Was ist Wörterladen? Profi-Texter! Content PR Storytelling Referenzen Auftrag stellen Kontakt

5 Tipps wie Sie Leitfäden, FAQs & Co. Für Ihr Content-Marketing optimal einsetzen

FAQs, Leitfäden oder Checklisten führen meist ein Stiefmütterchen-Dasein, obwohl sie nicht nur wirksame Instrumente zur Kundenbindung sind, sondern auch eine attraktive Content-Maschinerie: Sie befüllen nutzwertig Ihre Webseite und helfen bei der Suchmaschinenoptimierung. Wie Sie diese Kleinformate für Ihr Content Marketing optimal einsetzen, lesen Sie in meinem Blogbeitrag.

Warum FAQs & Co. im Content Marketing nützlich sind:

Sie bieten Lösungen auf Fragen Ihrer Kunden – und zwar unabhängig von einem telefonischen Kundenberater. Sind also jederzeit abrufbar und nutzbar. Zudem entlasten sie den eigenen Kundendienst. Ihr Unternehmen wirkt dadurch serviceorientiert und offen für Kundenanfragen.

  • – FAQs beantworten die brennensten Fragen Ihrer Kunden.
  • – Checklisten & Leitfäden geben Orientierung, erleichtern die Arbeit und das tägliche Leben.

Darauf sollten Sie beim Content Marketing mit Leitfäden, FAQs achten

Wenn Sie sich für Kleinformate als Content Marketing Instrument entscheiden, erstellen Sie diese nicht lieblos und vergessen Sie deren Existenz irgendwo auf Ihrer Webseite. Ganz im Gegenteil: Machen Sie sich klar, was Ihre Kunden wirklich davon haben und wie sie diese auf Ihrer Webseite überhaupt finden.

Bevor Sie also z.B. FAQs erstellen, versetzen Sie sich in Ihre Kunden und überlegen Sie sich genau, welche Fragen sie an Ihr Unternehmen hätten. Und formulieren Sie Ihre FAQs so, dass Ihre Kunden sie verstehen. Marketingformulierungen haben darin nichts zu suchen.

Dasselbe gilt für Checklisten und Leitfäden. Diese müssen funktional aufgebaut sein, so dass der User auch wirklich damit arbeiten kann. Sie zeigen Ihre Fachexpertise zu bestimmten Themen aus Ihrem Unternehmen. Und lassen sich auch wunderbar einer Presseaussendung beifügen.

Extra-Tipp: FAQs und Leitfäden sind zudem exzellente Nachschlagewerk für Ihre Mitarbeiter im Kundenservice, im Vertrieb, der Personalabteilung oder aus dem Produktmanagement – je nach Thema und Ausrichtung. Daher sollten Sie Ihren Mitarbeitern dieses Wissen auf einer internen Plattform zur Verfügung stellen.

Tipp 1: Schreiben Sie den Content für Ihre Kunden

Leitfäden, FAQs und Checklisten sind zwar gut für Ihr Content-Marketing, aber in erster Linie sind sie ein Service an Ihre Kunden. Verlieren Sie also nie den Blick auf Ihre Kunden. Sammeln Sie zuerst alle wichtigen Punkte (Fragen, Themen für Leitfäden, Checklisten) und erstellen Sie anhand dieser ihren entsprechenden Content. Formulieren Sie Ihre Guidelines in kurzen, prägnanten Sätzen.

  • – Nutzen Sie aus Gesprächen mit Kunden (Kundenservice, im Verkauf, auf Messen etc.), bei Umfragen, aus Kontaktformularen, in Bewerbungsgesprächen etc. deren dringlichste Fragen.
  • – Stimmen Sie die Inhalte durchaus auch auf verschiedene Zielgruppen ab: Laien und Experten. Erstellen Sie dann einfach weiterführende Inhalte für „Profis“.
  • – Strukturieren Sie Ihre Kleinformate nach Themen: Rubriken ordnen Ihre unzähligen Fragen, Leitfäden und Checklisten und machen diese übersichtlich. Die Kunden können direkt zu dem Punkt springen, der sie interessiert.
  • – Bieten Sie zu Ihren Checklisen, Leitfäden und FAQs entsprechende Ansprechpartner – am besten über ein Kontaktformular sowie über Service-Telefonnummern oder E-Mails.

Extra-Tipp: Bevor Sie Ihre Kleinformate für ihr Content Marketing veröffentlichen, lassen Sie einen Laien über Ihre Content-Formate schauen. Sind ihm alle Inhalte verständlich? Fehlen ihm wichtige Details? So können Sie Unklarheiten beseitigen bevor Sie PR mit Ihren Leitfäden, FAQs oder Checklisten betreiben.

Tipp 2: Gestalten Sie Ihren Content für Ihr Marketing multimedial

Nutzen Sie ruhig auch andere Formate als den klassischen Text für Ihre Darstellungsform. Setzen Sie anstatt reiner FAQs ein Video ein. Aber Achtung: Nur genügend Text bringt Suchmaschinen Spider auf Ihre Seite. Daher sollte Text immer die Basis Ihrer Content-Strategie sein.

  • – Machen Sie aus Ihrem Leitfaden ein Video-Tutorial
  • – Setzen Sie in Ihren FAQs zusätzlich Screenshots ein oder beantworten Sie diese als Podcast bzw. Video – manche Kunden lauschen lieber als dass sie lesen.
  • – Verweisen Sie auf andere Quellen innerhalb Ihrer Homepage, wo Kunden zusätzliche Informationen finden. Haben Sie z.B. zu einem Ihrer FAQs einen Blogbeitrag verfasst, sollten Sie darauf verlinken.
  • – Machen Sie Leitfäden & Co. ausdruckbar. Und bieten Sie die ausführlichen Inhalte in einem PDF zum Download an.

Vorteile Ihrer multimedialen Darstellung: Video-Tutorials lassen sich wunderbar auf Ihren Sozialen Netzwerken verbreiten. Dort werden sie nicht nur verstärkt wahrgenommen, sondern auch gerne geteilt.

Tipp 3: Machen Sie Ihre FAQs, Checklisten und Leitfäden auffindbar und nutzbar

Genauso wichtig wie das sinnvolle und nutzwertige Format Ihres Service-Contents ist die Bereitstellung auf Ihrer Webseite. Sie haben viel Arbeit in Ihre Kleinformate gesteckt, nun sollten sie auch auf Ihrer Webseite unkomplizert zu finden sein. Nur das macht Ihr Content Marketing erfolgreich.

  • – Wenn Sie z.B. ein Hersteller sind oder ein Berater, ist es sinnvoll einen eigenen Support-Bereich zu erstellen. Für Online-Shops reicht eine Hilfeseite.
  • – Überlegen Sie sich, welcher Begriff als Navigationspunkt sinnvoll ist, dass Ihre FAQs, Leitfäden, Checklisten gefunden werden. Am besten, Sie nennen den jeweiligen Content beim Namen: Leitfäden, Checklisten, FAQs. Oder Sie finden einen Überbegriff wie Services, Downloads für Checklisten, Leitfäden, Hilfe/ Fragen & Antworten für FAQs.
  • – Nun sollten Sie Ihren Navigationspunkt dort setzen, wo er dem Besucher ins Auge sticht. Ihn ganz unten auf Ihrer Seite verschwinden zu lassen, dafür haben Sie zu viel Zeit investiert. Enweder Sie generieren einen eigenen Reiter oder setzen ihn über Ihre Navigationszeile.
  • – Eine weitere Möglichkeit ist, auf der Startseite eine Box zu generieren, in der Sie z.B. jede Woche eine neue Frage beantworten oder auf die aktuellste Checkliste hinweisen mit jeweiliger Verlinkung zu den Content-Seiten.
  • – Verlinken Sie auch sinnvoll von Unterseiten, Blogartikeln auf Ihre Content-Formate.

Tipp 4: Nutzen Sie Ihre Content-Formate auch für die Suchmaschinenoptimierung

Guter Content lässt Suchmaschinen auf Sie aufmerksam werden. Denn diese sind immer auf der Suche nach der richtigen Antwort ihrer Nutzer. Daher verfassen Sie diese Content-Formate auch für Google & Co. Damit der Content auf Ihre Suchmaschinenoptimierung einzahlt, sollten Ihre Checklisten, Leitfäden und FAQ-Seiten

  • – genügend Textlänge besitzen. Zu Leitfäden und Checklisten sollten Sie daher eine kurze Zusammenfassung schreiben mit den wichtigsten Erkenntnissen.
  • – Immer wieder aktualisiert werden – indem Sie z.B. diese um relevante Inhalte ergänzen, das Feedack Ihrer Kunden einbauen, Neuerungen aus Ihrem Unternehmen einfügen. Das bringt auch Stammkunden wieder auf Ihre Content-Seite.
  • – Interaktion zulassen: Treten Sie mit Ihren Kunden in Dialog und fragen Sie, ob es aus ihrer Sicht noch offene Punkt gibt: Fragen, die nicht beantwortet sind, Unterpunkte im Leitfaden oder auf der Checkliste, die fehlen. Das können Sie über entsprechende Kontaktformulare lösen oder Veröffentlichung entsprechender E-Mailadressen.

Tipp 5: Vermarkten Sie Leitfäden & Co.

FAQs, Leitfäden und Checklisten dienen nicht nur dem Service am Kunden, sondern helfen durchaus Ihre Webseite zu beleben und auch Redaktionen auf Sie aufmerksam zu machen.

  • – FAQs helfen Ihnen, z.B. Themen für Ihren Blog zu finden. Greifen Sie einen Punkt aus Ihren Fragen-Antworten heraus und machen Sie daraus einen größeren Artikel mit entsprechendem Bild- oder Video-Material. Wenn Sie den Blogbeitrag auf Ihren Sozialen Netzwerken streuen
  • – Nehmen Sie den Launch Ihrer FAQs, Leitfäden oder Checklisten zum Anlass, dazu einen Facebook-Post, einen Tweet oder einen Hinweis in Ihrem Kundennewsletter
  • – Weisen Sie im Abspann Ihrer E-Mail auf diese Seiten hin.
  • – Rufen Sie auf Ihren Kunden-Kanälen dazu auf, Ihre Content-Formate zu prüfen und Verbesserungsvorschläge zu machen.
  • – Nutzen Sie Checklisten und Leitfäden auch zur Veröffentlichung auf Special Interest Seiten im Netz oder fügen Sie diese einer Pressemeldung bei, die sich genau mit dem Thema Ihres Leidfadens, Ihrer Checkliste beschäftigt.

Mehr Tipps und Best-Practice Beispiele finden Sie im Sonderheft Content der PRPraxis Ausgabe 8/2015.

Themen, die Sie zusätzlich interessieren könnten

  • – Social Media – So nutzen Sie Facebook effizient im Content-Marketing-Mix
  • – Inhalte punkten – Durch Studien und Umfragen generieren Sie wertvollen Content
  • – Webseite – Erzielen Sie mit hochwertigem Online-Content eine höhere Visibilität
  • – Storytelling – 5 Tipps, wie Sie Leser mit Ihrem Content begeistern

Schlagworte: , , , ,

Kommentieren