entdeckt.

Inspirierende Styling-Ideen und eine riesige Auswahl an superfeinen Merinodecken, Merinokissen und Merino-Wärmflaschen gibt es im Lenz & Leif Onlineshop direkt zu kaufen.

Ehrenamtliches Engagement vor Ort

Mittwoch, 3. Dezember 2014

Online Marketing Berater Thomas Hendele berät Jugendzentrum GoFi in Mainz Pro Bono – erstes Projekt Instawalk zum Thema „Heimat-Base“

Am 5. Dezember ist der Internationale Tag des Ehrenamtes. Er gedenkt all der ehrenamtlichen Mitarbeiter, die gemeinnützige Organisationen und öffentliche Einrichtungen erst wirklich am Leben halten. Allein in Deutschland sind 36% der ab 14-Jährigen freiwillig engagiert. Thomas Hendele, Online Marketing Berater aus Bingen, ist einer von ihnen – er unterstützt aktuell das Kinder-Jugend- und Kulturzentrum GoFi in Mainz Pro Bono in Sachen Social Media.

Üro Bono für Social Media, Thomas Hendele

Thomas Hendele engagiert sich Pro Bono in Sachen Social Media für Jugendkulturzentrum GoFi in Mainz

Viele Menschen möchten der Gesellschaft durch ihre ehrenamtliche Tätigkeit etwas zurückgeben. Thomas Hendele, Online Marketing Berater, sieht das ebenso. Er berät Pro Bono derzeit das Kinder-Jugend- und Kulturzentrum GoFi in Mainz rund um Social Media. „Fakt ist, wir Menschen engagieren uns dort gerne, wo wir unsere eigenen Interessen und Begabungen einbringen, Kontakte zu Gleichgesinnten knüpfen und ein Gemeinschaftsgefühl erleben können“, erklärt Thomas Hendele sein Ehrenamtsengagement. „In meiner Tätigkeit als Online Marketing Berater erlebe ich immer wieder, wie sinnvoll es für Hilfsorganisationen und soziale Einrichtungen ist, über die Sozialen Netzwerke zu kommunizieren und die Menschen dort emotional abzuholen, wo sie sich aufhalten – auf Facebook, Twitter oder Google+.“

Unentgeltliche Social Media Beratung für lokale soziale Einrichtungen

Dass die Zukunft der Kommunikation mit jungen Menschen in den sozialen Netzwerken liegt, weiß auch Andris Valdmanis, Leiter von GoFi. Er begrüßt das Pro Bono Engagement von Thomas Hendele und freut sich über das erste gemeinsame Social Media Projekt: ein Fotowettbewerb als Instawalk zum Thema „Heimat-Base“.

Seine Kinder und Jugendlichen sind stark digital mit ihren Freunden verbunden – ob via Handy oder über soziale Netzwerke. Um sie also auch künftig zu erreichen und anzusprechen, möchte das Jugendkulturzentrum neue Wege in der Jugendkommunikation gehen. Gemeinsam mit dem Team um Andris Valdmanis hat Thomas Hendele Ideen entwickelt, die das Thema Verbundenheit mit der eigenen Kultur und dem sozialen Umfeld auch auf soziale Medien überträgt. Das erste Projekt ist ein Instawalk für die GoFi Kids verknüpft mit einem Fotowettbewerb. Aufgabe ist es, die eigene „Homebase“ auf Fotos festzuhalten und auf Instagram mit einem speziellen #-Hashtag versehen zu teilen. So entsteht eine sehr persönlich geprägte Sicht auf das Zuhause und die nächste Umgebung.

Pro Bono Tätigkeiten als perfekter Wissenstransfer

Öffentlichkeitsarbeit mit den neuen Medien zu betreiben benötigt Wissen und Zeit – gerade das fehlt oft bei gemeinnützigen Organisationen und Einrichtungen. Dabei sind die sozialen Netzwerke ideal, um sich Interessensgruppen zu öffnen, ihnen z.B. direkte Einblicke in ihre Tätigkeit zu geben. Grund genug für Hendele, seine Social Media Kenntnisse unentgeltlich lokal engagierten Einrichtungen zur Verfügung zu stellen.

Gerade kleine, lokal engagierte Hilfsorganisationen tun sich noch schwer, ein Social Media Profil zu entwickeln und den Wert dieses Mediums für die eigene Öffentlichkeitsarbeit zu entdecken. Das möchte Hendele ändern. Das Jugendzentrum GoFi soll nicht die einzige Organisation bleiben, für die der Social Media Berater Pro Bono tätig ist. „30 Minuten pro Tag kann jeder von uns für andere investieren. Gerne stelle ich 10 Stunden pro Monat unentgeltlich mein Social Media Wissen lokal engagierten Einrichtungen zur Verfügung. Um mit diesen Projekte zu entwickeln und so positiv auf sich aufmerksam zu machen“, erklärt Hendele sein gesellschaftliches Engagement.

Gemeinnützige Einrichtungen, die Unterstützung bei Social Media wünschen, können sich direkt an Thomas Hendele über info@some-communication.de wenden.

Auch ich persönlich finde es wichtig, gemeinnützigen Organisationen oder auch Vereine mit dem eigenen Wissen und der eigenen Kraft zu unterstützen. Verbunden fühle ich mich derzeit stark mit unserem Fußballverein FC Neuhadern, in dem mein Mann sich als Trainer der F2 engagiert, in der unser Sohn spielt.

Und Sie? Wofür engagieren Sie sich ehrenamtlich?

Neu auf der Gasteig-Bühne

Dienstag, 21. Oktober 2014

mini.musik verwandelt sich in einen Jahrmarkt mit Attraktionen und Klängen aus der ganzen Welt

Marktschreier und Muskelprotz, Zigeunertanz und Zauberspaß, Teufelsgeiger und Schlangen-beschwörer. Am 9. November 2014 verwandelt sich mini.musik in einen quirligen Jahrmarktsplatz (Gasteig, Black Box). In diesem Mitmach-Konzert lernen die Kinder vielseitige Musik aus unterschiedlichen Ländern kennen: tänzerische Klezmermusik, poetische Klassik, feurige Csardasstücke, bayerische Volksmusik. So bunt wie es „Auf dem Jahrmarkt“ zugeht, sind auch die Musik und die Darbietungen. Damit bei so viel Aktivität keiner auf dem Jahrmarkt verloren geht, führt mini.musik Moderatorin Uta Sailer die Kinder sinnlich ansprechend durchs Programm. Die Kinder sind aber – wie in allen mini.musik Konzerten – auch selbst Akteure. Sie tanzen und singen, sie feuern an und staunen, sie basteln ein Lied aus drei Tönen und werden selbst zu echten Marktschreiern!

Kinderkonzert Auf dem Jahrmarkt von mini.musik MünchenHerbst ist Jahrmarkt-Zeit in München, so auch am 9. November 2014 bei mini.musik – Große Musik für kleine Menschen e.V.. Zuerst beglückt das Oktoberfest mit seinem turbulenten Treiben Klein und Groß und jetzt die Auer Dult. Aber was genau fasziniert Kinder an Jahrmärkten? Ist es das Karussell mit seinen bunten Tieren oder Fahrzeugen? Lieben sie Zuckerwatte und gebrannte Mandeln oder gar das Riesenrad? Das wollte mini.musik von seinen Konzertgästen wissen.

Herausgekommen ist ein buntes Jahrmarkt- programm inspiriert von den „Vorlieben“ der mini.musik Fans und konzipiert von den mini.musik Gründerinnen Anastasia Reiber und Uta Sailer in Zusammenarbeit mit der bekannten Regisseurin und Schauspielerin Micaela Czisch, die bereits „Im Zirkus“ von mini.musik aufgetreten ist.

Es herrscht wunderbares Durcheinander auf dem mini.musik Jahrmarkt:

  • Ein Klarinettist beschwört eine Schlange mit orientalischen Tönen,
  • ein Marktschreier animiert die Kinder zum lautstarken Mitschreien,
  • ein Original Mini-Karussell dreht sich fröhlich im Kreis,
  • vier Instrumentalisten treten einen spannenden Wettkampf an,
  • ein Lied aus drei Tönen wird gebastelt und
  • die Kinder begegnen einem echten Zauberkünstler.
  • Der Jahrmarkt ist ein Tummelplatz für neugierige Ohren. Und die Musik, die hier gespielt wird, kommt manch einem „ungewohnt“ vor. Sie kommt aus fernen Ländern – aus dem Balkan, aus dem Orient, aber auch ganz heimisch aus Bayern. Die Kinder singen und tanzen mit und staunen, was auf der Bühne alles vor sich geht. Das Jahrmarktkonzert ist szenisch gestaltet von der Kindertheaterfrau Micaela Czisch, die auch selbst auf der Bühne steht, mal zaubernd, mal als Budenbesitzerin und sogar als Zigeunertänzerin und Schlange! An ihrer Seite ist Uta Sailer, die als vertraute mini.musik Moderatorin die Kinder durch das bunte Treiben führt. Sie ist bekannt aus dem Bayerischen Rundfunk als Moderatorin für BR Klassik.

    Als Künstler stehen Profimusiker aus München und dem Allgäu auf der Bühne

    Allen voran der Multiinstrumentalist und Experte in Sachen Weltmusik Achim Rinderle. Seine Klarinette bringt er mühelos zum Lachen, Weinen und Hüpfen und den Saal garantiert in beste Jahrmarktstimmung! Ihn unterstützt der aus anderen mini.musik Programmen bekannte und geschätzte Geiger Ludwig Hahn (Mitglied im Orchester des Gärtnerplatztheaters), mini.musik Gründerin Anastasia Reiber am Klavier und der Schauspieler und Kontrabassist Stephan Lanius. Mit ihm haben die Kinder immer etwas zum Lachen.

    Die Werke, die im Konzert zu hören sind, zeigen, dass sich die jüdische Klezmermusik bestens mit Klassik kombinieren lässt, Bayerisches mit Balkansound, Poetisches mit Polterndem.

    Termin Familienkonzert: Sonntag, 9.11.2014 „Auf dem Jahrmarkt“

    Veranstaltungsort: Black Box, Münchner Kulturzentrum Gasteig

    Vorstellungsbeginn: Um 14 Uhr und um 16 Uhr. Dauer: ca. 60 Minuten.

    Eintrittspreis: Kinder 9 €, Erwachsene 14 €

    Das Konzert ist bereits ausverkauft. Für das Konzertprogramm 2015 sind die Tickets ab 3. November 2014 über München Ticket bestellbar.

     

    Sommerfeeling bei Lenz & Leif

    Donnerstag, 24. Juli 2014

    Maritime Farben und Muster zaubern die edlen Strickdecken und Merinokissen der Lifestylemarke auf Sessel und Sofas

    Der Sommer ist definitiv da. Wer jetzt seinen Sommerurlaub verlängern möchte, für den hat die Lifestylemarke Lenz & Leif das richtige Rezept: Merinodecken und Merinokissen mit mediteranem Flair – Farben wie weicher Sand, wärmende Sonne, türkisfarbenes Meer oder in Streifenoptik – alles aus extrafeiner Merinowolle. Die edlen Wolldecken und Wollkissen verwandeln Sofa, Sessel und Bett in ein Strandhaus deluxe. So wird die nächste Urlaubsreise ans Meer bereits im Kopf Wirklichkeit.

    Stripes-Merinodecken-KissenIm Strandkorb aufs Meer blicken, Muscheln im weichen Sand sammeln, den ersten Cocktail an der Strandbar schlürfen und noch abends die warmen Sonnenstrahlen auf der Haut spüren – das ist Urlaub am Meer. Mit den Lenz & Leif Sommerfarben von VALERIE und DOUBLEFACE und der neuen Decken- und Kissenkollektion in Streifen-Optik STRIPES können sich Meeresliebhaber ihr Urlaubsgefühl ins Haus holen. Die glatten und seidigweichen Kissen und Plaids der Lifestylemarke Lenz & Leif verwandeln jedes Sofa in eine Strandhausidylle und das Bett in eine Hochsee-Yacht. Die hochwertige Verarbeitung der Lenz & Leif Decken und Kissen aus 100% extrafeiner Merinowolle lassen die Strick-Accessoires zu Deko-Lieblingen avancieren. Die Lieblings-Sommerdecke ist auch ein idealer Reisebegleiter – leicht und platzsparend. Ein Stück Zuhause für unterwegs.

    Serie Stripes – neue Strick-Kollektion für den Sommer
    Auf den internationalen Interior- und Design-Messen war die neue Lenz & Leif Kollektion STRIPES der Hingucker. Die breite Streifen-Optik der Merinodecken und Merinokissen ist diesen Sommer wieder sehr angesagt. Die Strick-Accessoires bringen maritime Leichtigkeit ins Haus und auf die Terrasse. Die stilvollen Decken und Kissen erinnern an mondäne Badeurlaube an der Riviera, entspannte Stunden auf weißen Hochsee-Yachten und warme Abende im Strandhaus auf Sylt. Die hochwertig verarbeiteten Wolldecken (140×180 cm) und Wollkissen (50×50 cm) gibt es in den Farben blau/weiß, grün/weiß, rot/weiß, gelb/weiß und beige/weiß. Dazu lassen sich die Uni-Kissen der Serie VALERIE in Dunkelblau, Gelb, Grün, Rot, Beige oder Weiß perfekt kombinieren.

    Serie Doubleface – Wendeplaids in angesagtem Look
    Sommerfeeling pur verströmen die 1200g leichten Merino-Wendedecken DOUBLEFACE (140×180 cm). Glatt und seidig fühlen sich die Wendeplaids der Serie Doubleface an. Sie bringen den Sommer ins Haus und verlängern unsere Outdoor-Abende. Später am Abend bringen wir die sommerliche Frische zurück auf unser Lieblingssofa. Die Farben sind zurückhaltend bis knallig. Sie erinnern an leckere Eiscreme, die strahlende Sonne oder das tiefe Abendrot. Wer seine Räume farblich zurückhaltender gestalten möchte, dreht die Wendedecke einfach um. DOUBLEFACE kombiniert zwei Strickdecken in einer und hat dank ihrer sommerlichen Farben immer Saison. Erhältlich in den Farben türkis/ hellgrün, grau/weiß, rosa/magenta, orange/beige, dunkelblau/gelb, lila/hellblau, gelb/beige, magenta/grau, gelb/braun, braun/camel.

    Serie Valerie bright – Strick-Decke für jede Stimmung in 17 Farben

    Oft sind die einfachsten Dinge die Schönsten – das gilt auch beim Design. Lenz & Leif hat eine Decke (140×180 cm) entwickelt, die durch ihr einfaches Strickbild und ihre Leichtigkeit besticht. Das dünne Merinoplaid ist genau das richtige Accessoire für kühle Abende und Nächte. Die Vorderseite ist rechts gestrickt, die Rückseite links – eine breite Einfassung gibt der Decke ihre Kontur. Bei 17 verschiedenen Farben ist VALERIE wirklich eine Decke für jede Stimmung. Die edle Wolldecke gibt es in den Sommerfarben Rosa, Hellgrün, Türkis, Rot, Beige, Hellblau, Dunkelblau, Gelb, Orange, Lila, Weiß, Magenta, aber auch in Dunkelgrau, Grau, Dunkelgrün, Camel und Braun.

    Luxus auf der Haut – nachhaltiges Konzept der Lenz & LeifMerino-Decken & Merino-Kissen

    Lenz&Leif_DoublfaceDie Lifestylemarke Lenz & Leif verwendet für ihre hochwertige Strick-Kollektion nur extrafeine Merinowolle. Sie ist langlebiger und strapazierfähiger als Kaschmir. Durch ein besonderes Strickverfahren erhalten die Decken und Kissen ihr weiches Gewand und die edle Struktur. Diese verlieren sie auch nicht nach mehrmaligem Waschen. Nachhaltig ist auch die Herstellung: Lenz & Leif vertraut auf deutsches Handwerk. In einer deutschen Manufaktur wird das extrafeine Merinogarn zu Decken, Kissen und Wärmflaschen deluxe verarbeitet. Die inländische Fertigung bedeutet kurze Wege und dadurch mehr Flexibilität für die Lifestylemarke, zudem schonen die kurzen Wege die Umwelt. Die feinen Stoffe werden nur mit erdgasbetriebenen LKWs vom Produktionsstandort zum Lager oder auf die Messen transportiert.

    Die Kolletion aus Merinodecken und Merinokissen ist direkt über den Lenz& Leif Onlineshop beziehbar.

    In drei Schritten zum entspannten Reisen – als Frühbucher mit kostenloser App

    Dienstag, 27. Mai 2014

    Mit der neuen Travel-App Firstbooker sparen Frühbucher bis zu 80% vom Reisepreis bei derzeit 15 Flug- und Bahngesellschaften

    Wer seinen Sommerurlaub früh bucht, reist immer günstig. Aus dieser einfachen Feststellung ließ sich bislang nicht ableiten, ab welchem Zeitpunkt “früh” beginnt. Es erforderte Expertenwissen, um zum frühestmöglichen Termin zu buchen, und dadurch die optimale Verbindung kostengünstig zu reservieren. Die neue Frühbucher-App Firstbooker schafft hier Transparenz. Die kostenlose Travel-App erinnert ihren Nutzer daran, ab wann es möglich ist, die Reise zu buchen. Dabei kann er bis zu 80% Reisekosten bei der Bahn und bis zu 66% bei Flügen sparen. In nur drei Schritten macht die App den User vom Sucher zum Frühbucher – ganz entspannt, zügig und dazu noch kostenlos.

    Firstbooker-App-FrühbuchenGerade vor den Sommerferien zeigt sich, wer seine Reise clever geplant und gebucht hat. Bahnreisende können bis zu 80% bei Tickets in der 2. Klasse sparen, wenn sie frühzeitig buchen. Bei Flügen, z.B. mit Lufthansa, kann die Einsparung fast 66% ausmachen.*

    Wenn es aber darum geht, eine Frühbuchung durchzuführen, stochern Reisende bisher im Nebel. Die wenigsten finden auf Anhieb den richtigen Zeitpunkt – nämlich so früh wie möglich: Dann öffnet sich das Zeitfenster, um das optimale Ticket aus günstigem Preis und kurzer Reiseverbindung zu reservieren. Ohne genaue Kenntnis der Buchungsfristen bleibt beim Reisenden oft der Eindruck zurück, zu spät gekommen zu sein.

    Damit macht jetzt die neue Travel-App Firstbooker Schluss. Sie erinnert den Nutzer punktgenau an den frühestmöglichen Buchungstermin beim ausgewählten Reiseanbieter. Dafür benötigt der App-Nutzer nach der Installation nur drei Schritte, um entspannt zu reisen.

    1. Schritt: Firstbooker öffnen, um Reisedatum und Reiseziel einzutragen.
    2. Schritt: Bevorzugten Carrier aus derzeit 15 Eisenbahn- und Fluggesellschaften wählen und abspeichern.
    3. Schritt: Buchungserinnerung von Firstbooker mit direktem Link zur Buchungsseite des Carriers erhalten und darüber passende Verbindung reservieren.

    Die Firstbooker-App errechnet zum einen die tagesaktuellen Vorausbuchungsfristen der verschiedenen Reiseanbieter. Zum anderen berücksichtigt sie auch automatisch deren unterschiedliche Preisbildungsmodelle. Bei vielen Carriern ist es günstiger, die Hin- und Rückreise gemeinsam zu buchen anstatt getrennt. Die Travel-App erinnert entsprechend den User daran, das Ticket für Hin- und Rückreise zusammen oder separat zu buchen.

    Immer mehr Deutsche möchten Frühbucherrabatte

    Das Interesse an Frühbuchungen ist allein in Deutschland groß: Knapp 36% aller Reisenden geben in einer aktuellen Studienzusammenfassung des Verbandes Internet Reisevertrieb an, in 2014 drei Monate oder früher buchen zu wollen – Tendenz steigend. Diesem Bedarf steht nun mit Firstbooker das erste adäquate Planungstool zur Verfügung.
    Die Frühplanung entlastet den Firstbooker-User

    1. finanziell: Er erzielt je nach Carrier bis zu 80% Rabatt.
    2. zeitlich: Er sichert sich die optimale Verbindung.
    3. nervlich: Er spart sich die langwierige Suche auf Reise-Vergleichsportalen nach der besten und günstigsten Verbindung.

    Tipp von Firstbooker: Wer günstiger in den Sommerurlaub 2015 fliegen möchte, der sollte jetzt ab Ende Mai bis Ende Juni buchen. Die genauen Firstbooker-Termine erfährt der Urlaubsplaner über die App.

    Firstbooker eignet sich insbesondere für Nutzer, die ihre Reise mittel- bis langfristig planen wollen. Dabei ist eine Scheu, Reisetermine zu bestimmen, unnötig. Die von der App errechneten Buchungstermine sind keinesfalls verbindlich, sie können auch wieder verworfen oder entsprechend abgeändert werden.

    Firstbooker hat derzeit neben den Eisenbahngesellschaften Deutsche Bahn und Thalys insgesamt 13 Fluggesellschaften als Partner in die Travel-App integriert, so z.B. Swiss Air Lines, Lufthansa, Iberia und Finnair. Die App-User können damit problemlos sowohl nationale als auch internationale Reisen planen.

    Firstbooker für Frühbucher – kostenfrei und datenschutzfreundlich

    Firstbooker ist kostenfrei und werbefrei. Die App beachtet dabei auch die Datensicherheit. Der User muss sich – anders als bei vielen Vergleichsportalen – nicht registrieren. Die Frühbucher-App fragt nur die wichtigsten Reisedaten des Users ab und speichert sie lokal auf dem Smartphone. Die persönlichen Daten gibt der Firstbooker erst auf der Buchungsseite des Reiseanbieters ein, also dann, wenn er Flug- oder Bahnreise verbindlich reserviert. Ein Zwischenspeichern oder anderweitiges Weitergeben der Userdaten ist somit ausgeschlossen.
    Firstbooker ist für Apples iOS 6 und iOS 7 im App Store verfügbar. Weitere Informationen zur App finden sich auf www.firstbooker.de.

    * Hierbei wurde ein Lufthansa-Flug in der Economy-Class von Frankfurt nach Berlin zur Mittagszeit zu Grunde gelegt. Dafür wurde Anfang April 2014 eine kurzfristige Buchung gegenüber einer langfristigen Buchung mit Firstbooker verglichen.

    Virtuoses Spiel mit 2, 4, 6 oder 8 Händen

    Donnerstag, 10. April 2014

    mini.musik e.V. präsentiert zum 5. Mal in Folge sein Kinderkonzert „Klazwei, Kladrei, Klavier!“ im Steinway-Haus München am 18. Mai 2014

    Einmal im Jahr füllt sich der Verkaufssaal im Steinway Haus München mit musikbegeisterten Kindern und Eltern. Dann bespielt mini.musik – Große Musik für kleine Menschen e.V. die hochwertigen Pianos und Flügel des Traditionshauses im virtuosen Kinderkonzert „Klazwei, Kladrei, Klavier!“. Am 18. Mai 2014 bringen die vier Pianisten den Kindern das schwarz weiße Tasteninstrument bereits zum 5. Mal in Folge näher. Ob zweihändig, vier-, sechs- oder achthändig, auf Flügel oder Klavier – an diesem musikalischen Tag werden die Instrumente im Steinway Haus nicht nur angeschaut, sondern zum Leben erweckt! Zum Schluss auch von den Kindern selbst.

    minimusik-Klazwei-kinderkonzert Klazwei_Kladrei_Klavier_minimusik

    Woher hat das Klavier seinen Namen? Da man es doch normalerweise nicht zu viert, sondern ganz alleine spielt? Im Kinderkonzert „Klazwei, Kladrei, Klavier!“ nimmt mini.musik – Große Musik für kleine Menschen e.V. den Instrumentennamen wörtlich! Zu zweit, zu dritt, zu viert werden Klaviere und Flügel bespielt und erkundet. Acht Hände unterwegs auf vier Flügeln. Eine pianistische Höchstleistung!

    Das Kinderkonzert des Münchner Vereins im Steinway Haus ist bereits Institution. Zum fünften Mal in Folge setzt mini.musik – Große Musik für kleine Menschen e.V. die musikalische Note für den 18. Mai 2014. An diesem Tag ist das Steinway Haus erfüllt von erwartungsvollen Kinderstimmen und bunten Klavierklängen – denn selten wird den Klavieren und Flügeln im Verkaufsraum so viel abverlangt wie beim Kinderkonzert „Klazwei, Kladrei, Klavier!“

    Gerade möchte die Pianistin ihre Klaviermusik präsentieren, da wird sie ständig unterbrochen! Die Störenfriede sind Kunden, die selbst ein Klavier erwerben wollen, allerdings haben sie gar keine Ahnung von Instrumenten! Deshalb müssen sie aufgeklärt werden: Woher kommt denn eigentlich der Ton bei einem Klavier? Und warum sind die Tasten nicht grün oder blau? Kann man an einem Flügel spielen, wenn man „nur“ Klavierunterricht hatte? Wie viele Leute können an einem einzigen Klavier musizieren?

    Antworten auf diese und viele weitere spannende Fragen rund um Klavier und Flügel gibt es bei den zwei vergnüglichen Familienkonzerten zum Zuhören und Mitmachen. Mit Werken von Mozart, Beethoven, Tschaikowsky, Bizet, Chatschaturjan und vielen anderen Komponisten.

    BR Klassik Moderatorin und Pianistin Julia Schölzel führt den kleinen Konzertgästen

    • witzige Klangspiele vor, sie lädt aber auch zum Rätseln ein, wenn George Bizets „Kinderspielen“ passende Spielzeuge zugeordnet werden sollen.
    • Zusammen mit Anastasia Reiber führt sie mit Riesentaste, Saite und Hammer die Klaviermechanik vor und lüftet damit das Geheimnis, wie der Ton ins Klavier hinein und wieder heraus kommt.

    Außerdem demonstrieren die Pianisten im Konzert leichthändig, dass das Klavier eines der wenigen Instrumente ist, an dem mehrere Menschen gleichzeitig spielen können, ohne sich in die Quere zu kommen.

    Ein Höhepunkt des Konzertes ist erreicht, wenn kleine und große Musikfreunde die Klaviere erobern und eine einfache Begleitmusik zur Improvisation von Pianistin Masako Ohta spielen. Spätestens jetzt ist klar: Das Klavier ist für alle da!

    Als Andenken darf jeder Konzertbesucher ein kleines Klavierhämmerchen mit nach Hause nehmen.

    Die Klaviervirtuosen von „Klazwei, Kladrei, Klavier!“

    Auch die Klaviervirtuosen um mini.musik Gründerin und Kammermusikpianistin Anastasia Reiber sind bereits zum 5. Mal dabei:

    • Masako Ohta ist eine international gefeierte und hoch kreative Pianistin mit einem Faible für Improvisation. Sie bringt den Kindern im mini.musik Konzert den Klang des Klaviers spielerisch näher.
    • Julia Schölzel, ausgebildete Pianistin und Moderatorin,gibt ihre Begeisterung für Musik, insbesondere für ihr Instrument, mit Freude an Klein und Groß weiter.
    • Thomas Hüther ist nicht nur Konzertpianist, sondern auch Klavierlehrer und Moderator bei den Konzerten seines Pianistenclubs München. Sein schauspielerisches Talent und seine Liebe zum Jazz bringen Witz und Schwung ins Kinderkonzert.

    Das Konzept zu „Klazwei, Kladrei, Klavier“ stammt von Susanne Grünig.

    Termin: Familienkonzert „Klazwei, Kladrei, Klavier“ am 18. Mai 2014

    Veranstaltungsort: Steinway Haus, Landsberger Straße 336, 80687 München

    Vorstellungsbeginn: 11 Uhr und 14 Uhr; Dauer: ca. 60 Minuten.

    Eintrittspreis: jeweils Kinder 9 €, Erwachsene 14 € zzgl. VVK-Gebühr

    Karten sind über München Ticket erhältlich. Restkarten gibt es 3 Tage vor Konzert über mini.musik Facebook.

    Wieder auf der mini.musik Bühne – die Familie der Streichinstrumente

    Dienstag, 25. März 2014

    mini.musik spielt am 6. April 2014 Vorschulkindern im Kinderkonzert „Ein(en) Streich im bunten Musikantenreich“

    Am 6. April 2014 lädt mini.musik – Große Musik für kleine Menschen e.V. zu einem Streicherprogramm für Kinder von drei bis sechs Jahren in die Black Box, Gasteig/ München ein. Das Kinderkonzert „Ein Streich im bunten Musikantenreich“ erzählt die Geschichte der kleinen Geige Stradi. Gebaut von dem berühmtesten Geigenbaumeister der Welt, Antonio Giacomo Stradivari, ist sie die schönste und beste Geige überhaupt und trotzdem fristet sie ein trauriges Dasein. Bis sie eines Tages heimlich aus der Werkstatt davonschleicht und auf eigene Faust die Welt erkundet. Anfangs hat Stradi nichts als Streiche im Kopf – aber nach und nach findet sie ihre eigentliche Bestimmung: Gemeinsam mit anderen Musik zu machen in der Familie der Streichinstrumente. Mit dem Mesconia-Quartett hat sich mini.musik e.V. ein Profiensemble geholt, das mit Spielfreude, hoher Musikalität und Virtuosität der Geschichte um Stradi den passend Klang verleiht.

    mini.musik-Streichinstrumente-KinderkonzertWoher haben die Streichinstrumente ihren Namen? Weil sie besonders viele Streiche spielen? Wie Stradi, die kleine Geige, die nichts anderes als Unfug im Kopf hat? Das könnten sich die kleinen mini.musik Konzertgäste bei deren Streichkonzert am 6. April 2014 fragen. Dann präsentiert mini.musik – Große Musik für kleine Menschen e.V. gemeinsam mit dem Münchner Mesconia-Quartett „Ein(en) Streich im bunten Musikantenreich“ im Münchner Gasteig, Black Box.

    Stradi ist die beste, die schönste, die allerteuerste Geige der Welt. Ihr Erbauer, Antonio Giacomo Stradivari ist stolz auf sie. Und wie! Deshalb lässt er sie auch nicht raus aus der Werkstatt. Laaaangweilig findet die kleine Stradi das und so macht sie sich eines Tages klammheimlich auf den Weg hinaus in die Welt. Viele Abenteuer erlebt sie dort, das Beste aber ist: Stradi findet unterwegs ihre musikalische Familie und kann jetzt endlich das tun, was sie am allerliebsten macht: Musik! Ihre neue Familie besteht aus einer Doppelgängerin – der zweiten Geige, einer großen Schwester – der Bratsche und einem großen Bruder – dem Violoncello. Jetzt ist das Streichquartett komplett! Gemeinsam spielen die vier so manchen Streich, schließlich muss man doch seinem Namen als „Streich“-Instrument gerecht werden. Doch irgendwann bekommt die kleine Stradi Heimweh nach ihrer Werkstatt … und da fällt ihr der Hauptstreich ein. Wie der ausgeht, das erfahren die Kinder in diesem Mitmachkonzert.

    Die Familie der Streicher und die Musik im Kinderkonzert

    Die musikalische Geschichte der Geige Stradi entwickelt sich durch das Zusammenfinden von vier Streichinstrumenten zu einem Streichquartett. Zuerst ist Stradi allein unterwegs (Violinen-Solo), dann trifft sie ihre Doppelgängerin, es entsteht ein Duo. Später findet sie weitere Freunde: die Bratsche und das Violoncello. Das Quartett ist vollständig. Um den Streicherklang zu kontrastieren und zu bereichern, tritt noch ein Klavier hinzu.

    Auf diese Weise erleben die Kinder den Reiz und die Schönheit unterschiedlicher musikalischer Besetzungen vom Solo bis zum Streichquartett. Gleichzeitig tauchen sie in vielfältige Klangsphären ein: Höchste Geigenkunst – ein Satz aus Bachs Partita für Violine Solo - steht neben tänzerischen Klängen aus Russland – einer Polka von Dmitrij Schostakowitsch. Ein bekanntes Kinderlied taugt für einen kecken Tanz – „Brüderchen, komm tanz mit mir“. Tango und Jazz animieren zum Mitwippen und Mitgrooven. Ein Höhepunkt ist erreicht, wenn im Quodlibet drei verschiedene Lieder gleichzeitig gespielt werden! Darauf folgt eine weitere Überraschung: Die Kinder erwürfeln sich ein eigenes Musikstück – nach strenger Anleitung von Wolfgang Amadeus Mozarts „Würfelwalzer“.

    Moderatorin des Konzerts ist die BR Klassik Moderatorin Uta Sailer. Sie erzählt Stradis Geschichte und vermittelt den Kindern ganz nebenbei, wie das Streichen der Saiten die Geige zum Klingen bringt, dass „Streich“ von (mit dem Bogen über die Saiten) „Streichen“ kommt, aber auch, was es bedeutet, „Musik zu spielen“ bzw. als Quartett (Freunde) „miteinander zu spielen“.

    Zum Tragen kommen im Kinderkonzert Werke aus verschiedenen Jahrhunderten, die sowohl für Streichquartett als auch für Streicher-Solo,
    -Duo, -Trio mit und ohne Klavierbegleitung komponiert sind. Die Kinder hören Musikstücke von Bach, Bartok, Humperdinck, Mozart, Dvorák, Schostakowitsch , Stravinsky und Rossini, dazu Jazz und Tango.

    Im mini.musik Ensemble musiziert am Klavier Anastasia Reiber, Katja Duffek und Beate Färber spielen Violine, Ludwig Hahn Viola und Andreas Suttner das Violoncello. BR-Klassik-Moderatorin Uta Sailer erzählt die Geschichte der kleinen Geige Stradi und animiert die Kinder zu abwechslungsreichen Mitmachaktionen wie Singen, Tanzen oder Würfeln. Das Konzept stammt aus der Feder der mini.musik Gründerin Anastasia Reiber.

    Termin Familienkonzert: Sonntag, 6. April 2014 „Ein Streich im bunten Musikantenreich“

    Veranstaltungsort: Black Box, Münchner Kulturzentrum Gasteig

    Vorstellungsbeginn: Um 14 Uhr und um 16 Uhr. Dauer: ca. 60 Minuten.

    Eintrittspreis: Kinder 9 €, Erwachsene 14 €

    Karten sind über München Ticket erhältlich. Entweder telefonisch: 089/ 54 81 81 81, im Internet oder an allen München Ticket-Vorverkaufsstellen.

    Aktuelle findet noch bis Donnerstag, 27.03.2014, 00 Uhr eine Verlosung für 2 Freikarten auf Facebook statt!