Was ist Wörterladen? Profi-Texter! Content PR Storytelling Referenzen Auftrag stellen Kontakt

Gute Unternehmensblogs: Authentisch kommunizieren

4 Tipps, wie Sie überzeugende Blog-Texte schreiben

Unternehmensblogs sind perfekte Kanäle, um Ihren Content zu den Kunden zu transportieren. Aber anders als bei Fachartikeln, Pressemeldungen oder Ihrer Webseite möchten Sie nicht nur informieren, sondern Ihre Leser durch gute Unterhaltung an sich binden. Gute Unternehmensblogs folgen also anderen Stilregeln als Ihre PR-Texte. Lesen Sie selbst, wie Sie den stilistischen Spagat zwischen nutzwertig/ lehrreich und anregend/ inspirierend schaffen.

Unternehmensblog des Stern - eigene Meinung ist gefragt

Normalerweise sind Pressemedien neutral; im Blog aber können sich die Redakteure zu aktuellen gesellschaftspolitischen Diskussionen Luft machen. Im Bildungs-Blog des „stern“ kommentierte die Chefin vom Dienst, Catrin Boldebuck, den Lehrer-Streik und bot damit Potenzial für Diskussionen.

Nicht zu flapsig, nicht zu steif, das sollten Ihre Blogtexte sein. Auch trockene Fachthemen können Sie durch einen persönlichen Bezug und eine ansprechende Wortwahl kurzweilig vormulieren. Es ist also nicht damit getan, dass Sie genügend Content entwickelt haben und diesen in einen Redaktionsplan setzen. Der Stil Ihres Blogs muss die Leser überzeugen. In guten Unternehmensblogs sind die Inhalte die Aufhänger, über die sie bei Google gefunden werden. Wenn Sie sich aber eine treue Leserschaft erarbeiten möchten, ist nicht nur Ihre thematische Ausrichtung entscheidend, sondern auch Ihr Textstil und Ihre Leseransprache.

Entscheidend für die Positionierung Ihres Blogs ist es, dass Sie als Autor oder Autorenteam dem Blog eine unverwechselbare Note verleihen. Und das schaffen Sie, indem Sie Ihre Persönlichkeit und die des Unternehmens in den Blog einfließen lassen.

  • – Passt mein Schreibstil zur Corporate Identity des Unternehmens?
    • – Müssen Sie gewisse stilistische Unternehmensregeln / eine gewisse Wortwahl einhalten?
    • – Ist es erwünscht, dass Sie sich mit dem Blog bewusst vom Unternehmensimage abheben, um z.B. eine neue Zielgruppe zu erschließen?
    • – Wie können Sie subtil Ihre Botschaften dem Leser vermitteln?
    • – Dürfen Sie laut Unternehmens-Guidelines Ihre Meinung zu aktuellen Branchenthemen wiedergeben?
  • – Möchte ich meinen Leser direkt ansprechen?
    • – Möchten Sie Ihre Leser siezen (konservative Zielgruppe)?
    • – Sind Sie ein Duz-Unternehmen und möchten das im Blog fortführen?
    • – Richten Sie sich an eine junge Zielgruppe, die nicht gesiezt werden möchte?
  • – Was muss ein Text besitzen (Aufbau, Schreibstil), damit ich ihn selbst gerne lese?
    • – Möchten Sie direkt angesprochen werden?
    • – Lassen Sie sich von Geschichten/ persönlichen Erlebnissen inspirieren?
    • – Möchten Sie die Meinung des Blogautors wissen?
  • – Wie schaffe ich Authentizität?
    • – Möchten Sie den Menschen hinter den Blogartikeln kennenlernen (z.B. indem Sie Ihre Blogautoren mit Name und Bild veröffentlichen)?
    • – Sollen Ihre Leser erkennen, welcher Autor welche Meinung zu welchem Thema hat?
    • – Möchten Sie einen eigenen Textstil für jeden Autor entwickeln?
    • – Transportiert Ihr Blog die Unternehmenspersönlichkeit – z.B. durch eine gewisse Wortwahl (warme/ kühle, blumige/ technisch abstrakte Wörter)?

Diese 4 Tipps helfen Ihnen zusätzlich, Ihren eigenen Blogstil zu entwickeln.

Tipp 1: Sprechen Sie den Leser direkt an

Sie schreiben für Ihre Leser. Damit diese sich mit Ihrem Geschriebenen identifizieren, ist es sinnvoll, bereits im Lead Ihre Kunden direkt anzusprechen.

  • Was halten Sie von…
  • Nutzen Sie bereits…
  • Geht es Ihnen nicht auch so bei…

Wenn sich ein Leser gleich zu Anfang von Ihnen angesprochen fühlt, bleibt er dran und möchte mehr über Sie erfahren: Haben Sie gemeinsame Erfahrungen zu einem spezifischen Thema gemacht? Können Sie ihm einen anderen Blickwinkel eröffnen, konkrete Tipps geben? Auch im Text können Sie immer wieder Ihren Leser direkt ansprechen, ihm Berührungsängste nehmen. Ihm dadurch vermitteln, dass Sie ihn verstehen.

Tipp 2: Nutzen Sie Fragen, um den Leser zu fesseln

Eine andere Möglichkeit, den Leser für sich zu gewinnen, ist gleich zu Anfang Fragen zu stellen, die Ihrem Leser zu Ihrem Thema auf der Seele brennen könnten. Diese beantworten Sie dann nach und nach im Blogbeitrag.

Tipp 3: Geben Sie Ihrer eigenen Meinung Raum

Ein Blog ist ein Spiegelbild Ihres Unternehmens. Aber anders als Ihre Webseite, die inhaltlich ein neutrales Bild von Ihnen zeichnet, können Sie dem Blog Ihren eigenen Stempel verleihen. Halten Sie sich nicht zurück mit Kommentaren zu Branchendiskussionen, nehmen Sie aktuell diskutierte gesellschaftspolitische Veränderungen – wenn Sie auch Ihr Geschäft beeinflussen – zum Anlass, Ihre Meinung dazu frei zu äußern.

Wenn mehrere Mitarbeiter als Blogautoren schreiben, sollten Sie deren unterschiedliche Herangehensweise an Inhalte, Texte nutzen, um unterschiedliche Textgattungen für Ihren Blog zu entwickeln. Einer könnte sich eher für Kommentare/ Glosse stark machen, der andere für Ratgeberartikel, der nächste outet sich als Insider und führt den Leser hinter die Kulissen (z.B. erklärt er den Lesern, warum Ihr Unternehmen ein bestimmtes Produkt eingestellt hat).

Tipp 4: Lassen Sie beim Schreiben Ihre Zielgruppe nie aus den Augen

Grundsätzlich gilt, egal für welches Stilmittel (Wortwahl, Formulierungen) und welchen Textaufbau Sie sich entscheiden, wichtig ist, dass Sie in Ihren Blogbeirägen eine klare Botschaft vermitteln. Und immer daran denken, aus Sicht Ihrer Zielgruppe zu schreiben (Fachpublikum, Konsument, der unterhalten werden will, Konsument, der nach Antworten sucht etc.). Nehmen Sie Ihre Leser immer ernst und holen Sie sie dort ab, wo sie sich mit ihrem Wissensstand befinden.

Fazit: Damit Ihr Blog gelesen wird, sollten Sie sich nicht nur um spannende Inhalte kümmern, sondern auch um einen unverwechselbaren Stil. Entwickeln Sie auf Basis Ihrer Corporate Identity eine authentische Leseransprache: Geben Sie Antworten auf die Fragen Ihrer Leser, äußern Sie auch ihre eigene Meinung zu Branchenthemen und nutzen Sie z.B. das Profil Ihrer Blogautoren für die Leserbindung. Anders als auf Ihrer Webseite können Sie sich im Blog stilistisch entfalten und auch mal Textgattungen und Leseransprache ausprobieren.

Den Artikel mit anregenden Blog-Beispielen und viele andere spannende Themen lesen Sie in der aktuellen PRPraxis Ausgaben 18/2015.

Themen aus PRPraxis 18/2015, die Sie zusätzlich interessieren könnten

  • – Case Studies – Kommunikation: Nutzen Sie Fallbeispiele, um Ihre Kunden zu begeistern
  • – Business Netzwerke – XING: So kreieren Sie Ihren perfekten Auftritt
  • – Websolutions – Erfolgreiche Website: Sie begeistern Ihre Kunden,weil Sie ihnen dort Lösungen bieten
  • – Interne Kommunikation – Senden Sie Ihre Mitteilungen per Postkarte: So werden sie eher gelesen und umgesetzt

Schlagworte: ,

Kommentieren