Was ist Wörterladen? Profi-Texter! Content PR Storytelling Referenzen Auftrag stellen Kontakt

Infografiken für die PR richtig aufbereiten und einsetzen

Nutzen Sie bereits Infografiken für Ihre PR-Arbeit? Dann wissen Sie, wie sinnvoll und nutzwertig der Einsatz von Infografiken in der Öffentlichkeitsarbeit ist. Mit diesem Instrument können Sie Menschen mit wenigen grafischen Handgriffen Zahlen, Daten und Fakten leicht verständlich aufbereiten – das funktionierte bereits 2014, 2015 ist es noch viel wichtiger. Gerade die Bildsprache und das Design bewirken, dass Ihre Informationen überhaupt wahrgenommen und auch verbreitet werden. Wie Sie Infografiken am besten erstellen, erläutere ich Ihnen in wenigen Schritten.

Infografik zu ROI Social Media von Bit Rebels

Bit Rebels zeigt in ihrer Infografik die Erfolgsfaktoren von Infografiken auf. Vor allem Posts mit Infografiken zeigen hohe Wirkung auf Twitter, auf anderen Social Media Plattformen haben sie kein größeres Gewicht als herkömmliche Beiträge. (Ausschnitt Infografik, © Bit Rebels)

Mit interaktiven Infografiken können Sie auf einen Blick Entscheider aus Deutschland in Medien und Unternehmen überzeugen. Excel-Listen und Datentabellen sind höchstens für Fachleute verständlich. Übersetzen Sie nun aber die Daten in Bildsprache, haben Sie auch die Aufmerksamkeit der breiten Masse auf Ihrer Seite.

interaktive Infografiken sind

  1. leserfreundlich
  2. einprägsam
  3. schnell erfassbar
  4. komprimieren komplexe Informationen
  5. und machen Lust, sich mit einem komplexen Thema zu befassen

Wann zeigt sich der Einsatz einer Infografik als sinnvoll?

Vor allem bei erklärungsbedürftigen und vielschichtigen Themen bietet es sich an, lange Texte zu umgehen, indem Sie Ihren Sachverhalt anhand von bunten Infografiken aufbereiten. Der dazugehörige Text reißt das Thema nur noch an – nutzen Sie diesen Text für Ihre Suchmaschinenoptimierung.

Das lässt sich plakativ veranschaulichen:

  1. Kreisläufe oder Entwicklungen (Abwasser, Strom, Jahreszeiten (Natur), Evolution, Umwelt)
  2. abstrakte Begriffe wie Cloud Computing, Währungsströme, Warenwirtschaft, Smart Home, Logistik
  3. Tutorials (Bildergrößen bei Facebook Profil einsetzen, ROI Infografiken)
  4. Tipps und Tricks (10 Ideen für Hitzefrei, Tipps für entspanntes Reisen)
  5. Trends (SEO, Social Media)

So gehen Sie vor – aus Textbausteinen wird eine Grafik

Wenn Sie die textlichen Inhalte für einen komplexes Thema erstellt haben, machen Sie sich Gedanken, wie Sie Ihre Fakten/ Daten/ Zahlen optisch darstellen könnten. Dabei hilft Ihnen Mindmapping. Mit Hilfe dieser Kreativtechnik können Sie in kurzer Zeit gut eine Grundstruktur für Ihre Infografik festlegen. In der Mitte Ihres Blattes steht z.B. das Thema Smart Home. Nun entwickeln Sie Unterpunkte, die Smart Home erklären wie Hi-Fi-Anlage, TV, Heizung, Fernbedienungen, Beleuchtung, Hausgeräte etc. und schreiben diese auf einzelne Zweige, von diesen gehen dann wieder Äste ab, die die einzelnen Unterpunkte beschreiben wie Steuerung, Sensorik, Tag/ Nacht etc.

Darauf sollten Sie bei der Erstellung Ihrer Infografik achten

  1. Versuchen Sie nicht zu viele Infos in einer Grafik unterzubringen.
  2. Entwerfen Sie leserfreundliche und schnell einprägsame Infografiken.
  3. Nutzen Sie Farbe, aber bleiben Sie dabei in einem bestimmten Farbschema, um den Betrachter nicht zu überfordern.
  4. Überlegen Sie sich genau, wie Sie Fakten und Statistiken visuell aufbereiten – benötigen Sie noch spezielle Icons (Männchen etc.)
  5. Lassen Sie Ihre Argumente zu einem Thema in die Grafik stimmig (belegbar) einfließen.
  6. Wenn Sie Fakten aus einer anderen Quelle nutzen, müssen Sie diese in der Infografik angeben sowie Ihr Copyright.

Infografik-Tools helfen Ihnen bei der Visualisierung

Nutzen Sie professionelle Tools zur Erstellung Ihrer Infografik. Mit ein paar Klicks erhalten Sie moderne und augenfreundliche Darstellungen, die begeistern.

Piktochart gibt es kostenfrei mit eingeschränkter Nutzung der Layout-Formen und Uploads oder für 29 $ im Monat mit Zugriff auf alle Templates – dies lohnt sich nur, wenn Sie ein hohes Volumen an Infografiken haben. Die Bearbeitungsmaske ist sehr eingänglich, das Tool ist selbsterklärend aufgebaut.

easel.ly ist ein kostenfreier Service mit über 700.000 Infografik-Templates. Jedoch eher weniger geeignet für Zahlenmaterial, denn Ihre Excel-Listen lassen sich nicht importieren und in Grafiken umsetzen. Das müssen Sie per Hand erledigen. Der Dienst eignet sich eher für Tutorials, Tipps & Tricks und Trends als komplexes Daten- und Zahlenmaterial.

Der kostengünstihge Dienst visual.ly bietet Ihnen die Möglichkeit, Daten ohne Design-Kenntnisse selbst zu visualisieren. Für die Erstellung einer Infografik (ab 1,99 $) ist das Einloggen bei Twitter bzw. Facebook notwendig.

infogr.am bietet Ihnen die Möglichkeit Templates und Designelemente für eine Infografik online zu bearbeiten – jedoch weniger variabel als bei Piktochart. Dafür können Sie Excel-Listen importieren und visualisieren. Wenn Sie jedoch Ihre Infografik herunterladen möchten, benötigen Sie die Pro-Version für 18 $/ Monat.

Im kostenlosen Google Databoard können Sie große Datenmengen einfach analysieren, visualisieren und kommunizieren. Neben Text und Tabellen bietet Ihnen Google die Option, unterschiedlichste Grafiken zu erstellen. Die Bedienung ist intuitiv.

Den ausführlichen Artikel mit Tipps zur Vermarktung Ihrer Infografiken und Beispielen lesen Sie in den aktuellen PRPraxis Ausgaben 5/2015.

Themen, die Sie zusätzlich interessieren könnten

  1. Content zählt – nutzen Sie ab heute diese 4 Ansätze für Ihre B2B-Pressearbeit und steigern Sie so
  2. Ihren Unternehmenserfolg
  3. Bewegtbilder – überzeugen Sie in Ihren Video-Botschaften durch Authentizität und Emotionalität
  4. Leserfrage – wie sichern wir das Recht am eigenen Bild bei Fernsehaufnahmen auf einer Unternehmensfeier?
  5. Monitoring – Trends und Themen beherrschen; damit Sie immer wissen, was in der Branche passiert
  6. Selbstmanagement – so schaffen Sie Ihre Arbeit trotz Personalengpass und Arbeitsspitzen
  7. Richtig positioniert – mit diesen 5 Empfehlungen sind Sie 2015 bei PR-relevanten Entscheidungen immer dabei

PRPraxis – hautnah an PR-Themen, die Sie interessieren

Möchten Sie sich in PR, Marketing und Social Media weiterbilden? Dann nehmen Sie mit PRPraxis Kontakt auf und bestellen den Ratgeber alle zwei Wochen ins Haus. PRPraxis ist das Ratgeber-Magazin für die PR-Branche. Dort finden Sie Ideen, Anleitungen und Konzepte rund um Ihre Öffentlichkeitsarbeit. News, Trends, Experten-Tipps und aktuelle Rechts-Tipps ergänzen das Informationsangebot online. Das Redaktionsteam der PRPraxis erklärt ihnen ganz konkret, wie Sie Ihre Presse- und Öffentlichkeitsarbeit effizienter, schneller und erfolgreicher gestalten können.

Schlagworte: , ,

Kommentieren