Was ist Wörterladen? Profi-Texter! Content PR Storytelling Referenzen Auftrag stellen Kontakt

Social Media im B2B Bereich

6 Gründe, warum Sie als B2B-Unternehmen unbedingt in Social Media investieren sollten

Immer noch sind viele B2B-Unternehmen, vor allem aus dem Mittelstand Social Media im B2B Bereich gegenüber skeptisch. Dabei zeigen B2B-Größen wie MAN, dass die sozialen Kommunikationskanäle auch für Unternehmen interessant sind, die sich nicht an Endverbraucher wenden.

Social Media im B2B Bereich von MAN

Auf dem Youtube-Kanal von MAN sieht man die FC Bayern Spieler hautnah – natürlich im Bus des B2B-Unternehmens. In seinen kurzweiligen Videos zeigt MAN, wie diese das tägliche Leben von uns beeinflussen.

Wer die richtigen Ziele mit Social Media im B2B Bereich verfolgt, den Dialog mit den Kunden auch außerhalb von Branchenevents sucht, der setzt mit den sozialen Netzwerken aufs richtige Pferd. Ich gebe Ihnen 5 Gründe, warum gerade Sie als B2B-Unternehmen in die sozialen Netzwerke investieren sollten!

Die Vorteile von Social Media im B2B-Bereich liegen auf der Hand. Sie unterscheiden sich nicht von den Zielen Ihrer Öffentlichkeitsarbeit; Social Media ist nur ein weiterer Baustein, mit dem Sie Kunden erreichen können.

  • – Aufbau und Pflege der Markenbekanntheit und des Markenimages
  • – Verbesserung des Suchmaschinen-Rankings (SEO)
  • – stärkere Kundenbindung durch neue Formen des
  • – Kundenservice & Kundenbindung
  • – Personal- und Mitarbeitersuche
  • – Trendbeobachtungen und Marktforschung
  • – Informationsaustausch
  • – Besucherzahlen steigern für eigene Webseite und eigenen Blog

Sollten Sie also in Social Media investieren? Ja, unbedingt! Und warum?

Grund 1: Weil eine Webseite als Imageträger im Internet nicht mehr ausreicht!

Online-Sichtbarkeit erreichen Sie nicht mehr allein mit einer seo-optimierten Homepage. Informationsquellen – gerade im B2B2-Bereich – sind vor allem Foren, Lieferantenplattformen wie Wer-liefert-was, aber auch Youtube. Und damit sind diese relevant für die Suchmaschinenergebnisse. Eine Präsenz in diesen Medien sowie in eigenen Social Media Kanälen steigert wiederum ihre Sichtbarkeit in den Suchergebnissen. So wird Ihr Unternehmen wahrgenommen und letztendlich Ihre Homepage besucht.

Informationen, um Kunden in ihrem Kaufprozess zu beeinflussen lassen sich über unterschiedliche Plattformen vermarkten – Ihre Webseite ist dabei nur Ausgangspunkt und Ankerpunkt, um mehr über Ihre Produkte/ Dienstleistungen zu erfahren und das Vertrauen Ihrer Kunden in Sie zu steigern.

Grund 2: Weil soziale Netzwerke Sie bei Ihrer Suchmaschinenoptimierung unterstützen!

Suchmaschinenoptimierung hat hohe Relevanz, um in der Flut an Informationen, Wettbewerbern von Ihren Kunden wahrgenommen zu werden. Immer mehr soziale Netzwerke fließen in die Suchergebnisse bei Google ein – Twitter, Xing, Google+ sind beste Beispiele dafür. Aber auch Forenbeiträge werden von Google nach relevanten Keywords analysiert. Das bedeutet für Sie, seien Sie mit Ihren Keywords nicht nur auf der eigenen Webseite präsent, sondern auch in unternehmenseigenen Social Media Auftritten. Zudem können Sie mit Facebook und Blogs auch immer wieder frischen Content entwickeln, der für die Suchmaschinenoptimierung relevant ist.

Grund 3: Weil Sie mit Social Media Ihre Kunden im Kaufprozess begleiten können!

Im B2B-Bereich durchläuft ein Kaufprozess mehrere Schritte über einen längeren Zeitraum – Investitionen sind meist teuer und langfristig angelegt. Mit Social Media können Sie Investitionsentscheidungen beeinflussen,

  • – indem Sie sich als Experte auf Ihrem Gebiet zeigen und Ihre Produkte positiv präsentieren (Whitepaper, Diskussionsteilnahme an aktuellen Themendiskussionen, Gastautor auf Nischenblogs, Videos auf Youtube etc.)
  • – Sie können auf Foren, in Xing-Gruppen oder auf Twitter den Dialog mit den potentiellen Kunden suchen und der Kunde kann jederzeit den Kontakt zu Ihnen aufnehmen.
  • – Zufriedene Kunden können Sie als Empfehler in Foren, Gruppen, auf Facebook oder Twitter nutzen.

Dank Social Media sind Sie für die Entscheider während deren Recherche und Evaluierung permanent sichtbar – und das positiv.

Grund 4: Weil Sie Einfluss nehmen können auf Ihre eigene Reputation!

Kontrollverlust ist für die meisten B2B-Unternehmen immer noch ein wichtiger Punkt, nicht in Social Media zu investieren. Dabei findet auch ohne Ihre Präsenz eine öffentliche Diskussion über sie statt. Denn Mitarbeiter und Kunden nutzen soziale Netzwerke privat. Wenn Sie also Diskussionen über Ihr Unternehmen beeinflussen möchten, negative Tendenzen frühzeitig wahrnehmen wollen um positiv gegenzusteuern, müssen Sie den Dialog suchen und eine Vertrauensbasis in der Netz-Community schaffen.

Grund 5: Weil Sie mit sozialen Medien auch Personalrecruiting betreiben können!

Ihre zukünftigen Mitarbeiter sind online unterwegs, suchen auf Google nach neuen Jobs, tauschen sich auf Facebook oder Twitter aus. Höchste Zeit, dass Sie Ihr Recruiting auch in die sozialen Netzwerke verlegen. Online Stellenanzeigen reichen hierbei nicht mehr aus. Suchen Sie selbst aktiv auf Xing, LinkedIn nach geeigneten Kandidaten. Überprüfen Sie Bewerber auf sozialen Medien, analysieren Sie vor einem Gespräch deren profil. So finden Sie heraus, ob diese überhaupt zu ihrem Unternehmen passen. Hinterlassen Sie auch selbst Spuren auf den sozialen Netzwerken, wenn Ihr Bewerber nach Ihnen googelt.

Haben meine Argumente Sie überzeugt? Dann sollten Sie trotzdem strategisch vorgehen. Starten Sie erst einmal mit einem sozialen Netzwerk und schauen Sie, wie zeitintensiv dieses zu betreuen ist. Nichts ist schlimmer, als brachliegende Facebook- oder Twitter-Accounts.

Den ausfürhlichen Artikel mit Beispielen und dden Social Media Kanäle lesen Sie der aktuellen PRPraxis Ausgaben 14/2015.

Themen, die Sie zusätzlich interessieren könnten

  • – Messeplanng – Messeauftritt: 6 Antworten, wie Sie Besucheransturm und Leerläufe optimal managen
  • – Fundraising – Kleine Budgets: Gewinnen Sie Unterstützer und erreichen Sie gemeinsam Ihre Ziele
  • – Shitstorm – 8 Schritte für Ihren professionellen Umgang mit Kommentaren und Kritik
  • – Datenschutz – 3 Hinweise für den rechtlich sicheren Umgang mit Fotos
  • – Twitter-Tipps – So schreiben Sie Ihre ideale Twitter-Nachricht

PRPraxis – hautnah an PR-Themen, die Sie interessieren

Möchten Sie sich in PR, Marketing und Social Media weiterbilden? Dann nehmen Sie mit PRPraxis Kontakt auf und bestellen den Ratgeber alle zwei Wochen ins Haus. PRPraxis ist das Ratgeber-Magazin für die PR-Branche. Dort finden Sie Ideen, Anleitungen und Konzepte rund um Ihre Öffentlichkeitsarbeit. News, Trends, Experten-Tipps und aktuelle Rechts-Tipps ergänzen das Informationsangebot online. Das Redaktionsteam der PRPraxis erklärt ihnen ganz konkret, wie Sie Ihre Presse- und Öffentlichkeitsarbeit effizienter, schneller und erfolgreicher gestalten können.

Schlagworte: , ,

Kommentieren