Was ist Wörterladen? Profi-Texter! Content PR Storytelling Referenzen Auftrag stellen Kontakt

Archiv für die Kategorie „Kundenbindung“

Digital Signage – Kundenkommunikation digital aufbereitet

Montag, 17. Dezember 2018

3 Tipps, wie Sie Ihre Kunden mithilfe digitaler Kommunikation direkt vor Ort erreichen

Vor kurzem hatte ich im Blog Tipps zu Digital Signage in der Internen Kommunikation verfasst. Heute geht es um die Kommunikation zum Kunden. Dort ist das Thema vor allem an Bahnhöfen, Flughären oder Einkaufszentren schon lange präsent. Für welche Unternehmen und Branchen eine digitale Beschilderung interessant ist und wie Sie sie nutzen können, erfahrenSie jetzt.

Digital Signage in der Kundenkommunikation

Digitale Signage bietet sich überall an, wo Sie die Aufmerksamkeit der Zielgruppe auf bestimmte Produkte oder Angebote lenken wollen. © Wedeko GmbH

Nutzen Sie die drei folgenden Tipps, um Ihre Kunden mit Digital Signage richtig anzusprechen.

Schritt 1: Setzen Sie sich klare Ziele beim Digital Signage

Bereits in den ersten beiden Beiträgen zu Digital Signage haben wir betont, wie wichtig die Zielsetzung bei den Digital Signage Projekten ist. Sie ist die Basis, auf der die technische Lösung geplant wird. Die Zielsetzung beschreibt detailliert was erreicht werden soll – wie beispielsweise:

  • Erhöhung der Wahrnehmung durch Passanten (Imagepflege)
  • Erhöhung der Verweildauer im Ladengeschäft (Imagepflege und Interesse schüren)
  • Werbung für ein neues Produkt oder ein aktuelles Angebot (Interesse schüren)
  • Erhöhung der Kundenzufriedenheit durch aktuelle Informationen (Aufklärung)
  • Erhöhung des Umsatzes
  • Einsparung von Werbekosten

Schritt 2: Setzen Sie Ihre Digital Signage Ziele konzeptionell um

Haben Sie Ihre Ziele klar gesteckt, geht es nun an das Konzept. Hier wird neben der inhaltlichen Planung der technische Bedarf analysiert mit dem Sie letztendlich Ihre Ziele erreichen. Im Digital Signage Beitrag zur Technik haben wir bereits anhand einer Checkliste den Bedarf analysiert. In diesem Artikel zeigen wir für verschiedene Branchen und Unternehmensgruppen die Bedeutung des Aufstellungsortes in Verbindung mit den passenden Inhalten:

Digital Signage im Innenbereich

Wartebereiche/ Foyers sinnvoll nutzen

  • Aufklärung zu derzeit aktuellen Gesundheitstrends, Gesundheitsrisiken (saisonal bedingt), Forschungsergebnissen – für Praxen, Krankenhäuser, Gesundheitszentren
  • Wegeleitsysteme – für Flughäfen, Krankenhäuser, Behörden, Bahnhöfe, Museen, Einkaufszentren etc.
  • Ausfallpläne zu Unterrichtsstunden, Seminaren, Vorlesungen – für Schule/ Universitäten
  • interne Veranstaltungen (Termine mit Kurzinhalt) – für Schule/ Universitäten, Museen, Krankenhaus
  • personalisierte Begrüßung – Hotellerie, Unternehmen

Digital Signage am Point of Sales

schafft Kaufimpulse und informiert über aktuelle Angebote und neue Waren.

  • im Schaufenster / im Laden (Flatscreens mit wechselndem Angebot)
    • Aktuelle Wochenangebote, Jahreszeiten spezifische Produkte, New Arrivals
    • Einrichtungsläden, die wenig Platz für Produkte in der Anwendung haben, können ihre Wohnaccessoires (z.B. Kissen und Decke) in Zusammenspiel mit den passenden Möbelstücken (z.B. Sessel, Sofa oder Bett) zeigen, so dass die Kundin/ der Kunde Lust bekommt, auch ihr Möbelstück zu verwandeln.
  • im Laden (Kiosk-Systeme, interaktiv)
    • Verknüpfen von Online-Angeboten mit den Angeboten im Laden, z.B. übereinen Konfigurator: gefällt dem Kunde ein spezielles Oberteil, das er im Laden anprobieren kann, findet er über das interaktive Display noch passende Hosen, Röcke und Accessoires dazu.
    • Interaktives Einkaufen im Onlineshop, wenn Warenangebot im Laden gerade nicht vorrätig ist.
    • Ratgeberterminals, um z.B. die passenden Weine für spezielle Menüfolgen zu finden, einen Möbelkonfigurator, der einem das Möbel in speziellen Variationen und Wunschfarben zeigt und dazu noch passende Einrichtungs- und Wandfarbentipps gibt
  • an der Kasse (Flatscreens großflächig über der Kasse oder auf dem Ladentisch)
    • Hinweise zu Garantien oder Dienstleistungen, welche den Kunden im Kauf bestätigen
    • Hinweise zu kommenden Aktionen oder Gutscheinen, die man auch online einlösen.
  • an den Aufzügen / Rolltreppen (Stele mit Display od. Flatscreen hochkant an Wand)
    • digitale Wegweiser (bei Einkaufszentren oder mehrstöckigen Modehäusern)

Digital Signage im Außenbereich

bietet sich vor allem in der Tourismus-Branche an, in Museen mit starkem Außenbereich, Zoos, Botanischen Gärten, Hotel- und Gastgewerbe, Stadtmarketing, kulturelle Einrichtungen und Sehenswürdigkeiten.

  • freistehend (dem Wetter ausgesetzt) – z.B. im Stadtkern/ Marktplatz, um auf die wichtigsten Sehenwürdigkeiten und wo sie liegen hinzuweisen.
    • Interaktiv lassen sich beispielsweise mehrer Spaziergänge durch die Innenstadt zu den Sehenswürdigkeiten zusammenstellen und per QR-Code auf das Smartphone spielen lassen
    • die Sehenswürdigkeiten der Stadt sind mit Porträt, Kurzfilmen und Daten abspielbar
    • hinzu kommen auch Restaurants- und Einkaufstipps.
  • Vor Eingang (überdacht) – für Sehenswürdigkeiten, kulturelle Einrichtungen,
    • Hinweis zu aktuellen und zukünftigen Veranstaltungen
    • Ticketservices und Besichtigungszeiten
  • an der Hauswand – für Restaurants, Bars
    • Speisekarten, Tageskarten,
    • spezielle Gourmetwochen (wie Spargel, Pfifferlinge, Wild etc.)
    • Cocktail der Woche und wie man ihn mixt
    • direkte Reservierung (wenn aktuell das Restaurant noch geschlossen hat)

Schritt 3: Führen Sie Konzept und Technik zusammen

Wählen Sie nun auf Basis Ihres Digital Signage Konzeptes die passende Technik und Software aus.

Ausschlaggebend für die Ausrüstung ist der Standort. Entscheiden Sie:

  • – draußen oder drinnen?
  • – hell oder schattig – welche Beleuchtung gibt’s?
  • -Wandmontage, freier Aufsteller oder Thekenplatz?
  • – hoch über den Köpfen oder auch auf Augenhöhe?

Sie brauchen dazu folgende Hard- und Software: Player, Display, Signalmanagement, Halterung, Software

Fazit zu Digital Signage in der Kundenkommunikation

Der Einsatz von Digital Signage Systemen in der Kundenkommunikation eignet sich für jedes Unternehmen – es verhilft zu mehr Absatz (am Point of Sales), höherer Wahrnehmung (im Außenbereich) pflegt das Image und klärt auf (im Foyer, Außenbereich). Überall dort, wo der Kunde offline mit Ihrem Unternehmen in Verbindung tritt, können Sie ihn mit digital aufbereiteten Unternehmensinformationen und Tipps aufmerksamkeitsstark abholen und für sich gewinnen. Dasselbe gilt für den Einsatz in der Internen Kommunikation.

Die ausführlichen Tipps mit Beispielen finden Sie in der aktuellen PR & Werbe Praxis 26/2018.

Themen aus PR & Werbe Praxis 26/2018, die Sie zusätzlich interessieren könnten

  • – Content Marketing: Betreiben Sie Content-Seeding und „ernten“ Sie neue Kunden
  • – Trend: So nutzen Sie Showrooms, um Kunden-Feedback zu erhalten
  • – E-Mail Marketing: 7 Kennzeichen erfolgreicher Betreffzeilen
  • – Social Media: Etliche gute Gründe, warum auch Sie im B2B auf Facebook, Twitter & Co. setzen müssen
  • – Marketing: Die 7 Erfolgsgeheimnisse für Ihren Werbespot
  • – Google Ad Grants: Google fördert gemeinnützige Organisationen: So profitieren Sie davon
  • – Influencer: Achtung Fake! – 4 Tipps, wie Sie Black-Hat-Influencer enttarnen
  • – Leserfrage: „App oder mobile Website – was ist sinnvoller?“

PR-Trends 2019 – denken Sie wie Ihre Kunden

Mittwoch, 14. November 2018

Auf diese Themen und Tools sollten Sie nächstes Jahr im Marketing und PR Wert legen

PR-Trends kommen auch 2019 und gehen, aber eines ist sicher. Kundenbeziehungen bleiben. Daher ist das A und O für PR und Marketing, zu wissen, was sich Kunden wünschen, wonach sie suchen, womit man ihnen helfen kann. Egal, was Sie nächstes Jahr an Themen planen – denken Sie hierbei immer zuerst an den Kundennutzen.

PR-Trends 2019 - der Kunde steht im Mittelpunkt

PR-Trends 2019 – der Kunde steht im Mittelpunkt allen Denkens und Handelns

Customer oder User Experience waren wichtige Marketing-Schlagworte der letzten Jahre. Sie geben wieder, was für Marken und Unternehmen essentiell ist: Das Gespür für die eigenen Kunden, die eigene Zielgruppe nicht über die eigenen Wünsche zu stellen. Dieses Denken und entsprechende Handeln gehört zu den wichtigste PR-Trends 2019.

Mit den eigenen Wünschen meine ich, im eigenen Kosmos stecken zu bleiben, Themen und Produkte zu vermarkten, die man für wichtig und einzigartig hält. Auch wenn die Zielgruppe und deren verlängerter Arm, die Medien und Blogger sich etwas ganz anderes wünschen.

Ein Beispiel: Ein Online-Lifestylemagazin veröffentlicht einen Artikel zu Kuschelprodukten aus Kaschmir mit einer Fotogalerie auf der es einzelne Kaschmirprodukte mit Markennennung vorstellt. Sie möchten auch gerne dort mit ihrer Kollektion vertreten sein. Die Redaktion ist begeistert von Ihren Angeboten und entscheidet sich für eine Tagesdecke in gewagtem Gelb. Diese gefällt Ihnen aber persönlich nicht, Absatzstärker wäre für Sie eine graue Decke in klassischem Zopft, die es aber in ähnlicher Form bereits in der Galerie gibt, wenn auch nicht in der hohen Qualität wie Ihrer. Dafür hat die Marke einen bekannten, klangvollen Namen.

Was lief falsch? Sie haben dem Magazin die Expertise aus der Hand genommen, zu wissen, was ihre Leser/innen sich an Produktvorstellungen wünschen bzw. welches Angebot noch in der Fotogalerie fehlt. Ihr Gegenvorschlag basiert rein auf dem Wunsch, sich hochwertig zu positionieren und Ihren Absatz zu stärken – egal, ob ihr vorgestelltes Produkt auch wirklich bei der Zielgruppe ankommt. Das ist der falsche Weg!

Mein Tipp: Lernen Sie Ihre Kunden wirklich kennen. Recherchieren Sie, welche Themen und dementsprechend Produkte für Ihre Kunden interessant und wichtig sind. Woher er seine Informationen, Produktvorschläge nimmt, welche Medien er nutzt und mit wem und warum er letztendlich seine Erlebnisse und Erfahrungen teilt. Alle Fragen münden in die eine, relevante: Wie sehen relevante Inhalte für meinen Kunden aus?

Mein Tipp: Schaffen Sie auf Ihren Kanälen für den Kunden ein Einkaufserlebnis

Heutzutage gewinnen interaktive Orte an Bedeutung. Der Kunde möchte zur richtigen Zeit, die für ihn richtigen Inhalte haben. Oft vermischen sich bei vielen Ansätzen auch die reale und virtuelle Welt. Zum Beispiel bei Shoppingkonzepten, die ein „nahtloses“ Einkaufen anbieten. D.h. im Shop Ware ansehen, über die App auswählen und nach Hause liefern lassen. Oder im Shop Ware ansehen, über die App bezahlen und nach Hause liefern lassen. Sie haben es dabei in der Hand, dass Ihre Zielgruppe auf Sie aufmerksam wird und auf Ihrer webseite die für ihn relevanten Informationen/ Produkte findet.

Daher sollten Sie folgender PR- und Marketingstrategie 2019 verfolgen:

Investieren Sie in Suchmaschinenoptimierung – diese beginnt bei den richtigen Keywords, die Kunden in Zusammenhang mit Ihren Produkten suchen würden.

Vernachlässigen Sie auch die lokale SEO nicht.

Gestalten Sie Ihre Webseite kundenfreundlich und suchmaschinenoptimiert – machen Sie die Suche nach Informationen für Ihre Besucher so einfach aber so attraktiv wie möglich, beantworten Sie auf Ihrer Seite Fragen, die Kunden haben.

Entwickeln Sie Themen und Inhalte (Content Marketing), die rein auf Nutzer ausgerichtet sind, die Geschichten intelligent erzählen und trotzdem ihre Markenbotschaften geschickt verpacken und das Interesse für spezifische Produkte wecken. Zu wissen, was der Kunde wünscht und ihm die Antwort zu liefern – verpackt in einer attraktiven Geschichte, wird langfristig immer wichtiger.

Fazit zu PR-Trends 2019

Nicht Sie und Ihre Produkte sind der Mittelpunkt Ihrer PR- und Marketingstrategie sondern Ihre Kunden. Sie sollten immer im Zentrum Ihrer Themenplanung stehen. Mit der richtigen Wahl Ihrer Keywords, Storytelling und der passenden Ansprache auf Ihrer Webseite und den sozialen Kanälen, finden Kunden bei Ihnen, was sie suchen und empfehlen Sie bestenfalls weiter.

Weihnachtsgeschenke für jeden Kundengeschmack

Mittwoch, 5. September 2018

Planen Sie schon jetzt außergewöhnliche Weihnachtspräsente, die Ihre Kunden und Geschäftspartner überraschen

Weihnachten kommt wie jedes Jahr ziemlich plötzlich. Mein Tipp: Nutzen Sie die ruhigen Sommerwochen, um sich Stand heute Gedanken für die Kundengeschenke zu Weihnachten zu machen. Im Beitrag finden Sie Ideen zu Weihnachtsgeschenke für jeden Kunden und Charakter.

Weihachtsgeschenke für Kunden, die jedem passen

Im Internet finden sich außergewöhnliche Weihnachtsgeschenke für Kunden – Sie müssen Ihre Kunden nur richtig kennen.

Was schenke ich nur diese Weihnacht? Nichts treibt uns privat wie geschäftlich so um wie die richtige Wahl des Weihnachtsgeschenks. Besonders, wenn man mal wieder zu spät dran ist und sich nur noch von den Onlineangeboten oder Ladenschaufenstern inspirieren lassen kann.

Schluss damit: Nutzen Sie als Ihre Inspiration meine Liste an ausgefalleneen Geschenkideen für jeden Kundentyp. Alle Weihnachtsgeschenke für jeden Kundengeschmack lassen sich direkt übers Internet bestellen. Jetzt ist es nur noch an Ihnen, den Charakter Ihres Kunden zu kennen und entsprechend das passende Weihnachtsgeschenk auszuwählen.

Weihnachtsgeschenke für Philantropen

Ihr Unternehmen investiert in Charity-Aktionen und Corporate Social Responsibility? Bei Ihren Aktionen nehmen Sie auch immer wieder Kunden mit ins Boot? Sie selbst legen hohen Wert auf glückliche Mitarbeiter und Kunden? Dann haben wir von Gutmensch zu Gutmensch drei Geschenkideen.

Ein Jahreslos der Aktion Mensch für 18.00 € macht gibt Ihren Kunden ein Jahr die Chance auf monatliche Gewinnausschüttungen. Und Sie fördern mit den Gutscheinen ein soziales Projekt der Aktion Mensch. Ihr Kunde erhält direkt von Aktion Mensch ein Jahreslos – diesem können Sie einen eigenen Grußtext zufügen.

Kennen Sie den Begriff der Glücksökonomie? Lebenszufriedenheit hängt nicht von Geld und Besitz ab, wer sein Leben glücklich gestaltet, ist reich. Diesen Ansatz kann man auch auf unternehmerisches Denken und Handeln übertragen. Einige große US-Unternehmen beschäftigen Happiness Manager, die das Unternehmensklima für die Mitarbeiter „glücklich“ machen. Dass man dieses Glück auch mit einer Scorecard messen kann, zeigt Glücksforscherin Dr. Ann-Kathrin Sträßer in ihrem Buch „Die Happiness-Strategie“ für 24,00 €.

Weihnachtsgeschenke für „Grüne“

Nachhaltigkeit ist ein wichtiger Wettbewerbsvorteil. Wenn jedes Unternehmen seinen CO2-Fußabdruck kontinuierlich versucht zu senken, können wir das Klimaabkommen doch verwirklichen. Kunden wissen Ihr grünes Denken auch zu schätzen. Vergrünen Sie ihnen ihren Arbeitstag.

Grün auf dem Schreibtisch macht die Arbeitsumgebung gleich freundlicher. Die Marke Feel Green aus Österreich bietet einen Holzwürfel mit diversen Pflanzengranulat (ecocube) und ökologischem Dünger, dessen Inhalt man einfach gießen muss – für ca. 8,00 €. So entsteht eine Pflanze auf dem Schreibtisch, die wächst und den Besitzer erfreut. Später kann man sie umtopfen. Sie können den Holzwürfel oder eine Banderole belabeln lassen.

Immer und überall erreichbar sein. Das macht der stärkste Smartphone-Akku nicht mit. Ein Solar-Ladegerät lädt den müden Akku wieder auf – mit der Kraft der Sonne. Es gibt Solar-Ladegeräte, die genauso handlich und formschön sind wie das eigene Smartphone und somit kaum ins Gewicht fallen. Und wenn die Sonne mal nicht scheint, gibt es immer noch das Ladekabel. Ab 20,00 € – je nach Stärke der Ladeleistung.

Weihnachtsgeschenke für Spieler

Man ist nie zu alt für gute Gesellschaftsspiele – in der Pause kurz ein Spiel, auf Reisen abends an der Bar oder im Zug auf dem Nachhauseweg.

Beschenken Sie Ihre Kunden doch einmal mit einem Pocketgame. Geben Sie einfach bei Google „Beste Kartenspiele Erwachsene“ ein und Sie erhalten eine attraktive Auswahl. Die Gesellschaftsspiele kosten meist um die 10.00 € bieten aber Spaß für das 100fache. Beispielsweise gibt es das Traditionsspiel Monopoly in einer kleinen Box als Kartenspiel für 8,95 €.

Mit dem Smartphone-Beamer (ca. 15,00 €) verwandelt sich das Wohnzimmer Ihres Kunden in ein Kino für Freunde und Familie. Einfach das Smartphone inden Beamer stecken und die Bilder, Videos in der eigenen Galerie an die Wand werfen.

Weihnachtsgeschenke für Genießer

Sie treffen gewisse Kunden immer zum Mittag- oder Abendessen? Und wissen von Ihnen, dass sie gerne schlemmen und auch selbst in der Küche ein Mahl für Gäste zaubern. Dann kommen hier zwei überzeugende Geschenkideen:

Es gibt z.B. von justspices oder Feuer & Glas Gewürzmischungen in einem hochwertigen Set für 15,00-25,00 €. Gewürze sind das Salz des Lebens und die Basis für jedes schmackhafte Mahl. Genauso we in der Zusammenarbeit mit Ihrem Kunden die würzigen Zutaten den Erfolg bringen.

Mit einem Müsli startet es sich energiegeladen in den Tag. Brainfood wie Körner und Flocken sättigen nachhaltig. Doch jeder hat beim Müsli so seine eigenen Vorlieben. Schenken Sie einen gesunden Start in den Tag und lassen Sie z.B. bei Mymuesli oder der Göttinger-Müsli-Company den Kunden über einen Gutschein sein ganz persönliches Müsli zusammenstellen.

Weihnachtsgeschenke für Vielreisende

Im Business ist man viel unterwegs. Was nehmen Sie gerne Praktisches mit auf Reisen? Überlegen Sie, was Ihnen unterwegs weiterhilft und wie Sie damit auch Ihre Kunden unterstützen können. Unsere zwei Vorschläge sind klein, nützlich und lassen sich mit Ihrem Logo und Slogan belabeln.

Oft unterschätzt man das Gewicht des Reisekoffers. Und am Check-in Schalter heißt es, nachzahlen. Nachdem die Fluggesellschaften immer mehr das Gepäckgewicht beschränken, ist eine Kofferwaage (z.B. hochwertig verarbeitet von Söhnlein für 13.00 €) Gold wert. Sie sollte aber mindestens 30 Kilo anzeigen können.

Reisehülle für kleine Elektronik-Geräte – praktisch, handlich und die elektronischen Hilfsgeräte wie Kabel, Stecker oder USB-Sticks bleiben ordentlich verstaut an einem Platz. Die Reisehülle gibt es ab ca. 10.00 € – je nach Marke und Qualität. Sehr schöne haben wir bei i-love-tec.de entdeckt.

Weihnachtsgeschenke für Sportler

Sie wissen, dass Ihr Kunde sich gerne bewegt – aber aufgrund langer Arbeitstage oft nicht zum sportlichen Ausgleich kommt? Dann unterstützen Sie ihn mit einem handlichen und nützlichen Utensil, das ihn an seine sportlichen Aktivitäten erinnert.

Die meisten Deutschen gehen sitzenden Tätigkeiten nach. Da zählt jeder Schritt, den man im Büro, auf dem Weg zur Arbeit oder nachhause tut. Ein Schrittzähler (ab ca.15,00 €) zeigt Ihrem Kunden, wieviel Schritte er bereits heute getan hat und wieviele er noch idealerweise machen muss, um fit zu bleiben.

Wissen Sie eigentlich, wieso ein Microfaser-Handtuch (ca. 15,00 €) so praktisch ist? Es hat in jeder (Laptop)-Tasche oder jedem Rucksack Platz. In der Mittagspause am See kurz die Füße ins Wasser hängen, den Sonnenschein auf einer Wiese genießen. Es gibt viele Gelegenheiten, das kompakte Handtuch mitzunehmen – auch in der Freizeit. Mit seinen knapp 250 g bei 75×100 cm fällt es nicht ins Gewicht.

Wichtige Tipps für die Weihnachtsgeschenke an Ihre Kunden

Egal, für welche Geschenkidee Sie sich entscheiden, Ihr Weihnachtsgeschenk sollte folgende Kriterien erfüllen:
– Der Betrag bleibt pro Kunde netto innerhalb der 35,00-€-Grenze für Kundengeschenke. Überschreiten Sie diese Höchstgrenze für Geschenke pro Person und Jahr, können Sie dasWeihnachtsgeschenk nicht als Betriebsausgaben absetzen.
– Achten Sie zudem auf die Nutzwertigkeit Ihrer Geschenkidee – lässt sich Ihr Geschenk verbrauchen oder gar regelmäßig gebrauchen?
– Im Gedächtnis bleiben Präsente, die an Ihr Unternehmen erinnern. Ihre Geschenke sollten also auch thematisch mit Ihrem Namen in Verbindung gebracht werden.
– Wenn es das Produkt und die Kosten zulassen, versehen Sie Ihr Geschenk mit Ihrem Logo – möglichst als Gravur. Und hängen Sie an das Geschenk eine kleine Grußkarte mit Ihren persönlichen Wünschen und weshalb Sie gerade dieses Geschenk für Ihren Kunden ausgewählt haben.

Beginnen Sie jetzt bereits mit der Suche nach einem passenden Weihnachtsgeschenk für Ihre Kunden. Je nach deren Vorliebe und Charakter finden sich im Internet viele attraktive Geschenkideen, die praktisch sind, nicht viel kosten, aber mit Bedacht gewählt sind. Achten Sie darauf, dass Sie unter der 35,00€-Grenze bleiben und das Geschenk dank Logodruck oder integrierter Grußkarte immer mit Ihnen und Ihrem Unternehmen in Verbindung gebracht wird.

Noch mehr Weihnachtsgeschenke für Kunden finden Sie in der aktuellen PR & Werbe Praxis 18/2018.

Themen aus PR & Werbe Praxis 18/2018, die Sie zusätzlich interessieren könnten

– Online Marketing: Nutzen Sie Backlinks zur SEO und pushen Sie so Ihr Ranking
– Saison: Datenschutz-Basics für Ferienjobber
– Interne Kommunikation: Mitarbeiterbefragungen: So führen Sie sie rechtssicher durch und motivieren Ihre Kollegen zur Teilnahme
– Social Media: Nutzen Sie Pinterest, um sich von Ihrer schönsten Seite zu zeigen
– Leserfrage: „Dürfen wir noch in dieser Form Empfehlungsmarketing betreiben?“
– Datenschutz: DS-GVO: Checken Sie diese 6 Punkte zur „Verhältnismäßigkeit“

Top Sommer-Idee: Personalisierung im Marketing

Mittwoch, 20. Juni 2018

Sport Scheck setzt auf den personalisierten Dialog mit den Kunden

Im Sommer wünschen wir uns ans Meer oder an den See. Die Abendstimmung genießen, einsam nochmals eine runde Schwimmen gehen oder aufs Wasser paddeln. Genau diese Stimmung fängt die Dialogmarketing-Aktion von Sport Scheck ein – eine Postkarte persönlich addressiert an mich. Das hat sofort meine Aufmerksamkeit erregt!

Personalisierung im Marketing für Kundenbindung

Mit personalisierter Ansprache zu mehr Kundenbindung – Sommeraktion von Sport Check – Foto Sport Scheck

Gestern flatterte eine stimmungsvolle Postkarte in meinen Briefkasten. „Wer mir wohl da aus seinem wohlverdienten Urlaub schreibt?“, dachte ich so bei mir, als ich die Postkarte umdrehte und anfing zu lesen:

Liebe Annabelle,
sonnige Grüße aus dem Urlaub.
Wir genießen die tolle Zeit und sind faul –
aber nur in den Sportpausen. 🙂
Heute Morgen
waren wir schon eine
Runde am Strand laufen,
später geht’s dann zum Schnorcheln. Auch
Stand-up-Paddeln haben wir
schon ausprobiert.
Damit auch Du so einen tollen Urlaub genießen kannst,
senden wir dir einen 5 Euro – ach was soll’s –
10 Euro Gutschein* für
deinen Einkauf (Code….) auf sportcheck.com
Viele liebe Grüße, Anja

Personalisierung wirkt – was mich bei der Sport Scheck Dialogpost beeindruckt hat

Was hat mich nun so beeindruckt? Sport Scheck hat es mit seiner Postkarte geschafft, ein altes Kommunikationsmedium aufleben zu lassen. Jeder bekommt auch im Zeitalter von Social Media, Smartphone und Directmessenger gerne Briefe oder Postkarten. Sie lassen uns glauben, jemand denkt an uns und macht sich die Mühe, den Brief nicht nur handschriftlich zu verfassen, sondern auch noch in den nächsten Briefkasten zu werfen.

Genau dieses nostalgische, positive Gefühl vermittelt Sport Scheck:

  • – das Medium Postkarte lässt auf den ersten Blick auf Familie oder Freunde schließen
  • – das gewählte Postkartenmotiv erinnert an einen stimmungsvollen Urlaub und weckt Sehnsucht
  • – der handgeschriebene Text mit der persönlichen Ansprache macht neugierig, den Text auch wirklich zu lesen.
  • – der Inhalt des Textes passt zu einer Urlaubspostkarte von Freunden und zu den Botschaften, die Sport Scheck mit seiner Marke vermitteln möchte.

Eine durch und durch sympathische Aktion, die Sport Scheck mit einem Einkaufsgutschein verbindet, der mich bestenfalls ein paar Tage später in den Onlineshop führt. Personalisierung im Marketing ist ein wichtiger Ansatz, der aber nur mit guten Customer Relationship Management Systemen funktioniert. Aber dann steht Ihren Dialog-Ideen nichts mehr im Wege.

Inspiriert? Dann nutzen Sie die Sommerzeit für Ihren Dialog mit den Kunden. Es lohnt sich!

Ihre Annabelle Meinhold

5 Tipps für den perfekten Newsletter

Donnerstag, 14. Juni 2018

Kundengewinnung und Kundenbindung mit E-Mail Marketing – wie Sie den perfekten Newsletter erstellen

Der Newsletter ist immer noch einer der wichtigsten Kommunikationskanäle zur Kundenbindung. Ihre Kunden entscheiden sich aktiv für Ihre Marke, sie möchten über den Newsletter mehr über Sie erfahren, die ersten sein, die von Sonderaktionen lesen etc. Um deren Interesse zu halten und sie zu treuen Newsletter-Abonnenten zu machen, habe ich Ihnen fünf Tipps für den perfekten Newsletter zusammengestellt.

Den perfekten Newsletter erstellen

Fünf Tipps für den perfekten Newsletter – Betreff, Text, Layout, DSGVO – Foto Thorben Wengert, pixelio.de

Die perfekte Betreffzeile für den perfekten Newsletter

Die Betreffzeile ist der Türöffner für Ihren perfekten Newsletter. Locken Sie mit einer Botschaft, die Ihre Abonnenten interessiert, den Newsletter letztendlich zu öffnen und zu lesen. Plakative Sätze, die eine Handlung auslösen, eignen sich hierfür am besten:

  • -„Nur für kurze Zeit“
  • – „der ultimative Tipp für…“
  • -„Jetzt kaufen und 15% Rabatt sichern“

Enthält Ihr Newsletter mehrere Themen, sollten Sie das wichtigste an den Anfang der Betreffzeile stellen. Der Betreff-Inhalt ist nun geklärt. Die Länge ist jedoch auch entscheidend: Leser, die Ihren Newsletter am Smartphone lesen, haben ein kleineres Sichtfenster. Die ersten 35-45 Zeichen sind also entscheidend.

Fassen Sie sich so kurz wie möglich

Keiner liest mehr gerne lange Texte am Computer, Tablet oder Smartphone und schon gar nicht im Newsletter. Formulieren Sie kurze und knackige Sätze. Vermeiden Sie unnötige Floskeln, arbeiten Sie dafür mit beschreibenden Adjektiven, die Ihre Aussagen unterstreichen.

Weniger Themen sind außerdem mehr: Wählen Sie für jede Newsletter-Ausgabe drei bis fünf Themen aus. Haben Sie mehr zu erzählen, dann erhöhen Sie die Ausgabenfrequenz Ihres perfekten Newsletters. Das verkauft sich auch noch gut.

Definieren Sie im Layout klar, wann ein neues Thema beginnt. Machen Sie mit einer knackigen, nutzwertigen Überschrift dem Leser Lust, sich dem Thema zu widmen. Bauen Sie in den Text immer wieder Absätze ein – am besten alle vier bis sechs Zeilen.

Beleben Sie den Fließtext mit Fett oder Kursivdruck bei Schlagworten, denen eine besondere Botschaft zukommt. Und stellen Sie zu jedem Thema ein Bild. Benötigt ein Thema mehr Platz, verweisen Sie auf den ausführlichen Text in Ihrem Blog. Interessierte Leser klicken garantiert auf weiter.

Setzen Sie einen klaren Call-to-Action

Sie verschicken den perfekten Newsletter nicht nur, weil Sie etwas zu sagen haben, sondern weil Sie verkaufen möchten. Das gilt für die Bewerbung eines neuen Produktes, den Ticketverkauf einer kommenden Veranstaltung oder der Aufforderung zum Download eines neuen Whitepapers oder einfach nur um auf den neuen Artikel auf Ihrem Blog hinzuweisen. Tipps, wie Sie Ihren Newsletter mit Ihrer Webseite intelligent vernetzen, finden Sie in einem anderen meiner Blogbeiträge.

Alle diese Themen führen zu einer Handlung, die der Leser ausführen soll. Diese sollten Sie mit einem gut sichtbaren Call-to-Action Button versehen. Dessen Aufschrift sollte dem Leser einen persönlichen Vorteil bieten. Beispiele im perfekten Newsletter:

  • – Für das Produkt: „Seien Sie der erste mit einem….“
  • – Für Ihre Veranstaltung: „Die besten Plätze – jetzt sichern“
  • – Für das Whitepaper: „Ihre persönliche Ausgabe liegt bereit“
  • – Für den Blog: „Schon gelesen? 10 Tipps für…“

Bieten Sie ein attraktives Layout – das krönt Ihren perfekten Newsletter

Das Layout gibt dem Newsletter seine Attraktivität. Genauso wichtig wie der Inhalt ist das Design. Es macht Lust auf den Newsletter, strukturiert die Themen, bietet Bilder als Ankerpunkte, die das jeweilige Thema unterstützen.

Für den Wiedererkennungseffekt mit Ihrer Marke/ Ihrem Unternehmen, sollte das Layout Ihres perfekten Newsletters sich am Stil, Aufbau, Farbgebung, Typographie Ihrer Webseite richten. Aber Achtung: Nutzen Sie bei der Schriftwahl gängige Schriften, die bei jedem E-Mailprogramm angezeigt werden.

Nicht alle Newsletter-Abonnenten haben Ihren Webmailer so eingestellt, dass er Bilder zulässt. Daher sollten Sie jedem Bild ein Alt-Attribut zuweisen. Eine Hintergrundsfarbe mildert zusätzlich den Eindruck leerer Flächen. Von mehrspaltigen Layouts ist zudem abzuraten, entwickeln Sie den Newsletter wie eine Geschichte, die sich von oben nach unten lesen lässt mit dem Wichtigsten am Anfang.

Achten Sie auf DSGVO-Konformität

Seit 25. Mai 2018 ist die Europäische Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) bindend. Das bedeutet für Newsletter-Versender: Die DSGVO-Konformität Ihres Newsletters beginnt bereits beim Abonnieren: Wer einen Newsletter von Ihnen abonniert muss NICHT Vor- und Zuname sowie zusätzliche Informationen über sich preisgeben. Pflichtfeld ist lediglich die E-Mailadresse. Natürlich können Sie optional die anderen Feld zum Ausfüllen anbieten. Zudem sollten Sie in einem Feld unter der Anmeldung auf die Nutzung der E-Mail hinweisen und den Abonnenten bitten, das Feld aktiv anzuklicken: „Ja, ich möchte den Newsletter abonnieren und akzeptiere die Datenschutzbestimmungen.“ Mit einer direkten Verlinkung auf ihre Datenschutzbestimmungen.

Meldet sich eine Newsletterabonnent an, muss er eine Bestätigungsmail erhalten. In dieser ist ein Link zum Abschluss des Newsletterabonnements enthalten. Mit dem Klick auf den Link bestätigt er, dass er den Newsletter wirklich erhalten möchte.

Im Newsletter selber sind Sie verpflichtet, ein Impressum zu veröffentlichen, das erkennen lässt, wer für den jetzt perfekten Newsletter verantwortlich ist (Firma, Name, Anschrift, Kontaktmail). Und der Abonnent muss jederzeit die Möglichkeit haben, den Newsletter über einen Link wieder abbestellen zu können.

Mein persönlicher Tipp für Ihren perfekten Newsletter

Egal, welches Thema Sie in Ihrem nächsten Newsletter veröffentlichen, verfassen Sie Ihre Texte immer aus Sicht des Lesers. Feilen Sie unbedingt an Ihrer Betreffzeile, sie ist ihr Türöffner. Wenn Sie unsicher sind, welche Betreffzeile Sie nutzen sollen, machen Sie die Stichprobe. Schicken Sie 5 Kunden, Kollegen, Freunden aus Ihrem Netzwerk die Optionen und lassen diese entscheiden. Zusätzlich mit den fünf Tipps, steht Ihrem perfekten Newsletter nichts mehr im Weg.

Tipps für Ihre Weihnachtsgrüße an Kunden

Mittwoch, 8. November 2017

Gerade in den Weihnachtsgrüßen an Kunden gewinnt vorallem die Nostalgie

Alle Jahre wieder ist sie plötzlich da, die Weihnachtszeit. Und mit ihr die Frage: Wie bedanke ich mich bei meinen Kunden für die gute Zusammenarbeit 2017. In den letzten Jahren habe ich auf meinem Blog immer wieder Anregungen zu kreativer Kundenkommunikation gegeben. Lesen Sie jetzt meine Tipps für Ihre Weihnachtsgrüße an Kunden.

Weihnachtsgrüße 2016 von Wörterladen

Weihnachtsgrüße an Kunden brauchen nicht nur ein weihnachtliches Motiv, sondern einen übnerzeugenden Inhalt.

Machen Sie sich jetzt Gedanken zu Weihnachtsgrüßen an Ihre Kunden. Lieben Sie den klassischen Weg und verschicken immer noch gerne Weihnachtskarten? Dann sollten Sie jetzt Motiv und Spruch auswählen, um rechtzeitig Ihre Weihnachtskarten von der Druckerei zurückzubekommen. Drei Tipps, wie Sie Ihre Kundenkommunikation zum Ende des Jahres nachhaltig begleiten.

Inhalt gestalten für Weihnachtsgrüße an Kunden, die ankommen

Ob klassische Weihnachtskarte oder Weihnachtsgrüße per E-Mail – auf den Inhalt kommt es an.

Vor zwei Jahren habe ich Ihnen in einem Blogbeitrag sechs Ansätze vorgestellt für Weihnachtsgrüße an Kunden, die ankommen. Sie zeugen von Herzlichkeit, verbreiten Wärme und bleiben nachhaltig in Erinnerung.

  • – Weihnachten mit Kinderaugen – was ist Ihre schönste Erinnerung an Weihnachten?
  • – Weihnachten international – wie feiern andere Nationen, in denen Sie beispielsweise tätig sind Weihnachten?
  • – Ihr erster Weihnachtsgruß – haben Sie die erste Weihnachtskarte an Sie und Ihr Unternehmen noch aufgehoben?
  • – Verbreiten Sie mit Ihrem Weihnachtsgruß gute Wünsche – am besten Wünsche, die Ihr Zusammenarbeit mit den Kunden stärken.
  • – Lassen Sie große Zitate in Ihre Weihnachtsgrüße an Kunden einfließen.

Die detaillierten Ideen mit Beispielformulierungen finden Sie in meinem Beitrag Weihnachtsgrüße verfassen – kreativ und nachhaltig.

Mit der Digitalisierung haben sich Ihre Kommunikationskanäle vervielfacht. Webseitenbesucher, Fans erreichen Sie nicht mehr mit einer Weihnachtskarte oder E-Mail. Für diese habe ich weitere Ideen im Beitrag Weihnachtsgrüße, die ankommen.

Verbinden Sie Ihre Weihnachtsgrüße an Kunden mit einer Spendenaktion

Kennen Sie den Film Verrückte Weihnachten mit Jamie Lee Curtis? Ich liebe diesen Film und habe ihn mir gestern – als Einstimmung auf die kommende Weihnachtszeit – angeschaut. Ein Ehepaar in einem amerikanischen Vorort möchte dieses Jahr Weihnachten ausfallen lassen und das Geld lieber in eine Kreuzfahrt in die Karibik investieren. Da haben sie aber die Rechnung ohne die Nachbarn gemacht. Was aber in diesem Film sichtbar wird: Wie viele Mitmenschen, ob von der Polizei, Chöre oder Kinder von Haus zu Haus gehen, um Spenden für Arme und Bedürftige zu sammeln. Die Geldbeutel sitzen in der Weihnachtszeit lockerer und unser Herz öffnet sich für die Bedürfnisse der anderen.

Öffnen auch Sie Ihren gefüllten Geldbeutel und ihr großes Herz und tauschen Sie 2017 ihre Kundengeschenke gegen eine Spende. Es gibt auch bei Ihnen sicher einige regionale Organisationen, bei denen Ihre Spende zu 100 Prozent den Bedürftigen zugute kommt und nicht nur in der Verwaltung verschwindet. Hilfsorganisationen finden Sie bei einer Recherche über Google oder auf Charity-Portalen.

  • – Geben Sie bei Google „Soziale Einrichtungen in „Ihrer Stadt“ ein. Viele Städte besitzen Datenbanken, in denen sich soziale Einrichtungen eintragen können.
  • – Fragen Sie außerdem Ihr Netzwerk (Kunden, Partner, Mitarbeiter, Familie, Freunde), ob sie eine soziale Einrichtung in Ihrer Stadt kennen, die zu Ihnen passen könnte. Geben Sie bereits vor, für welche Zielgruppe sie sich einsetzen soll.
  • – Suchen Sie auf Charity-Portalen wie helpdirect.org, charity-label.de oder beim Deutschen Spenderrat nach passenden Organisationen.

Verbinden Sie Ihre Spendenaktion mit einer Mitarbeiteraktion. Stellen Sie in der Kantine oder im Eingangsbereich eine Spendenbox auf und fordern Sie in Ihren internen Medien auf, sich an der Spendenaktion zu beteiligen. Lassen Sie die Aktion an Ihrer Weihnachtsfeier enden.

Verschieben Sie Ihre Weihnachtsgrüße an Kunden ins neue Jahr

In der Weihnachtszeit kumulieren die Grüße – Ihre Kunden erhalten von allen Seiten ein paar nette Zeilen. Entzerren Sie die Weihnachtskommunikation und schicken Sie im neuen Jahr

  • – eine gedruckte Karte mit einem motivierenden Text für 2018,
  • – und weisen Sie subtil auf Trends, Neuerungen in Ihrem eigenen Unternehmen hin und
  • – lassen Sie ein kleines Give-away Ihre Worte unterstreichen – z.B. einen grünen Tee in einem attraktiven Teebeutel oder einem prickelnden Brausepulver für einen erfrischenden Start ins neue Jahr.
  • – Verschicken Sie einen Neujahrsrabatt, der natürlich noch im Januar eingelöst werden muss, oder
  • – einen Kalender, in dem die wichtigsten Firmentermine von Ihnen schon markiert sind.

Weihnachtsgrüße an Kunden gehören zur Kundenkommunikation. Sie zeigen Herz, Zwischenmenschlichkeit und Achtsamkeit. Aber: Sie bedürfen einer gewissen Vorbereitungszeit und Kreativität. Damit sie bei Ihren Kunden ankommen und positiv im Gedächtnis bleiben.

Merken

Imagebildung mit Instagram

Mittwoch, 27. September 2017

Legen Sie bei Ihrem Instagram-Auftritt die Perspektive klar auf Ihr Markenimage

Instagram ist schon längst mehr als eine reines Netzwerk zum Teilen von Fotos mit Freunden. Unternehmen, Marken haben Instagram entdeckt, um mit Fotos Geschichten zu erzählen. Imagebildung mit Instagram gelingt in wenigen Schritten und verspricht hohe Aufmerksamkeit.

Imagebildung mit Instagram bei HappySocks

HappySocks inszeniert sich und seine Produkte auf dem Instagram-Auftritt- die Bilderwelt ist aus einem Guss

Instagram ist ein rein visuelles Medium. Mehr als auf jeder anderen Social-Media-Plattform werden Fotos von den Usern genutzt, um miteinander zu kommunizieren und am Leben des anderen teilzuhaben. Der Fokus liegt klar auf den Bildern, weiterführende Links wie bei Facebook und Pinterest sind zweitrangig. Marken und Unternehmen können ihre Follower mit einem persönlichen, emotionalen Blick auf ihre Marke überraschen.

Imagebildung mit Instagram – von Anfang an

Das beliebte Foto-Netzwerk ist ein starkes, imagebildendes Tool für die Pre-Sales Phase. Zwar ist es bei Instagram nicht möglich in die Posts Links zu setzen – außer Sie besitzen einen Profi-/Marken-Account, um Follower direkt auf die Webseite zu schicken und somit zu Ihren Verkaufselementen. Doch schaffen Sie in der entscheidenden Pre-Sales Phase mit informativem und emotional aufgeladenem Content (Fotos) hohe Aufmerksamkeit und Beteiligung für Ihre Marke. Damit steigern Sie Ihre Bekanntheit, wecken Interesse und gewinnen Neukunden. Und einige schauen auch ohne direkter Verlinkung auf Ihrer Homepage vorbei.

Imagebildung mit Instagram durch Wiedererkennung

Das eigene Profil ist der Dreh- und Angelpunkt für die Imagebildung mit Instagram. Im Header,

neben Ihrem Profilbild lassen sich prägnante, aufmerksamkeitsstarke Informationen zu ihrem Unternehmen und ihrer Marke setzen. Wenn Sie mit einem Slogan arbeiten, ist dort der richtige Ort, ihn mit #Hashtag zu veröffentlichen. HappySocks, die Marke für verrückte, glücklichmachende Socken wirbt mit dem Slogan #HappynessEverywhere. Diesen #Hashtag hat das Unternehmen geschickt in die Kurzvorstellung eingebaut.

Happysocks kombiniert zudem perfekt Bild und Text. Leitidee hinter den Fotos und Texten ist immer der Slogan #HappynessEverywhere. Er darf auch als #Hashtag bei den einzelnen Fotos niemals fehlen. Zu jedem Bild gehört auf Instagram auch eine kurze thematische Einordnung – sei es ein Zitat, ein Lebensgefühl, ein Aufruf oder einfach nur eine kurze Bildbeschreibung.

Achten Sie zudem darauf, dass Ihr Instagram-Auftritt ihrem Webauftritt ähnelt. Das gibt einen zusätzlichen Wiedererkennungseffekt. HappySocks macht das sehr gut: Die Bilderwelt von Instagram spiegelt sich im Markenauftritt wider, die Aufforderung „Jetzt shoppen“ wird sehr subtil eingesetzt und stört nicht den Wirkungsgrad der emotionsgeladenen Fotos.

Imagebildung mit Instagram durch attraktiven Content

Instagram lässt sich perfekt für visuelles Storytelling nutzen. Richten Sie unbedingt darauf Ihre Content-Strategie aus. Aber nicht nur inhaltlich sollten Sie sich überlegen, was Sie als übergeordnete Geschichte veröffentlichen möchten, sondern auch optisch. Heißt: betrachtet jemand Ihren Instagram-Auftritt sollten die veröffentlichten Fotos aus einem Guss sein und sich gegenseitig visuell stärken – ein in sich schlüssiges Bild ergeben.

Die Marke HappySocks hat den Branding Gedanken verinnerlicht: Die übergeordnete Story ist #HappynessEverywhere. Jedes veröffentlichte Foto folgt diesem imagebildenden Gedanken. Von Dritten (Influencer, Follower/ Kunden) im Profil veröffentlichte Fotos passen perfekt zum Erscheinungsbild des Instagram-Auftritts.

Um im Gespräch zu bleiben, sollten Sie regelmäßig Ihre Follower mit neuen Fotos aus Ihrem Unternehmen überraschen. Legen Sie sich dazu einen Redaktionsplan an, mit einem Pool an Themen. Überlegen Sie sich, wie Sie Ihre übergeordnete Story in Themenkategorien unterteilen – bei HappySocks beispielsweise Relaxen, Unterwegs, mein Stil, reine Verkaufsfotos nach Jahreszeiten. Und innerhalb dieser können Sie wiederum Themenserien kreieren – beispielsweise einen HappyMondaySocks.

Instagramer sind verwöhnt: Achten Sie stets auf hohe Qualität und professionelle Aufbereitung Ihrer Fotos und Videos. Anders als bei Snapchat, bei dem der Schnappschuss, also Augenblick zählt, zählt bei Instagram die Inszenierung eines Fotos – trotzdem ist Authentizität das entscheidende Kriterium für Ihre Bilderwelt. Jedes Foto für sich ist eine Imagekampagne für Ihre Marke. Und soll in den Betrachtern ein positives Gefühl auslösen.

Imagebildung mit Instagram durch Interaktion

Bei Instagram geht es aber auch um Markenbildung und Markenstärkung durch Interaktion. Die Community ist ein wichtiger Faktor, um Ihre Marke bekanntzumachen. Interagieren Sie mit Ihren Followern, bitten Sie Instagram-Influencer, sich mit Bildern zu Ihrer Marke einzubringen. Wie tragen beispielsweise HappySocks Kunden am liebsten ihre Socken und wo? Wie kombinieren sie diese schrillen Accessoires geschickt mit ihrer Kleidung?

Ein Beispiel Dritte bzw. Ihre Follower einzubinden, ist, dass diese Fotos zu einem von Ihnen vorgegebenen Thema an Sie schicken. Das Thema sollte einen von Ihnen festgelegten Hashtag wie #HappyMondaySocks besitzen und am besten noch Ihren Markenslogan #HappynessEverywhere. Wenn Sie Fotos aus Ihrer Community nutzen, achten Sie darauf, immer in Ihrem Kommentarfeld die Contentquelle mit @NamedesInstagramers anzugeben.

Fazit zu Imagebildung mit Instagram

Jedes Foto, jedes Video, das Sie über Instagram veröffentlichen ist in sich eine kleine Kampagne. Und trägt somit zur Imagebildung mit Instagram bei. Arbeiten Sie mit einem übergeordneten Thema, einer Geschichte, der sie auf Instagram treu bleiben. Jeder Post sollte sich dieser Content-Strategie und dem Gesamtbild unterordnen. Um Ihren Markenauftritt zu stärken, die Reichweite zu erhöhen, setzen Sie zu jedem Foto den passenden Text, #Hashtags wie Markenslogan und Thema. Nutzen Sie Fotos Dritter, nennen Sie diese unbedingt mit @NameDerQuellenangabe.

Merken

Merken

Merken

Beziehungsmanagement betreiben im Sommerloch

Mittwoch, 16. August 2017

Eine Idee für ihr Beziehungsmanagement: Persönliche Geburtstagswünsche an Journalisten

Sie bekommen doch sicher auch gerne viel Post an ihrem Geburtstag. Und freuen sich über jeden, der an Sie denkt. Manchmal wird man sogar positiv überrascht, wer alles den Geburtstag im Kopf hat. Journalisten geht es genauso. Pflegen Sie ihr Beziehungsmanagement und schicken Sie ihren Medienkontakten einen persönlichen virtuellen Brief zu deren Wiegentag. Im Sommerloch können Sie diese Art des Beziehungsmanagement hervorragend vorbereiten.

Beziehungsmanagement mit Journalisten Geburtstagsgrüße

Beziehungsmanagement für ein Jahr – mit persönlichen Geburtstagsgrüßen an Jouralisten, Foto Tim Reckmann / pixelio.de

Es gibt immer wieder Möglichkeiten, sich bei den Medien auch abseits von Unternehmensmeldungen positive ins Spiel zu bringen und so das Beziehungsmanagement zu pflegen. Der Geburtstag eines Journalisten ist eine solche Möglichkeit. Frischen Sie durch einen persönlichen Gruß ihre Pressekontakte auf. Das macht nur einmal Arbeit, danach profitieren Sie 100% vom Nutzen. Denn ist die Liste mit ihren Pressekontakten und deren Geburtstagsdaten erst einmal erstellt, müssen Sie nur noch einmal jährlich einen netten Geburtstagsbrief formulieren und ihn zum richtigen Zeitpunkt versenden. Die Erinnerung und den Versand kann dabei ein Profi für Sie übernehmen.

Beziehungsmanagement – Schritt 1: Finden Sie den Geburtstag Ihres Pressekontakts heraus

Nutzen Sie entweder ein persönliches Gespräch, um den Geburtstag zu erfragen oder rufen Sie die Redaktionsassistenz an, um sich nach dem Geburtstag des Journalisten zu erkundigen. Eine Möglichkeit ist auch, sich auf Xing oder Facebook mit dem Redakteur zu vernetzen. Die Geburtstage werden auf Xing bei einem direkten Kontakt freigeschalten, außer er hat dies unterbunden. Für Facebook gibt es eine Geburtstags-App, die Sie an Ihre Kontakte schicken können, um deren Geburtsdaten zu erhalten.

Beziehungsmanagement – Schritt 2: Gratulationsmail verfassen, hat 1 Jahr Gültigkeit

Formulieren Sie Anfang des Jahres einen allgemeingültigen Geburtstagsgruß, den Sie an alle Pressekontakte über das Jahr verteilt versenden können. Stellen Sie ein nettes Bild dazu und schon wird daraus ein runder Geburtstagsgruß. Im nächsten Jahr können Sie einen neuen Brief formulieren. So haben Sie für die Formulierung nur einmal Arbeit und erzielen damit große Wirkung.

Beziehungsmanagement – Schritt 3: Nutzen Sie einen automatischen Gratulations-Versand

Sie können natürlich die erfragten Geburtsdaten in Ihren virtuellen Kalender eintragen und am Tag selbst, ein persönliches Mail an Ihren Pressekontakt versenden. Aber wie oft gerät dann der Geburtstag in Vergessenheit oder Sie haben Ihren Kalender gerade nicht verfügbar bzw. keine Zeit, einen Geburtstagsgruß zu formulieren.

Nutzen Sie lieber gleich einen professionellen Gratulations-Versender. Ein solcher ist der Birthdaymailer (http://www.birthdaymailer.de/homepage.htm). Er übernimmt für Sie kostengünstig auf den Tag genau das Versenden der Geburtstagsgrüße per E-Mail, die Sie vorab gestaltet haben. Vis zu 50 Kontakte sind kostenlos, ansonsten erwerben Sie eine einmalige Lizenz ab rund 25,00 €.

Mein Extra-Tipp für Ihr Beziehungsmanagement

Nutzen Sie Kress Report und andere einschlägige Pressemedien, um zu erfahren, welcher Ihrer Pressekontakte sein Ressort wechselt, seine Funktion oder gar das Medium. Schicken Sie diesem eine persönliche Mail und wünschen ihm viel Glück und Erfolg bei seinem neuen Job. Das gleiche gilt für Journalisten, die durch einen Medienwechsel zukünftig in Ihren Themenbereich fallen. So können Sie sich abseits der ersten Presseaussendung bereits positiv für Ihr Unternehmen ins Spiel bringen.

Bringen Sie sich mit Geburtstagsgrüßen an ihre Pressekontakte in positive Erinnerung. Formulieren Sie dazu einen Geburtstagsgruß, den Sie mit Bild und individueller Ansprache durch einen professionellen Gratulations-Versand an ihre Kontakte per E-Mail verschicken. Das macht wenig Mühe und erzielt eine hohe Wirkung. Einmal vorbereitet profitieren Sie von dieser Art des Beziehungsmanagement ein Jahr. Weitere Ideen, wie Sie ihre Beziehungen/ ihr Netzwerk pflegen können, finden Sie in einem anderen Blogbeitrag.

Merken

Merken

Networking, aber richtig – online wie offline

Mittwoch, 19. Juli 2017

Tipps wie Sie von professionellem Netzworking profitieren

Im digitalen Zeitalter liegen Gleichgsinnte, Partner und Wettbewerber nur eine Freundschaftsanfrage auseinander. Wer richtig kommuniziert betreibt immer wieder unterbewusst Networking – im Unternehmen, bei Redaktionen, auf Messen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihr Netzwerk qualitativ erweitern und für Ihre Themen nutzen.

Networking - erweitern, pflegen, nutzen

Richtiges Networking bringt Erfolg, denn man hat die richtigen Partner, auf die man zurückgreifen kann. © Foto Thorben Wengert, pixelio

Nicht jeder ist als Netzwerker geboren. Kann es jedoch werden. Dazu benötigen Sie keine vorlaute Klappe, die Neugierde neue Kontakte zu knüpfen, fundierte Gespräche zu führen und Wissen auszutauschen reichen vollkommen. Alles Eigenschaften, die Sie als PR-Schaffender mit sich bringen. Wenn Sie die vier Säulen zum Aufbau und zur Pflege Ihres Networking beachten, sind Sie bereits auf dem richtigen Weg.
Networking Säule 1: Zielgerichtet PlanenWie bei Ihrer PR-Planung, so funktioniert auch Networking nicht ohne Ziel. Sie sollten sich vorab, die Frage stellen: Was möchte ich mit meinem Netzwerk erreichen? Welche Netzwerke oder Persönlichkeiten benötige ich, um meine gesteckten Ziele zu erreichen? Beim Networking geht es nicht darum, möglichst viele Menschen zu kennen; sondern Menschen, mit denen Sie ein gemeinsames Ziel verbindet – z.B. attraktive Kooperationspartner für Ihr Unternehmen oder Sparingspartner, um Wissen auszutauschen.

Entsprechend Ihrer Zieldefinition sollten Sie sich Konferenzen, Seminare, Netzwerktreffen aussuchen oder in Netzwerk-Communitys investieren, um sich bekannt zu machen und die entsprechenden Netzwerkpartner kennenzulernen.

Achten Sie jederzeit auf die Qualität Ihrer Networking Kontakte, das fängt bereits beim vernetzen auf Xing an: Viele schicken einfach nur eine Kontaktanfrage ohne persönliche Nachricht, die klar als Massennachricht erkennbar ist. Von diesen Kontakten sollten Sie die Finger lassen. Wenn Sie sich mit jemandem vernetzen wollen, sollten Sie ihm aufzeigen, weshalb Ihnen der Kontakt wichtig ist und wie sie sich gegenseitig unterstützen könnten.

Networking Säule 2: Wertschätzender Umgang

Netzwerken benötigt Zeit – auch Freundschaften aufzubauen hat Sie lange Jahre gekostet. Genauso wie einem Freund, müssen Sie dem Netwworking Partner vertrauen können und er Ihnen. Zeigen Sie bei ihren Begegnungen Interesse an dem Menschen, stellen Sie ihm Fragen, hören Sie ihm zu. Es geht nicht darum, dass Sie beim ersten Treffen alles über sich Preis geben, sondern sich interessiert und offen dem anderen Gegenüber präsentieren.

Wer ehrliches Interesse zeigt, der legt den Grundstein für eine vertrauensvolle Beziehung. Zudem erfahren Sie Wissenswertes über ihren Gesprächspartner, das neue Anknüpfungspunkte bietet, z.B. den Geburtstag, den Sie zukünftig mit einer handgeschriebenen Karte zelebrieren.

Networking Säule 3: Geben nicht nur nehmen

Beim Networking geht es um langfristige Beziehungen. Daher ist es wichtig, dass Geben und Nehmen auf Dauer ausgeglichen sind. Keiner mag es, wenn ein Bekannter nur dann anruft, wenn er wieder etwas von einem möchte. Dasselbe gilt für Netzwerkpartner. Schauen Sie, ob Sie ihrem Kontakt bei einer Fragestellung helfen oder ihm eine Tür zu einem anderen Neztwerkpartner öffnen können.

Bringen Sie ihre Expertise ein, halten Sie z.B. in einem Ihrer Netzwerkabende einen Vortrag. Haben Sie keine Angst, zuerst Informationen an ihre Kontakte preiszugeben. Sie erhalten dafür einen Vertrauensvorschuss. Und Sie zeigen sich bereits als eloquenter Netzwerker mit den richtigen Kontakten. Und irgendwann benötigen Sie die Hilfe aus dem Netzwerk Ihrer Kontakte.

Networking Säule 4: In Kontakt bleiben

Online oder offline, Termine über Termine. Es ist schwer, jedem Kontakt persönlich gerecht zu werden. Aber es gibt Möglichkeiten, in Kontakt zu bleiben. Wenn Sie eine interessante Einladung zu einer PR-Veranstaltung erhalten oder einem Kongress, dann gehen Sie dort gemeinsam mit einem Ihrem Networking Partner hin. Überlegen Sie, wem die Veranstaltung nutzen könnte oder wer z.B. aus ihrem Netzwerk am Veranstaltungsort wohnt.

Sind Sie ein paar Tage auf einer Messe, nutzen Sie die Abende, um sich mit Netzwerkpartnern zu treffen, weil diese selbst auf der Messe sind oder weil diese am Messeort wohnen. Gibt es zum Beispiel After-Messe-Events, auf denen Sie Medienkontakte treffen können? Dann gehen Sie unbedingt dorthin. Und zeigen Sie sich von ihrer persönlichen Seite.

Erfragen Sie zu passender Zeit immer die Geburtstage ihrer Networking Partner und schicken Sie ihnen sowohl zum Geburtstag als auch Weihnachten oder zum Start ins neue Jahr eine Grußkarte. Die Geburtstagskarte sollte unbedingt handschriftlich verfasst und persönlich auf ihren Kontakt zugeschnitten sein. Bei den Grußkarten könnten Sie sich mit einem speziellen Thema ins Spiel bringen, zu dem Sie ihr Netzwerk aktivieren möchten.

Mein Networking Tipp

Über das Jahr begegnen Ihnen immer wieder neue Persönlichkeiten, sei es bei Branchentreffen, Interviews für ihre Unternehmensmedien, Redaktionsbesuchen etc. Legen Sie sich eine Excel-Liste mit Namen, Funktionen und Berührungspunkten an und gehen Sie die Liste immer wieder durch, um zu überlegen, wie Sie erneut mit den Persönlichkeiten in Kontakt treten könnten: Sie z.B. zu einem speziellen Firmenevent einzuladen oder ihnen eben zum Jahresende eine Weihnachtskarte zukommen zu lassen. Bedanken Sie sich immer bei Medienkontakten, die einen ihrer Fachartikel veröffentlicht haben. So bleiben Sie und ihr Unternehmen in positiver Erinnerung bis zur nächsten Presseaussendung. Lust auf noch mehr Tipps für ein intensives Beziehungsmanagement?

Networking ist nicht jedermanns Sache. Fangen Sie daher klein an. Recherchieren Sie interessante Netzwerktreffen und kommen Sie dort mit Teilnehmern ins Gespräch. Intensivieren Sie geknüpfte Kontakte mit Geburtstags- und Weihnachtsgrüßen, aber auch Informationen, die für ihren Netzwerkpartner interessant sein könnten. Wenn Sie an einer Veranstaltung teilnehmen werden, fragen Sie einen ihrer Kontakte, ob Sie sich dort treffen, um den Kontakt zu vertiefen. Netzwerken ist immer ein Geben und Nehmen – am Anfang, um das Band zu knüpfen, sollten Sie definitiv mehr geben.

Tipps, wie Sie zum Netzwerkprofi werden und welche Netzwerke für wen interessant sind, finden Sie in der aktuellen PRPraxis 15/2017.

Themen aus PRPraxis 15/2017, die Sie zusätzlich interessieren könnten

  • – Interne Kommunikation: „PR kann doch jeder!“ Wie Sie in 5 Schritten „internen Wildwuchs“ steuern und begrenzen
  • – Leserfrage: „Wie lassen sich personenbezogene Daten rechtssicher verwenden?“
  • – Leserfrage: „Guerilla-Marketing-Maßnahmen – Risiko eingehen oder besser nicht?“
  • – PR-Praxistest: Für Sie ausprobiert: Textanalyse-Tools zur Optimierung Ihrer Text-Qualität
  • – Kundenbindung: Überraschen und begeistern Sie Ihre Kunden mit dem Zauberwort „Danke“
  • – Urlaubszeit: Reibungslose Abläufe auch in der Ferienzeit: Mit einer Guideline stellen Sie dies sicher

Infotainment in der Internen Kommunikation

Mittwoch, 1. März 2017

Wie Unternehmen in der Internen Kommunikation ihre News und Botschaften unterhaltsam vermitteln – mit Infotainment

Infotainment in der Internen Kommunikation

Mit Infotainment vermitteln Unternehmen News und Botschaften unterhaltsam

Interne Kommunikation soll nicht nur Informationen transportieren, sondern auch ein Wir-Gefühl vermitteln. Doch noch zu oft, ist die Wissensvermittlung staubtrocken und emotionslos. Begeistern Sie Ihre Mitarbeiter mit einem anderen Weg: Nutzen Sie das Schlagwort Infotainment für Ihre News, Botschaften und Leitlinien.

Infotainment ist das Zauberwort für kurzweilige, emotionale und anschauliche Aufbereitung von Kommunikationsmaßnahmen. Anstatt trockener Fakten zu Ihren Unternehmensthemen, entfachen Sie ein Feuerwerk der Kommunikation. Verzaubern Sie Ihre Kollegen mit Geschichten und (Bewegt-)Bildern, wecken Sie in Ihnen die Sehnsucht nach mehr: mehr Wissen, mehr Unterhaltung, mehr Dialog. Das fängt bereits im Kleinen an: bei Meetings und Ansprachen. Nutzen Sie Show-Elemente, um Ihren Worten Kraft zu geben. Machen Sie Ihr Intranet zu einem digitalen Ort, an dem Ihre Mitarbeiter gerne stöbern und sich informieren. Wie machen Sie das jetzt genau? Ich zeige Ihnen anhand von Kommunikationsmaßnahmen, wie Sie diese kurzweilig und fesselnd gestalten. Die Ideen sind ohne Extra-Budget leicht umsetzbar.

Was Unternehmen mit Infotainment erreichen können

Beim Einsatz von Infotainment-Elementen geht es darum, den Mitarbeitern Kommunikationsthemen mit einem Aha-Effekt zu präsentieren. Dadurch bleiben sie lange im Gedächtnis. Haften bleiben vor allem visuelle Reize – emotionale oder körperliche durch Musik, Farbe, Bilder, Stoffe, eine berührende Geschichte. Infotainment schafft also,

  • – höhere Aufmerksamkeit für Ihr Thema
  • – langanhaltende Begeisterung für ein Thema
  • – höhere Akzeptanz für Ihr Thema
  • – trockene Sachverhalte kurzweilig darzustellen,
  • – dass Gehörtes und der Redner positiv und besser in Erinnerung bleiben.

Die Elemente für Ihr Infotainment

Egal, ob Sie Maßnahmen der schriftlichen Kommunikation oder persönliche Gespräche anbieten, mit diesen Elementen erhalten Sie die Aufmerksamkeit Ihrer Leser/ Ihres Publikums:

  • – Bilder & Metaphern (Comic, Video, Fotos, Analogie)
  • – Szenische Inszenierungen von Alltagserfahrungen
  • – Leser-/ Zuschauerbeteiligung
  • – Farbe, Stoffe, Musik, Kulissen, Requisiten, Handpuppen
  • – Zauberei
  • – Lieder, Gedichte – bekannte Vorlagen für die Unternehmensaussage verändert
  • – Musik/ Rhythmen, um Spannung zu erzeugen, Botschaften zu untermauern

Die Infotainment Elemente können Sie einzeln oder im Mix verwenden. Ihr Thema und die Rahmenbedingungen geben Ihnen vor, wie Sie die Elemente einsetzen können:

  • – um einen Vortrag oder Artikel interessant zu eröffnen
  • – das wöchentliche Meeting aufzulockern
  • – eine Präsentation mit einem Paukenschlag abzurunden
  • – neue Guidelines, Beurteilungssysteme, Ziel- und Stragegiegespräche plakativ einzuführen
  • – Kernbotschaften physisch zu vermitteln
  • – oder einfach nur allgemein die Informationsaufnahme zu erleichtern und die Atmosphäre unter den Kollegen aufzulockern.

Drei Infotainment Ideen für Ihre internen Kommunikationsmaßnahmen

Machen Sie im Intranet eine Schnitzeljagd durch Ihr Unternehmen

Damit Ihre Kollegen Ihr Gebäude, die Abteilungen und Kollegen besser kennenlernen, veranstalten Sie ein Bilderrätsel im Intranet. Fotografieren Sie räumliche Details, Spezifika in Abteilungen, Besonderheiten auf den Schreibtischen Ihrer Kollegen und stellen Sie wöchentlich ein Foto aufs Intranet. Die Mitarbeiter müssen herausfinden, wo sich der Gegenstand befindet. Die Auflösung stellt der Kollege mit eigenem Beweisfoto vor, der das Rätsel gelöst hat. Wenn sich keine Lösung anbahnt, streuen Sie kleine Hinweise, das lässt Ihre Kollegen immer wieder das Intranet besuchen.

Beispiel: http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.bilderraetsel-wie-gut-er-kennen-sie-stuttgart.261ac07e-9a27-4091-9e69-79dcf085bff6.html

Sie benötigen dazu: 24 Details, die Sie suchen lassen, einen Fotoapparat, Platz auf der Startseite des Intranets.

Lassen Sie Ihre Abteilungsziele wachsen

Ziele sollten Sie nicht einmalig formulieren und dann bis zum nächsten Zielgespräch oder Strategiemeeting in die Schublade legen, sondern immer vor Augen haben. Gestalten Sie einen kahlen Apfelbaum (ca. 2 m hoch) aus dickem Papier, an dessen Äste Sie Ihre Ziele als grüne Knospen hängen. Auf jede Knospe schreiben Sie ein Ziel. Visualisieren Sie mit Ihren Mitarbeitern kontinuierlich Ihre Zielschritte und lassen so den Baum erblühen, bis alle Ziele erreicht sind und der Baum Äpfel trägt. So sehen Ihre Mitarbeiter jederzeit, wo sie mit ihren Zielen stehen.

Sie benötigen dazu: Packpapier für den Baum, Stift + Schere, hellgrünes Papier für die Knospen, weißes + hellrosa Papier für die Blüten und rotes für die Äpfel, Platz an einer Abteilungswand.

Botschaften und Werte vermitteln

Teamgeist, Innovationskraft, Wertschätzung, Vertrauen sind große Worte und schlecht greifbar. Was steckt wirklich hinter den Begriffen, wie mache ich sie den Mitarbeitern deutlich? Wie wäre es in Kurzfilmen à la Dingsda. Kennen Sie noch das Format, in dem Kinder Begriffe erklärt haben ohne sie beim Namen zu nennen? Lassen Sie ihre Azubis oder Mitarbeiter Ihre Werte erläutern. Was verbinden diese damit, wie kann man sie fassbar machen? Vermitteln Sie jede Woche einen anderen Wert und stellen Sie dazu aufs Intranet Ihren passenden Dingsda-Film. Sie können die Folge auch weiterspinnen, z.B. Mitarbeiterversammlung (wenn Sie dazu einladen) oder Quartalszahlen etc. Ihr Unternehmen hat sicher genügend Schlagworte, die man den Mitarbeitern kurzweilig erläutern kann.

Sie benötigen dazu: freiwillige Protagonisten (Azubis, Mitarbeiter), Ihr Smartphone, den Drehplan (Begriff + dessen Erläuterung), einen Sendeplatz im Intranet.

Infotainment können Sie immer und überall einsetzen. Letztlich geht es darum, die Mitarbeiter spielerisch zu Themen, die Sie vermitteln möchten, abzuholen. Machen Sie sich also Gedanken, welche Infotainment-Elemente Sie zu welchen Maßnahmen einsetzen könnten und holen Sie sich Verbündete, die Ihnen bei der Realisierung Ihres Infotainment-Angebots helfen. Sensibilisieren Sie auch die Geschäftsleitung und die Führungskräfte dafür, wie überzeugend sich Infotainment für Ihre Interne Kommunikationsaufgaben einsetzen lassen.

Die ausführlichen Tipps mit sprudelnden Ideen zu Infotainment im Unternehmen lesen Sie in der aktuellen PRPraxis 5/2017.

Themen aus PRPraxis 5/2017, die Sie zusätzlich interessieren könnten

  • – Suchmaschinenoptimierung: 11 SEO-Fehler und wie Sie sie vermeiden
  • – Werbung: Prints: Diese Informationspflichten müssen Sie beachten, um Abmahnungen zu vermeiden
  • – Promotion: Kundenstopper kreativ einsetzen und mit originellen Schildern den Umsatz steigern
  • – Recht: Presserechtliche Pflichten auch für Blog-Betreiber
  • – Website: Im Internet präsent und trotzdem keine Kunden-Anfragen?
  • – Redaktion: Mit diesen 6 Tipps werden Ihre Texte noch lesbarer und wirkungsvoller
  • – Evaluation: Lohnt sich Content-Marketing? Das können Sie ganz einfach berechnen
  • – Leserfrage: GEMA-Gebühr auch bei interner Mitarbeiterfeier?