Was ist Wörterladen? Profi-Texter! Content PR Storytelling Referenzen Auftrag stellen Kontakt

Inszenieren Sie Ihre Marke und begeistern Sie Ihre Kunden

Was erfolgreiche Marken vor allem auszeichnet ist, ihre emotionale Bindung zu ihren Kunden. Apple, Mercedes oder Nespresso kreieren Markenwelten, in die ihre Kunden eintauchen können, um letztendlich zu kaufen. Es gibt viele Möglichkeiten, Ihre Marke ins Szene zu setzen und die Kraft Ihrer Marke zeigen. Wir geben Ihnen Tipps, wie Sie Ihre Kunden für sich und Ihre Produkte begeistern.

Menschen – egal ob im Consumer-Bereich oder B2B lassen sich letztendlich von Emotionen leiten. Eine Entscheidung für ein bestimmtes Produkt, eine Dienstleistung oder eine Marke fallen die Kunden aufgrund von positiven Erfahrungen – diese können durchaus auch in deren

Marke inszenieren für begeisterte Kunden

2012/13 gab sich die Immobilienberatung
Drees & Sommer ein neues Selbstverständnis – „the
blue way“ – alle Marketingmaterialien wurden auf die neue Marke abgestimmt.

Kindheit liegen. Spielen Sie also ruhig mit den Emotionen Ihrer Kunden bei der Inszenierung Ihrer Marke.

Die Basis – Ihr Markenversprechen gibt Ihnen die Richtung vor

Ihr Markenkern, das Versprechen an Ihre Kunden zeigt Ihnen immer den Weg – er gibt Ihnen Ihre Maßnahmen vor und deren visuelle Umsetzung.

  • Villeroy und Boch verkauft z.B. nicht Porzellan, sondern Tischkultur,
  • eine edle Merinodecke von Lenz & Leif schenkt Wärme und Geborgenheit.
  • Mit einem BMW erleben Sie Freude (am Fahren).

Das bedeutet, egal, was diese Marken an „Erlebnissen“ schaffen, ihr Kern muss erkennbar sein: Tischkultur, Wärme & Geborgenheit, Freude/ Spaß. Das gilt auch für Ihr Markenversprechen. Machen Sie sich als erstes klar, welche Botschaften Ihre Produkte/ Dienstleistungen vermitteln sollen.

In dem Sie eine klare Botschaft vermitteln, fördern Sie die Erinnerung an die Marke und schaffen auch intern ein Wir-Gefühl. Aus der Botschaft lassen sich zudem Geschichten für Ihre PR entwickeln.

Spielen Sie mit den Gefühlen Ihrer Kunden

Gleichen Sie immer mal wieder Ihr Markenversprechen mit den Eindrücken Ihrer Kunden ab. Ihre Kunden wissen am besten, warum Sie sich für Ihre Marke entschieden haben. Fragen Sie diese, was der ausschlaggebende Punkt war, Ihre Produkte zu kaufen / Ihre Dienstleistungen in Anspruch zu nehmen.

Vielleicht gibt es Kindheitserinnerungen (wie z.B. bei der Marke Nivea) oder Erfahrungen (aus der Freizeit, dem beruflichen Leben), die Ihre Kunden mit Ihnen verbinden. Diese Emotionen können Sie nutzen und in Ihre Content-Strategie einfließen lassen. (…)

Geben Sie Ihrer Marke ein Gesicht

Bei der Inszenierung einer Marke geht es vor allem darum, ein Konzept zu haben, auf das Ihre Instrumente aufbauen. Im Grunde müssen Sie wie ein Regisseur dessen Grundlagen wie Licht, Räumlichkeiten, Atmosphäre, Ton, Material, Farben, Gerüche, Wordings (Botschaften, Slogans, Begriffe) schaffen und darin Ihre Inhalte „platzieren“.

  • Wie lässt sich Ihre Marke mit Adjektiven wiedergeben?
  • Cool, lässig, edel, luxuriös, integer, seriös, einfühlsam, vertrauenswürdig, kundennah etc.
  • Mit welcher Farbe / welchem Licht/ welchem Duft lassen sich die Eigenschaften Ihrer Marke ausdrücken (z.B. Luxus, Geborgenheit, Freiheit)?
  • Wichtig für Shops, Messeauftritte und Veranstaltungen
  • Welches Material bringt Ihre Produkte zum „strahlen“?
  • Holz (nachhaltig, traditionell), Kupfer (glamourös, trendig), Stoffe etc.

Machen Sie sich nun an die Umsetzung:

  • Kreieren Sie eine eigene Bilderwelt und entsprechende Slogans, die Sie in Ihren Medien einsetzen können – z.B In der Welt zuhause, Mobil ohne Grenzen, Global aufgestellt, regional verbunden
  • Belegen Sie Ihre Produkte nicht mit Nummern/ Kürzeln und Versionen, sondern mit wiedererkennbaren Namen
  • Ikea macht es vor – das Billy-Regal ist legendär und lässt sich mit eigenen Erinnerungen aufladen
  • Nespresso gibt jeder neuen Espresso-Kreation einen Namen
  • Vermitteln Sie auch Gefühle durch die Gestaltung der Webseite, des Internetshops, des Ladens, der Verpackung etc.
  • Exklusivität: Nespresso setzt auf Clubmitglieder, die über neue Produkte informiert werden, das Magazin erhalten und in den Boutiquen bzw. online die Nespressekapseln kaufen können.
  • Kundennähe: Achten Sie z.B. bei Ihrem Webauftritt auf eine direkte Ansprache Ihrer Kunden in den Texten und eigene Reiter zu Service(themen). Zudem sollte auf jeder Seite ihr Servicegedanke verständlich verankert sein – zudem sollten Sie vor allem Kundenveranstaltungen konzipieren und Ihre Mitarbeiter am Telefon entsprechend schulen.
  • Geborgenheit vermitteln Sie z.B. durch atmosphärische Bilder, die Ihre Kunden an ihre Kindheit, ihr Zuhause erinnern – eine warme Farbpalette, glückliche Menschen/ Familien auf den Bildern.

Wenn Sie ein Corporate Design Handbuch angelegt haben, bietet es sich an, dieses um einen Corporate-Textguide sowie Wording-Guidelines zu erweitern. Darin enthalten sollte vor allem der Textstil, ein Wörterkatalog mit Begriffen, Adjektiven etc. enthalten sein, die Ihre Marke versinnbildlichen. So können Sie Ihr Markenversprechen auch bei Sprache und Ausdruck gewährleisten.

Liefern Sie Impulse und wecken Sie die Emotionen und Sinne Ihrer Kunden

Belegen Sie also konsequent Ihr Produkt mit gewissen Eigenschaften, Farben, Klängen, Schriftzügen, die Sie immer wieder auf Messen, in Marketingmaterialien, auf Roadshows oder Kunden- und Presseevents einsetzen. Mercedes z.B. hat eine unverwechselbare Schrift entwickelt, taucht diese in der Werbung auf, verbinden wir sofort den Schriftzug mit der Marke noch bevor ein Mercedes im Film auftaucht. (…)

Leben Sie Ihre Marke

Schaffen Sie einen einheitlichen und stringenten Markenauftritt auf allen Kanälen. Achten Sie jederzeit auf einen optisch, inhaltlich und emotional konsistenten Markenauftritt, nur so schaffen Sie bei Ihrer Zielgruppe einen Wiedererkennungswert. Wenn Sie z.B. in Marken-Erlebnis im Store „versprechen“, muss sich dieses Erlebnis auch auf der Website, in Ihrer App, auf Facebook oder Instagram optisch widerspiegeln. (…)

Den ausführlichen Artikel mit weiteren Tipps und Beispielen für Ihre Marken-Inszenierung lesen Sie in der aktuellen PRPraxis Ausgabe 6/2015.

Schlagworte: , ,

Kommentieren