Was ist Wörterladen? Profi-Texter! Content PR Storytelling Referenzen Auftrag stellen Kontakt

Hashtags, die bei Fans und Followern ankommen

Auf Twitter und Instagram geht nichts ohne #Hashtags. Auch Google+ setzt auf die Raute. Vor allem Trends und aktuelle Themen werden damit gekennzeichnet und auffindbar gemacht. Was aber machen richtig gute #Hashtags aus? Wie finden Sie den #Hashtag, der Ihre Zielgruppe anspricht?

wie Esprit #Hashtags im Marketing nutzt

#ImPerfect Kampagne von Esprit setzt auf einen auffallenden Hashtag, den das Modeunternehmen auf Plakaten, Werbeflyern, im Internet und in Videos bewirbt und Fans auffordert, Teil der Kampagne zu werden – Foto Esprit

#Hashtags dienen auf den einzelnen Social Media Netzwerken zur Verschlagwortung. Vor allem auf Twitter, Instagram und Google+ lassen sich über die #Hashtags feststellen, welche Themen besonders beliebt sind. Facebook unterstützt zwar auch die Suche über #Hashtags, dort wird die Raute aber wenig eingesetzt.

Gehen User nun auf einen #Hashtag, erhalten sie in chronologischer Reihenfolge die Beiträge, die mit diesem #Hashtag versehen sind und können so für sich interessante Themen besser finden.

Dieses grundlegende Wissen hilft Ihnen, #Hashtags zu kreieren, die funktionieren. Ihre #Hashtags sollten daher wie folgt sein:

  • korrekt in der SchreibweiseBei mehreren Worten müssen Sie diese Zusammenschreiben oder mit einem Unterstrich verbinden.
  • treffend gewähltDie Hashtags sollten Ihr Bild, Ihr Thema beschreiben, einen Ort, eine VeranstaltungSchauen Sie sich vor der #-Vergabe an, welche derzeit genutzten #Hashtags zu Ihnen und ihrem Post passen könnten: wollen Sie Zubehör zum iPhone vermarkten, sollten Sie #iphone6 als einen Ihrer Begriffe nutzen
  • häufig genutzt/ bereits bekannt Schauen Sie beispielweise bei Twitter unter den Reiter „Trends“ und Sie sehen, welche Themen derzeit beliebt sind und welche #Hashtags dazu genutzt werden. Können Sie auf den Trend aufspringen? Dann nutzen Sie #Hashtags, die bereits gängig sind, z.B. #gmnt für Germany’s next Top Model und nicht #germanys_next_topmodel
  • auf Ihre Marke/ Ihr Unternehmen verweisenWenn Sie möchten, dass Ihre Fans, Follower Sie mit einem bestimmten Thema verbinden, ist es ratsam, dass Sie einen eigenen #Hashtag mit #IhrNutzername_thema (Thema=Schlagwort) gestalten. So können auch Sie Ihre eigenen Beiträge durchstöbern und archivieren.

Bei den Sozialen Netzwerken geht es aber nicht darum, nur einen allumfassendes #Hashtag für Ihren Beitrag zu finden, sondern mehrere beschreibende #Hashtags. Bei Instagram beispielsweise ist es sinnvoll, viele Begriffe zu Ihrem Bild zu veröffentlichen – das kann nehmen dem Thema, der Ort sein, die Jahreszeit, ein Gefühl. Wichtig ist, dass Sie Ihren Beitrag/ Ihr Bild mit mehreren #Hashtags beschreiben und auch #Hashtags einfließen lassen, die auf Instagram besonders beliebt sind wie #love #style #instamood

So finden Sie #Hashtags, die ankommen

  • Schauen Sie sich für beliebte und aktuell genutzte #Hashtags auf Instagram unbedingt die Seite tagsforlikes.com an.
  • Gehen Sie in Nutzerprofilen auf die Suche nach #Hashtags, die auch zu Ihnen passen.
  • Geben Sie in die Suchleiste Begriffe ein, die zu Ihnen und Ihrem Thema passen. Und schauen Sie welche #Hashtags in Zusammenhang mit Ihrem Begriff genutzt werden und auch, welche Zusammensetzungen Ihres Begriffs mit anderen noch in der Suchleiste erscheinen (Beispiel: #bildung ergibt noch #bildungselite #bildungviernull)

Die ausführlichen Tipps und Praxisbeispiele lesen Sie in der aktuellen PRPraxis 12/2016.

Themen aus PRPraxis 12/2016, die Sie zusätzlich interessieren könnten

  • – Interne Kommunikation – Seien Sie als Führungskraft Vorbild – auch in der Kommunikation
  • – Pressearbeit – Materndienste: Wie effektiv sind diese Reichweitendienstleister?
  • – Firmenwissen – Investieren Sie in Ihr Know-how: So orientieren Sie sich im Weiterbildungsdschungel
  • – PR-Beratung – Achtung: Scharlatane! Wie Sie schwarze PR-Schafe entlarven und eine seriöse PR-Agentur finden
  • – Veranstaltungsplanung – Event-Catering: Gute Geschäfte gehen durch den Magen

Zusätzlich zur Ausgabe 12/2016 erschien das Sonderheft Krisenkommunikation mit Themen zu Shitstorm, Social Media Guidelines, effektivem Krisenmanagement und Beschwerde-Management.

Schlagworte: , , ,

Kommentieren