Was ist Wörterladen? Profi-Texter! Content PR Storytelling Referenzen Auftrag stellen Kontakt

Bild-PR, suchmaschinen- und datenbankoptimiert

Bilder richtig aufbereiten – für die redaktionelle Veröffentlichung

Ohne Bilder ist PR nicht mehr denkbar. Es gibt dabei zwei Möglichkeiten, wie Redaktionen an Bildmaterial kommen: Sie bieten ihnen Bildmaterial zur freien Verwendung an. Oder die Redaktion recherchiert geeignetes Bildmaterial für ihre aktuellen Themen. Was Sie tun müssen, damit Ihr Bildmaterial Verwendung findet, lesen Sie in diesem Bild-PR Beitrag.

Bild-PR mit allgemeingültigen Fotomotiven

Nutzen Sie in der Bild-PR Motive, die ein Thema allgemeingültig darstellen, so erhöhen Sie die Chance, dass Redaktionen Ihre Fotos nutzen.

Magazine, Tageszeitungen, Onlinemedien – egal welche Mediengattung wir uns anschauen, kaum eine Redaktion kommt ohne Bilder aus. Vor allem im Onlinebereich nutzen Redaktionen großformatige Bilder, um Leser in den Text zu ziehen. Doch woher kommen diese Bilder? Wie recherchieren Bildredakteure nach geeignetem Bildmaterial? Und wie können Sie die Redaktionen mit geeigneten Bildern unterstützen? Betreiben Sie Bild-PR.

So arbeitet ein Bildredakteur

Magazine und Tageszeitungen mit einer großen Redaktion beschäftigen Bildredakteure, die zu den Heftthemen Bildmaterial recherchieren. Dazu nutzen sie neben Datenbanken für Fotografen und Agenturen durchaus auch Foto-Plattformen wie Stockphotos.com. Das gilt vor allem bei allgemeinen Themen, beispielsweise zu Reisen, Umwelt, Energie oder Technologie, die sich auf kein spezielles Unternehmen beziehen.

Unterstützen Sie die Bildredaktion mit Ihrer Bild-PR

Präsentieren Sie sich bei den Redaktionen als Alternative zu den Stock-Archiven. Alles, was Sie dafür tun müssen: Sie müssen Bilder aus Ihrer Branche anbieten, die das Thema allgemeingültig visualisieren, also ohne den konkreten Unternehmensbezug. Das heißt konkret:

Wenn Sie im Bereich regenerative Energiequellen tätig sind, achten Sie darauf nicht ihr Logo in den Mittelpunkt ihrer Produktbilder zu stellen, sondern die Anwendung: den Windpark, der sich in Umgebung einfügt, Details eines Windrades, um zu visualisieren, wie Windkraft funktioniert, Solarzellen auf Dächern oder Detailaufnahmen.

Sie können Detailansichten Ihres Produkts zeigen, sein Innenleben, Produktionsphasen oder Ihr Produkt im praktischen Einsatz.

So bereiten Sie die Fotos für die Redaktionen auf

Allgemeine Fotos, die von Bildredaktionen genutzt werden können, sind Gold wert, wenn Sie das Bildmaterial bei Ihrer Bild-PR entsprechend verschlagworten: Die Suchbegriffe, die ein Redakteur in Datenbanken oder bei einer Bildrecherche über Google nutzen würde, sollten auch im Dateinamen Ihres Bildes zu finden sein.

Legen Sie für die Redaktionen eine Bilddatenbank an, in der Ihre Fotos immer in Druckqualität zum Download bereitstehen. Wenn Sie die Möglichkeit haben und den Aufwand nicht scheuen, können Sie das Bildmaterial in Print- und Webauflösung anbieten. Indem Sie die Bilder so aufbereiten, erhöhen Sie die Nutzungschancen. Denn: Anrufe oder Mails, um an geeignetes Bildmaterial zu kommen, kosten den Redakteur Zeit, die er nicht hat.

Achten Sie zudem darauf, dass Sie Ihre Nutzungsbedingungen entsprechend erweitern, so dass Ihr Bildmaterial sowohl in Print- als auch Onlinmedien verwertet werden darf. Denn auch Redaktionen denken crossmedial.

Hat der Bildredakteur nun ein passendes Foto gefunden, legt er es im Bildarchiv/ Fotosystem der Redaktion ab. Von dort wird es – wenn benötigt – in ein Produktionssystem exportiert. Damit bei diesem Vorgang keine der Informationen zum Bild verlorengehen und sich kein Fehler bei der Bildbeschriftung einschleicht, muss das Bild mit Grundinformationen verschlagwortet sein:

  • – Was zeigt das Foto,
  • – wann wurde es wo aufgenommen,
  • – wer ist der Urheber?

Nur so kann der Redakteur das Foto zum benötigten Zeitpunkt im Archiv finden und letztendlich gebrauchen. Diese Daten lassen sich am besten per IPTC-IIM-Standard einbetten.

Mein Fazit zu Bild-PR

Redaktionen sind auf gutes Bildmaterial angewiesen. Das können Sie bieten – und damit Ihre Sichtbarkeit in den Medien erhöhen. Machen Sie es den Redaktionen so leicht wie möglich durch geschickte Bild-PR, an Ihr Bildmaterial zu kommen:

  • – kein Passwort zum Download der Bilder,
  • – gute Verschlagwortung für die Auffindbarkeit im Netz
  • -und später in deren Bildarchiv.
  • – Mehrwert: Durch eine zielgerichtete Verschlagwortung machen Sie Ihre Fotos auch über Google auffindbar.

Wie Sie Ihre Bilder eindeutig für die weitere Verarbeitung beschriften, lesen Sie in der aktuellen PR & Werbe Praxis 16/2018.

Themen aus PR & Werbe Praxis 16/2018, die Sie zusätzlich interessieren könnten

  • – Krisenmanagement: Wappnen Sie sich, damit aus einer

Datenschutz-Panne keine Krise wird

  • – DSGVO: Mitarbeiter und DS-GVO: Sagen Sie jetzt

„Dankeschön“

  • – Datenschutz: DS-GVO: Reduzieren Sie die Gefahren von Online-Diensten
  • – Grafik: Diese 5 kostenlosen Alternativen zu Adobe Photoshop müssen Sie kennen
  • – Werbung: Es lebe Print! Sichern Sie sich Ihr Anzeigen-Budget mit diesen 7 Argumenten
  • – Strategie: Setzen Sie auf diese 3 Erfolgsfaktoren, um Bewerber zu gewinnen
  • – Website: Optimieren Sie Ihr Ranking mit Google Search Console
  • – Content Marketing: Nutzen Sie fremden Content für Ihr Image und Ihre Reichweite
  • Zielgruppen: Generation Z: So ticken die Teenager von heute

Kommentieren

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere