Was ist Wörterladen? Profi-Texter! Pressearbeit Gute Texte Referenzen Auftrag stellen Kontakt

Archiv für die Kategorie „Kundenbindung“

PR-Tipps: Saison-PR Winter – wie Sie mit Servicethemen überzeugen

Mittwoch, 20. August 2014

Nutzen Sie die letzten Sommerwochen, um Ihre PR-Themen für den Winter vorzubereiten. Aktuell stellen die Monatszeitschriften (Lifestyle, Wohnen, Frauen) ihre Geschenkespecials zusammen und sammeln Inspirationen für Weihnachten. Aber was kommt danach? Ich gebe Ihnen ein paar Ideen, wie Sie in den Wintermonaten nach dem Advent bei Ihrer Zielgruppe punkten können – mit Vorsprung zu Ihren Mitbewerbern.

Nutzen Sie die letzten ruhigen Sommerwochen, um den erfolgreichen Start ins kommende Jahr zu planen. Ich zeige Ihnen in der aktuellen PRPraxis, wie Sie nach den Festtagen Ihre Zielgruppen erreichen und begeistern. Lesen Sie hier schon mal die wichtigsten Tipps dazu.

Tipp 1: Gehen Sie neue Wege: Nutzen Sie ein Frühjahr- und Sommerthema, um bei den Medien zu punkten

In der kalten Jahreszeit kommen traditionell deftige Eintröpfe und schwere Gerichte auf den Tisch; zudem wird viel gebacken. Dabei wäre jetzt eine gesunde Ernährung mit saisonalen Zutaten genau das Richtige, um den Körper gesund und fit zu halten, da man sich eher drinnen aufhält und weniger bewegt. Setzen Sie genau hierbei an und präsentieren Sie Ihren Kunden und den Medien eine Themenserie zu „Gesund essen/ Fit durch den Winter“.

Prüfen Sie konkret, wie Sie mit Ihrem Expertenwissen den Bedarf decken. Denn mit diesen Themen erreichen Sie in den Wintermonaten Ihre Kunden und erzielen eine besonders große Resonanz auf Ihre Angebote. Und: Weil Sie im Winter ein Thema aufgreifen, das von den meisten Unternehmen erst im Frühjahr bespielt wird, haben Sie doppelt die Nase vorn.

Tipp 2: Veranstalten Sie eine lokale Themenwoche zu „Gesund und fit im Winter“

Die Themen „Gesundheit“ und Fitness“ sprechen alle Verbraucher an und werden auch bei den Medien dankbar angenommen. Sie beinhalten nicht nur „gesundes Essen“ im Bereich Nahrungsmittel, Menüs, sondern auch „körperliches Wohlbefinden, sich fit halten“ im Bereich Sport, Gesundheit, Wellness. Das Thema „körperliches Wohlbefinden“ können Sie auch weiter setzen, indem sozusagen das Auge „mitisst“ und Sie sich nicht nur auf die Zutaten und Zubereitung des Essens konzentrieren, sondern auch auf dessen Präsentation (Tisch decken, Einladungen zum Essen, Aufgaben eines guten Gastgebers).

Nehmen Sie in der PR Ihr Expertenwissen als Ausgangpunkt, um Ihr Winter-Thema zu definieren und nutzen Sie die Instrumente „Fachbeiträge“ und „Veranstaltungen“, um Ihre Zielgruppe anzusprechen.

Tipp 3: Kooperieren Sie mit Partnern, die einen Teilaspekt Ihres „Angebots“ abdecken

Kooperieren Sie mit Läden, Unternehmen, öffentlichen Einrichtungen, die einen Teilaspekt Ihres Service-Themas abdecken. So können Sie das Budget für die Veranstaltung oder eine Broschüre auf mehrere Schultern verteilen. Das Thema „Gesund und fit im Winter“ eignet sich als Servicethema für Einrichtungshäuser, Küchenstudios, Blumengeschäfte, Bastelgeschäfte, Restaurants, VHS, Ernährungsberater, Buchgeschäfte, Fitness-Studios, Anbieter regionaler Bio-Produkte (Bauernverband).

Setzen Sie dabei nicht nur auf Kooperationen, sondern auf einen starken Medienpartner (örtliche Zeitung), mit dem Sie und Ihre Kooperationspartner (lokale Geschäfte, Dienstleister sowie öffentlichen Einrichtungen) eine Themenwoche inszenieren.

Die ausführlichen Tipps mit den To-Dos finden Sie wie immer in der aktuellen PRPraxis 17/2014.

Themen, die Sie zusätzlich interessieren könnten

  1. Die einzig erfolgreiche Krisen-PR: Offensiv agieren und kommunizieren

  2. RSS-Feeds: Wie Sie den Datenservice richtig nutzen und User begeistern

  3. Eigen-PR: Mit diesen Tipps gewinnen Sie auch als Einzelunternehmer spielend und kostengünstig neue Kunden (Teil 2)

  4. Checkliste: So schaffen Sie die Voraussetzungen für eine reibungslose Veranstaltung

  5. Stichtag 1.7.2014: Ab sofort erscheinen Ihre XING-Gruppenbeiträge in den Suchmaschinenergebnissen

  6. Machen Sie das Beste aus dem äußeren Erscheinungsbild Ihres Unternehmens

PRPraxis – hautnah an PR-Themen, die Sie interessieren

Möchten Sie sich in PR, Marketing und Social Media weiterbilden? Dann bestellen Sie sich PRPraxis alle zwei Wochen ins Haus. PRPraxis ist das Ratgeber-Magazin für die PR-Branche. Dort finden Sie Ideen, Anleitungen und Konzepte rund um Ihre Öffentlichkeitsarbeit. News, Trends, Experten-Tipps und aktuelle Rechts-Tipps ergänzen das Informationsangebot online. Das Redaktionsteam der PRPraxis erklärt ihnen ganz konkret, wie Sie Ihre Presse- und Öffentlichkeitsarbeit effizienter, schneller und erfolgreicher gestalten können.

FacebookTwitterXINGGoogle+LinkedInWebnewsEmailPrintEmpfehlen

Tipp: Beginnen Sie jetzt mit Ihrer Weihnachts-PR

Donnerstag, 17. Juli 2014

Das Thema Weihnachten bietet Ihnen in der PR und im Marketing viele Möglichkeiten, sich Ihren Kunden, Geschäftspartnern und der Öffentlichkeit positiv und nachhaltig zu präsentieren. Mit den Vorbereitungen sollten Sie bereits jetzt beginnen. Ich stelle Ihnen ein paar Ideen vor, die mit ein wenig Aufwand große Wirkung erzielen.

Weihnachtsbaum-Lenz&LeifWir haben zwar Hochsommer, aber Ihre PR-Planung sollte bereits Weihnachten berücksichtigen. Denn meist beginnen wir mit den Ideen und PR-Themen für das Jahresendgeschäft viel zu spät. Beginnen Sie SOFORT damit, sich zu überlegen, wie Sie Ihre Produkte, Services und Themen für die Weihnachtszeit vermarkten. Dazu gehört auch das Thema Weihnachtsgrüße und Spenden. Denn die Adventszeit ist die Zeit der intensivsten Kundenpflege.

Weihnachtsgrüße ade – Neujahrsgrüße olé!

Vor Weihnachten erhalten Ihre Kunden und Partner Grußkarten und Mails von überall. Wenn Sie mit Ihren Grüßen aus der Masse herausstechen möchten, lassen Sie das Jahr zuende gehen und versenden Sie Neujahrsgrüße.

Verschicken Sie eine gedruckte Karte mit einem motivierenden Text fürs neue Jahr, weisen Sie subtil auf Trends, Neuerungen in Ihrem eigenen Unternehmen hin und lassen Sie ein kleines Give-away Ihre Worte unterstreichen – z.B. einen grünen Tee in einem attraktiven Teebeutel oder einem prickelnden Brausepulver. „Beginnen Sie das Jahr mit einem erfrischenden Tee / Brausegetränk“ und fokussieren Sie Ihre Gedanken auf das neue Geschäftsjahr.“

P.S. Vergessen Sie nicht Ihre Aussendung auch auf die wichtigsten Pressekontakte auszuweiten.

Charity, ja bitte – vom seligen Geben

Gerade zur Weihnachtszeit sind die Geldbörsen der Menschen offen. Nutzen Sie die Spendenbereitschaft Ihrer Kunden für attraktive Spendenaktionen zugunsten gemeinnütziger Organisationen und Hilfsprojekte. Dabei müssen Sie nicht in die Ferne schweifen: in Deutschland gibt es viele Projekte, die es wert sind, unterstützt zu werden. So können Sie nicht nur Gutes tun, sondern auch Lokalpatriotismus zeigen!

Schon seit einigen Jahren machen viele Unternehmen keine Geschenke mehr zu Weihnachten, sondern spenden stattdessen eine bestimmte Summe einer gemeinnützigen Organisation. Wenn Sie auch spenden möchten, dann informieren Sie Ihre Kunden mit Ihrer Weihnachtskarte darüber. Dort lassen Sie beispielsweise eindrucken: „Wir haben uns entschlossen, in diesem Jahr auf Weihnachtsgeschenke zu verzichten und stattdessen die Organisation XY mit einer Spende zu unterstützen.“ Das bringt vielleicht den ein oder anderen Ihrer Kunden und Partner dazu, auch zu spenden.

Soziales Engagement tut allen Beteiligten gut, auch eine gemeinsame mit Ihren Mitarbeitern. Nutzen Sie das Gemeinschaftsgefühl und machen Sie einen unternehmensweiten Volunteering-Tag in einer sozialen Einrichtung Ihrer Wahl. Welche, können Sie z.B. die Mitarbeiter durch einen Aufruf in Ihren Internen Medien entscheiden lassen. Ob gemeinsames Basteln, Baum besorgen und schmücken, Geschenke besorgen für sozial schwache Kinder, Päckchen packen für Kinder in Armut (Rumänien etc.) oder einfach nur ein Vorlesenachmittag im Kindergarten, im Seniorenheim. Es gibt in Ihrem Unternehmen sicher viele Ideen, wie Sie und Ihre Mitarbeiter Gutes tun können.

Adventskalenderaktion – Abverkauf Ihrer Produkte

Egal welches Alter wir haben, wenn der Advent beginnt, werden wir wieder zu Kindern und freuen uns täglich auf die Überraschungen aus dem Adventskalender. Seit Social Media und Facebook ist der virtuelle Adventskalender, den wir mit Kunden, Freunden und Partnern teilen können, für Unternehmen noch attraktiver geworden. Dabei müssen nicht immer handfeste Produkte hinter den 24 Türen zu finden sein, es begeistern auch Lebensweisheiten, Geschichten, Besinnliches.

Starten Sie einen eigenen Adventskalender auf Ihrer Facebook-Seite und öffnen Sie jeden Tag ein Türchen (Post ab 0.00 online schalten) oder tun Sie sich mit Geschäftspartnern, Marken, die die selbe Zielgruppe haben, zusammen und bestücken Sie 1 bis mehrere Türchen des Partner-Adventskalenders mit Ihren Produkten.

Dafür gibt es professionelle Facebook-Adventskalender-Apps, z.B. über yourfans.de oder onlineadventskalender.com. Dort können Sie wählen, was sich hinter Ihren Türchen verbergen soll: Produkte, Bilder, Sprüche, Rabatte oder Gutscheincodes. Die kostenlose App ist schnell auf Ihre Bedürfnisse eingerichtet. Zusätzlicher Vorteil: Sobald einer Ihrer Fans ein Türchen öffnet, erfolgt automatisch eine Meldung auf dessen Pinnwand, was zu einer hohen viralen Verbreitung führt.

Sie sehen, es gibt einiges zu tun, um Weihnachten zu vergolden. Nutzen Sie die Sommerzeit, um in Ihrem Unternehmen Ideen zu entwickeln und Vorbereitungen für das Jahresendgeschäft zu treffen. Und zwar ab jetzt!

Noch mehr Themen rund um Weihnachts-PR finden Sie auf prpraxis.de, wenn Sie ins Suchfeld „Weihnachten“ eingeben.

Usability-Test: Wie einladend ist Ihr Onlineshop?

Mittwoch, 2. Juli 2014

Onlineshops leben von Kundenbestellungen und müssen dem Kunden ihre Warenwelt attraktiv präsentieren. Dazu gehört nicht nur, eine ansprechende Bilderwelt zu kreieren, sondern auch den Bestellvorgang so einfach und serviceorientiert wie möglich zu gestalten. Nur dann machen Sie Besucher zu Kunden. Der aktuelle Checkout-Report Q2 2014 zeigt, dass selbst Deutschlands Top-100-Olineshops Nachholbedarf in Sachen Shopaufbau und -service haben.

Der aktuelle Checkout-Report Q2 2014 bringt es ans Licht: Der Kaufprozess bei den meisten deutschen Top-100-Olineshops dauert viel zu lange. Meist benötigen die Kunden bis zum Abschließen der Bestellung 6 Schritte; die wenigsten kommen mit 3 Schritten aus. Dabei ist es gerade im E-Commerce das Wichtigste, die Kunden schnell zum Bestellen zu animieren. Kunden, die Ihren Onlineshop nicht verstehen, brechen den Bestellvorgang ab und gehen zum nächsten Webshop.

Damit Ihnen das nicht passiert, sollten Sie den Usability-Test für Ihren Onlineshop machen. Bitten Sie dazu Freunde oder Bekannte aus Ihrem Netzwerk, sich Ihren Onlineshop unter folgenden Aspekten anzuschauen und Ihnen schriftlich Feedback zu geben:

Startseite

  1. Wie wirkt die Eingangsseite Ihres Onlineshops auf Ihre Kunden?
  2. Gibt das Look & Feel Ihr Markenversprechen wieder?
  3. Animiert die Startseite zum Shoppen?
  4. Gibt es Rabattaktionen / spezielle Produktvorstellungen auf der Startseite, die auf die Unterseiten des Shops locken?

Service

  1. Gibt es eine FAQ Seite?
  2. Sind die Liefertermine und Lieferzeiten gut sichtbar?
  3. Findet der Kunde sofort die Versandkosten?
  4. Gibt es einen Kontaktbereich?
  5. Erfahren die Besucher, wer hinter dem Onlineshop steckt?

Bestellvorgang

  1. Sind Ihre Shopseiten auf einen Blick erkennbar?
  2. Findet man sein gewünschtes Produkt?
  3. Kann man mit wenigen Klicks bestellen und den Bestellvorgang abschließen?
  4. Kann man danach weitershoppen?
  5. Ist das Bestellen sicher?
  6. Vertrauen die Besucher Ihrem Shop?

Die Fragen sind natürlich noch erweiterbar…

Wichtig ist, dass Sie nicht nur Kunden, die bereits Ihren Shop kennen, befragen, sondern Menschen, die gerne online shoppen, aber noch nicht bei Ihnen eingekauft haben. Und zusätzlich auch welche, die mit Onlineshopping bisher wenig Erfahrung haben.

Wenn Sie nun Antworten auf Ihre Fragen bekommen, analysieren Sie, was Sie an Ihrem Onlineshop verbessern könnten. Und machen Sie auch den Abgleich mit Ihrem Markenkern. Passt Selbst- und Fremdbild überein?

Sie möchten Ihrem Onlineshop einen Usability-Test unterziehen, finden aber nicht die Zeit und die passenden Tester? Gerne übernehme ich den Shop-Check für Sie!

Auf t3n.de finden Sie übrigens die detaillierten Ergebnisse des E-Commerce Checkouts.

PR-Tipps: Facebook-Fans gewinnen + Messeleitfaden für Kunden

Dienstag, 10. Juni 2014

Ein Facebook-Auftritt zu entwickeln ist eine Sache, die andere: Fans gewinnen. Nutzen Sie dafür die Strategie, die Sie auch zur Vermarktung Ihrer Produkte und Dienstleistungen anwenden. Präsentieren Sie sich also dort, wo Sie mit Ihren Kunden kommunizieren und nutzen Sie auch das Freunde-Netzwerk Ihrer Fans. Für einen Messe-Auftritt benötigen Sie auch „Fans“, die zu Ihnen kommen. Damit sich Ihre Kunden auf den Weg zu Ihnen machen, geben Sie ihnen Tipps für einen effizienten Messetag. Welche, das verrate ich Ihnen in der PRPraxis 12/2014! Lesen Sie sich schon einmal ein…

Facebook-Fan-generieren

5 Schritte zu mehr Fans auf Ihrer Facebook-Seite

Sie haben eine eigene Facebook-Seite entwickelt und jetzt das Ziel, Fans zu gewinnen. Vermarkten Sie Ihre Seite wie ein Produkt! Ihre Fanpage muss überall dort auftauchen, wo Sie mit Ihren Kunden kommunizieren. Nutzen Sie auch das Freunde-Netzwerk Ihrer Fans, um diese für Ihren Facebook-Auftritt zu begeistern..

1. Schritt: Animieren Sie Ihre Freunde und Bekannte – Laden Sie Ihre ➤ Freunde und Bekannten aus Ihrem Netzwerk (wie private Facebook-Seite, XING, Twitter) gezielt zu Ihrem Unternehmensaufritt bei Facebook ein – per E-Mail, XING, Tweet oder direkt bei Facebook unter „Publikum erweitern“.

2. Schritt: Integrieren Sie die Facebook- URL in Ihre Online-/Offline-Medien wie E-Mail, Newsletter, Webseite, Xing, in Facebook-Gruppen, Print- und visuelle Medien sowie Messeauftritte. Überall dort, wo Sie für sich werben, können Sie auch veröffentlichen, dass Sie einen attraktiven Facebook-Auftritt entwickeln. Machen Sie dabei Ihren Kunden in wenigen Worten klar, warum es sich lohnt, Ihr Fan zu werden.

3. Schritt: Aktivieren Sie Ihr Empfehlungsmarketing – Fans werben neue Fans: Starten Sie Ihr Empfehlungsmarketing mit einer Gutscheinaktion für zukünige Fans. Verbinden Sie Ihre Facebook-Vorstellung an Ihr Netzwerk mit einer Gutscheinaktion, die nur 1 Tag gültig ist.

4. Schritt: Promoten Sie auch Ihre eigenen Facebook-Beiträge. Teilen Sie immer Ihren Beitrag in Ihrem privaten Profil. So erscheint er in der Neuigkeitenleiste Ihrer Freunde. Fordern Sie Kollegen auf, über ihre privaten Facebook-Accounts die Unternehmens- Beiträge zu teilen oder auch Artikel, in denen Ihr Unternehmen erwähnt wird.

5. Schritt: Vernetzen Sie sich mit Gleichgesinnten. Bitten Sie Ihre Offline-Kooperationspartner, sich mit Ihnen auf Facebook zu vernetzen. Führen Sie immer mal wieder gemeinsame Aktionen durch, um gegenseitig von den Fans zu profitieren. Beteiligen Sie sich z.B. mit einer Verlosung auf allgemeinen Gewinnspielseiten mit vielen Fans.

Entwickeln Sie eine PR-Kampagne, die Ihren Facebook-Auftritt immer wieder thematisiert. Nutzen Sie Freunde, Bekannte und deren Netzwerk, um Ihre Fanzahl zu vergrößern, und hören Sie nie damit auf, guten und regelmäßigen Content auf Ihre Facebook-Seite zu bringen.

In der PRPraxis 12/2014 erhalten Sie viele Extra-Tipps zur Vermarktung Ihrer Seite sowie 7 Tipps, was Sie bei Gewinnspielen beachten sollten.

Messe-Leitfaden: Tipps für einen erfolgreichen Messebesuch – so kommen die Kunden und bleiben

Messe-Auftritte geben Ihnen die Möglichkeit, Ihre Kunden endlich mal wieder persönlich zu treffen. Für viele sind aber solche Treffen anstrengend und zeitraubend. Denn deren Business bleibt während des Messebesuchs liegen. Unterstützen Sie Ihre Kunden, um ihnen den Messebesuch so angenehm und effektiv wie möglich zu machen. Zusätzlich geben wir Ihnen 9 Tipps an die Hand, wie Sie Kunden mit Ihrem Extra-Service an Ihren Stand locken.

Wie wäre es, wenn Sie bei der nächsten Kundeneinladung zur Messe einen Leitfaden beilegen? So machen Sie dem Empfänger den Nutzen des Messebesuchs deutlich und steigern ihn durch die richtigen Tipps sogar noch. Schließlich kennen Sie Ihre Kunden und wissen, was sie an der Messe besonders interessieren könnte. Versetzen Sie sich dazu in die Lage Ihrer Kunden: Gehen Sie 1. die Messevorbereitung als Besucher gedanklich durch, und halten Sie 2. die einzelnen Schritte in einem Messe-Leitfaden fest.

Mit dem Service der Extraklasse und dem Leitfaden für den effizienten Messebesuch gelingt es Ihnen, Ihre Kunden zum Besuch der Messe zu motivieren. Sie heben sich dadurch positiv von Ihren Mitbewerbern ab und stimmen Ihre Kunden auf den Messeauftritt ein. Der Leitfaden in Ihrem Corporate Design wird Ihren Besuchern auch nach der Messe noch lange in Erinnerung bleiben und sie auch beim nächsten Messebesuch unterstützen. Das Gleiche gilt für die vielen guten Tipps, die den Messebesuch interessanter machen.

Einladung und Messeleitfaden stelle ich Ihnen ausführlich in der aktuellen PRPraxis 12/2014 vor.

Themen, die Sie zusätzlich interessieren könnten

  1. Leichte/Einfache Sprache:Erschließen Sie sich durch Übersetzungen neue Zielgruppen
  2. Faltblatt & Co.: Diese Gestaltungsregeln sollten Sie kennen
  3. Best-Practice – Stadt Lohne: Positive Resonanz auf gelebte Inklusion
  4. Erzählen Sie Top-Storys: In 5 Schritten zum erfolgreichen Spiel mit den Emotionen
  5. Projektbearbeitung per Reizworttechnik: Mindmapping mal anders

PRPraxis – hautnah an PR-Themen, die Sie interessieren

Möchten Sie sich in PR, Marketing und Social Media weiterbilden? Dann bestellen Sie sich PRPraxis alle zwei Wochen ins Haus. PRPraxis ist das Ratgeber-Magazin für die PR-Branche. Dort finden Sie Ideen, Anleitungen und Konzepte rund um Ihre Öffentlichkeitsarbeit. News, Trends, Experten-Tipps und aktuelle Rechts-Tipps ergänzen das Informationsangebot online. Das Redaktionsteam der PRPraxis erklärt ihnen ganz konkret, wie Sie Ihre Presse- und Öffentlichkeitsarbeit effizienter, schneller und erfolgreicher gestalten können.

Kultfaktor: Machen Sie Ihr Weihnachtsgeschäft durch Produkte in limitierter Auflage noch absatzstärker

Donnerstag, 19. September 2013

Heizen Sie Ihr Weihnachtsgeschäft zusätzlich an, in dem Sie spezielle Produkt-Bundles schnüren oder Ihre Verkaufsschlager als Weihnachtsedition in limitierter Auflage anbieten. Damit erregen Sie nicht nur Aufmerksamkeit bei Ihren Kunden, sondern auch bei der Presse, die vor allem im Lifestyle-Bereich mit Geschenkespecials ihre Leser lockt.

Produkte in limitierten Auflagen/ zu speziellen Jahreszeiten

Adventskalender von Playmobil – seit einigen Jahren bringt Playmobil Adventskalender mit verschiedenen Themen heraus: wie Piraten-Schatzhöhle, Reiterhof, Prinzessin- nen-Hochzeit. Die Kinder warten schon sehnsüchtig auf die neuen Kalender, die sie unbedingt haben wollen.

Panasonic Plasma-TV ZT60 – durch die aufwendige Fertigung wird das Fernsehgerät nur in limitierter Auflage hergestellt, das erhöht den Wunsch, es zu besitzen

Pflegeprodukte (Balea-Duschgel + Bodylotion) von dm – die Pflegeprodukte bestechen durch ihre attraktive Optik und spezielle Düfte, die nur für kurze Zeit erhältlich sind.

Biotherm bringt im Sommer ihre speziellen Eau-de-Toilette Düfte heraus, dieses Jahr hat die Künstlerin Kera Till die Flakons designt als limitierte Edition.

x-mas specialBest-Practice -Beispiel: Produkt-Bundle von Lenz & Leif

Die Textilmarke Lenz & Leif hat für Weihnachten 2012 ein Geschenk-Bundle für Kunden geschnürt. Das Geschenkset war passend zur Weihnachtszeit in Rot gehalten: Zwei Kissen (Zopfmuster + mit Elch) und eine Wärmflasche im edlen Strickkleid laden zum Kuscheln vor dem Weihnachtsbaum ein.

Das Strick-Trio konnte man für 10% Rabatt gegenüber den Einzelpreisen bis kurz vor Weihnachten kaufen. Argumentiert wurde, dass man mit dem Bundle Geschenke für die Mama, die beste Freundin und für sich selbst ersteht.

Ideen für Ihre Produkt-Specials:

– Produkte mit spezieller Hülle (Muster, Farbe, Lackierung, (iPhone, mobile Ladegeräte)
– Produkt-Specials in Kooperation mit attraktiven Lifestyle-Herstellern (z.B. iPhone-Hülle designed by Prada)
– Produkte mit Designs von bekannten Künstlern (abgestimmt auf Ihre Unternehmensphilosophie und die Produkte, z.B. Nachhaltigkeit, Luxus, technologischer Fortschritt)
– Sammelobjekte: jedes Jahr kommt ein neue Glasfarbe/ neue Farbe bei einem speziellen Ring heraus, die man miteinander kombinieren kann (Glasmanufaktur, Schmuck)
– Nahrungsmittel in speziell kreierten Dosen (z.B. Kekse)
– Wellness zur Adventszeit: Weihnachts-Treatment – z.B. Schoko-Bad verfeinert mit Zimt

Machen Sie auf Ihre limitierten Produkte aufmerksam

Nutzen Sie vor allem die Kommunikationskanäle zu Ihren Kunden, aber auch Print- und Online-Magazine freuen sich, ihren LeserInnen attraktive Geschenke vorzustellen.

– Produkt-Bundle mit eigener Seite im Onlineshop (Landingpage für Kommunikationskanäle)
– Special klar sichtbar auf Startseite des Onlineshops (Teaser mit Foto + Text)
– Geschenke-Special als Hauptthema im November-Newsletter
– Presseaussendung an Online-Zeitschriften, Lifestyle-Plattformen
– Pressemeldung eingestellt auf Presseportalen
– Geschenke-Special als Thema auf Facebook mit Foto + Link zum Onlineshop
– Vermarktet auf Xing-Statusmeldung und Twitter
– Kurzinfo zu Bundle-Aktion in passenden Xing-Gruppen (Geschenke, Lifestyle)

Extra-Tipp:

Machen Sie Ihre Produkte noch „wertvoller“ und limitieren jede Vorweihnachtszeit ein spezielles Produkte, das man sozusagen „sammeln“ kann. Diese jährlich wiederkehrende Produkt-Limitierung zur Weihnachtszeit erhöht die Vorfreude und macht Ihre Produkte zu Kultobjekten.

Praxistipps für Ihre Öffentlichkeitsarbeit: Blogger-Relations & Kundenbindung

Dienstag, 30. Juli 2013

Haben Sie die Zielgruppe Blogger schon für Ihre Öffentlichkeitsarbeit entdeckt? Nein? Dabei sind Blogger neben Journalisten Ihre wichtigsten Multiplikatoren. Sie genießen die Aufmerksamkeit und das Vertrauen der Öffentlichkeit, ihrer Leserschaft. Empfehlungen von Bloggern sind mehr wert als die von Redaktionen. Wie Sie Blogger für Ihre Themen interessieren können, lesen Sie in der aktuellen PRPraxis. Dort finden Sie auch 2 attraktive Geschenkideen zur Kundenbindung – denn Weihnachten kommt schneller als gedacht…

Blogger-Relations – was Blogger wirklich wollen

Nutzen Sie Ihre PR-Themen nicht nur für Print- und Online-Magazine, sondern auch gezielt für Blogs. Jedoch dürfen Sie Ihren Presseverteiler nicht einfach nur um Blogger erweitern. Blogger wünschen sich eine persönlichere Ansprache. Wie sie sich eine gewinnbringende Kooperation mit PR-Stellen vorstellen, das habe ich 3 renommierte Blogger aus den Branchen Familie/Kinder, Technik/Computer/Gadgets und Design/Lifestyle gefragt.

  • Wo finden Blogger ihre Themen, welche Medien nutzen sie als Quellen
  • Wie muss eine Presseaussendung aufgebaut sein, um Blogger zu interessieren
  • Wie sollte Ihre Pressemeldung auf keinen Fall aussehen
  • Wie Sie Blogger am besten ansprechen
  • Wie können Sie intensiver mit Bloggern kooperieren

Alle Tipps und Wünsche von Web-Loggern an die Pressestellen finden Sie in der aktuellen PRPraxis 15/2013.

Kundenbindung: Individuelle Geschenke für jede Gelegenheit

Langsam sollen Sie sich wieder Gedanken zu Ihren Jahresgeschenken für Ihre Kunden machen. Zeigen Sie dieses Jahr mit speziellen Ideen und persönlichem Engagement, was Ihnen Ihre Geschäftsfreunde wert sind. In PRPraxis stelle ich Ihnen zwei Vorschläge vor:

  • mit einem bebilderten Kalender begleiten Sie Ihre Kunden und Geschäftspartner durchs ganze Jahr
  • ein exklusiver Reiseführer vom Firmenstandort weckt besondere Aufmerksamkeit.

Die Ideen im Detail liefere ich Ihnen in der aktuellen PRPraxis 15/2013.

PRPraxis – hautnah an PR-Themen, die Sie interessieren

Möchten Sie sich in PR, Marketing und Social Media weiterbilden? Dann bestellen Sie sich PRPraxis alle zwei Wochen ins Haus. PRPraxis ist das Ratgeber-Magazin für die PR-Branche. Dort finden Sie Ideen, Anleitungen und Konzepte rund um Ihre Öffentlichkeitsarbeit. News, Trends, Experten-Tipps und aktuelle Rechts-Tipps ergänzen das Informationsangebot online. Das Redaktionsteam der PRPraxis erklärt ihnen ganz konkret, wie Sie Ihre Presse- und Öffentlichkeitsarbeit effizienter, schneller und erfolgreicher gestalten können.

Wie steigere ich die Besucherzahl meiner Webseite?

Dienstag, 15. Februar 2011

Eine Frage, die sich die meisten Webseiten-Betreiber stellen. Was sind ausschlaggebende Faktoren, um Besucher auf meine Seite zu locken? Was muss ich ihnen bieten, um ihr Interesse zu halten, damit sie meine Homepage erneut besuchen? Welche Rolle spielt dabei Google und das Google-Ranking?

Gerade am Anfang des Jahres stecken wir uns neue Ziele, legen unsere Strategie für 2011 fest. Dabei geht es immer um Umsatzsteigerungen, Kundenbindung, Kundengewinnung, Erhöhung der Kundenzahl etc. Gerade Onlineshop-Besitzer leben von hohen Besuchszahlen auf ihrer Webseite, die sich am Ende des Besuchs in Verkaufszahlen verwandeln. Bestenfalls kommen die Kunden wieder und bringen zusätzlich „Freunde“ mit.

Auf LinkedIn habe ich einen Beitrag von M. Sufi, SEO Berater und Online Marketier gelesen, der 4 Wege beschreibt, wie man mit wenig Aufwand und keinen Kosten seine Besucherzahl auf der eigenen Webseite erhöhen kann. Seine Vorschläge bringen langfristig den gewünschten Erfolg.

Was ich davon empfehlen kann und selbst für glaubwürdig halte, sind drei der vier Ratschläge:

1. Einfachste Methode: Nutzen Sie Soziale Netzwerke, um sich und Ihre Webseite bekannt zu machen:

Tragen Sie sich in mehrere Social Media-Seiten ein, um Ihre Homepage bekannter zu machen. Das ist der beste und schnellste Weg, Ihre Webseite zu indizieren und die Besucherzahl zu erhöhen. Einige Webseiten erlauben Ihnen, Kommentare mit Ihrem Link zu hinterlassen. Vernetzen Sie sich mit „Freunden“, Kontakten, die sich für Ihr Business interessieren könnten. Suchen Sie sich „populäre“ „Follower“, durch deren Netzwerk sie zusätzlich profitieren. Wenn diese Meinungen über Ihre Beiträge abgeben und auf Sie verlinken, dann kann das Ihre Besucherfrequenz um das 10fache erhöhen.

2. Kraftvollste Methode: Gast- beiträge in Blogs

Was Ihre Beziehungen am unmittelbarsten zum Ihrem Zielpublikum festigt, sind Gast- beiträge auf Blogs. Schreiben Sie für Webseiten, die erfolgreicher und frequentierter sind als ihre. Sie erzeugen dadurch nicht nur one-way Backlinks auf Ihre Webseite (was von Google positiv bedacht wird). Zusätzlich können Sie wiederum Ihr Netzwerk über die Blogbeiträge informieren. Mit Ihren Gastbeiträgen können Sie sich als Experte positionieren, was wiederum sich positiv auf Ihre Marke (Webseite) auswirkt.

3. Besucherbindung durch Email-Marketing

Obwohl Traffic-Aufbau wichtig ist, müssen Sie sicherstellen, dass Ihre Besucher auch wiederkommen. Besucherbindung ist wichtig! Nutzen Sie hierfür beispielsweise kleine Werbegeschenke und Preisausschreiben/ Gewinnspiele. Bedingung, um bei einer Aktion teilnehmen zu können ist, dass sich Ihre Besucher bei Ihrem Newsletter anmelden. So können Sie gleichzeitig die Leserschaft Ihres Newsletters erhöhen und diese mit entsprechenden Newsletter-Angeboten weiter an sich binden.

Bei diesen Aktionen sollten Ihre Besucher ihre Mailadresse hinterlassen, um teilnehmen zu können. Nutzen Sie zusätzlich Empfehlungsmarketing, in dem Sie noch Gutscheine ausloben für Kunden, die ihnen Neukunden bringen. Es gibt zudem viele Portale, auf denen Sie Ihre Gewinnspiele eintragen können, durch diese erhalten Sie zusätzliche Kunden.

Dies sind nur ein paar Möglichkeiten, Ihre Besucherfrequenz auf Ihrer Webseite zu erhöhen. Wie aber schaffen wir es, unseren Online-Auftritt so zu positionieren, dass wir gefunden werden, dass Google uns als relevant einstuft? Die wichtigsten 10 SEO-Punkte, die Ihnen eine Verbesserung bei Google einbringen können, erfahren Sie im nächsten Blogbeitrag.

Professionelle Weihnachtsgrüße zur Kundenbindung

Donnerstag, 8. Oktober 2009

Gastbeitrag von Dorothe Riemann
Alle Jahre wieder steht Weihnachten vor der Tür. Und das oft leidige Thema Weihnachtsgrüße an Kunden und Partner. Jedes Jahr nimmt Frau und Mann sich vor, die Organisation und Abwicklung der liebgewonnenen (oder als notwendig angesehenen) Weihnachtspost frühzeitig zu planen und umzusetzen. Aber „irgendwie“ gelingt es dann doch nicht, und die Weihnachtspost geht „auf den letzten Drücker“ raus. Oder gar nicht, weil Sie die Aufgabe im Tagesgeschäft nicht mehr organisiert und dazwischen gekriegt haben?

Weihnachtskarte

Ende November/Anfang Dezember greift die Hektik um sich: Es muss die Entscheidung getroffen werden, ob die Zeit noch reicht, eine einigermaßen passende Karte zu organisieren – oder soll die moderne Kommunikation genutzt, und in den letzten Tagen vor Weihnachten bzw. zwischen Weihnachten und Neujahr eine E-Card gemailt oder eine SMS/MMS geschickt werden?
Eigentlich möchten Sie mit Ihrem Weihnachtsgruß bei Ihren Kunden und Geschäftspartnern in positiver und langfristiger Erinnerung bleiben und nicht den Eindruck erwecken, eine lästige Pflicht erfüllt zu haben. Ist da eine E-Card oder SMS/MMS wirklich das Richtige?
Fragen über Fragen. Damit müssen Sie sich nicht beschäftigen: Die komplette Organisation und Abwicklung Ihres Weihnachts-Mailings übernimmt dorimas Marketing Services für Sie.Heben Sie sich in diesem Jahr aus der Maße der eingehenden Weihnachtskarten ab – mit einer „echten Karte per Post“, die

  • von einer besonderen Wertschätzung zeugt,
  • eine hochwertige Kommunikation mit besonderer Exklusivität vermittelt,
  • für sehr positive und emotionale Aufmerksamkeit sorgt und
  • in langfristiger Erinnerung bleibt.
  • Ein persönlicher Gruß zu einem Geschenk nach Ihren Vorstellungen – oder „nur“ eine Karte mit einem persönlichen Gruß? Sie definieren, wie Ihr Weihnachts-Mailing aussieht. Und wenn Sie an Stelle Ihrer gedruckten Unterschrift mit Tinte „echt“ unterschreiben möchten – auch das ist kein Problem: dorimas erledigt das Drumherum für Sie.
    Die Karte

  • mit Ihrem eigenen Wunsch-Design (mit oder ohne Foto, evtl. bei Ihnen im Hause
    oder von Ihrer Agentur kreiert),
  • Text nach Ihren Vorstellungen,
  • der namentlichen Ansprache des Empfängers bereits auf der
    Vorderseite – nicht nur im Text auf der Innenseite,
  • Ihrem  Logo bzw. Schriftzug auf der Rückseite und
  • Ihrer Firmenanschrift.
  • Für Sie gänzlich ohne Stress und Zeitdruck.
    Diesen Service bietet dorimas Ihnen unabhängig von der Anzahl der zu versendenden Karten/Briefe.
    Entscheiden Sie sich jetzt für die professionelle Unterstützung bei Ihrem Weihnachts-Mailing durch dorimas Marketing Services und nehmen Sie Kontakt für eine individuelle Beratung auf: info@dorimas.de

    dorimas Dorothe Riemann Marketing Services wurde von den Besuchern des FTD-Gründermarktplatzes in der Kalenderwoche 40/2009 zur Gründerin der Woche gewählt!