Was ist Wörterladen? Profi-Texter! Content PR Storytelling Referenzen Auftrag stellen Kontakt

Artikel-Schlagworte: „Digital Signage“

Digital Signage – Kundenkommunikation digital aufbereitet

Montag, 17. Dezember 2018

3 Tipps, wie Sie Ihre Kunden mithilfe digitaler Kommunikation direkt vor Ort erreichen

Vor kurzem hatte ich im Blog Tipps zu Digital Signage in der Internen Kommunikation verfasst. Heute geht es um die Kommunikation zum Kunden. Dort ist das Thema vor allem an Bahnhöfen, Flughären oder Einkaufszentren schon lange präsent. Für welche Unternehmen und Branchen eine digitale Beschilderung interessant ist und wie Sie sie nutzen können, erfahrenSie jetzt.

Digital Signage in der Kundenkommunikation

Digitale Signage bietet sich überall an, wo Sie die Aufmerksamkeit der Zielgruppe auf bestimmte Produkte oder Angebote lenken wollen. © Wedeko GmbH

Nutzen Sie die drei folgenden Tipps, um Ihre Kunden mit Digital Signage richtig anzusprechen.

Schritt 1: Setzen Sie sich klare Ziele beim Digital Signage

Bereits in den ersten beiden Beiträgen zu Digital Signage haben wir betont, wie wichtig die Zielsetzung bei den Digital Signage Projekten ist. Sie ist die Basis, auf der die technische Lösung geplant wird. Die Zielsetzung beschreibt detailliert was erreicht werden soll – wie beispielsweise:

  • Erhöhung der Wahrnehmung durch Passanten (Imagepflege)
  • Erhöhung der Verweildauer im Ladengeschäft (Imagepflege und Interesse schüren)
  • Werbung für ein neues Produkt oder ein aktuelles Angebot (Interesse schüren)
  • Erhöhung der Kundenzufriedenheit durch aktuelle Informationen (Aufklärung)
  • Erhöhung des Umsatzes
  • Einsparung von Werbekosten

Schritt 2: Setzen Sie Ihre Digital Signage Ziele konzeptionell um

Haben Sie Ihre Ziele klar gesteckt, geht es nun an das Konzept. Hier wird neben der inhaltlichen Planung der technische Bedarf analysiert mit dem Sie letztendlich Ihre Ziele erreichen. Im Digital Signage Beitrag zur Technik haben wir bereits anhand einer Checkliste den Bedarf analysiert. In diesem Artikel zeigen wir für verschiedene Branchen und Unternehmensgruppen die Bedeutung des Aufstellungsortes in Verbindung mit den passenden Inhalten:

Digital Signage im Innenbereich

Wartebereiche/ Foyers sinnvoll nutzen

  • Aufklärung zu derzeit aktuellen Gesundheitstrends, Gesundheitsrisiken (saisonal bedingt), Forschungsergebnissen – für Praxen, Krankenhäuser, Gesundheitszentren
  • Wegeleitsysteme – für Flughäfen, Krankenhäuser, Behörden, Bahnhöfe, Museen, Einkaufszentren etc.
  • Ausfallpläne zu Unterrichtsstunden, Seminaren, Vorlesungen – für Schule/ Universitäten
  • interne Veranstaltungen (Termine mit Kurzinhalt) – für Schule/ Universitäten, Museen, Krankenhaus
  • personalisierte Begrüßung – Hotellerie, Unternehmen

Digital Signage am Point of Sales

schafft Kaufimpulse und informiert über aktuelle Angebote und neue Waren.

  • im Schaufenster / im Laden (Flatscreens mit wechselndem Angebot)
    • Aktuelle Wochenangebote, Jahreszeiten spezifische Produkte, New Arrivals
    • Einrichtungsläden, die wenig Platz für Produkte in der Anwendung haben, können ihre Wohnaccessoires (z.B. Kissen und Decke) in Zusammenspiel mit den passenden Möbelstücken (z.B. Sessel, Sofa oder Bett) zeigen, so dass die Kundin/ der Kunde Lust bekommt, auch ihr Möbelstück zu verwandeln.
  • im Laden (Kiosk-Systeme, interaktiv)
    • Verknüpfen von Online-Angeboten mit den Angeboten im Laden, z.B. übereinen Konfigurator: gefällt dem Kunde ein spezielles Oberteil, das er im Laden anprobieren kann, findet er über das interaktive Display noch passende Hosen, Röcke und Accessoires dazu.
    • Interaktives Einkaufen im Onlineshop, wenn Warenangebot im Laden gerade nicht vorrätig ist.
    • Ratgeberterminals, um z.B. die passenden Weine für spezielle Menüfolgen zu finden, einen Möbelkonfigurator, der einem das Möbel in speziellen Variationen und Wunschfarben zeigt und dazu noch passende Einrichtungs- und Wandfarbentipps gibt
  • an der Kasse (Flatscreens großflächig über der Kasse oder auf dem Ladentisch)
    • Hinweise zu Garantien oder Dienstleistungen, welche den Kunden im Kauf bestätigen
    • Hinweise zu kommenden Aktionen oder Gutscheinen, die man auch online einlösen.
  • an den Aufzügen / Rolltreppen (Stele mit Display od. Flatscreen hochkant an Wand)
    • digitale Wegweiser (bei Einkaufszentren oder mehrstöckigen Modehäusern)

Digital Signage im Außenbereich

bietet sich vor allem in der Tourismus-Branche an, in Museen mit starkem Außenbereich, Zoos, Botanischen Gärten, Hotel- und Gastgewerbe, Stadtmarketing, kulturelle Einrichtungen und Sehenswürdigkeiten.

  • freistehend (dem Wetter ausgesetzt) – z.B. im Stadtkern/ Marktplatz, um auf die wichtigsten Sehenwürdigkeiten und wo sie liegen hinzuweisen.
    • Interaktiv lassen sich beispielsweise mehrer Spaziergänge durch die Innenstadt zu den Sehenswürdigkeiten zusammenstellen und per QR-Code auf das Smartphone spielen lassen
    • die Sehenswürdigkeiten der Stadt sind mit Porträt, Kurzfilmen und Daten abspielbar
    • hinzu kommen auch Restaurants- und Einkaufstipps.
  • Vor Eingang (überdacht) – für Sehenswürdigkeiten, kulturelle Einrichtungen,
    • Hinweis zu aktuellen und zukünftigen Veranstaltungen
    • Ticketservices und Besichtigungszeiten
  • an der Hauswand – für Restaurants, Bars
    • Speisekarten, Tageskarten,
    • spezielle Gourmetwochen (wie Spargel, Pfifferlinge, Wild etc.)
    • Cocktail der Woche und wie man ihn mixt
    • direkte Reservierung (wenn aktuell das Restaurant noch geschlossen hat)

Schritt 3: Führen Sie Konzept und Technik zusammen

Wählen Sie nun auf Basis Ihres Digital Signage Konzeptes die passende Technik und Software aus.

Ausschlaggebend für die Ausrüstung ist der Standort. Entscheiden Sie:

  • – draußen oder drinnen?
  • – hell oder schattig – welche Beleuchtung gibt’s?
  • -Wandmontage, freier Aufsteller oder Thekenplatz?
  • – hoch über den Köpfen oder auch auf Augenhöhe?

Sie brauchen dazu folgende Hard- und Software: Player, Display, Signalmanagement, Halterung, Software

Fazit zu Digital Signage in der Kundenkommunikation

Der Einsatz von Digital Signage Systemen in der Kundenkommunikation eignet sich für jedes Unternehmen – es verhilft zu mehr Absatz (am Point of Sales), höherer Wahrnehmung (im Außenbereich) pflegt das Image und klärt auf (im Foyer, Außenbereich). Überall dort, wo der Kunde offline mit Ihrem Unternehmen in Verbindung tritt, können Sie ihn mit digital aufbereiteten Unternehmensinformationen und Tipps aufmerksamkeitsstark abholen und für sich gewinnen. Dasselbe gilt für den Einsatz in der Internen Kommunikation.

Die ausführlichen Tipps mit Beispielen finden Sie in der aktuellen PR & Werbe Praxis 26/2018.

Themen aus PR & Werbe Praxis 26/2018, die Sie zusätzlich interessieren könnten

  • – Content Marketing: Betreiben Sie Content-Seeding und „ernten“ Sie neue Kunden
  • – Trend: So nutzen Sie Showrooms, um Kunden-Feedback zu erhalten
  • – E-Mail Marketing: 7 Kennzeichen erfolgreicher Betreffzeilen
  • – Social Media: Etliche gute Gründe, warum auch Sie im B2B auf Facebook, Twitter & Co. setzen müssen
  • – Marketing: Die 7 Erfolgsgeheimnisse für Ihren Werbespot
  • – Google Ad Grants: Google fördert gemeinnützige Organisationen: So profitieren Sie davon
  • – Influencer: Achtung Fake! – 4 Tipps, wie Sie Black-Hat-Influencer enttarnen
  • – Leserfrage: „App oder mobile Website – was ist sinnvoller?“

Im Trend: Digital Signage in der Internen Kommunikation

Donnerstag, 22. November 2018

Mit Digital Signage Mitarbeiter schnell und einfach standortübergreifend erreichen

Digital Signage ist auf dem Vormarsch. Die ditiale Beschilderung hat auch in der Internen Kommunikation viele Vorteile. Auf den elektronischen Plakaten lassen sich beispielsweise die neuesten Unternehmensinformationen an strategischen Punkten im Unternehmensgebäude kurz und knapp verbreiten. Welche Inhalte sich transportieren lassen, lesen Sie in diesem Beitrag.

Digitale Signage in der Internen Kommunikation

Digitale Signage in der Internen Kommunikation – überall dort, wie die Wege der Mitarbeiter sich kreuzen. Copyright: eKiosk GmbH

Die digitale Transformation macht auch bei der Internen Kommunikation nicht halt. Informationen, die früher händisch am Schwarzen Brett ausgetauscht wurden, lassen sich heute mit einem Knopfdruck über Digital Signage transportieren. So lassen sich in Echtzeit Neuigkeiten veröffentlichen und damit auch Mitarbeiter erreichen, die keinen festen PC-Arbeitsplatz besitzen.

Was genau verbirgt sich hinter Digital Signage

Ins Deutsche übersetzt heißt Digital Signage digitale Beschilderung. Hierbei handelt es sich um digitale Medieninhalte, die über elektronische Bildschirme in Form von Stelen, Monitoren oder Kiosksystemen jeder Größe eingesetzt werden. Im öffentlichen Raum finden sich diese schon lange auf Bahnhöfen, Flughäfen, in der U-Bahn oder Einkaufszentren als Verkehrsschilder, Lagepläne oder Newschannel.

Vorteile von Digital Signage in der Internen Kommunikation

  • – Digitale Informationen lassen sich in Echtzeit austauschen – die Bildschirme sind miteinander vernetzt, ein Knopfdruck und ihre Informationen sind aktualisiert
  • – Druckkosten für Schwarzes Brett oder Plakatierung im größeren Stil entfallen
  • – die Zeit für den Ausdruck und Austausch der Informationen am Schwarzen Brett können jetzt sinnvoller genutzt werden
  • – Mitarbeiter werden unabhängig vom PC-Arbeitsplatz informiert
  • – an strategischen Punkten im Unternehmen aufgestellt, lassen sich Mitarbeiter informieren, die z.B. auf dem Weg in die Kantine sind, vor einem Aufzug warten oder in ein anderes Stockwerk gehen.
  • – Digital Signage ermöglicht Interaktion durch touchfähige Systeme

Digital Signage in der Internen Kommunikation führt fort, was bereits Blogs, Intranet, Social Media und Apps vorleben: dynamische, schnelle und zeitnahe Informationsweitergabe. Dabei sind deren Weitergabe keine Grenzen gesetzt: Feeds aus den Sozialen Netzwerken, interne Blogs, Unternehmens-TV, aber auch Nützliches wie die Abfahrtszeiten der nächsten Öffentlichen Verkehrsmittel oder das Wetter der kommenden Stunde lassen sich auf den Bildschirmen veröffentlichen.

Inhalte veröffentlichen – auf stark visuelle und bewegte Bilder setzen

Digital Signage bietet Dynamik und Interaktion. Daher sollten auch die Informationen (also das Zusammenspiel von Bild und Text) nicht statisch bleiben wie beim Plakat. Die Informationen müssen für die digitale Kommunikation nicht neu erfunden, sondern einfach nur elektronisch miteinander verknüpft werden:

Inhalte aus dem Intranet, Blog, Wikis oder der Unternehmensseite lassen sich einspielen und dadurch verlängern. Die Mitarbeiter werden (nochmals) auf die Neuigkeiten, Stories aufmerksam – aber in einem anderen Gewand. Neues aus dem Intranet lässt sich über Digital Signage bespielen – kurz und knapp auf die neuesten Artikel, Informationen hingewiesen werden, die Mitarbeiter vertieft im Intranet lesen können.

Die vernetzten Bildschirme sind zudem eine gute Ergänzung für Kommunikationskanäle, die aufgrund längerer Publikationszeiträume – wie das Mitarbeitermagazin – nicht für aktuelle Nachrichten geeignet sind. Zukünftige Themen lassen sich aber anteasern und im Magazin mit Hintergrundsinformationen vertiefen. Ist die aktuelle Ausgabe erhältlich, kann auf den elektronischen Monitoren Werbung dafür gemacht werden:

  • – Was erwartet die Mitarbeiter in der neuesten Ausgabe
  • – Zitate aus einem Interview anreißen, um Lust auf den Artikel zu machen
  • – Titelbild als Bewegtbild wiedergeben – ist beispielsweise ein Mitarbeiter dort abgebildet, kann er in eigenen Worten wiedergeben, warum die Mitarbeiter die neueste Ausgabe unbedingt lesen sollten.

Inhalte planen – setzen Sie auch bei Digital Signage auf ein Redaktionskonzept

Digital Signage ist ein Kommunikationskanal von vielen. Auch er benötigt einen Redaktionsplan. Aufgrund des eingeschränkten elektronischen Sichtfensters sollten die Informationen plakativ sein, kurz und knapp. Das heißt, Sie müssen nicht nur entscheiden, welche Informationen Sie dort spielen möchten, sondern auch wie. Verkürzen Sie ihre grundsätzliche Botschaft auf das Wesentliche. Überlegen Sie, für welche Themen sich eine kurze Animation, ein Video anbietet, das Sie nur über Digital Signage ausspielen.

Informationsaufnahme im Vorbeigehen bedeutet, Sie müssen kurz und prägnant, am besten in Tickerform Ihre Inhalte veröffentlichen – wie

  • – Unternehmensnachrichten in 3 Sätzen mit Bild oder Kurzvideo
  • – interessante Statistiken unter der Rubrik „Schon gewusst“ – wie Paketvolumen pro Tag (Logistikzentrum), Anzahl Azubis, die dieses Jahr begonnen haben, aus wie vielen Ländern stammen die Mitarbeier
  • – Termine,Veranstaltungen (Workshops, Messen, After-work Treff in Abteilung X)
  • – Kantinenspeisepläne
  • – Wetter und Uhrzeit
  • – Abfahrtszeiten der Öffentlichen Verkehrsmittel
  • – hoher Besuch aus dem Mutterkonzern oder öffentliche Person
  • – u.v.m.

Die Inhalte steuern Sie nun über einen Player, der mit dem Internet verbunden ist und Ihre Inhalte, die Sie über eine spezielle DigitalSignage Software erstellt haben (ähnlich einem Content Management System), auf die angeschlossenen Bildschirme verbreitet. Mit dem Player steuern Sie, welche Inhalte der jeweilige Bildschirm abrufen soll. So können Sie z.B. Bildschirme im öffentlich zugänglichen Raum – also dort, wo sich auch Kunden aufhalten – mit „nicht internen“ Inhalten füllen.

Fazit zu Digital Image in der Internen Kommunikation

Digital Signage gehört in den modernen Kommunikationsmix. Bewegtbilder, kurze, knackige Informationen lassen sich damit transportieren und aktuell veröffentlichen – der Aushang am Schwarzen Brett hat ausgedient. Die Mitarbeiter konsumieren Unternehmensinformationen sozusagen im Vorbeigehen. Aufgestellt an strategischen Punkten, wo viel Mitarbeiter-Verkehr herrscht, lassen sich auch Mitarbeiter informieren, die keinen PC-Arbeitsplatz besitzen. Die Inhalte aus Intranet, Newslettern, Webseite, Mitarbeiterzeitschrift oder Veranstaltungen lassen sich teasern oder auch verlängern.

Die ausführlichen Tipps zu Digital Signage in der Internen Kommunikation mit attraktiven Beispielen finden Sie in der aktuellen PR & Werbe Praxis 24/2018.

Themen aus PR & Werbe Praxis 24/2018, die Sie zusätzlich interessieren könnten

  • – Leadgenerierung: Qualifizierte Kundendaten generieren – so geht’s
  • – Datenschutz: DSGVO: Für welche Dokumente gilt sie?
  • – SEO: So optimieren Sie Ihre Bilder und damit die Sichtbarkeit Ihrer Website
  • – Umfragen: Richtig gefragt? So bekommen Sie die gewünschten Antworten
  • – Webseite: Machen Sie den Schnell-Check für mehr Umsatz durch die Website
  • – Urlaubszeit: Per Guideline für die Kollegen stellen Sie reibungslose Abläufe auch in der Ferienzeit sicher