Was ist Wörterladen? Profi-Texter! Content PR Storytelling Referenzen Auftrag stellen Kontakt

Artikel-Schlagworte: „facebook“

Tipps zu Eventvermarktung mit Social Media

Mittwoch, 7. Juni 2017

Nutzen Sie die Vorteile der Eventvermarktung mit Social Media und treffen Sie den Nerv Ihrer Teilnehmer

Ob Webinar, Messe, Fachkonferenz, Lesung oder Livekonzert – wer heute eine Veranstaltung ankündigen möchte, kommt an Social Media nicht vorbei. Nutzen Sie bereits alle Möglichkeiten, mit Ihren Social Media Kanälen Ihre Zielgruppe für einen anstehenden Event zu begeistern? Ich zeige Ihnen, wie Eventvermarktung mit Social Media funktioniert.

Handfeste Tipps für die Eventvermarktung mit Social Media

Die Kölner Sängerin Shanai nutzt Facebook, um ihr neues Album und die Releaekonzerte zu vermarkten.

Eine Veranstaltung zu organisieren ist eine Sache, sie publik zu machen eine ganz andere. Sie können noch so viel Sorgfalt in die Planung und Durchführung Ihres Events stecken, wenn keiner kommt, hat sich Ihr Aufwand nicht gelohnt. Am besten lassen sich Veranstaltungen heutzutage über Ihre eingespielten Social Media Kanäle ankündigen und begleiten. Wie ein dazugehöriger Redaktionsplan aussehen könnte, habe ich Ihnen in einem anderen Beitrag zusammengestellt.

Vorteile der Eventvermarktung mit Social Media

  • Sie erreichen Ihre Zielgruppe dort, wo sich sich aufhält.
  • Teilnehmer können sich vor dem Event mit Ihnen und anderen Teilnehmern austauschen.
  • Sie erfassen die Stimmung, Bedürfnisse der Teilnehmer und können Ihren Event noch exakter auf die Zielgruppe ausrichten.

Diese Schritt sind unerlässlich für einen erfolgreichen Event:

  • Vor dem Event steht die Bekanntmachung im Vordergrund Ihrer Bemühungen. Teaser, konkrete Veranstaltungsinhalten, Vorstellung der Redner/ Akteure und der Agenda helfen Ihnen, Teilnehmer zu überzeugen.
  • Kurz vor dem Event ist es sinnvoll auf Programmänderungen hinzuweisen und die Highlights / Specials zu kommunizieren. Richten Sie dafür einen #Hashtag ein, über den Ihre Teilnehmer von der Messe berichten.
  • Nach dem Event ist vor dem Event: Geben Sie Ihren Teilnehmern nochmals die Chance, den Event Revue passieren zu lassen und informieren Sie über kommende Events. Den geknüpften Kontakt sollten Sie nicht abreißen lassen.

Ihre Basis: Bewerben Sie Ihre Veranstaltung über eine eigene Event-Webseite

Auf einer eigenen Veranstaltungsseite lässt sich am besten die gesamte Bandbreite Ihrer Eventinhalte wiedergeben. Zudem führen Sie durch Social Media Aktivitäten potentielle Teilnehmer zurück auf ihre Event-Seite.

Lassen Sie Ihre Eventseite wachsen: Starten Sie mit einem Teaserbild und „Coming up soon…“. Verschleiern Sie vorerst, was die Teilnehmer auf Ihrem Event erwartet, lassen Sie sie aber bereits für weitere Informationen registrieren. Diese Liste nutzen Sie für einen Newsletter, über den Sie Interessierte informieren und zu gegebener Zeit persönlich einladen.

Ihre Einladung: Legen Sie zusätzliche Eventseiten auf den sozialen Medien an

Bei der Eventvermarktung mit Spocial Media bietet es sich an, Ihre Webseite durch eigene Eventseiten auf den sozialen Medien zu stärken. Auf Facebook, Xing und LinkedIn können Sie – je nach Zielgruppe – attraktive Veranstaltungsseiten anlegen und darüber Ihre Fans, Ihr Netzwerk einladen und in passenden Gruppen verbreiten. Über diese Eventseiten können Sie zudem mit Ihrer Zielgruppe in Dialog treten. Teilnehmer können Ihnen Kommentare schicken, mit einem Klick Ihren Event in ihrem Netzwerk teilen, sich direkt anmelden und den Termin in ihrem Kalender speichern.

Arbeiten Sie unbedingt mit einem #Hashtag. Diesen können Sie auch auf Ihren Facebook, Xing und LinkedIn Eventseiten publik machen. Vor allem für Twitter und Instagram ist der #Hashtag vor und während Ihres Events essentiell. Mit dem #Hashtag können Sie unkompliziert Ihre Kommunikation kanalisieren. Ihre Teilnehmer nutzen ihn für ihre eigene Berichterstattung, die Zuhausegebliebenen können sich über den #Hashtag zeitnah informieren. Kreieren Sie einen kurzen, aussagekräftigen #Hashtag, der Vertippen unmöglich macht.

Interesse schüren: Befeuern Sie mit spannenden Bildern und Inhalten Ihren Event auf allen Social Media Kanälen

Schüren Sie nun bei der Eventvermarktung mit Social Media durch regelmäßige Updates das Interesse bei Ihrer Zielgruppe. Pushen Sie die Anmeldungen über relevanten Content auf Ihren Social Media Kanälen – drei Beispiele:

  • – Teaser auf Facebook, Twitter: „Wir haben Großes geplant – haltet euch den Oktober frei. Könnt Ihr euch denken warum? Damit lösen Sie bereits Neugierde aus und Diskussionen unter Ihren Fans, Followern.
  • – Inspirierende Bilder geben dem Event langsam ein Profil – gepostet auf Facebook, Instagram, Twitter.
  • – Auf Youtube erlebt Ihre Zielgruppe, wie der Event Formen annimmt: „So entsteht ein Event – wir begleiten den Eventmanager über die Vorbereitungszeit.“

Vor Ort: Holen Sie Ihre Gäste auch auf der Veranstaltung social ab

Der Tag des Events ist gekommen. Immer noch können Sie Ihre Eventvermarktung mit Social Media verknüpfen. Haben Sie einen Check-in-Terminal/ Infostand? Dann fordern Sie dort Ihre Teilnehmer auf, sie auf Facebook zu liken – unter allen neuen Fans verlosen Sie am Ende des Events ein VIP-Paket.

Weisen Sie auf einem Aufsteller nochmals daraufhin, dass Ihre Teilnehmer auf Twitter, Instagram unter dem #Hashtag live vom Event berichten können. Bei Messen und Konferenzen zeigt eine Social-Media-Wall Postings in Echtzeit. Instagram-Fotos können Sie dort auch einspielen. Das animiert weitere Besucher, ihre Meinung und Eindrücke via Social Media zu verbreiten. Dazu benötigen Sie z.B. ein Tool wie https://walls.io sowie einen Beamer und eine Leinwand oder Flatscreens. Bei einem ganz- und mehrtägigen Event bietet sich ein Live-Blog an. Mit dem Plugin für WordPress http://www.24liveblog.com kreieren Sei kostenlos mobil optimierte Live-Ticker auf Ihrem Blog.

Nachbereitung Ihrer Eventvermarktung mit Social Media

Nach dem Event ist Ihr Social Media Engagement noch nicht zuende. Schnüren Sie ein spannendes Paket aus Kommentaren, Meinungen, Fakten, Bildern, Videos zum Event für die Nachberichterstattung der Medien und Blogger.

  • – Füllen Sie ein Facebook-Album mit Bildern und rufen Sie Besucher auf, Ihnen ihre Eindrücke für das Album zu schicken.
  • – Stellen Sie eine Best-of Bildergalerie auf Ihre Event-Webseite inklusive Nachbericht.
  • – Holen Sie Feedback und Ideen von Ihren Eventteilnehmern ein. Schicken Sie ihnen ein Feedbackformular, das Sie auch online auf Ihre Eventseite stellen und auf Ihren sozialen Netzwerken teilen.
  • – Verfassen Sie mehrere Blogposts zu den Highlights Ihres Events, so dass dieser noch bis zu zwei Wochen nachhallt.

Nun ist Ihre Event-Webseite wieder Dreh- und Angelpunkt Ihrer Event-Nachbereitung und gleichzeitig -vorbereitung auf kommende Events.

Die ausführlichen Tipps zur Eventvermarktung mit Social Media und zu Ihrer Eventseite lesen Sie in der aktuellen PRPraxis 12/2017.

Themen aus PRPraxis 12/2017, die Sie zusätzlich interessieren könnten

  • – Storytelling: Die 3 Säulen für Ihre überzeugende Kommunikation: Image, Inspiration, Inhalte
  • – Recht: Bestimmungen zur Informationspflicht Ihrer Kunden kennen und beherzigen
  • – Instagram: So werden Sie gefunden: 9 Tipps für den Einsatz von #Hashtags bei Instagram
  • – Gestaltung: Diese Designtrends im Printbereich dürfen Sie nicht verpassen
  • – Pressearbeit: Nutzwertig, provokativ oder kurios: In welche Kategorie soll Ihre Pressemitteilung fallen?

Merken

Merken

Merken

Merken

Eigenvermarktung im Netz

Mittwoch, 22. März 2017

Ihre digitale Signatur – die richtige Präsentation Ihrer Angebote

Profil zeigen, sich selbst vermarkten – im digitalen Zeitalter kein Problem mehr. Doch immer noch scheuen gerade Selbständige vor der eigenen Präsentation im Netz zurück. Dabei kurbelt nichts schneller den Umsatz an, als Ihre Onlinepräsenz.

Online PR, Content PR, StorytellingLohnt sich noch der Weg in Facebook? Was lässt sich denn über 140 Zeichen auf Twitter transportieren? Und mit wem sollte ich mich schon auf Xing oder LinkedIn vernetzen? Fragen, die jedem durch den Kopf gehen, der sich selbständig macht und auf Kundenfang geht. Wichtig ist nicht, dass Sie immer und überall präsent sind, sondern dort Präsenz zeigen, wo sich auch Ihre Zielgruppe und Ihre potentiellen Netzwerkpartner aufhalten.

Gerne stelle ich Ihnen kurz die wichtigsten Netzwerke vor und Sie entscheiden, was für Ihr Business Sinn macht. Wie Sie sich und Ihr Wissen abseits Ihrer Online-Plattformen sinnvoll vermarkten, habe ich bereits in einem älteren Blogbeitrag erläutert: Selbst-PR – wie Sie Ihr Profil schärfen und sich selbst vermarkten.

Die Homepage – Ihre Visitenkarte im Netz

Eigenvermarktung im Netz geht definitiv nicht ohne eigene Webseite. Sie enthält ihre allumfassende Präsentation zu Ihrer Person, Ihren Leistungen und Angeboten. Sie ist zudem Dreh- und Angelpunkt Ihrer weiteren Onlinepräsenzen wie Blog, Facebook, Twitter. Wer etwas über Sie im Netz findet, informiert sich tiefer auf Ihrer Webseite. Inhalte, Texte, Bilder unterstehen Ihrer Kontrolle.

Wie Sie Ihre Webseite aufbauen, bleibt vollkommen Ihnen und Ihrer Zielgruppenansprache überlassen. Unkompliziert und und kosteneffizient arbeiten Sie mit einem Content-Management-System wie WordPress. Es ermöglicht Ihnen, die Inhalte selbst zu aktualisieren und auch immer wieder frische Inhalte auf Ihre Webpräsenz zu laden. Das erfreut auch Google.

Facebook und Twitter – Ihre Bühne für Neuigkeiten und Eigenvermarktung

Eine Eigenvermarktung ohne Präsenz auf den wichtigsten Sozialen Netzwerken ist nicht zeitgemäß. Mag auch der Tenor sein, dass nur große Marken noch Reichweite auf Facebook & Co. erzielen, so sollten Sie die Sozialen Netzwerke allein aus Imagegründen nicht ausgrenzen. Zudem sind sie wunderbare News- und Dialogkanäle.

Eröffnen Sie eine Facebook-Seite zu ihrer Marke und berichten Sie dort über Ihre Arbeit, Ihre Themen. Auf Facebook lassen sich wunderbar Blogbeiträge teilen, News aus Ihrer Branche, aber auch Recherche betreiben und Netzwerken. Für jedes Thema gibt es bereits Gruppen, über die Sie ihre Fanbase erweitern oder eben Ihre News verbreiten können.

Twitter ist eine wunderbare Informationsquelle. Mit #Hashtags lässt sich perfekt nach Themen suchen und Gleichgesinnte finden. Über die 140 Zeichen Nachricht wird zwar meist auf andere Internetseiten, den eigenen Blog verlinkt, aber Ihre Nachricht muss prägnant formuliert sein, um Follower dazu zu bringen auf den Link zu klicken. Interessante Tweets und Follower behaltensie am besten mit der Twitter-App im Auge, die wichtige Nachrichten pusht, oder über Tweetdeck, mit dem sich ihr Twitter-Kanal organisieren lässt.

Xing und LinkedIn – made for Businesspeople

Professionelle Netzwerke wie Xing und LinkedIn richten sich vor allem an Geschäftsleute. Xing ist zu 95% auf den deutschsprachigen Raum fokussiert, LinkedIn global aufgestellt. Beide geben Ihnen die Möglichkeit, sich ein umfassendes Profil mit beruflicher Orientierung und Referenzen anzulegen. Ihren Werdegang können Sie jederzeit ergänzen und verändern. Die „Ich suche“, „Ich biete“-Absätze sollten Sie mit Schlagworten verfeinern. Über diese werden Sie von anderen Xing-Mitgliedern gefunden. Genetztwerkt wird vor allem in den Gruppen. Interessant sind auch offline Netzwerktreffen, die Xing in den deutschen Großstädten veranstaltet.

Das Einrichten der Netzwerkprofile kostet Sie wenig Zeit. Das Pflegen hingegen mehr. Wenn Sie sich einmal für eine Präsenz auf einem der Netzwerke entschieden haben, sollten Sie auch dranbleiben. Machen Sie sich am besten einen Plan, welche News und Info sich über welchen Kanal am sinnvollsten streuen lässt. Nichts ist schlimmer für Ihre Fans oder Follower ein Profil zu besuchen, das brachliegt.

Merken

Videos verbreiten – Youtube oder Facebook?

Mittwoch, 14. September 2016

Youtube ist die weltweite Video-Plattform schlechthin. Mit ihrer ausgeklügelten Suchfunktion gilt sie auch als zweitgrößte Suchmaschine der Welt nach Google. Dank ihrer hohen Präsenz in den Google-Ergebnissen bringt sie Unternehmen Reichweite für deren Content. Facebook legte Ende 2014 mit einem direkten Video-Upload nach. Aber auch andere Social Video-Plattformen stehen in den Startlöchern, auf denen Sie Ihre Videos verbreiten können.

Über Youtube lassen sich Themen finden, über die User sprechen. Neben häufig geklickten Videos – z.B. Songs, die über das Internet bekannt werden – gibt es hochwertige Tutorials oder witzige Anleitungen für den Alltag. Gefunden werden diese durch die gute Suchfunktion oder über Google. Facebooks Videos leben allein von der Viralität – über die Suche sind Videos nach Themen nicht zu finden. Bedeutet das, für Ihre PR sind die Videos auf Youtube besser verbreitet als über Facebook?

Dieser Frage gehe ich in der aktuellen PRPraxis 19/ 2016 nach und vergleiche die Leistungen und Vorteile der beiden Social Media Plattformen miteinander. Wie steht es bei Branding und Image, bei der Suche innerhalb der Sozialen Netzwerke? Welche Aussagekraft besitzen Engagement und Reichweite?

Fazit: Beim Video verbreiten eignet sich Youtube zum Storytelling, Facebook zur zusätzlichen Reichweite

Mit einem eigenen Youtube-Kanal können Sie Storytelling betreiben – er zahlt auf Ihr digitales Image ein. Wie Ihre Homepage, ist Ihr Youtube-Kanal Ausgangspunkt für Ihre Bewegtbilder, die Sie dort thematisch zusammenstellen und verbreiten können. Facebook gibt Ihnen die Möglichkeit, Ihre Videos zusätzlich zu verbreiten, aber keine Geschichte zu verknüpfen.

Unternehmen, die in ihrer PR-Strategie verstärkt auf Bewegtbilder setzen, verschenken Sichtbarkeit und SEO-Potential, wenn sie Youtube nicht als feste Content-Plattform einplanen. Unternehmen und Marken, die nur sporadisch Videos erstellen, haben in Facebook die richtige Plattform für Reichweite und Viralität. Aber nur innerhalb der Facebook-Community – für Internetnutzer ohne Account sind Ihre Videos verloren. Am besten, Sie fahren zweigleisig, so verschenken Sie keine Reichweite.

Die Macht der Bewegtbilder – Twitter, Instagram, Snapchat & Co.

Nicht nur Youtube und Facebook haben das Monopol auf Videos verbreiten, auch andere soziale Netzwerke wie Twitter und Instagram setzen auf Bewegtbilder. Zusätzlich haben sich weitere sozialeVideo-Kanäle entwickelt wie Snapchat, Vine oder Youknow.

Snapchat ist ein Instant-Messaging-Dienst, auf dem User Fotos und Kurzvideos hochladen können und mit Text oder Emoticons versehen, die nur kurz sichtbar sind (1-10 Sek.) und sich dann „zerstören“. Vor allem junge Menschen nutzen Snapchat. Anders als bei Vine können User sich über Snapchat Storys ein visuelles Tagebuch erstellen und dort ihre Geschichte erzählen. Diese ist dann 24 Std. sichtbar und für alle zugänglich, die einem folgen. Die Bilder/ Videos sind wie ein Zeitstrahl angelegt, das älteste verschwindet, dafür kann man ein Neues an den Ende des Zeitstrahls stellen. Bei Snapchat schauen Ihre User sich die Videos nur einmal an, eine Archivierung und nochmaliges Anschauen ist nicht möglich. Dafür konzentrieren sich die User in dem Augenblick komplett auf Ihr Video. Liken, kommentieren oder teilen sind nicht möglich.

Vine bietet wie Snapchat die Möglichkeit, kurze Videos hochzuladen und mit anderen zu teilen. Die Videos haben jedoch nur eine Länge von 6 Sekunden, die Videos werden in Dauerschleife gezeigt (Loop). Um Videos hochzuladen bedarf es eines Profils. Andere User können Ihre Videos liken oder Smileys vergeben. Mit #Hashtags können Videos thematisch eingeordnet werden.

Younow gilt noch als Geheimtipp: Die Live-Stream-Video-Chat-Plattform denkt den Youtube-Gedanken einen Schritt weiter: Die interaktive Plattform gibt allen Zuschauern die Möglichkeit, in Echtzeit mit anderen Nutzern in Interaktion zu treten, live im Video-Chat Fragen zu stellen, Gespräche zu führen und dadurch auch 100 Prozent involviert zu sein. Durch #Hashtags lassen sich die angesagten Themen finden und darüber sprechen.

Den ausführlichen Vergleich lesen Sie in der aktuellen PRPraxis 19/2016.

Themen aus PRPraxis 19/2016, die Sie zusätzlich interessieren könnten

  • – Selbstpräsentation: Mit dem überzeugenden Elevator Pitch bringen Sie den Kern Ihres Unternehmens einprägsam auf den Punkt
  • – Werbeträger: 2 effiziente Mittel der Kundenkommunikation
  • – Kommunikation: Lettering: So setzen Sie den Trend für Ihren Erfolg ein
  • – Online Marketing: So wird Ihr Newsletter noch attraktiver und deshalb gern gelesen
  • – Empfehlungsmarketing: So erhalten Sie Empfehlungen und verwenden sie rechtssicher
  • – Suchmaschinenmarketing: Antworten auf Ihre wichtigsten Fragen rund um SEA, Google AdWords und SEO

Influencer identifizieren und gewinnen

Mittwoch, 20. Juli 2016

PR-Tipps für mehr Reichweite und Bekanntheit auf Facebook

Um Fans und Kunden zu Empfehlern zu machen, müssen Sie diese Influencer identifizieren. Sie einen Teil Ihrer Öffentlichkeitsarbeit werden lassen, um gemeinsam noch mehr Fans und Kunden zu erreichen. Heute zeige ich Ihnen, wie Sie Influencer speziell für Ihre Facebook-Reichweite identifizieren und einsetzen.

Tipps Influencer identifizieren und gewinnenAuf Facebook geht es vor allem um eines: Reichweite. Ihre Posts werden nur dann gesehen, wenn Sie eine aktive Fangemeinde haben, die Ihre Beiträge liken und teilen. Es wird daher immer schwieriger im Newsfeed Ihrer Fans aufzutauchen – außer diese haben Ihre Beiträge abonniert.

Umso wichtiger wird es für Sie und Ihre Social Media PR, selbst aktiv zu werden und Nutzer zu aktivieren, die in Ihrer Branche hohes Ansehen und eine reiche Fangemeinde besitzen. Setzen Sie das Vertrauen, das sich Influencer bei ihren Fans erworben haben, für Ihre Marke und Produkte gewinnbringend ein. Ich zeige Ihnen, wie Sie Ihre Influencer identifizieren.

Denn: Influencer sind

  • – Meinungsführer und -macher auf Ihrem Spezialgebiet
  • – Social Media Nutzer, die eine hohe Fangemeinde besitzen
  • – Personen, die ein hohes Ansehen bei der Öffentlichkeit besitzen
  • – gute Netzwerker
  • – Empfehler, in die die Fans Vertrauen setzen
  • – Persönlichkeiten, die sich nicht verstellen

Dabei müssen Influencer nicht unbedingt reichweitenstarke Blogger sein oder Celebrities. Es kann auch ein aktiver Berater, Hotelier oder Fotograf sein, der z.B. auf lokaler Ebene eine für Sie interessante Fangemeinde besitzt. Oder ein Magazin, das Sie bereits im Fokus für Ihre PR haben und das Sie nun für Ihr Influencer Marketing gewinnen möchten. Sehen Sie in Influencern Experten, mit denen Sie gemeinsam ein Thema bearbeiten.

3 Schritte, um Influencer zu identifizieren und zu gewinnen

Schritt 1: Um erfolgreich mit Influencern zusammenzuarbeiten, sollten Sie analysieren, was Ihnen an Influencern wichtig ist. Wie dieser Multiplikator zu sein hat und welche Fangruppe sie durch ihn ansprechen wollen.

Ihr Influencer sollte

  • – mit Ihrem Thema bereits vertraut sein (da er es selbst „bearbeitet“)
  • – eine große UND aktive Fangemeinde auf Facebook besitzen
  • – zu Ihrer Markenphilosophie passen (Look/ Stil, Ansprache der Fans, Werteverständnis)
  • – Ihrer Zielgruppe entsprechen bzw. Ihre Zielgruppe ansprechen

Schritt 2: Machen Sie sich nun auf die Suche nach Influencern, die Ihnen nützlich sein können. Suchen Sie auf Google nach Influencern (u.a. Bloggern), die zu Ihrem Themengebiet passen und schauen Sie zusätzlich in der Facebook-Suche (z.B. Mama Blog), ob Sie weitere interessante Influencer finden.

Schritt 3: Machen Sie sich eine Liste Ihrer Top-Influencer mit Followerzahl, Themengebiet und Optionen, mit ihnen in Kontakt zu treten. Identifizieren Sie z.B. Beiträge, die Themen behandeln, denen Sie einen neuen Blickwinkel geben können. So haben Sie bereits einen Ideenfundus, um im nächsten Schritt mit konkreten Content-Vorschlägen auf die Influencer zu zu gehen.

Schritt 4: Influencer identifizieren ist das eine. Sie für Ihre Produkte und Marke zu gewinnen benötigt viel mehr Zeit. Bevor Sie an die Influencer herantreten, überlegen Sie sich genau, welche Inhalte, Geschichten, Ideen Sie den Multiplikatoren anbieten können. Es geht nicht darum, Ihren Presseverteiler zu erweitern und die Influencer wie alle Medienvertreter mit Ihren News zu versorgen, sondern individuelle Angebote zu schnüren, die die Influencer interessieren könnten.

  • – Zeigen Sie sich auf Ihren Online-Kanälen selbst von Ihrer besten Seite
  • – Werden Sie außerdem Teil der Influencer-Community
  • – Überprüfen Sie, welche Kooperationsmöglichkeiten der Influencer anbietet
  • – Verlieren Sie nicht die Geduld
  • – Denken Sie daran: Kostenlose PR gibt’s nicht

Fazit: Influencer identifizieren und gewinnen kann Ihnen Reichweite, erhöhte Bekanntheit und letztendlich stärkeren Umsatz bringen. Was Sie brauchen, um den richtigen Influencer zu finden, ist Fingerspitzengefühl und Geduld. Aber auch der Beziehungsaufbau zu den Influencern braucht Zeit und Geld. Influencer leben von ihrem guten Ruf, ihrer hohen und aktiven Fangemeinde. Wenn sie ihnen jedoch passgenauen Content und attraktive Kooperationsangebote bieten, öffnen die Influencer Ihnen im Gegenzug den Zugang zu ihren Fans.

Die ausführliche Influencer-Auswahl und wie Sie letztendlich die Influencer für Ihr Unternehmen gewinnen mit allen Extra-Tipps lesen Sie in der aktuellen PRPraxis 15/2016.

Themen aus PRPraxis 15/2016, die Sie zusätzlich interessieren könnten

  • – Kommunikation – Souverän auftreten: 4 praktische Tipps gegen Lampenfieber, die wirken
  • – Souverän bleiben – So gehen Sie professionell mit hartnäckigen Fragen um
  • – Leserfrage – Werden auch Grafiken gern in den sozialen Medien geteilt?
  • – PR-Arbeit – Weiterbildung: So werden Sie Social-Media-Profi
  • – Markenbotschaften – Texten Sie einen Claim, der von der Zielgruppe auch verstanden wird

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Og-Tags für attraktive Vorschaubilder auf Facebook

Donnerstag, 24. September 2015

Fragen Sie sich auch manchmal, warum die Link-Vorschaubilder auf Facebook so unterschiedlich ausfallen? Bei manchen sind die Fotos großformatig über dem Text sichtbar, bei manchen Posts angeschnitten links vom Vorschautext. Das liegt an der Pflege oder Nicht-Pflege der Og-Tags. Wir erklären Ihnen, was es mit diesem Begriff auf sich hat. Und warum Sie zukünftig Og-Tags nutzen sollten.

Og-tag-vorher

So sieht Ihr Vorschaubild bei Facebook ohne die Pflege der Og-Tags aus – unattraktiv und klein schiebt sich das Bild neben Titel und Text.

Open Graph Tags (Og-Tag) sind ein von Facebook entwickelter offener Standard, um Webdokumente mit speziellen Meta-Informationen zu belegen. Das gilt vor allem für Bilder (hinterlegt als og:image-Tag). Aber auch Titel und Seitenbeschreibung.

Die Nutzung des Og-Tags ist vor allem wichtig für

  • attraktive Vorschaubilder und -texte bei Facebook
  • die Suchmaschinenoptimierung: Sie erhalten dank der attraktiven Linkvorschau höhere Besucherzahlen, mehr User, die Ihren Link teilen und dadurch auch mehr Backlinks zu Ihrer Seite.
  • Ansprache Ihrer Zielgruppe auf Facebook – Sie können z.B. mit neuem Titel und Beschreibung einen sachlichen Beitrag frischer, frecher formulieren.

Nur, wenn Sie Og-Tags setzen, haben Sie es in der Hand, wie Ihre Webseite oder Ihr Blogartikel geteilt werden. Denn Sie bestimmen damit das Image Ihrer Linkvorschau. Og-tags gibt es nicht nur für Facebook, auch Twitter und Google+ haben eigene Kürzel entwickelt.

So setzen Sie Og-Tags richtig

Ihre gesetzten Meta-Tags zeigen Facebook, welche Informationen das Netzwerk auslesen soll, wenn Ihre Seite geteilt wird. Facebook holt sich dabei den Titel, die Seitenbeschreibung sowie Bilder der Seite.

Wenn Sie auf Facebook einen Link zu einer Webseite, einem Blogbeitrag posten, erhalten Sie neben der Kurzbeschreibung der Seite (Description – bei Blogbeitrag, Titel + Anriss des Artikels) auch eine Auswahl an Vorschaubildern, die Ihren Post erst attraktiv machen. Denn mit einem Post bei Facebook möchten Sie, dass er geliked und möglichst auch geteilt wird. Das erreichen Sie mit attraktivem Bildmaterial. Ihr Vorschaubild wirkt als Anziehungsmagnet, Ihren Post zu lesen.

Das können Sie dafür tun, um Ihren Vorschaulink optimal zu gestalten:

Nutzen Sie Og-Tags ist Ihr Foto der Aufhänger, unter dem sich Titel und Beschreibung dennoch nicht verstecken müssen.

Nutzen Sie Og-Tags ist Ihr Foto der Aufhänger, unter dem sich Titel und Beschreibung dennoch nicht verstecken müssen.

Nutzen Sie einen Webseiten-Link, müssen Sie Title, Description- und Image-Tag „umstellen“:

  • – Die Seiten-URL lautet dann <meta property="og:url" content="http://www.woerterladen.de/kommunikation/online-marketing-newsletter-und-webseite-verknuepfen.html"/>
  • – Für das Bildformat (Image-Tag) benötigen Sie eine Vorlage von 1200×630 Pixel (nutzen Sie ein anderes Format, wird Ihr Bild entsprechend zugeschnitten, was teilweise zu unschönen Änderungen führen kann)
    Mit folgendem Befehl: <meta property=”og:image” content=”http://www.woerterladen.de/wp-content/uploads/woerterladen-pr-online-e1435820026383.jpg>

Extra-Tipp: Nutzen Sie möglichst die hohe Auflösung 1200×630 – 600×315 ist auch möglich, kann aber bei großen Bildschirmen zu Qualitätsverlusten in der prägnanten Darstellung führen. Natürlich können Sie jederzeit Ihr Artikelbild nutzen. Besitzt Ihr Artikel jedoch mehrere Fotos und gibt es auf der Seite zusätzlich Werbebanner und sonstige Grafikelemente, nimmt sich Facebook „alle“ Fotos. Die User, die Ihr Bild teilen, können also wählen. Das verhindern Sie, indem Sie sich für ein Foto entscheiden, das Sie dem Og-Tag-Format entsprechend zuschneiden und einpflegen. Ihr Bild sollte im Idealfall bereits Aufschlüsse geben, welcher Inhalt im Artikel behandelt wird.

  • – Ihre Überschrift (Title-Tag) sollte 95 Zeichen nicht überschreiten. Am besten Sie bleiben innerhalb von 50 Zeichen (danach Zeilenumbruch). Halten Sie den Titel kurz und knackig, er springt neben dem Bild, den Lesern ins Auge und sollte die Klick- und Teilen-Rate erhöhen.Mit folgendem Befehl: <meta property=”og:title” content=”Online-Marketing – Newsletter und Webseite verknüpfen”/>
  • – Ihr Text (Description-Tag) kann bis zu 297 Zeichen enthalten. Der Beschreibungstext sagt dem Leser, warum er den Artikel lesen sollte und animiert den Nutzer zum Klicken.Mit folgendem Befehl: <meta property=”og:description” content=”Online-Marketing: Newsletter und Homepage sollten nicht unabhängig voneinander agieren, sondern sich gegenseitig befruchten.”/>

Besitzen Sie einen WordPress-Blog, sollten Sie sich Yoast SEO installieren. Damit können Sie leicht Bild, Titel und Beschreibung selbst bestimmen. Dazu gehen Sie beim Erstellen eines Beitrags auf Ihr Yoast-Dashboard, klicken Sie den Reiter Social an und geben dort Ihre Bild-URL an – diese holen Sie sich aus Ihrer Mediathek, in der Sie das Bild in Größe 1200×630 Pixel (also circa 2:1) bereits eingepflegt haben. Titel und Beschreibung Ihres Beitrages pflegen Sie bereits auf der Yoast-Startseite (Reiter Generelles) ein. Hierbei ist die Description auf 152 Zeichen begrenzt.

Extra-Tipp: Um zu erfahren, ob Ihre Seite bereits Og-Tags nutzt, rufen Sie mit dem Befehl Strg U auf Ihrer Tastatur den Seitenquelltext auf. Nun erscheint Ihr <head> mit allen Meta-Informationen. Machen Sie zudem immer den Test über den Facebook Object Debugger, den Sie auf der Facebook-Developer Seite finden. Am besten über Google Suche eingeben.

PR-Tipps: Top 10 Social Media Netzwerke im Vergleich

Mittwoch, 29. Oktober 2014

Social Media ist nicht mehr aus der Kommunikation wegzudenken. Aber: Täglich gehen neue Netzwerke online, die Ihre Zielgruppe umwerben. Keine Angst, Sie müssen nicht überall präsent sein. Ich zeige Ihnen, welche Social-Media-Netzwerke Sie kennen sollten und welche Eigenheiten diese besitzen. In meiner Infografik sehen Sie auf einen Blick, welche für Ihre PR zweckmäßig sind und wie Sie geschickt die Besonderheiten der einzelnen Plattformen nutzen.

In der aktuellen PRPraxis 22/2014 dreht sich dieses mal fast alles um Social Media. Die Leserfragen drehen sich um Facebook und ich zeige Ihnen, die Top 10 Social Media Netzwerke und ihre Bedeutungen für Ihre PR – je nach Marken- und Unternehmensausrichtung, Zielgruppen- ansprache und Inhalten.

Mit der Top 10 Infografik* finden Sie den Kanal, der zu Ihren Zielen passt, können Ihre Favoriten einordnen und erkennen, auf welche Social Media Netzwerk Sie zukünftig verstärkt setzen sollten.Vorteile: Viele der Social Media Netzwerke sind auch von Google indiziert und helfen Ihnen bei Ihrer Suchmaschinenoptimierung – wie z.B. Gruppenbeiträge bei Xing, Posts bei Facebook oder natürlich Google+.

Nutzen Sie auch die Plattformen zum Suchen und Finden, indem Sie z.B. bei Facebook, Google+, Twitter oder auch Pinterest Ihre Texte mit #Hashtags versehen bzw. mit #Hashtags nach Ihnen wichtigen Keywords suchen. So erhalten Sie auch einen ganz guten Überblick über das, was Ihre Branche gerade beschäftigt oder Ihre Zielgruppen derzeit interessiert. Bei den meisten Social-Media- Plattformen haben Sie die Möglichkeit, einfach in die Suchmaske Ihren Suchbegriff einzugeben.

Die Infografik finden Sie in der aktuellen PRPraxis 22/2014. * Sie ist aufgeschlüselt nach Nutzern (Zielgruppe), Nutzerverhalten, Beitragsformen und Besonderheiten für Ihre PR unter die Lupe genommen.

Infografik-SocialMedia-Netzwerke

Themen, die Sie zusätzlich interessieren könnten

  1. Content is King – Geben Sie Ihren Zielgruppen, was sie wollen: Inhalte mit Mehrwert statt platter Werbebotschaften
  2. Markendehnung – 5 Grundregeln, wie Sie Ihre etablierte Marke am besten dehnen
  3. Der Nachhaltigkeitsbericht: noch Image bildende Kür – bald schon existenzielle Pflicht
  4. Leserfrage: Bei Facebook und Twitter ist unser Firmenname bereits vergeben. Was ist zu tun?
  5. Leserfrage: Welche Risiken birgt es, wenn wir unsere Mitarbeiter ermuntern, sich ein Facebook-Profil anzulegen und aktiv zu werden?

PRPraxis – hautnah an PR-Themen, die Sie interessieren

Möchten Sie sich in PR, Marketing und Social Media weiterbilden? Dann bestellen Sie sich PRPraxis alle zwei Wochen ins Haus. PRPraxis ist das Ratgeber-Magazin für die PR-Branche. Dort finden Sie Ideen, Anleitungen und Konzepte rund um Ihre Öffentlichkeitsarbeit. News, Trends, Experten-Tipps und aktuelle Rechts-Tipps ergänzen das Informationsangebot online. Das Redaktionsteam der PRPraxis erklärt ihnen ganz konkret, wie Sie Ihre Presse- und Öffentlichkeitsarbeit effizienter, schneller und erfolgreicher gestalten können.

PR-Tipps: Storytelling multimedial, PR mit Facebook + Gruppenfotos

Mittwoch, 28. Mai 2014

Wer Kunden begeistern möchte für sich und seine Marke benötigt gute Geschichten und zwar multimedial erzählt. Das Wichtigste dabei: Ihre Kernaussage zieht sich wie ein roter Faden durch die Geschichte. Sie gibt Ihnen auch die Erzählstrategie vor, die Sie in einem Storyboard festhalten. Ähnlich sieht es beim Bespielen von Facebook aus: Ihre Geschichten sind auch dort gut aufgehoben. Erfolg haben Sie aber nur damit, wenn Sie Ihre PR-Botschaften direkt an Ihre Zielgruppe richten.

Tipp 1: Begeistern Sie Ihre Leser: In 3 Schritten zur crossmedial erzählten Geschichte

Vor Kurzem habe ich Ihnen vorgestellt, wie Sie Ihre PR-Themen in Geschichten verwandeln können. Heute erfahren Sie, wie Sie Ihre Geschichte in 3 Schritten crossmedial wiedergeben.

Die Aufmerksamkeitsspanne für Artikel ist im Internet um einiges geringer als bei Printmedien. Sie haben nur 2 Minuten, um eine Geschichte zu erzählen – bei Videos nur wenig mehr. Um Leser für Ihre Story zu interessieren, bleiben Ihnen gerade mal 10 Sekunden. Weitere 30, um sie in die Geschichte hineinzuziehen. Spielen Sie daher mit verschiedenen multimedialen Angeboten, denn das hält Ihre Leser bei Laune.

Schritt 1: Ausgangssituation
Wie bei Kampagnen und Konzepten ist es auch bei einem Multimedia-Projekt wichtig, sich über die Kernaussage einer Geschichte klar zu werden.

Schritt 2: Aufbau/Storyboard
Nehmen Sie Ihre Geschichte auseinander:
♦ Welche Protagonisten hat sie?
♦ Wo spielt sie?
♦ Wie stelle ich auf meiner Hauptseite die Einzelthemen der Geschichte medial dar – wie Bild, Ton/Film, Text?

Und halten Sie diese in einem Storyboard. Es beinhaltet auch den Aufmacher, die Navigation und Elemente, die die Hauptgeschichte stützen.

Schritt 3: Veröffentlichen und vermarkten
Ihre Story ist fertig, alle Medien erstellt und anhand Ihres Drehbuchs miteinander verknüpft. Nun veröffentlichen Sie sie in Ihrem Blog oder Newsroom. Und promoten Sie sie zusätzlich auf Ihren Kommunikationskanälen, nutzen Sie zusätzlich Keywords, damit sie gefunden wird.

Die ausführlichen Schritte und viele Extra-Tipps finden Sie in der aktuellen PRPraxis 10/2014.

Tipp 2: So passt Ihr Facebook-Auftritt zu Ihrer PR-Strategie

Facebook-PR-VilleroyGehört Facebook zu einem Ihrer Kommunikationskanäle? Sie wissen aber nicht, wie Sie Ihren Auftritt mit Ihrer PR-Strategie verknüpfen? Ganz einfach: Botschaften, die Sie entwickeln, und News, die Sie veröffentlichen, richten Sie nicht an die Medien, sondern an Ihre Zielgruppe – auch wenn Sie die Medien als Multiplikatoren nutzen. Lassen Sie Ihre Facebook-Fans auch wissen, was es Neues bei Ihnen gibt!

Bereiten Sie Ihre PR-Themen Facebook-tauglich auf
Überlegen Sie sich genau bei Produkteinführungen, Kampagnen, Messeauftritte …,wie Sie diese Themen auf Facebook umsetzen– textlich und visuell.

  1. Die Pressemeldung eins zu eins wiederzugeben ist wenig sinnvoll. Aber Sie finden darin sicher Ansätze, wie Sie aus Ihren News 3 verschiedene Facebook- Beiträge machen.
  2. Überlegen Sie zudem, ob die PR-Bilder passen oder ob Sie spezielle Mood-Fotos für Facebook kreieren müssen – denn die Authentizität der Bilder spielt hier eine große Rolle für die Resonanz auf Ihr Posting.
  3. Manche Themen lassen sich zudem besser in einem Video darstellen – besonders dann, wenn Sie eine Produkt- Erlebniswelt schaffen wollen. Ihr Video laden Sie auf YouTube hoch und schreiben einen Facebook-Beitrag mit Verlinkung auf das Video.
  4. Kooperieren Sie etwa mit einem anderen Hersteller und hat dieser auch einen Facebook-Aufritt? Dann verbinden Sie sich auf Facebook, indem Sie dessen Seite liken und die Posts mit @namederSeite versehene. So erhalten auch die Fans des Herstellers Einblicke in Ihre PR-Themen, weil Ihr Post auf der Facebook-Seite des Herstellers erscheint.

Präsentieren Sie Ihre Themen häppchenweise
Posts sind nicht dazu da, einen langen Text zu transportieren. Überlegen Sie sich daher, wie Sie trotzdem Ihre Inhalte spannend verpacken, beispielsweise statt in Textform durch (bewegte) Bilder. Beiträge, die sowohl informieren als auch unterhalten, sind die beliebtesten und werden auch gern geteilt, wie:

  1. Bilderserie zu neuen Produkten
  2. Hintergrundbericht zur Eröffnung der neuen Werkshalle in einem Video
  3. Bekanntmachung von Ereignissen (wie Jubiläen) und Verlinkung auf einen Blogbeitrag
  4. Einladung über die Event-Funktion zu Ihrer nächsten Veranstaltung

Wie Sie Produkte emotionalisieren und aus Lesern Käufer machen, das erfahren Sie mit vielen Best-Pratice-Beispiel, z.B. von Villeroy & Boch, und weiteren Tipps in der aktuellen PRPraxis 10/214

Tipp 3: Motivwahl – so gelingt Ihr Gruppenfoto

Auch wenn die Tipps aus meinem letzten Beitrag ebenfalls für Aufnahmen mit mehreren Personen gelten, beachten Sie bei Gruppenfotos zusätzlich Folgendes: Je größer die Gruppe, umso genauer
müssen Ihre Anweisungen ausfallen, damit am Ende auch jeder auf dem Foto sichtbar ist.

1. Platzieren Sie große Gruppen möglichst auf einer Treppe, oder fotografieren Sie die Gruppe aus der Vogelperspektive. Die Gesichter sind Ihnen dabei entgegengestreckt.
2. Bevor Sie abdrücken, sagen Sie jedes Mal: „Alle zu mir schauen, 3, 2, 1 – lächeln!“
3. Sprechen Sie einzelne Personen, die Ihren Anweisungen nicht folgen, konkret an.
4. Schauen Sie sich dazu die Fotos während der Session nochmals an oder stellen Sie sich einen Assistenten daneben, der Ihnen sagt, wenn jemand weggeschaut oder eine unpassende Handbewegung gemacht hat.
5. Schießen Sie viele Fotos, damit Sie sicher sind, dass Sie 1 oder 2 sehr gute dabei haben.

Weitere Tipps mit Fotobeispiel von Bethel Fath finden Sie in der aktuellen PRPraxis 10/2014.

Themen, die Sie zusätzlich interessieren könnten

1. Tappen Sie nicht in diese 7 Fallen bei Moderationen!
2. Dauerbrenner Gema – seit 1.1.2014: Neue Gebührenordnung für kleinere Veranstaltungen vorteilhaft
3. 4 Königswege zur Neukunden-Akquise
4. Stichtag 13.6.2014: Neue Vorschriften für Betreiber von Websites und Onlineshops

PRPraxis – hautnah an PR-Themen, die Sie interessieren

Möchten Sie sich in PR, Marketing und Social Media weiterbilden? Dann bestellen Sie sich PRPraxis alle zwei Wochen ins Haus. PRPraxis ist das Ratgeber-Magazin für die PR-Branche. Dort finden Sie Ideen, Anleitungen und Konzepte rund um Ihre Öffentlichkeitsarbeit. News, Trends, Experten-Tipps und aktuelle Rechts-Tipps ergänzen das Informationsangebot online. Das Redaktionsteam der PRPraxis erklärt ihnen ganz konkret, wie Sie Ihre Presse- und Öffentlichkeitsarbeit effizienter, schneller und erfolgreicher gestalten können.

PR-Tipps: Bleiben Sie bei Social Media am Ball

Dienstag, 8. April 2014

Ein Twitter-Account und eine Facebook-Seite sind schnell angelegt. Doch die Kür ist es nicht, auf allen Social Media Plattformen präsent zu sein, sondern langfristig am Ball zu bleiben und die Erwartungen der Fans zu erfüllen. Wie, das zeige ich Ihnen anhand von 9 Tipps.

Storytelling-Social-MediaGrundsätzlich: Machen Sie sich klar, dass Sie Social Media genauso professionell und nachhaltig betreiben müssen wie Ihre bisherigen Kommunikationskanäle. Wenn Sie auch weiterhin den Dialog mit Ihren (End-)Kunden suchen wollen, dann bleiben Sie auch bei Social Media am Ball und setzen Sie die gleichen Standards (wie PR-Konzept, Botschaften entwickeln, die Medienarbeit) ein wie bei den klassischen PR-Kanälen.

  1. Checken Sie regelmäßig Ihre Social Media Kanäle; einmal im Jahr sollten Sie zudem Ihre Social Media Strategie überdenken.
  • Legen Sie sich am besten eine Excel-Liste mit Ihren URL-Auftritten und der Ausrichtung an
  • Schauen Sie sich regelmäßig an, welche Themen gut liefen, welche weniger
  1. Halten Sie Facebook, Google+ und Xing aktuell – informieren Sie sich auch regelmäßig zu Neuerungen bei Richtlinien, Apps etc.
  • Tipps zu den Plattformen finden Sie in der aktuellen PRPraxis 7/2014.
  1. Zeigen Sie mindestens 2x/ Woche Präsenz.
  2. Investieren Sie in attraktive Themen.
  3. Entwickeln Sie Ihre Themen weiter – betrachten Sie gleiche Themen mal aus einem anderen Blickwinkel (nutzen Sie dazu z.B. Mindmapping als Kreativmethode, um Themen zu entwickeln).
  4. Holen Sie sich Inspirationen von anderen Unternehmens-Auftritten.
  5. Holen Sie sich neue Mitstreiter (Gastautoren, Kollegen etc,) an Bord.
  6. Tauschen Sie sich mit Gleichgesinnten aus – nutzen Sie die Gruppen auf Xing, Google+ und Facebook, um Fragen zu stellen/ Antworten zu erhalten.
  7. Bilden Sie sich im Internet über die Social Media Kanäle weiter.

Storytelling – Website, Blog & Co.: Die Top-Erzählplattformen für Ihre Unternehmen

Mit Geschichten wecken Sie Interesse und bleiben länger in Erinnerung. Dazu hatte ich Ihnen bereits in meinen letzten Blogbeitrag ein paar Tipps gegeben. Im 2. Teil meines Storytelling-Ratgebers beschreibe ich Ihnen ausführlich (nachzulesen in PRPraxis 7/2014), welche Themen und welche Kommunikationskanäle sich für Ihre Content Strategie anbieten.

Tipp zum Einstieg: Prüfen Sie alle Ihre Kommunikationsinstrumente auf die Möglichkeit, dort Geschichten statt der trockenen Fakten zu servieren:

  1. Die Über uns-Seite auf Ihrer Webseite – zeigen Sie die Menschen hinter der Marke.
  2. Lassen Sie sich in Ihrem Unternehmensblog mal hinter den Kulissen erwischen.
  3. Auf Facebook und Google+ lassen Sie besser Bilder sprechen, z.B: kreatives Chaos auf unserem Konferenztisch nach einem 3-stündigen Brainstorming zum nächsten Messeauftritt.
  4. In der Mitarbeiterversammlung werden die Unternehmensziele in einem kurzen Schauspiel vorgestellt.
  5. Ein Tag im Leben von bietet sich als Fach-Vorstellung für Kunden- und Mitarbeitermagazine an.

Themen für Storytelling wären z.B.

  1. Change Management Prozesse
  2. Unternehmensrichtlinien
  3. Unternehmensziele und -zahlen
  4. neue Produkte in der Anwendung
  5. Marken und Produktnamen
  6. Geschäftsführer und ihre Hobbys

Die ausführlichen Tipps mit Best Practice Beispielen finden Sie in der aktuellen PRPraxis 7/2014

Themen, die Sie zusätzlich interessieren könnten

  1. Sommerloch – landen Sie einen PR-Coup
  2. Generation 50+ – die richtige Ansprache: So erreichen Sie die Zielgruppe(n) der Zukunft
  3. Konversionsrate erhöhen – erleichtern Sie den Kunden den Kauf mit nutzerfreundlichen Online-Formularen
  4. Pressemeldungen – wie hätten Sie sie denn gern?
  5. Teambuilding aktuell – so wird Ihr 1-Tages-Event ein Erfolg

PRPraxis – hautnah an PR-Themen, die Sie interessieren

Möchten Sie sich in PR, Marketing und Social Media weiterbilden? Dann bestellen Sie sich PRPraxis alle zwei Wochen ins Haus. PRPraxis ist das Ratgeber-Magazin für die PR-Branche. Dort finden Sie Ideen, Anleitungen und Konzepte rund um Ihre Öffentlichkeitsarbeit. News, Trends, Experten-Tipps und aktuelle Rechts-Tipps ergänzen das Informationsangebot online. Das Redaktionsteam der PRPraxis erklärt ihnen ganz konkret, wie Sie Ihre Presse- und Öffentlichkeitsarbeit effizienter, schneller und erfolgreicher gestalten können.

Mit Blumentöpfen und Trommeln – Klassisches Konzert für Kinder von mini.musik

Dienstag, 25. Februar 2014

Anatol, der Trommeltroll“ nimmt Münchner Kinder am 16. März 2014 mit auf eine klangvolle Reise durch die Welt der Schlaginstrumente

Anatol-minimusik-Kinderkonzert

„Anatol, der (freche) Trommeltroll“ ist wieder zurück auf der Black Box Bühne (Gasteig, München). Am 16. März 2014 lädt mini.musik – Große Musik für kleine Menschen e.V. zum klassischen Konzert für Kinder. Gemeinsam mit dem Trommeltroll lernen die Kinder spielerisch die vielfältigen Klänge der Schlaginstrumentenfamilie kennen. Und dürfen dabei kräftig auf die Pauke hauen! In diesem Konzert gehört Mitmachen zum Konzept – denn die Drei- bis Sechsjährigen können die Töne, die Anatol verschluckt hat, nur mit ein paar musikalischen Tricks wieder hervorlocken.

Mit Schlaginstrumenten lässt sich richtig Krach machen – das wissen die Kleinen schon sehr genau. Doch man kann ihnen auch sanfte Töne und melodische Klänge entlocken. Wie? Das zeigen ihnen die Profimusiker von mini.musik – Große Musik für kleine Menschen e.V. Denn beim Kinderkonzert „Anatol, der Trommeltroll“ (16. März 2014, Black Box, Gasteig/ München) kommen nicht nur verschiedenste Trommeln zum Einsatz, sondern auch Becken, Marimba, Vibraphon, Blumentöpfe und Glocken. Ungewöhnliche Instrumente für ein klassisches Konzert mit Werken von J. S. Bach, Iannis Xenakis, Minoru Miki, Marc Glentworth, u.a. Aber durchaus wirkungsvoll und für Kinder äußerst spannend.

Worum geht es konkret im Kinder-Klassikkonzert „Anatol, der Trommeltroll“?

minimusik-Kinder-Konzert-SchlaginstrumenteAnatol ist ein Trommeltroll und damit höchst gefährlich für alle Schlagzeuger! Denn der Trommeltroll verspeist alle Klänge und Töne, die Schlagzeuger auf ihren Instrumenten machen. Nichts ist mehr zu hören! Aber dann: „Hicks“ – und da purzelt ein Ton heraus. Und noch mal „Hicks“ – wieder ein Ton. Der Schluckauf holt alle Töne wieder heraus aus Anatols Bauch und so entstehen die schönsten Musikstücke: Traummusik für Anatol, Wetterklänge, ein berühmter Kanon mit Glockentönen, Kissenschlachtmusik, Unheimliches, und die zauberhafte Melodie der entführten Prinzessin Gina Melodina. Ob die aber jemals wieder freikommt? Mit einem kleinen Trick bestimmt!

Das slowenische Percussion-Duo Drumartica (Simon Klavžar, Jože Bogolin) liefert mit seinen Schlaginstrumenten die Klangwelt für „Anatol, der Trommeltroll“ (http://drumartica.com/de/biografie/). Die europaweit preisgekrönten und erfolgreichen Drummer präsentieren, wie vielseitig und flexibel ihre Instrumente sind – selbst für die Werke von Johann Sebastian Bach benötigt man nicht unbedingt ein Klavier oder ein Kammerorchester, denn auch das Marimbaphon lässt die Stücke des Barockmeisters wunderschön sphärisch erklingen. An diesem Schlaginstrument zeigen die Musiker ihr ganzes Geschick: Mit je 2 Schlegeln pro Hand entlocken sie dem „Riesenxylophon“ die unterschiedlichsten Töne, Rhythmen und Harmonien; so lässt sich Bachs Italienisches Konzert auch spielen.

Anatol, der Trommeltroll“ ist eine Gemeinschaftsproduktion von Anastasia Reiber, Gründerin von mini.musik e.V., und mini.musik Moderatorin Julia Schölzel, die die Kinder durch das Anatol-Programm führt. Sie ist u.a. bekannt als BR Moderatorin der Kindermusiksendung „Do Re Mikro“.

Termin Familienkonzert:Sonntag, 16. März 2014 „Anatol, der Trommeltroll“

Veranstaltungsort:Black Box, Münchner Kulturzentrum Gasteig

Vorstellungsbeginn: Um 14 Uhr und um 16 Uhr. Dauer: ca. 60 Minuten.

Eintrittspreis: Kinder 9 €, Erwachsene 14 €

Karten sind über München Ticket erhältlich. Restkarten gibt es 4 Tage vor dem Konzert auf Facebook.

PR-Tipps: So werden Sie in Social Media sattelfest + Zutaten für ein Top-Agentur Briefing

Dienstag, 18. Februar 2014

An Social Media kommt keiner, der mit seinen Kunden kommunizieren will, mehr vorbei. Aber immer noch stehen die PR-Manager unter dem Druck, sich beim Management dafür rechtfertigen zu müssen. Ich zeige Ihnen anhand des Praxisbeispiels von beliya und Tipps der Social Media Profis aus dem Buch “Wir machen das Social Media”, wie Sie es schaffen, die Geschäftsleitung für Ihr Engagement zu gewinnen, sich eine schlagkräftige Taskforce aus Kollegen zusammenzustellen, die Ihnen bei Ihrer Social-Media-Strategie hilft und ihr Netzwerk zum Mitmachen zu animieren. Zudem gibt es den 10-Punkte-Plan für ein Top-Agentur-Briefing.

Herausforderung Soziale Netzwerke
Facebook & Co.: 7 Hauptfragen bei Social Media und ihre Lösungen

SocialMediaBuch-beliyaDie Chefetage sieht Facebook in der Regel als Spaßkanal, der viel Zeit frisst, aber keinen Nutzen und schon gar keinen Umsatz bringt. Das Start-up-Unternehmen beliya und viele andere bekannte Unternehmen zeigen im Ratgeber „Wir machen dieses Social Media“ aus dem O’Reilly-Verlag, dass das nicht stimmt.

Denn wenn Sie Facebook & Co. effektiv nutzen, kurbeln Sie damit ganz schön Ihren Umsatz an. Die Tipps der Social-Media-Profis helfen Ihnen dabei. Um Social Media erfolgreich anzuwenden, müssen Sie in der Regel einige Hürden überwinden. Die 7 häufigsten Probleme und praxiserprobte Lösungen dazu stelle ich Ihnen hier vor.

  1. Wie finde ich die Zeit für Facebook?

  2. Social Media – wer kann das?
  3. Wie bekomme ich das Firmenmanagement ins Boot?
  4. Wie binde ich die eigenen Mitarbeiter ein?
  5. Wie binde ich Social Media in die anderen Kommunikationsaktivitäten ein?
  6. Wie gelingt es, die Zielgruppe richtig anzusprechen?
  7. Was mache ich, wenn der Facebook-Erfolg ausbleibt?

Lösungen zu den Hürden mit Praxisbeispielen finden Sie in der aktuellen PRPraxis 4/2014

Erfolgreiche Zusammenarbeit
Externe PR-Hilfe: Starten Sie mit einem Top-Agentur-Briefing

Oft brauchen Unternehmen Unterstützung durch eine Agentur, um die laufende Arbeit oder Arbeitsspitzen zu bewältigen, für spezielle Aufgaben wie Social Media oder bei zusätzlichen Kampagnen und Projekten. Egal, für welches Thema Sie sich externe PR-Hilfe wünschen, eine erfolgreiche Zusammenarbeit fängt bereits beim Agenturbriefing an. Es gibt Details, die in jedes Briefingpapier gehören:

  1. Projektbeschreibung
  2. Ist-Analyse
  3. Ihr Markt und Ihre Zielgruppe
  4. Ihre Corporate Identity/ Ihr Corporate Design
  5. Kommunikationsziele und Botschaften
  6. Budget
  7. Rahmenbedingungen
  8. Zeitfenster
  9. Formalitäten
  10. Anhänge

Den detaillierten 10-Punkte-Plan mit Beispielen finden Sie in der aktuellen PRPraxis 4/2014.

Themen, die Sie zusätzlich interessieren könnten

  1. Mitarbeiterbefragung: So führen Sie sie korrekt und zielorientiert durch
  2. Empfehlungsmarketing: Neukundenakquise durch überzeugende Testimonials
  3. Internationale PR: Herausforderungen und Lösungsansätze
  4. Presserabatte: 5, 10 oder 20 %? Überzeugen Sie durch Sonderkonditionen für Journalisten

PRPraxis – hautnah an PR-Themen, die Sie interessieren

Möchten Sie sich in PR, Marketing und Social Media weiterbilden? Dann bestellen Sie sich PRPraxis alle zwei Wochen ins Haus. PRPraxis ist das Ratgeber-Magazin für die PR-Branche. Dort finden Sie Ideen, Anleitungen und Konzepte rund um Ihre Öffentlichkeitsarbeit. News, Trends, Experten-Tipps und aktuelle Rechts-Tipps ergänzen das Informationsangebot online. Das Redaktionsteam der PRPraxis erklärt ihnen ganz konkret, wie Sie Ihre Presse- und Öffentlichkeitsarbeit effizienter, schneller und erfolgreicher gestalten können.