Was ist Wörterladen? Profi-Texter! Content PR Storytelling Referenzen Auftrag stellen Kontakt

Corporate Citizenship Engagement

Caused-related Marketing: Veredeln Sie Ihre Marke mit einem anerkannten Hilfsprojekt

Möchten Sie sich sozial engagieren und dabei noch gewinnen? Dann nutzen Sie die Möglichkeiten von Caused-Related Marketing. Hierbei ist der Abverkauf Ihres Produktes direkt mit dem des gesponserten Hilfsprojekts verbunden, das heißt auch mit dessen öffentlicher Wahrnehmung. Positiver Nebeneffekt: Ihr Kunde hat ein gutes Gefühl, denn er tut durch den Kauf Ihres Produktes auch etwas Gutes. Das kommt an!

Caused-related Marketing bei beliya

Bei der Taschen-Marke beliya gehört CC zum Markenkern: Der Kauf einer Tasche ermöglicht einem  Kind in Entwicklungsländern den Schulbesuch für 1 Jahr

Mit Caused-Related Marketing können Sie nicht nur den Umsatz Ihres Produktes ankurbeln, sondern auch Ihr Image aufpolieren. Egal, ob Sie aus dem Beauty, Mode, Food oder IT-Bereich kommen, zweckgebundenes Marketing lässt die Kundenherzen höher schlagen und somit den Absatz steigern. Die Kunden haben das gute Gefühl, sie hätten durch den Kauf ihres Produktes einen großen Schritt dazu beigetragen, dass Ihr Hilfsprojekt gelingt.

Das funktioniert jedoch nur, wenn Ihr ausgesuchtes Hilftprojekt zu Ihrem Unternehmen passt. Ein Getränkehersteller, der sich plötzlich um Bolzplätze kümmert bleibt nicht nachhaltig in den Köpfen seiner Zielgruppe. Denn das Produkt des Unternehmens ist in den Augen der Konsumenten nicht kompatibel mit dem sozialen Projekt.

Suchen Sie sich also unbedingt ein Hilfsprojekt, das Verbraucher sofort mit Ihrem Produkt in Verbindung bringen – wie z.B. Volvic, das mit der Caused-Related Marketing-Kampagne „1 Liter für 10 Liter“ seit 10 Jahren Brunnenprojekte der UNICEF in Äthiopien unterstützt. Volvic steht für klares, gesundes Wasser. Dass dieses Lebenselixier auch Menschen in wasserarmen Regionen benötigen, hat sich Volvic gemeinam mit UNICEF auf die Fahne geschrieben. Marketing, das aufgeht!

Ihre vier Erfolgsfaktoren sollten daher haben:

  • – Hohe Relevanz: Achten Sie darauf, dass Ihre Zielgruppe sich auch emotional von Ihrem CC-Projekt angesprochen fühlt. Das ist dann der Fall, wenn Sie ein Thema besetzen, das zur Lebenswirklichkeit der Zielgruppe passt.
  • – Langfristige Bindung: Cause-Related Marketing-Kampagnen, die Ihre Marke stärken sollen, müssen langfristig geplant und angelegt sein. Sie profitieren vom guten Namen der Non-Profit Organisation, Ihr Engagement zahlt auf Ihre Marke ein. Das kann aber durchaus Jahre dauern.
  • – Hohe Glaubwürdigkeit: Zeigen Sie Transparenz in der Öffentlichkeitsarbeit und machen Sie den Konsumenten klar, dass Sie nicht auf kurzfristige Umsatzsteigerung und Gewinne aus sind, sondern etwas bewegen möchten. .
  • – Hohe Integrität: Je besser das CC-Thema zu Ihrer Marke passt und zu Ihrer Unternehmensidentität umso überzeugender wirkt Ihr Engagement bei den Konsumenten. Daher sollten Sie auch in der PR klar herausstellen, dass Sie und die Organisation eine Mission teilen, die Sie gemeinsam verbreiten möchten.

Formen von Cause-Related Marketing

Es gibt 2 Möglichkeiten, die Ihre Zielgruppe am besten erfasst und nachvollziehen kann:

  • – 1 Produkt = 1 gute Tat – wie Volvic 1 Liter Wasser für 10 Liter Wasser (Brunnenbau!)
  • – 1 Produkt = 1 Geldeinheit – eine festgelegte Summe pro Produktverkauf geht an ein Hilfsprojekt.

Dabei können Sie

  • – eine sozial Einrichtung unterstützen,
  • – gemeinsam mit einer Hilfsorganisation ein Projekt konzipieren, in das Ihre Spende fließt.

Setzen Sie auf den richtigen Partner

Damit Ihre CC-Engagement Früchte trägt benötigen Sie unbedingt einen Partner, dessen Unternehmensphilosophie und Mission zu Ihnen passt. Überlegen Sie daher lieber 2x bevor Sie sich für eine Hilfsorganisation bzw. ein Sozialprojekt entscheiden.

  • – Überlegen Sie sich, ob Sie ein nationales oder internationales Projekt unterstützen möchten. Wenn Sie selbst regional agieren, dann bietet sich eine regional etablierte gemeinnützige Organisation an.
  • – Schränken Sie bereits anhand Ihrer Produktausrichtung und Ihrer Unternehmensphilosophie Hilfsorganisationen ein: aus dem Bereich Bildung, Soziales (Armut, Kinder, Senioren, etc.), Umwelt (Klimaschutz, Pflanzen- und Tierschutz, Energiesparen) etc.
  • – Lassen Sie sich von CC-Organisationen wie Centrum für Corporate Citizenship Deutschland, Center for Corporate Citizenship oder UPJ beraten. Auf deren Homepages gibt es viele Informationen für Unternehmen, die sich engagieren möchten.

Machen Sie aus Ihrem CC-Engagement ein nachhaltiges Konzept

  • – Verankern Sie Ihr Engagement in den Unternehmensleitlinien
  • – Suchen Sie sich eine Non-Profit Organisation aus, die Sie langfristig unterstützen können – sei es mit diversen Projekten oder einem Projekt, das sich über mehrere Jahre unterstützen lässt.
  • – Veröffentlichen Sie Ihr Engagement als Reiter auf ihrer Webseite und Facebook-Seite. Nutzen Sie auch Ihre internen und Kunden-Medien, um über Ihr Projekt-Engagement zu berichten.
  • – Arbeiten Sie an einer engen Verzahnung von Ihrem Unternehmen und der zu unterstützenden Organisation und finden Sie zusätzliche Berührungspunkte, z.B., dass sich Ihre Mitarbeiter zusätzlich in die Organisation einbringen. Oder Sie die Organisation z.B. in Umgang mit IT-Infrastruktur, Öffentlichkeitsarbeit etc. schulen.
  • – Etablieren Sie eine interne CC-Projektgruppe, die analysiert, was bei Ihrer Kampagne gut läuft, was man verbessern kann und auch evaluiert, wie Ihr Engagement bei den Konsumenten ankommt.

Caused-Related Marketing Kampagnen fördern nicht in erster Linie und kurzfristig Ihren Absatz. Vielmehr sollten sie langfristig angelegt und in Ihrer Unternehmensstrategie verankert sein. Wenn Sie möchten, dass Verbraucher Ihr Produkt aufgrund der „guten Tat“ kaufen, dann zeigen Sie unbedingt Transparenz über das angestrebte Ergebnis der Aktion. Ansonsten glaubt der Verbraucher, sie möchten nur aus Imagegründen mit der gemeinnützigen Organisation kooperieren. Lassen Sie dabei lieber die Begünstigten zu Wort kommen als Ihr Unternehmen!

Den Artikel mit anregenden Beispielen und viele andere spannende Themen lesen Sie in der aktuellen PRPraxis Ausgaben 19/2015.

Themen aus PRPraxis 19/2015, die Sie zusätzlich interessieren könnten

  • – Pressearbeit – 5 Grundregeln für mehr gegenseitiges Verständnis: So denken und arbeiten Journalisten
  • – Fesselnde Kommunikation – 6 Tipps, wie Sie in Ansprachen und Gesprächseröffnungen wirksam kommunizieren
  • – Bewegte Bilder – So peppen Sie mit Bewegtbildern Ihre persönliche Präsenz vor der Kamera auf
  • – Unternehmensidentität – Corporate Wording – nicht nur was für Global Player!
  • – Recht – Nutzung von Bildmaterial: Vertrauen ist gut – schützt aber nicht vor Klagen und Schadenersatzansprüchen
  • – Arbeitsorganisation – 4 Meeting-Modelle, wie Sie die unproduktiven Zeitfresser für eine effiziente Kommunikation nutzen

Schlagworte: , ,

Kommentieren