Was ist Wörterladen? Profi-Texter! Content PR Storytelling Referenzen Auftrag stellen Kontakt

Videos verbreiten – Youtube oder Facebook?

Youtube ist die weltweite Video-Plattform schlechthin. Mit ihrer ausgeklügelten Suchfunktion gilt sie auch als zweitgrößte Suchmaschine der Welt nach Google. Dank ihrer hohen Präsenz in den Google-Ergebnissen bringt sie Unternehmen Reichweite für deren Content. Facebook legte Ende 2014 mit einem direkten Video-Upload nach. Aber auch andere Social Video-Plattformen stehen in den Startlöchern, auf denen Sie Ihre Videos verbreiten können.

Über Youtube lassen sich Themen finden, über die User sprechen. Neben häufig geklickten Videos – z.B. Songs, die über das Internet bekannt werden – gibt es hochwertige Tutorials oder witzige Anleitungen für den Alltag. Gefunden werden diese durch die gute Suchfunktion oder über Google. Facebooks Videos leben allein von der Viralität – über die Suche sind Videos nach Themen nicht zu finden. Bedeutet das, für Ihre PR sind die Videos auf Youtube besser verbreitet als über Facebook?

Dieser Frage gehe ich in der aktuellen PRPraxis 19/ 2016 nach und vergleiche die Leistungen und Vorteile der beiden Social Media Plattformen miteinander. Wie steht es bei Branding und Image, bei der Suche innerhalb der Sozialen Netzwerke? Welche Aussagekraft besitzen Engagement und Reichweite?

Fazit: Beim Video verbreiten eignet sich Youtube zum Storytelling, Facebook zur zusätzlichen Reichweite

Mit einem eigenen Youtube-Kanal können Sie Storytelling betreiben – er zahlt auf Ihr digitales Image ein. Wie Ihre Homepage, ist Ihr Youtube-Kanal Ausgangspunkt für Ihre Bewegtbilder, die Sie dort thematisch zusammenstellen und verbreiten können. Facebook gibt Ihnen die Möglichkeit, Ihre Videos zusätzlich zu verbreiten, aber keine Geschichte zu verknüpfen.

Unternehmen, die in ihrer PR-Strategie verstärkt auf Bewegtbilder setzen, verschenken Sichtbarkeit und SEO-Potential, wenn sie Youtube nicht als feste Content-Plattform einplanen. Unternehmen und Marken, die nur sporadisch Videos erstellen, haben in Facebook die richtige Plattform für Reichweite und Viralität. Aber nur innerhalb der Facebook-Community – für Internetnutzer ohne Account sind Ihre Videos verloren. Am besten, Sie fahren zweigleisig, so verschenken Sie keine Reichweite.

Die Macht der Bewegtbilder – Twitter, Instagram, Snapchat & Co.

Nicht nur Youtube und Facebook haben das Monopol auf Videos verbreiten, auch andere soziale Netzwerke wie Twitter und Instagram setzen auf Bewegtbilder. Zusätzlich haben sich weitere sozialeVideo-Kanäle entwickelt wie Snapchat, Vine oder Youknow.

Snapchat ist ein Instant-Messaging-Dienst, auf dem User Fotos und Kurzvideos hochladen können und mit Text oder Emoticons versehen, die nur kurz sichtbar sind (1-10 Sek.) und sich dann „zerstören“. Vor allem junge Menschen nutzen Snapchat. Anders als bei Vine können User sich über Snapchat Storys ein visuelles Tagebuch erstellen und dort ihre Geschichte erzählen. Diese ist dann 24 Std. sichtbar und für alle zugänglich, die einem folgen. Die Bilder/ Videos sind wie ein Zeitstrahl angelegt, das älteste verschwindet, dafür kann man ein Neues an den Ende des Zeitstrahls stellen. Bei Snapchat schauen Ihre User sich die Videos nur einmal an, eine Archivierung und nochmaliges Anschauen ist nicht möglich. Dafür konzentrieren sich die User in dem Augenblick komplett auf Ihr Video. Liken, kommentieren oder teilen sind nicht möglich.

Vine bietet wie Snapchat die Möglichkeit, kurze Videos hochzuladen und mit anderen zu teilen. Die Videos haben jedoch nur eine Länge von 6 Sekunden, die Videos werden in Dauerschleife gezeigt (Loop). Um Videos hochzuladen bedarf es eines Profils. Andere User können Ihre Videos liken oder Smileys vergeben. Mit #Hashtags können Videos thematisch eingeordnet werden.

Younow gilt noch als Geheimtipp: Die Live-Stream-Video-Chat-Plattform denkt den Youtube-Gedanken einen Schritt weiter: Die interaktive Plattform gibt allen Zuschauern die Möglichkeit, in Echtzeit mit anderen Nutzern in Interaktion zu treten, live im Video-Chat Fragen zu stellen, Gespräche zu führen und dadurch auch 100 Prozent involviert zu sein. Durch #Hashtags lassen sich die angesagten Themen finden und darüber sprechen.

Den ausführlichen Vergleich lesen Sie in der aktuellen PRPraxis 19/2016.

Themen aus PRPraxis 19/2016, die Sie zusätzlich interessieren könnten

  • – Selbstpräsentation: Mit dem überzeugenden Elevator Pitch bringen Sie den Kern Ihres Unternehmens einprägsam auf den Punkt
  • – Werbeträger: 2 effiziente Mittel der Kundenkommunikation
  • – Kommunikation: Lettering: So setzen Sie den Trend für Ihren Erfolg ein
  • – Online Marketing: So wird Ihr Newsletter noch attraktiver und deshalb gern gelesen
  • – Empfehlungsmarketing: So erhalten Sie Empfehlungen und verwenden sie rechtssicher
  • – Suchmaschinenmarketing: Antworten auf Ihre wichtigsten Fragen rund um SEA, Google AdWords und SEO

Schlagworte: , , ,

Kommentieren