Was ist Wörterladen? Profi-Texter! Content PR Storytelling Referenzen Auftrag stellen Kontakt

Artikel-Schlagworte: „Blogger-Relations“

Blogger Netzwerke – warum Sie sich mit ihrem Unternehmensblog vernetzen sollten

Mittwoch, 2. August 2017

Mama-Bloggerin Dominika Rotthaler gibt Tipps im Umgang mit Blogger Netzwerken

Wer heute einen spannenden und reichweitenstarken Themenblog betreiben möchte, braucht Gleichgesinnte. Blogger Netzwerke sind Contentmaschinen, in dem sich ihr Thema aus allen Blickwinkeln betrachten lässt. Jeder Blogger bringt sein Fachwissen ein und inspiriert den anderen. Aber auch Offlinetreffen gehören zum Bloggen. Warum Vernetzen so wichtig ist, erläutert Mama-Bloggerin Dominika Rotthaler.

Blogger Netzwerke für mehr Sichtbarkeit, Image und Reichweite

Dominika Rotthaler, Mama-Bloggerin weiß, wie Blogger Netzwerke funktionieren und nutzt deren Vorteile für ihren eigenen Blog © Foto göttlicher fotografieren

Es gibt unzählige Blogs in Deutschland. Hier aus der Masse herauszustechen, ist sehr schwer. Nicht aber, das Wissen und die Ideen Gleichgesinnter für den eigenen Blog zu nutzen. Bloggernetzwerke sind ein wunderbares Mittel, um sich mit Gleichgesinnten virtuell und persönlich auszutauschen.

Blogger Netzwerke – Vorteile für Unternehmensblogger

  • der eigenen Blog wird erfolgreicher (höhere Bekanntheit)
  • das Bloggen einfacher (Wissensaustausch
  • die Themen vielfältiger (z.B. durch Gastbeiträge)
  • erhöht die Motivation, dran zu bleiben (durch Austausch mit Gleichgesinnten, Freude auf ein Wiedersehen bei Events)
  • verbessert das Ranking bei Google (über frischen Content, starke Verlinkung)
  • man fühlt sich weniger einsam, allein gelassen mit dem Thema (Communitydenken)

Die Vorteile spürt auch Mama-BLoggerin Dominika Rotthaler. Mit ihrem erst 2014 gegründeten, aber sehr erfolgreichen FromMunichwithLove-Blog hat sie bereits selbst zwei lokale Mama-Blog-Events veranstaltet und weiß, warum Blogger Netzwerke so wichtig sind.

Ihr Tipp: Bevor Sie sich mit anderen Blogs vernetzen, kooperieren und Gastautoren gewinnen, sollten Sie deren Blogs intensiv lesen und kommentieren. Das zeigt, dass Sie sich für den Blogger interessieren, seine Themen kennen und mit ihm in Dialog treten möchten.

3 Fragen an Dominika Rotthaler zum Thema Blogger Netzwerke

Nutzen Sie selbst Bloggernetzwerke?

D. Rotthaler: Auch ich als Bloggerin versuche mich vielseitig zu vernetzen. Auf dieser Art und Weise kann man viel lernen und erfahren. Es gibt bestimmte Blogger-Veranstaltungen, die extra für Familienblogger vorgesehen sind – solche Events besuche ich am häufigsten. Manchmal nehme ich aber auch an Events teil, die Genre unabhängig sind und einfach für alle Blogger interessant sind.

Auf Facebook gibt es viele Blogger-Gruppen, in denen man sich gegenseitig empfehlen kann oder bestimmte Fragen beantwortet bekommt. Gerade für Anfänger sind Tipps enorm wichtig, motivieren und bringen den eigenen Blog nach vorne. Diese Tipps sind meist sehr persönlich und auf die individuelle Frage oder Situation zugeschnitten. Man findet solche Ratschläge in keinem Buch und keinem Onlinebeitrag. Blogger profitieren von den Erfahrungen anderer Blogger, denn das Blogger-Wissen ist doch noch relativ jung. Zugleich ändert sich in diesem Bereich so viel; als Blogger muss man Trends kennen/ voraussehen, um die Leser gut begleiten zu können.


Sie haben selbst bereits zwei lokale Mama-Bloggerevents initiiert. Was haben Sie für sich und Ihren Blog aus solchen Treffen mitnehmen können?

D. Rotthaler: Ich komme aus dem Kultur- und Eventbereich – eine Veranstaltung zu organisieren ist einfach meine Stärke. Deswegen war es für mich naheliegend, ein Event für Münchner Mama-Bloggerinnen zu organisieren. Mein Blog ist relativ lokal und den Austausch mit anderen bloggenden Frauen finde ich sehr wertvoll, um immer wieder attraktive Inhalte zu erstellen. Die Events dienten aber nicht nur dem Kennenlernen und Austausch, sondern beinhalteten auch Vorträge zu SEO und erfolgreichem Bloggen oder wie dieses Jahr einen Workshop zur Bildbearbeitung und der richtigen Kamera. Ich wollte einen Mehrwert für die Teilnehmerinnen und für mich schaffen, den ich für meinen Blog umsetzen kann. An zweiter Stellen ging es mir darum, meine Position als Münchner Mama-Bloggerin zu stärken und mich weiter zu vernetzen. Dazu ist es unumgänglich, sich auch einmal persönlich kennenzulernen.


Sollten auch Unternehmen in Blogger Netzwerke investieren? Oder sich für Bloggerevents stark machen, als Initiatoren, Sponsoren oder Referenten?

D. Rotthaler: Das ist durchaus ein Ansatz, auf Blogger zuzugehen. Ich arbeite gerne mit Firmen zusammen, die meine Arbeit als Blogger schätzen, die sich mit der Thematik meines Blogs auseinandersetzen, um mögliche Kooperationen vorzuschlagen. Wichtig ist mir, dass wir auf Augenhöhe kooperieren. Das sollte auch Ziel des Unternehmensengagements bei Blogger Netzwerke und Events sein. Sich einbringen ja, aber nicht übernehmen und die Richtung alleine vorgeben. Das kann schnell in reine Schleichwerbung abdriften, Blogger Netzwerke allein dafür zu nutzen, seine Marke, sein Produkt Bloggern vorzustellen.

Firmen sollten wissen, wie wir Blogger ticken und was wir brauchen, um einen Blogpost zu schreiben. Um das zu verstehen, sollten Firmenrepräsentanten etwas tiefer in die Bloggerwelt einzutauchen – eben über Blogger Netzwerke und Bloggertreffs. Das gäbe ihnen das nötige Wissen und die Erfahrung, um Blogger zu verstehen. Unternehmensblogs als Marke zu führen wirkt sofort persönlicher und vertrauter. Stärken können sie ihren Blog beispielsweise, indem sie Blogger für Gastbeiträge einladen. Ein weiterer Schritt könnte dann ein Sponsoring bei einem Bloggerevent sein, ein Vortrag oder gar die Organisation eines solchen.

Die ausführlichen Tipps inklusive Blogger Netzwerke lesen Sie in der aktuellen PRPraxis 16/2017.

Themen aus PRPraxis 16/2017, die Sie zusätzlich interessieren könnten

  • – Pressearbeit: 12 Tipps, wie Sie mit passenden Pressebildern Ihre Abdruckchancen um ein Vielfaches steigern
  • – Bewertungen: Nutzen Sie die Glücksphase Ihrer Käufer für positives Feedback
  • – Interne Kommunikation: 4 Gründe, warum Sie Ihre Mitarbeiter frühzeitig in Werbekampagnen einbinden sollten
  • – Netzwerken: 6 Vorteile, wie Sie mit Blogger-Netzwerken Ihren Unternehmensblog voranbringen
  • – Leserfrage: „Gibt es gute und kostengünstige Anbieter von Infografiken?“
  • – Interne Kommunikation: Facebook: Angemessenes Verhalten in sozialen Netzwerken
  • – Weihnachten: Mittelaltermärkte sind für Bürger und Touristen noch immer attraktiv

Merken

Merken

Merken

Blogger Relations: 7 Todsünden, die Sie umschiffen sollten

Mittwoch, 29. Juli 2015

Zurzeit scheint das Thema Blogger Relations einen neuen Höhepunkt zu genießen, sowohl auf kress.de als auch im Cision-Blog las ich darüber, was sich BloggerInnen von Unternehmen wünschen. Ich selbst hatte vor kurzem speziell Familienblogs (Mamas + Papas) für die Kinder-Jelrazz-CD „Matze mit der blauen Tatze“ angesprochen und habe so meine ganz eigenen Erfahrungen mit der Multiplikatoren-Gruppe Blogger erzielt.

Jazz-CD für Kinder und Familien

Blogger Relations mit der Jazz-CD für Kinder “Matze mit der blauen Tatze” auf Blogger-Fang – auf der Suche nach den Mama und Papa Bloggern

Immer wieder hört und liest man, dass Blogger attraktive Multiplikatoren sind, da sie noch mehr das Vertrauen ihrer Follower und Leser genießen als einschlägige Magazinformate. Das bedeutet für Sie als Unternehmen/ Marke, dass Ihre Produktvorstellung in einem positiven Umfeld wahrgenommen wird. Erfolgreiche Blogger lassen sich Ihre Produkt-PR daher auch gut bezahlen – nicht jedes kleine Label kann sich das leisten. Damit Sie im ersten Schritt aber überhaupt von Bloggern wahrgenommen werden, sollten Sie einige Details bei Ihrer Kooperationsanfrage beachten:

Todsünde 1: Sie wissen gar nicht, warum Sie mit Bloggern zusammenarbeiten sollten

Blogger Relations ist hipp, Unternehmen müssen ihre PR auch auf diese Multiplikatoren ausdehnen! Das ist quatsch. Nicht jedes Thema und Produkt lässt sich über Blogs vermarkten. Überlegen Sie sich genau, ob Ihre Zielgruppe Blogleser sind und Ihr Markenkern zu den Blogs aus Ihrer Branche passen. Entscheiden Sie sich dann, ob es sich lohnt, in Blogger Relations zu investieren.

Todsünde 2: Sie kennen die Blogs nicht

Wenn Sie z.B. eine Kinder-Jazz-CD über Familienblogs vorstellen möchten, ist nicht jeder Familienblog geeignet. Schauen Sie sich vor dem Erstkontakt unbedingt die Blogs an: Was ist die Hauptausrichtung des Blogs, gibt es Produktvorstellungen, wurden schon einmal CDs oder Bücher vorgestellt? Sieben Sie bereits diejenigen aus, die sich nur um Kindererziehung drehen, Mode und DIY-Themen veröffentlichen.

Todsünde 3: Sie wissen nicht, wie Sie die Blogger anschreiben sollen

Schauen Sie sich den Blog an: Spricht der Blogger seine Leser per Du an, siezt er sie? Wie stellt er sich selbst vor – mit Vornamen? Dementsprechend können Sie entscheiden, wie Sie den Blogger anschreiben wollen. Höflich ist in meinen Augen immer das Sie! Mit Nachname nur, wenn der Blog eine konservative Ausrichtung hat – bei Lifestyle-Blogs reicht Sie + Vorname. Spricht der Blogger Sie bei seiner Antwort mit Du an, wechseln Sie auch zum Du. Wichtig ist, immer eine persönlihe Ansprache und Formulierung zu wählen – keine Massenaussendung mit „Lieber Blogger…“

Todsünde 4: Sie hoffen auf kostenlose PR

Die Zeiten sind vorbei, in denen Blogger auf Ihr PR-Thema gewartet haben – sie haben genügend Futter für Themen, die ihren Blog lesenswert machen. Besucherstarke Blogs mit entsprechender Folgschaft auf Facebook, Twitter und Instagram lassen sich Ihre PR daher auch etwas kosten. Wägen Sie ab, ob Sie sich den Blogger leisten können oder ob Sie besucherärmere Blogs bevorzugen und in einem 2. Schritt an hochdekorierte Blogs gehen.

Todsünde 5: Sie haben keine konkreten Kooperationsideen

Viele Blogs haben eine eigene Rubrik mit Kooperationsanfragen. Stellen Produkte vor und bewerten diese. Trotzdem ist es immer sinnvoll, Ihre Produktaussendung mit einem spannenden Thema zu verknüpfen, das zum Blog und seinen Lesern passt: Für „Matze mit der blauen Tatze“ habe ich z.B. einen Papa-Test entwickelt: Welcher Matze-Typ bist Du? Und diesem speziell einem Blogmagazin (netpapa.de) angeboten.

Todsünde 6: Der Blogger soll Ihre Pressemeldung 1 zu 1 übernehmen

Blogger haben ihren eigenen Stil. Sie übernehmen in den seltesten Fällen Ihre Pressemeldung 1 zu 1 – eher orientieren sie sich an Ihren Inhalten und lassen ein paar Formulierungen einfließen, z.B. die Geschichte von Matze mit der blauen Tatze oder die Aufzählung dessen Hauptcharaktere. Im Falle der Matze-Jazz-CD haben die Mama-Blogs ein Testexemplar der CD erhalten und dieses zusammen mit ihren Kindern angehört und beurteilt. Entstanden sind eigene Fotos und Eindrücke – eine Blog-Mama hat sogar DIY-Einladungskarten daraus gebastelt. Eine Idee, die auch für eine Kooperationsanfrage passend gewesen wäre.

Todsünde 7: Sie sehen Blogger als Journalisten 2. Wahl an

Schon längst sind Blogger aus dem Schatten Ihrer Journalisten-Kollegen herausgetreten, Sascha Lobo, Polit-Blogger, ist gern gesehener Gast in Talkshows, Mode-Bloggerinnen werden als Stilikonen für Styling-Seiten von Modemagazinen eingeladen. Behandeln Sie Blogger daher auf Augenhöhe. Machen Sie Blogger-Events, um mit ihnen auch persönlich ins Gespräch zu kommen, geben Sie Ihnen Tipps oder bringen sie sie mit Medienkontakten zur gegenseitigen Themenbefruchtung zusammen.

Meine eigene Blogger-Erfahrung:

Ich hatte für die Kinder-Jazz-CD die Top-Mama-Blogs herausgefiltert – und mir angeschaut, wie deren Besucherzahlen sowie Facebook-Fanzahlen und Followerzahlen auf Twitter sind. Diese habe ich mir angeschaut und zusätzlich noch weitere passende Mama-Blogs über deren jeweilige Blog-Rolls und Google recherchiert. Wichtig war mir, dass bereits ein Leserstammpublikum da ist, dass der Blog auch Produkte (CDs, Bücher etc.) vorstellt und die Gestaltung (Layout + Textstil) zum Anspruch und der Markenphilosophie meines Kunden mini.musik passt. Im ersten Schritt habe ich alle Bloggerinnen angeschrieben, da ich die Erfahrung gemacht habe, dass die wenigstens per Telefon angesprochen werden möchten. Ich habe ihnen kurz mein Anliegen geschildert, kurzweilig Matze vorgestellt und die Optionen einer Zusammenarbeit.

Geantwortet haben meist diejenigen, die nichts für die Rezension verlangen, gerne aber eine Verlosung machen würden und das Thema super spannend fanden. Von den Top-Blogs habe ich nie ein Feedback erhalten – haben selber aber den Anspruch (siehe kress- und Cision-Artikel), nur von Unternehmen angesprochen zu werden, die sich mit ihnen bereits auseinandergesetzt haben. Die Höflichkeit, finde ich, gebietet es, auf jede Anfrage zu antworten – das wünscht sich z.B. Super-Mom auch. Diese Mühe mache ich mir auch, wenn Medien gerne Verlosungen, Kooperationen mit den Produkten meiner Kunden veranstalten möchten.

Welche Erfahrungen haben Sie mit Bloggern gemacht? Bin sehr gespannt auf Ihre Kommentare.

PR-Tipps: Blogger-Event & PR-Konzepte erstellen – die Instrumente

Dienstag, 15. Oktober 2013

Egal, was Sie in der PR machen, jede Aktion, jeder Event dient einem höheren Ziel. Und ohne Strategie verlieren Sie dieses aus den Augen. Heute möchte ich Ihnen im 2. Teil der Konzept-Werkstatt das Instrumentarium vorstellen, mit dem Sie Ihre Ziele und Botschaften bei Ihren Zielgruppen erreichen. Außerdem erhalten Sie Tipps für attraktive Blogger-Events von Familotel und einer Bloggerin selbst.

Strategie – wie Sie die passenden Instrumente für Ihre Zielgruppen finden

Im zweiten Teil des PR-Konzepts entwickeln wir für die Zielgruppen und Botschaften passende Instrumente, um unser gestecktes PR-Ziel zu erreichen. Wir zeigen Ihnen, anhand welcher Kriterien Sie die richtigen aus der breiten Palette auswählen.

3 „Schlüssel“ für die richtige PR-Instrumenten-Wahl

  1. Nutzen Sie möglichst einen Instrumenten-Mix: schriftliche und persönliche Ansprache und vor allem die Möglichkeiten von Internet und Social Media.
  2. Überlegen Sie sich, welche Werkzeuge Ihre Zielgruppen am ehesten ansprechen.
  3. Setzen Sie zudem Ihre Instrumente regelmäßig ein. Größere Events und Presse- konferenzen sind eher 1-malige Maßnahmen, die allerdings nicht für sich alleine stehen, sondern eingebettet sind in eine Kommunika- tionsstrategie, die sich verschiedener PR-Instrumente bedient.

Alles zu den PR-Instrumenten sowie den dazugehörigen Praxis-Beispielen erfahren Sie in der aktuellen PRPraxis 21/2013.

Blogger-Events – so gelingt jede Party!

In den letzten Ausgaben haben wir Ihnen vorgestellt, wie Blogger ticken, was Sie sich in der Zusammenarbeit mit Unternehmen und PR-Agenturen wünschen und wie Sie einen Blogger-Verteiler anlegen und die richtigen Blogs für Ihre Themen finden. Wie Sie mit attraktiven Events bei Bloggern punkten können, zeigen wir Ihnen am Beispiel des Familotel, das letztes Jahr Familien-Blogger zu einem spannenden Wochenende zwischen Workshop und Wellness eingeladen hat. Auf der anderen Seite berichtet berlinfreckles.de-Bloggerin Sophie Lüttich, was sie von Blogger-Events hält.

Hier ein paar Tipps von Familotel und Berlinfreckles.

  1. Punkten Sie mit spannenden Events, Recherchereisen und Produktsamples bei Bloggern.
  2. Gönnen Sie den Bloggern einen Blick hinter die Kulissen.
  3. Versorgen Sie Blogger mitThemen, die wirklich zu ihnen passen.
  4. Geben Sie bei Ihren Blogger- Events den Gästen genügend Zeit, sich auszutauschen.
  5. Unterschätzen Sie nicht die Gruppendynamik von „Netzmenschen“, die im echten Leben aufeinandertreffen.
  6. Nutzen Sie Blogger auch als Ideenlieferanten und Ratgeber.
  7. Bieten Sie mit Ihrem Event für Blogger einen Mehrwert.
  8. Geben Sie Bloggern einen tiefen Einblick in Ihr Unternehmen und eröffnen Sie ihnen damit eine neue Perspektive für einen Blogartikel.

Wie sie spezielle Events arrangieren, um mit Bloggern ins Gespräch zu kommen und worauf Sie dabei achten sollten, lesen Sie in der aktuellen PRPraxis 21/2013.

Themen, die Sie zusätzlich interessieren könnten

  1. So optimieren Sie Zusammen- künfte: Machen Sie Ihr nächstes Firmen-Meeting zur Kreativwerkstatt!
  2. SEO – das Wichtigste für Ihren Onlineauftritt auf einen Blick
  3. Öffentlichkeitsarbeit: So planen Sie Ihr PR-Budget richtig

PRPraxis – hautnah an PR-Themen, die Sie interessieren

Möchten Sie sich in PR, Marketing und Social Media weiterbilden? Dann bestellen Sie sich PRPraxis alle zwei Wochen ins Haus. PRPraxis ist das Ratgeber-Magazin für die PR-Branche. Dort finden Sie Ideen, Anleitungen und Konzepte rund um Ihre Öffentlichkeitsarbeit. News, Trends, Experten-Tipps und aktuelle Rechts-Tipps ergänzen das Informationsangebot online. Das Redaktionsteam der PRPraxis erklärt ihnen ganz konkret, wie Sie Ihre Presse- und Öffentlichkeitsarbeit effizienter, schneller und erfolgreicher gestalten können.

 

Praxistipps für Ihre Öffentlichkeitsarbeit: Blogger Relations II

Mittwoch, 11. September 2013

Wie Sie die richtigen Blogger finden und mit ihnen Kontakt aufnehmen

In vielen Branchen haben Weblogger Journalisten als Multiplikatoren abgelöst, denn sie genießen das Vertrauen der Öffentlichkeit. Pflegen auch Sie daher den Kontakt zu dieser Zielgruppe. Machen Sie aber nicht den Fehler, Blogger wie Redakteure/ Journalisten zu behandeln. Blogger möchten anders angesprochen werden, wie ich Ihnen bereits in einer der letzten Blogartikel vorgestellt habe.

Wie bei der klassischen Pressearbeit ist Ihre Blogger-Datenbank die Basis, auf der Sie Ihre Blogger Relations aufbauen. Aber die Einrichtung dieser Datenbank ist um einiges langwieriger und pflegeintensiver als bei einem klassischen Medienverteiler. Denn die für Sie relevanten Blogs finden sich nicht unbedingt bei den klassischen Pressedatenbanken Zimpel oder Stamm, sondern im Internet verteilt. Außerdem kommen und gehen Blogs schneller als Verlagsprodukte.

In der aktuellen PRPraxis 18/ 2013 zeige ich Ihnen,

– wie Sie die richtigen Blogger für Ihre Unternehmensthemen finden
– wie Sie Blogger ansprechen und zu Verbündeten machen
– wie Sie sich eine attraktive Blogger-Datenbank aufbauen
– sowie Tipps vom PR-Profi in Sachen Blogger Relations
– und ein Best-Practice: Wie Sie Blogger kreativ an Ihr Unternehmen binden

In einer der nächsten PRPraxis beschließen wir das Thema Blogger Relations mit einem Best-Practice-Beispiel zu einer gewinnbringenden Zusammenarbeit zwischen Unternehmen und Bloggern. Was Blogger wirklich von Ihnen wollen, das hatte ich Ihnen vor einiger Zeit vorgestellt.

Themen, die Sie zusätzlich interessieren könnten lesen Sie in der aktuellen PRPraxis 18/2013

– PR-Arbeit – wie Sie in einen verkaufsstarken Herbst starten
– Leserbrief – richtig damit umgegangen, können Sie Expertise zeigen und Position beziehen
– PR in Krisenzeiten – von wegen kein Kommentar!

PRPraxis – hautnah an PR-Themen, die Sie interessieren

Möchten Sie sich in PR, Marketing und Social Media weiterbilden? Dann bestellen Sie sich PRPraxis alle zwei Wochen ins Haus. PRPraxis ist das Ratgeber-Magazin für die PR-Branche. Dort finden Sie Ideen, Anleitungen und Konzepte rund um Ihre Öffentlichkeitsarbeit. News, Trends, Experten-Tipps und aktuelle Rechts-Tipps ergänzen das Informationsangebot online. Das Redaktionsteam der PRPraxis erklärt ihnen ganz konkret, wie Sie Ihre Presse- und Öffentlichkeitsarbeit effizienter, schneller und erfolgreicher gestalten können.

Blogger-Relations – Setzen Sie schon auf den Dialog mit Bloggern?

Dienstag, 6. August 2013

Gestern erhielt ich einen Newsletter von Cision* mit News aus der PR- und Medienbranche. Ein markanter Satz fiel mir dabei ins Auge: „Marken sollten in Blogger investieren“. Er stammt von dem ehemaligen PR-Profi und erfolgreichem englischen Mode-Blogger Antony McGrath. Er fordert PR-Verantwortliche auf, Blogger genauso ernst zu nehmen wie die Medienvertreter. Sind doch diese meist besser vernetzt und haben einen größeren Einfluss auf ihre Leser als Magazine oder Zeitungen.

Fashion-Man-McGrathWas bedeutet das nun genau für die Öffentlichkeitsarbeit?

Der Fashion-Blog von Antony McGrath gehört zu den einflussreichsten Mode-Blogs in England. Auch in Deutschland haben wir viele Blogger, die mit ihren Mode-Themen Trends setzen und bei den Lesern begehrter sind als so manches auflagenstarke Modemagazin. Daher ist es für PR-Leute durchaus attraktiv, sich mit den Blogs auseinander zu setzen und gemeinsame Aktivitäten zu starten.

McGrath bringt das mit 3 Wünschen auf den Punkt:

  • Marken sollten in Blogger investieren, wenn sie einen wirklich professionellen Auftritt in den Medien haben möchten.
  • Blogger sollten den traditionellen Medien gleichgestellt werden.
  • Blogger, die ihren Wert unter Beweis stellen, sollten dafür auch bezahlt werden.

3 Tipps an PR-Profis von McGrath zur PR-Zusammenarbeit mit Bloggern:

  • Behandeln Sie uns nicht anders als andere Medien!
  • Es ist sehr hilfreich, mich auch einige Zeit im Voraus zu kontaktieren, bevor ich über ein Produkt, ein Event oder eine Kollektion schreiben soll.
  • Wenn Ihnen gefällt, was die Blogger machen, dann sollten Sie (PR-Profis) auch die Markenvertreter ermutigen, in diese Blogger zu investieren.

McGraths Tipps, wie Sie Ihre PR-Zusammenarbeit nicht gestalten sollten:

  • Belagern Sie uns nicht, damit wir eine Story über Sie oder den jeweiligen PR-Kunden schreiben.
  • Wenn wir über Sie geschriebenen haben, verbreiten sie diesen Post auch bitte über Ihre Social Media Kanäle!
  • Bitte lernen Sie meinen Blog erst kennen, bevor Sie mir eine Geschichte vorschlagen.
  • Versprechen Sie mir keine Exklusivstorys, wenn sie diese bereits 3 weiteren Bloggern angeboten haben. Wir reden untereinander, Ihr Angebot bleibt also nicht geheim.

Mein Extra-Tipp an Sie: Bauen Sie sich einen guten Draht zu Bloggern aus Ihrer Branche auf!

  • Erweitern Sie Ihren Verteiler um Blogs.
  • schauen Sie, welche für Ihre PR-Themen interessant wären und
  • nutzen Sie den persönlichen Kontakt, um Blogger auf Ihre Marke aufmerksam zu machen.
  • Wichtig ist, dass Sie Blogger ernst nehmen und Ihr Thema auf das des jeweiligen Blogs zuschneiden. Nur so schaffen Sie eine Win-Win-Situation.

Dass das Thema aktuell wie nie ist, zeigt auch die PRPraxis**-Reihe „Blogger-Relations“, die demnächst startet. In den Ausgaben zeige ich Ihnen, was Blogger sich von PR-Schaffenden wünschen, wie Sie am effektivsten mit Bloggern zusammenarbeiten und was Sie bei Blogger-Events beachten sollten.

* Cision ist einer der führenden Software-Anbieter für die Marketing- und PR-Branche.

** 2-wöchentlicher Ratgeber rund um PR- und Marketing-Themen, aber auch Social Media und Blogger-PR.

Praxistipps für Ihre Öffentlichkeitsarbeit: Blogger-Relations & Kundenbindung

Dienstag, 30. Juli 2013

Haben Sie die Zielgruppe Blogger schon für Ihre Öffentlichkeitsarbeit entdeckt? Nein? Dabei sind Blogger neben Journalisten Ihre wichtigsten Multiplikatoren. Sie genießen die Aufmerksamkeit und das Vertrauen der Öffentlichkeit, ihrer Leserschaft. Empfehlungen von Bloggern sind mehr wert als die von Redaktionen. Wie Sie Blogger für Ihre Themen interessieren können, lesen Sie in der aktuellen PRPraxis. Dort finden Sie auch 2 attraktive Geschenkideen zur Kundenbindung – denn Weihnachten kommt schneller als gedacht…

Blogger-Relations – was Blogger wirklich wollen

Nutzen Sie Ihre PR-Themen nicht nur für Print- und Online-Magazine, sondern auch gezielt für Blogs. Jedoch dürfen Sie Ihren Presseverteiler nicht einfach nur um Blogger erweitern. Blogger wünschen sich eine persönlichere Ansprache. Wie sie sich eine gewinnbringende Kooperation mit PR-Stellen vorstellen, das habe ich 3 renommierte Blogger aus den Branchen Familie/Kinder, Technik/Computer/Gadgets und Design/Lifestyle gefragt.

  • Wo finden Blogger ihre Themen, welche Medien nutzen sie als Quellen
  • Wie muss eine Presseaussendung aufgebaut sein, um Blogger zu interessieren
  • Wie sollte Ihre Pressemeldung auf keinen Fall aussehen
  • Wie Sie Blogger am besten ansprechen
  • Wie können Sie intensiver mit Bloggern kooperieren

Alle Tipps und Wünsche von Web-Loggern an die Pressestellen finden Sie in der aktuellen PRPraxis 15/2013.

Kundenbindung: Individuelle Geschenke für jede Gelegenheit

Langsam sollen Sie sich wieder Gedanken zu Ihren Jahresgeschenken für Ihre Kunden machen. Zeigen Sie dieses Jahr mit speziellen Ideen und persönlichem Engagement, was Ihnen Ihre Geschäftsfreunde wert sind. In PRPraxis stelle ich Ihnen zwei Vorschläge vor:

  • mit einem bebilderten Kalender begleiten Sie Ihre Kunden und Geschäftspartner durchs ganze Jahr
  • ein exklusiver Reiseführer vom Firmenstandort weckt besondere Aufmerksamkeit.

Die Ideen im Detail liefere ich Ihnen in der aktuellen PRPraxis 15/2013.

PRPraxis – hautnah an PR-Themen, die Sie interessieren

Möchten Sie sich in PR, Marketing und Social Media weiterbilden? Dann bestellen Sie sich PRPraxis alle zwei Wochen ins Haus. PRPraxis ist das Ratgeber-Magazin für die PR-Branche. Dort finden Sie Ideen, Anleitungen und Konzepte rund um Ihre Öffentlichkeitsarbeit. News, Trends, Experten-Tipps und aktuelle Rechts-Tipps ergänzen das Informationsangebot online. Das Redaktionsteam der PRPraxis erklärt ihnen ganz konkret, wie Sie Ihre Presse- und Öffentlichkeitsarbeit effizienter, schneller und erfolgreicher gestalten können.