Was ist Wörterladen? Profi-Texter! Content PR Storytelling Referenzen Auftrag stellen Kontakt

Bilder-SEO: 12 Tipps, wie Sie Ihre Bilder für Suchmaschinen optimieren

Bilder sind ein wichtiger Baustein im Marketing – ob auf der Webseite, im Blog oder für SEO. Sie unterstreichen nicht nur Ihre Texte, sondern wecken in den Lesern Emotionen. Damit Ihre Bilder Ihnen auch bei den Suchmaschinen wie Google einen Mehrwert verschaffen, sollten Sie ein paar Tipps beachten und Ihre Fotos für die Google Bildersuche optimieren.

Mobiles Ladegerät fürs iPhone

Die Beschriftung “Mobiles Ladegerät fürs iPhone © Power.Guy” optimiert Ihre Bilder-SEO für die Suchergebnisse bei Google

Bilder für SEO richtig bearbeiten und ablegen

Bereits bei der Bildbearbeitung und Bildablage fängt Ihre Suchmaschinenoptimierung an.

1. Bildgröße – ab 300 Pixel Seitenlänge

Ein Foto sollte für die Suchmaschinen optimiert werden und daher mindestens 60.000 Pixel haben, das entspricht ca. 300 x 240. Orientieren Sie sich am besten an der Seitenlänge 300 und Sie liegen goldrichtig. Damit diese aber nicht zu groß für die Suchmaschinen werden und dann aus deren Raster fallen, sollten sich Ihre Bilder zwischen 300 x 240 und 1280 x 960 Pixel bewegen.

2. Bildformat – 4:3 Formate sind die beliebtesten

Die Bildersuche von Google mag vor allem Querformate im Verhältnis 4:3. Das erkennen Sie beim Blick in die Google Bildersuche. Bilder in anderen Formaten werden von Google skaliert und teilweise beschnitten, 4:3 Formate werden so belassen.

3. Der Dateiname – beschreibt Ihr Thema

Der Dateiname des Bildes ist ein weiteres wichtiges SEO Ranking-Kriterium. Google nutzt es, um die Suche mit den Bildnamen abzugleichen. Das verwendete Wort – möglichst mit einem beschreibenden Adjektiv – führt auf das Thema hin. Je nach Länge können Sie noch gut Ihren Firmennamen hinzufügen. Trennen Sie dabei die einzelnen Wörter mit Bindestrich. Die genutzten Keywords im Dateinamen sollten aber immer das Bild beschreiben.

Beispiel: mobiles-ladegeraet-power.guy

4. Ablage – bitte nach Thema

Zudem sollten die Bilder und Grafiken nicht in einem allgemeinen „Upload“- oder „Images“-Ordner abgelegt werden, sondern lieber im themenrelevanten Ordner des Beitrags.

Beispiel: …/zubehoer/mobile-ladegeraete

5. Komprimierungsformate – kennzeichnet Ihre Darstellungsform

Google vermutet hinter GIFs und PNG Grafiken hinter JPGs Fotos. Wer also einen Schlüsselbegriff sucht und diesen mit „Foto“ verknüpft erhält bei der Bildersuche gleich die richtigen Bildergebnisse.

Bilder richtig auf Webseite / im Blog einbetten

Damit Ihre Bilder im Quelltext richtig eingebettet liegen, sollten Sie folgende Tipps beachten:

6. Umliegender Text – mit Keyowords nahe am Bild

Je näher Ihre Keywords, die Sie auch im Foto genutzt haben, am Foto stehen, umso besser. Versuchen Sie das Keyword mehrmals sinnvoll im Text unterzubringen.

7. Alt-Tag des Bildes – sollte Bild näher beschreiben

Der Alt-Tag beschreibt den Inhalt des Bildes und wird dann angezeigt, wenn für den Leser aufgrund von Serverproblemen etc. das Bild nicht sichtbar ist. Daher sollte jedes Bild einen aussagekräftigen Alt-Text haben. Das Alt-Tag ist eine der wichtigsten Informationsquelle für die Suchmaschinenroboter.

Beispiel: <img src=”../images/zubehoer/mobile-ladegeraete.jpg” alt=”Mobiles Ladegerät fürs iPhone”>

8. Title-Attribut

Für das Title-Attribut empfiehlt es sich, solche Informationen zu hinterlegen, die für den Besucher zusätzlich interessant sein könnten. Denn diesen Text sehen die Besucher beim Überrollen des Bildes.

Beispiel: <img src=”../images/zubehoer/mobile-ladegeraete.jpg” alt=”Mobiles Ladegerät fürs iPhone” title=”, Mobiles Ladegerät fürs iPhone © Power.Guy”>

9. Bildunterschrift

Die Bildunterschrift steht nahe am Bild. Nutzen Sie daher auch dort das Keyword, das Ihr Bild beschreibt. Wenn Sie Ihre Webseiten selbst programmieren, sollten Sie gut darauf achten, Bildern mithilfe eines “<div>”-Containers eine Bildunterschrift zu geben.

10. Überschriften – nutzen Sie Ihr Keyword

Versuchen Sie vor dem Absatz, in dem das Bild auftaucht, zur SEO Optimierung eine Überschrift mit dem Keyword zu setzen.

11. Mehrfachverwendung und Bildkopien – nutzen Sie Ihr Bild auch auf anderen Webseiten

Für das Ranking ist es durchaus positiv zu bewerten, wenn Sie Ihr Bild auch auf andere Homepages einstellen bzw. Ihr Bild an Drittnutzer weitergeben. Das gleiche gilt für Bildkopien. Sie oder Drittnutzer können Ihr Bild unter anderem Dateinamen neu abspeichern und wiederverwenden bzw. die Größe des Bild verändern. Das optimiert auch Ihre Bilder-SEO.

Grundsätzlich gilt: je öfter ein Bild genutzt wird, umso relevanter scheint es – aus der Sicht von Google – zu sein. Bildkopien sind ein positives Rankingsignal. Achten Sie aber darauf, dass Sie bei der SEO Optimierung unter ähnlichen bzw. gleichen Keywords abgespeichert werden – nur in anderer Reihenfolge.

12. Guter Content siegt

Positiv auf das Ranking von Bildern wirkt sich der gesamte Inhalt Ihrer Webseite aus. Je relevanter Ihr Content im Hinblick auf die gesuchten Keywords ist, umso höher klettert das Bild – und natürlich letztendlich auch die Webseite im Suchmaschinen-Ranking.

Vor langer Zeit hatte ich einen Artikel über die Macht der Bilder verfasst, der dieses Thema aus PR-strategischer Sicht erläutert.

Fazit der Bilder-SEO

Ein Bild richtig abgespeichert, mit Keywords versehen und auf der Webseite in Keyword-Nähe platziert, hilft Ihnen bei Ihrem Marketing / Ihrer Suchmaschinenoptimierung. Es geht nicht mehr nur darum, mit Bildern eine Themenwelt zu gestalten, sondern diese gezielt zur Suchmaschinenoptimierung einzusetzen. So schlagen Sie zwei Fliegen mit einer Klappe: Sie erfreuen das Auge des Lesers und noch Google.

3 Kommentare zu „Bilder-SEO: 12 Tipps, wie Sie Ihre Bilder für Suchmaschinen optimieren“

  1. Frank Woelky sagt:

    Kur, knapp und alles richtig sagt der SEO.

  2. […] via Bilder-SEO: 12 Tipps, wie Sie Ihre Bilder für Suchmaschinen optimieren « Wörterladen – Mit Wort…. […]

  3. Peter sagt:

    Ich habe bis heute nur Gutes bei den Beiträgen erkennen können.
    Super! Gerne wieder würde als Bewertung bei EBay stehen.

    Der alte Htm Typ der sich jetzt mit WordPress etwas abmüht.

Kommentieren