Was ist Wörterladen? Profi-Texter! Pressearbeit Gute Texte Referenzen Auftrag stellen Kontakt

Artikel-Schlagworte: „Gasteig“

Wieder auf der mini.musik Bühne – die Familie der Streichinstrumente

Dienstag, 25. März 2014

mini.musik spielt am 6. April 2014 Vorschulkindern im Kinderkonzert „Ein(en) Streich im bunten Musikantenreich“

Am 6. April 2014 lädt mini.musik – Große Musik für kleine Menschen e.V. zu einem Streicherprogramm für Kinder von drei bis sechs Jahren in die Black Box, Gasteig/ München ein. Das Kinderkonzert „Ein Streich im bunten Musikantenreich“ erzählt die Geschichte der kleinen Geige Stradi. Gebaut von dem berühmtesten Geigenbaumeister der Welt, Antonio Giacomo Stradivari, ist sie die schönste und beste Geige überhaupt und trotzdem fristet sie ein trauriges Dasein. Bis sie eines Tages heimlich aus der Werkstatt davonschleicht und auf eigene Faust die Welt erkundet. Anfangs hat Stradi nichts als Streiche im Kopf – aber nach und nach findet sie ihre eigentliche Bestimmung: Gemeinsam mit anderen Musik zu machen in der Familie der Streichinstrumente. Mit dem Mesconia-Quartett hat sich mini.musik e.V. ein Profiensemble geholt, das mit Spielfreude, hoher Musikalität und Virtuosität der Geschichte um Stradi den passend Klang verleiht.

mini.musik-Streichinstrumente-KinderkonzertWoher haben die Streichinstrumente ihren Namen? Weil sie besonders viele Streiche spielen? Wie Stradi, die kleine Geige, die nichts anderes als Unfug im Kopf hat? Das könnten sich die kleinen mini.musik Konzertgäste bei deren Streichkonzert am 6. April 2014 fragen. Dann präsentiert mini.musik – Große Musik für kleine Menschen e.V. gemeinsam mit dem Münchner Mesconia-Quartett „Ein(en) Streich im bunten Musikantenreich“ im Münchner Gasteig, Black Box.

Stradi ist die beste, die schönste, die allerteuerste Geige der Welt. Ihr Erbauer, Antonio Giacomo Stradivari ist stolz auf sie. Und wie! Deshalb lässt er sie auch nicht raus aus der Werkstatt. Laaaangweilig findet die kleine Stradi das und so macht sie sich eines Tages klammheimlich auf den Weg hinaus in die Welt. Viele Abenteuer erlebt sie dort, das Beste aber ist: Stradi findet unterwegs ihre musikalische Familie und kann jetzt endlich das tun, was sie am allerliebsten macht: Musik! Ihre neue Familie besteht aus einer Doppelgängerin – der zweiten Geige, einer großen Schwester – der Bratsche und einem großen Bruder – dem Violoncello. Jetzt ist das Streichquartett komplett! Gemeinsam spielen die vier so manchen Streich, schließlich muss man doch seinem Namen als „Streich“-Instrument gerecht werden. Doch irgendwann bekommt die kleine Stradi Heimweh nach ihrer Werkstatt … und da fällt ihr der Hauptstreich ein. Wie der ausgeht, das erfahren die Kinder in diesem Mitmachkonzert.

Die Familie der Streicher und die Musik im Kinderkonzert

Die musikalische Geschichte der Geige Stradi entwickelt sich durch das Zusammenfinden von vier Streichinstrumenten zu einem Streichquartett. Zuerst ist Stradi allein unterwegs (Violinen-Solo), dann trifft sie ihre Doppelgängerin, es entsteht ein Duo. Später findet sie weitere Freunde: die Bratsche und das Violoncello. Das Quartett ist vollständig. Um den Streicherklang zu kontrastieren und zu bereichern, tritt noch ein Klavier hinzu.

Auf diese Weise erleben die Kinder den Reiz und die Schönheit unterschiedlicher musikalischer Besetzungen vom Solo bis zum Streichquartett. Gleichzeitig tauchen sie in vielfältige Klangsphären ein: Höchste Geigenkunst – ein Satz aus Bachs Partita für Violine Solo - steht neben tänzerischen Klängen aus Russland – einer Polka von Dmitrij Schostakowitsch. Ein bekanntes Kinderlied taugt für einen kecken Tanz – „Brüderchen, komm tanz mit mir“. Tango und Jazz animieren zum Mitwippen und Mitgrooven. Ein Höhepunkt ist erreicht, wenn im Quodlibet drei verschiedene Lieder gleichzeitig gespielt werden! Darauf folgt eine weitere Überraschung: Die Kinder erwürfeln sich ein eigenes Musikstück – nach strenger Anleitung von Wolfgang Amadeus Mozarts „Würfelwalzer“.

Moderatorin des Konzerts ist die BR Klassik Moderatorin Uta Sailer. Sie erzählt Stradis Geschichte und vermittelt den Kindern ganz nebenbei, wie das Streichen der Saiten die Geige zum Klingen bringt, dass „Streich“ von (mit dem Bogen über die Saiten) „Streichen“ kommt, aber auch, was es bedeutet, „Musik zu spielen“ bzw. als Quartett (Freunde) „miteinander zu spielen“.

Zum Tragen kommen im Kinderkonzert Werke aus verschiedenen Jahrhunderten, die sowohl für Streichquartett als auch für Streicher-Solo,
-Duo, -Trio mit und ohne Klavierbegleitung komponiert sind. Die Kinder hören Musikstücke von Bach, Bartok, Humperdinck, Mozart, Dvorák, Schostakowitsch , Stravinsky und Rossini, dazu Jazz und Tango.

Im mini.musik Ensemble musiziert am Klavier Anastasia Reiber, Katja Duffek und Beate Färber spielen Violine, Ludwig Hahn Viola und Andreas Suttner das Violoncello. BR-Klassik-Moderatorin Uta Sailer erzählt die Geschichte der kleinen Geige Stradi und animiert die Kinder zu abwechslungsreichen Mitmachaktionen wie Singen, Tanzen oder Würfeln. Das Konzept stammt aus der Feder der mini.musik Gründerin Anastasia Reiber.

Termin Familienkonzert: Sonntag, 6. April 2014 „Ein Streich im bunten Musikantenreich“

Veranstaltungsort: Black Box, Münchner Kulturzentrum Gasteig

Vorstellungsbeginn: Um 14 Uhr und um 16 Uhr. Dauer: ca. 60 Minuten.

Eintrittspreis: Kinder 9 €, Erwachsene 14 €

Karten sind über München Ticket erhältlich. Entweder telefonisch: 089/ 54 81 81 81089/ 54 81 81 81, im Internet oder an allen München Ticket-Vorverkaufsstellen.

Aktuelle findet noch bis Donnerstag, 27.03.2014, 00 Uhr eine Verlosung für 2 Freikarten auf Facebook statt!

FacebookTwitterXINGGoogle+LinkedInWebnewsEmailPrintEmpfehlen

Mit Blumentöpfen und Trommeln – Klassisches Konzert für Kinder von mini.musik

Dienstag, 25. Februar 2014

Anatol, der Trommeltroll“ nimmt Münchner Kinder am 16. März 2014 mit auf eine klangvolle Reise durch die Welt der Schlaginstrumente

Anatol-minimusik-Kinderkonzert

„Anatol, der (freche) Trommeltroll“ ist wieder zurück auf der Black Box Bühne (Gasteig, München). Am 16. März 2014 lädt mini.musik – Große Musik für kleine Menschen e.V. zum klassischen Konzert für Kinder. Gemeinsam mit dem Trommeltroll lernen die Kinder spielerisch die vielfältigen Klänge der Schlaginstrumentenfamilie kennen. Und dürfen dabei kräftig auf die Pauke hauen! In diesem Konzert gehört Mitmachen zum Konzept – denn die Drei- bis Sechsjährigen können die Töne, die Anatol verschluckt hat, nur mit ein paar musikalischen Tricks wieder hervorlocken.

Mit Schlaginstrumenten lässt sich richtig Krach machen – das wissen die Kleinen schon sehr genau. Doch man kann ihnen auch sanfte Töne und melodische Klänge entlocken. Wie? Das zeigen ihnen die Profimusiker von mini.musik – Große Musik für kleine Menschen e.V. Denn beim Kinderkonzert „Anatol, der Trommeltroll“ (16. März 2014, Black Box, Gasteig/ München) kommen nicht nur verschiedenste Trommeln zum Einsatz, sondern auch Becken, Marimba, Vibraphon, Blumentöpfe und Glocken. Ungewöhnliche Instrumente für ein klassisches Konzert mit Werken von J. S. Bach, Iannis Xenakis, Minoru Miki, Marc Glentworth, u.a. Aber durchaus wirkungsvoll und für Kinder äußerst spannend.

Worum geht es konkret im Kinder-Klassikkonzert „Anatol, der Trommeltroll“?

minimusik-Kinder-Konzert-SchlaginstrumenteAnatol ist ein Trommeltroll und damit höchst gefährlich für alle Schlagzeuger! Denn der Trommeltroll verspeist alle Klänge und Töne, die Schlagzeuger auf ihren Instrumenten machen. Nichts ist mehr zu hören! Aber dann: „Hicks“ – und da purzelt ein Ton heraus. Und noch mal „Hicks“ – wieder ein Ton. Der Schluckauf holt alle Töne wieder heraus aus Anatols Bauch und so entstehen die schönsten Musikstücke: Traummusik für Anatol, Wetterklänge, ein berühmter Kanon mit Glockentönen, Kissenschlachtmusik, Unheimliches, und die zauberhafte Melodie der entführten Prinzessin Gina Melodina. Ob die aber jemals wieder freikommt? Mit einem kleinen Trick bestimmt!

Das slowenische Percussion-Duo Drumartica (Simon Klavžar, Jože Bogolin) liefert mit seinen Schlaginstrumenten die Klangwelt für „Anatol, der Trommeltroll“ (http://drumartica.com/de/biografie/). Die europaweit preisgekrönten und erfolgreichen Drummer präsentieren, wie vielseitig und flexibel ihre Instrumente sind – selbst für die Werke von Johann Sebastian Bach benötigt man nicht unbedingt ein Klavier oder ein Kammerorchester, denn auch das Marimbaphon lässt die Stücke des Barockmeisters wunderschön sphärisch erklingen. An diesem Schlaginstrument zeigen die Musiker ihr ganzes Geschick: Mit je 2 Schlegeln pro Hand entlocken sie dem „Riesenxylophon“ die unterschiedlichsten Töne, Rhythmen und Harmonien; so lässt sich Bachs Italienisches Konzert auch spielen.

Anatol, der Trommeltroll“ ist eine Gemeinschaftsproduktion von Anastasia Reiber, Gründerin von mini.musik e.V., und mini.musik Moderatorin Julia Schölzel, die die Kinder durch das Anatol-Programm führt. Sie ist u.a. bekannt als BR Moderatorin der Kindermusiksendung „Do Re Mikro“.

Termin Familienkonzert:Sonntag, 16. März 2014 „Anatol, der Trommeltroll“

Veranstaltungsort:Black Box, Münchner Kulturzentrum Gasteig

Vorstellungsbeginn: Um 14 Uhr und um 16 Uhr. Dauer: ca. 60 Minuten.

Eintrittspreis: Kinder 9 €, Erwachsene 14 €

Karten sind über München Ticket erhältlich. Restkarten gibt es 4 Tage vor dem Konzert auf Facebook.

„Holzwurmgeschichten“ eröffnet mini.musiks Kinder-Konzertjahr 2013

Dienstag, 15. Januar 2013

Am 3. Februar 2013 gibt es ein Wiedersehen mit dem quirligen Holzwurm aus “Holzwurmgeschichten”, der sich durch ein Fagott arbeitet und dabei seltsame Töne fabriziert. Ein Fall für Professorin Kringelwurz, die gemeinsam mit den Münchner Kindern dem Holzwurm im Gasteig musikalisch Beine macht. Dabei lernen die kleinen Konzertgäste die Instrumentenfamilie der Holzbläser kennen und dürfen am Ende des Konzerts die einzelnen Instrumente ausprobieren.

Vor über drei Jahren begeisterten die mini.musik-„Holzwurmgeschichten“ die kleinen Konzertgäste zum ersten Mal. Jetzt kann eine neue Generation von mini.musik-Fans den kleinen Holzwurm tönen hören. Am 3. Februar 2013 eröffnet er in der Black Box im Münchner Gasteig den musikalischen Reigen 2013 von mini.musik – Große Musik für kleine Menschen e.V.In diesem Kinderkonzert ist der Wurm drin. Die Familie der Holzblasinstrumente hat sich zu einem gemütlichen Ständchen von Ludwig van Beethoven versammelt. Doch plötzlich ein Ticken. Kommt das aus der Oboe, der Klarinette, dem Fagott oder tickt da nur ein Metronom? Mit gespitzten Ohren und Eurer Mithilfe werden wir dem mysteriösen Unbekannten hoffentlich auf die Schliche kommen!

Skurril und klangvoll – die musikalische Welt der “Holzwurmgeschichten”

Thema des klangreichen Nachmittags sind die Holzblasinstrumente: Zu hören bekommen die Vorschulkinder Werke von Bach über Beethoven bis hin zu Schostakowitsch auf Fagott, Flöte, Klarinette und Oboe; serviert mit einer Geschichte, die zum Mitmachen einlädt. Denn um den Holzwurm aus dem Fagott heraus zu bekommen, bedarf es dem Zutun aller Kinder: Angeführt von der beliebten BR Klassik Moderatorin Uta Sailer rücken sie dem gefräßigen Wurm singend, tanzend und ausgerüstet mit Perkussionsinstrumenten sowie einer tatkräftigen Holzwurmexpertin auf den Leib.

Ins Kinderkonzert integriert sind Illustrationen der Künstlerin Irina Pasdarca. Zu hören sind Werke von Bach, Beethoven, Lutoslawski, Schostakowitsch u.a. gespielt auf Flöte (Christian Mattick), Oboe (Katharina Wichate), Klarinette (Stefanie Brunner), Fagott (Ruth Gimpel) und Klavier (Anastasia Reiber) unter Mitwirkung von Uta Sailer (Moderation) und Susanne Er (Schauspiel). Das Konzept zu „Holzwurmgeschichten“ stammt aus der Feder von Hanne Muthspiel-Payer, Anastasia Reiber und Uta Sailer.

Kinderkonzerte von mini.musik animieren zum Mitmachen

„Mit allen Sinnen erleben“ ist das Grundkonzept der mini.musik Kinderkonzerte. Hier muss niemand still sitzen. Der Münchner Verein vermittelt seinen Konzertgästen die große Freude am Singen, Musizieren und Tanzen durch eigenes Tun. Musik großer Meister, vorgetragen von Profimusikern, der direkte, nahe Kontakt zu den Musikern, das gemeinsame Musizieren und die kindgerechte Moderation der BR Klassik Moderatorin Uta Sailer machen die Kinderkonzerte zu einem außergewöhnlichen musikalischen Erlebnis.

Zu guter Letzt: Instrumente selber ausprobieren

Am Ende jedes Kinderkonzerts können die kleinen Konzertteilnehmer ihr Können an ihrem Lieblingsinstrument ausprobieren. Wie klingen Holzblasinstrumente ohne Holzwurm? Wie spielt man zu viert auf einem Klavier? Wie muss ich die Violine halten, um ihr Töne zu entlocken? Und wie viel Luft brauche ich für Posaune und Klarinette? Die Musiker von mini.musik stehen bereit und geben ihre Instrumente in Kinderhände.

Veranstaltungsort: Black Box im Münchner Kulturzentrum Gasteig.
Vorstellungsbeginn: um 14 Uhr und um 16 Uhr. Dauer: ca. 60 Minuten.
Kindergartenkonzerte um 9 Uhr und um 11 Uhr
Eintrittspreis: Kinder 9 €, Erwachsene 14 €

Karten sind über München Ticket erhältlich. Restkarten gibt es über die mini.musik Facebookseite 3 Tage vor dem jeweiligen Konzert.

Noch bis 25. Januar 2013 können Familien noch die Abokarte für die Gasteig-Reihe bestellen; sie kostet € 40,00 (Kinder) und € 65,00 (Erwachsene).

Ein Wiedersehen mit Bauer, Kuh und Esel

Dienstag, 10. April 2012

mini.musiks Konzertklassiker „Auf dem Bauernhof“ kehrt am 22. April 2012 nach 5 Jahren auf die Bühne zurück

In neuem Gewand präsentiert sich der mini.musik Klassiker „Auf dem Bauernhof“ am 22. April 2012 in der Black Box, Gasteig München. Im musikalischen Bauernhof gibt es nicht nur viel zu entdecken, sondern auch einiges zu tun: Die drei- bis sechsjährigen Konzertbesucher suchen gemeinsam mit einer Moderatorin Tierlaute in der Musik, begleiten Bauer und Bäuerin beim Tanzen und machen Musik mit echten Bauernhofinstrumenten. „Auf dem Bauernhof“ war vor fünf Jahren das erste Konzertprogramm von mini.musik – Große Musik für kleine Menschen e.V. und begründete dessen Erfolg in der Münchner Kinderkulturszene. Jetzt kommt der „Bauernhof“ im Jubiläumsjahr von mini.musik auf die Bühne zurück.

Im Gründungsjahr von mini.musik – 1997 – begeisterte „Auf dem Bauernhof“ die Münchner Kinder und ihre Eltern. Am 22. April 2012 gibt es ein Wiedersehen mit dem Bauer und seinen Hoftieren in der Black Box, Gasteig München. mini.musik hat den „Bauernhof“ sowohl musikalisch als auch inhaltlich überarbeitet. Das Thema Bauernhof mit seinen kleinen und großen Tieren, Gerätschaften und Gebäuden fasziniert kleine Mädchen wie kleine Jungen gleichermaßen. Hier gibt es viel zu tun: Hühner und Schweine füttern, Kühe melken, einen Traktor zum Fahren bringen und mit dem Bauern das Feld bestellen. Ein Spaß, der lange in Erinnerung bleibt.

Im „neuen“ mini.musik Bauernhof tummeln sich nun mehr Tiere (Hühner, Hunde, Frösche und Katzen), deren Laute die Kinder gemeinsam mit der Moderatorin in der Musik suchen. Eine Kontrabasskuh lässt ihre Stimme erklingen und animiert Schafe, Ziegen und einen Esel sich ihrem Lied anzuschließen. Modern präsentieren sich die neu gewählten Musikstücke, wie Berceuse for Baby Hippopotamus von Serge Lancen, Rumänische Tänze von Béla Bartók oder Sonata sola Representativa von Heinrich Ignaz Biber. Mit einer Rhythmusperformance auf Regentonne, Besen und Kuhglocke können die Kinder ihr erstes improvisiertes Musikstück zum Besten geben.

Auf Violine (Ludwig Hahn), Fagott (Ruth Gimpel), Klavier (Anastasia Reiber) und Kontrabass (Stephan Lanius) interpretiert mini.musik Werke von Schumann, Yun, Biber, Bartók, Mozart, Rossini und anderen. Uta Sailer, die bekannte BR Moderatorin, begleitet die Kinder durch das Mitmachkonzert.

Das Konzept zur Neukonzeption „Auf dem Bauernhof“ stammt aus der Feder der mini.musik Gründerinnen Anastasia Reiber und Uta Sailer nach einer Idee von Prof. Ernst Klaus Schneider von der Musikhochschule Detmold, an der Reiber und Sailer bei ihm studierten.

Wann – was – wo: Familienkonzert „Auf dem Bauernhof“

Termin Familienkonzert: Sonntag, 22. April 2012 „Auf dem Bauernhof“

Veranstaltungsort: Black Box, Münchner Kulturzentrum Gasteig

Vorstellungsbeginn: Um 14 Uhr und um 16 Uhr. Dauer: ca. 60 Minuten.

Eintrittspreis: Kinder 8 €, Erwachsene 12 €

Karten sind über München Ticket erhältlich (Tel.: 089/ 54 81 81 81) oder an allen München Ticket-Vorverkaufsstellen.

Neu im mini.musik Repertoire

Mittwoch, 22. Februar 2012

mini.musik spielt am 11. März 2012 Vorschulkindern im Kinderkonzert „Ein(en) Streich im bunten Musikantenreich“

mini.musik – Große Musik für kleine Menschen e.V. lädt am 11. März 2012 alle Kinder von drei bis sechs Jahren zu einem neuen musikalischen Abenteuer in die Black Box, Gasteig/ München ein. Das Kinderkonzert „Ein Streich im bunten Musikantenreich“ erzählt die „Geburt“ der kleinen Geige Stradi und ihren Weg zu einer eigenständigen Streicher-Persönlichkeit. Anfangs hat Stradi nichts als Streiche im Kopf – doch nach dem Hauptstreich ist es vorerst vorbei damit. Mit dem Streichkonzert um die Geige Stradi hat mini.musik ihr Wunschziel erreicht, Kindern alle Instrumentengruppen vorzustellen. Musikalische Unterstützung hat sich mini.musik dieses Mal vom Mesconia-Quartett geholt, die mit ihrer Streich-Virtuosität Stradi und seinen Freunden Leben einhauchen.

Am 11. März 2012 präsentiert mini.musik – Große Musik für kleine Menschen e.V. gemeinsam mit dem Münchner Mesconia-Quartett das Streichkonzert „Ein Streich im bunten Musikantenreich“ im Münchner Gasteig, Black Box.

Frisch aus der Werkstatt, macht sich die kleine Geige Stradi auf den Weg, um Freunde zu finden. Unterwegs trifft sie so einige. Gemeinsam mit ihnen fällt Stradi so mancher Streich ein, der sich vor allem musikalisch offenbart. Schließlich muss man doch seinem Namen als „Streich“instrument gerecht werden. Wie der Hauptstreich ausgeht, das hören die Kinder im neuen Mitmachkonzert.

Die musikalische Geschichte der Geige Stradi entwickelt sich für die Kinder in den Melodien: Zuerst ist Stradi allein unterwegs (Violinen-Solo), während des Konzerts findet sie Freunde, mit denen sie spielt (Violine, Viola, Violoncello). Die Kinder erleben im Quodlibet, bei dem die Musiker drei verschiedene Melodien in Einklang bringen, wie die kleine Geige Stradi mit ihren neu gefundenen Streicher-Freunden „streitet“, wie sie sich gegenseitig ein Wettrennen um die besten Streiche liefern, miteinander kommunizieren und singen. Gemeinsam mit der bekannten BR Klassik Moderatorin Uta Sailer erhören die kleinen Konzertgäste die unterschiedlichen „Streich“-Melodien. Die Kinder erleben, wie das Streichen der Saiten die Geige zum Klingen bringt, erfahren, dass „Streich“ von (mit dem Bogen über die Saiten) „Streichen“ kommt, aber auch, was es bedeutet, „Musik zu spielen“ bzw. als Quartett (Freunde) „miteinander zu spielen“.

Zum Tragen kommen im Kinderkonzert Werke aus verschiedenen Jahrhunderten, die sowohl für Streichquartett als auch für Streicher-Solo,
-Duo, -Trio mit und ohne Klavierbegleitung komponiert sind. Die Kinder hören Musikstücke von Bach über Bartok, Dvorák bis zu Schostakowitsch und Stravinsky.

Im mini.musik Ensemble spielen am Klavier Anastasia Reiber, an den Violinen Katja Duffek und Beate Färber, Ludwig Hahn an der Viola und Andreas Suttner am Violoncello. BR-Klassik-Moderatorin Uta Sailer macht die Geschichte der kleinen Geige Stradi für die Kinder durch Tanzen, Klatschen von Rhythmen und Singen erlebbar.

Das Konzept stammt aus der Feder der mini.musik Gründerin Anastasia Reiber.

Die Idee und das Konzept hinter „Ein Streich im bunten Musikantenreich“

„mini.musik ist aus dem Wunsch entstanden, Kindern von drei bis sechs Jahren nicht nur an klassische Musik spielerisch heranzuführen, sondern ihnen auch die dazugehörigen Instrumente vorzustellen“, erklärt Anastasia Reiber, eine der Gründerinnen von mini.musik das musikalische Konzept des Vereins. „Mit dem Konzert „Ein Streich im bunten Musikantenreich“ haben wir den Kindern nun alle Instrumentenfamilien vorgestellt: Holzblasinstrumente (Holzwurmgeschichten), Blechblasinstrumente (Achtung, Blechlawine), Schlagzeuggruppe (Anatol, der Trommeltroll), Tasteninstrumente (Klazwei, Kladrei, Klavier).

Die Gattung des Streichquartetts kam erst im 18. Jahrhundert mit den Werken von Haydn auf. Sie gilt als die anspruchsvollste Form klassischer Instrumentalmusik: In ihrer Vierstimmigkeit hört sich der Streicherklang sehr homogen an; die Ausdrucksfähigkeit des Streichquartetts ist dabei enorm. Die Gattung des Streichquartetts ist seither bei allen großen Komponisten – von Mozart über Beethoven bis zu Ligeti – sehr beliebt: In dieser Besetzung können die Streicher virtuos Gefühle, Stimmungen oder Geräusche der Natur klangvoll wiedergeben.

Wann – was – wo: Familienkonzert „Ein Streich im bunten Musikantenreich“

Termin Familienkonzert: Sonntag, 11. März 2012 „Ein Streich im bunten Musikantenreich“

Veranstaltungsort: Black Box, Münchner Kulturzentrum Gasteig

Vorstellungsbeginn: Um 14 Uhr und um 16 Uhr. Dauer: ca. 60 Minuten.

Eintrittspreis: Kinder 8 €, Erwachsene 12 €

Karten sind über München Ticket erhältlich. Entweder telefonisch: 089/ 54 81 81 81, im Internet oder an allen München Ticket-Vorverkaufsstellen.

mini.musik startet mit der bunten Welt des „Zirkus“ ins Kinder-Konzertjahr 2012

Montag, 19. Dezember 2011

Am 15. Januar 2012 startet mini.musik – Große Musik für kleine Menschen e.V. ins Konzertjahr 2012. Auf dem Programm steht das bunte, laute, verrückte Kinderkonzert „Im Zirkus“, das bereits vor zwei Jahren die Münchner Familien begeistert hat. Neben einer ausgelassenen Musiker-Combo tanzt sich eine Seiltänzerin in die Herzen der Kinder, bringt ein Clown die Kinder zum Lachen und Jongleure die Kinder zum Staunen. Gemeinsam mit der Moderatorin geben die Kinder in der Welt des Zirkus den Takt vor. Die Manege bildet die Black Box im Münchner Gasteig.

Vorhang auf für „Im Zirkus“, das erste Kinderkonzert 2012 von mini.musik – Große Musik für kleine Menschen e.V.! Mit Pauken und Posaune, Clown und Seiltänzerin marschiert die bunte Zirkus-Truppe in die Black Box (Gasteig) und bringt den Saal zum Klingen. Die wagemutigen Artisten entlocken ihren Instrumenten wunderschöne, aber auch manchmal skurrile Töne.

Aber ein Zirkus lebt auch durch sein Publikum, das die Seiltänzerin in atemloser Stille beim Tanz auf den Seil beobachtet, den musizierenden Clown mit Lachen und Klatschen unterstützt und die Kunststücke der Jongleure gebannt mit den Augen verfolgt.

Die kleinen Konzertbesucher werden dabei selbst zu Mitwirkenden: Mit einer Auswahl an Perkussionsinstrumenten dürfen die Kinder den Takt angeben und die Zirkusdirektorin animiert Kinder und Eltern zum Mitsingen, Tanzen und Klatschen.

Ins Konzert integriert sind mehrere szenische Einlagen. Zu hören sind Werken von Bach, Saint-Saens, Gubaidulina, Berio, Strawinsky u.a. gespielt auf Violine (Ludwig Hahn), Kontrabass (Stephan Lanius), Posaune (Hansjörg Profanter), Schlagzeug (Stefan Ebenkamp) und Klavier (Anastasia Reiber) unter Mitwirkung von Micaela Czisch (Schauspielerin) und Uta Sailer (Moderation). Das Konzept zu „Im Zirkus“ stammt aus der Feder von Uta Sailer, Anastasia Reiber und Micaela Czisch nach einer Idee von Prof. Ernst Klaus Schneider.

Am Ende des Konzerts können die kleinen Konzertteilnehmer ihr Können an ihrem Lieblingsinstrument ausprobieren. Wie klingt ein Klavier? Wie muss ich die Violine halten, um ihr Töne zu entlocken? Und wie viel Spucke brauche ich für Posaune und Klarinette? Die Musiker von mini.musik stehen mit Antworten und kleinen Musikeinlagen bereit.

Wann – was – wo: mini.musik Familienkonzert „Im Zirkus“

Termin Familienkonzert: Sonntag, 15. Januar 2012 „Im Zirkus“

Veranstaltungsort: Black Box, Münchner Kulturzentrum Gasteig

Vorstellungsbeginn: Um 14 Uhr und um 16 Uhr. Dauer: ca. 60 Minuten.

Eintrittspreis: Kinder 8 €, Erwachsene 12 €

Karten sind über München Ticket erhältlich. Entweder telefonisch: 089/ 54 81 81 81, im Internet über  oder an allen München Ticket-Vorverkaufsstellen. Wer alle mini.musik Konzerte besuchen möchte, kann sich auch das Jahresabo für die Gasteig-Reihe über Münchenticket sichern, die Zusatzkonzerte “Ritterklang und Prinzessinnengesang” sowie “Klazwei, Kladrei, Klavier” sind als Kombikarten nur über mini.musik direkt buchbar. Restkarten gibt es auch über Letzte Karte.

Neu im mini.musik Repertoire

Donnerstag, 12. Mai 2011

mini.musik geht am 22. Mai 2011 mit Vorschulkindern gemeinsam im Klassik-Konzert „Auf die Suche nach dem geheimnisvollen Maulwurfston“

Im Kinderkonzert „Auf der Suche nach dem geheimnisvollen Maulwurfston“ möchte Maulwurfsforscher Prof. Dr. Erd Buddel unbedingt herausfinden, wohin sich die schwarzen Pelztierchen verkriechen und gräbt sich dafür tiefer und tiefer in die Erde hinein. Gemeinsam mit Erd Buddel erleben die Vorschulkinder die schönsten Abenteuer – gefüllt mit viel Musik und Gesang!

Wie schon bei den bisherigen mini.musik Konzerten stehen dabei die Kinder im Mittelpunkt: Gemeinsam mit einer BR-Moderatorin und einem Schauspieler singen, tanzen, zaubern und lauschen sie der Geschichte von Erd Buddel, begleitet von klassischer Musik.

Als Maulwurfsforscher hat man es schwer. Kaum hat man einen kleinen süßen Maulwurf gefangen, vergräbt er sich wieder ins Erdreich. Wohin nur verbuddeln sich die schwarzen Pelztierchen? Genau das will der Maulwurfsforscher Prof. Dr. Erd Buddel unbedingt herausfinden und gräbt sich deshalb tiefer und tiefer in die Erde hinein. Er ist fest überzeugt: Da unten muss es eine Schwingung geben, die alle Maulwürfe magisch anzieht. Wie ein Magnet. Und während Erd Buddel gräbt und gräbt, erlebt er die schönsten Abenteuer: Er stößt auf ein Maulwurfsorchester, spricht mit einem verzauberten Schwan und landet in einem unterirdischen, singenden Vulkan! Ob er die große Schwingung findet? Mit Hilfe der kleinen Zuschauer und Akteure bestimmt!

Am 22. Mai 2011 sind die Familien aufgefordert, sich gemeinsam mit dem schrulligen Maulwurfsforscher in die Erde zu graben und dabei Werken von W. A. Mozart, C. Monteverdi, S. Rachmaninow, P. Tschaikowsky sowie zeitgenössischen Eigenkompositionen zu lauschen.

mini.musik freut sich auf musikbegeisterte Kinder und ihre Eltern

Bereits das letzte Kinderkonzert Anatol, der Trommeltroll (22. März 2011) war eine Feuerprobe für das mini.musik Ensemble, die der Münchner Verein mit Bravour bestand: Alle Konzerte waren restlos ausverkauft und bereits nach den ersten paar Minuten war bei den Kindern still sitzen nicht mehr möglich. mini.musik hat für das Konzept und die musikalische Umsetzung von den Familien und dem Fachpublikum Bestnoten bekommen. Ich bin sicher, es gibt ein Wiedersehen mit Anatol. Bis dahin genießen Sie die Bilder aus dem vergangenen Konzert und freuen sich auf das kommende.

Termin Familienkonzert: Sonntag, 22. Mai 2011 „Auf der Suche nach dem geheimnisvollen Maulwurfston“
Veranstaltungsort: Black Box, Münchner Kulturzentrum Gasteig
Vorstellungsbeginn: Um 14 Uhr und um 16 Uhr. Dauer: ca. 60 Minuten.
Eintrittspreis: Kinder 8 €, Erwachsene 12 €
Karten sind über München Ticket erhältlich. Entweder telefonisch: 089/ 54 81 81 81, im Internet oder an allen München Ticket-Vorverkaufsstellen.

Auf der mini.musik Homepage finden Sie zudem noch alle Termine sowie weitere Informationen und Bilder zum Programm von mini.musik – Große Musik für kleine Menschen e.V..

Haben Sie schon einmal ein mini.musik Konzert besucht und möchten das Musikerensemble und sein Konzept bewerten? Auf Qype haben Sie jetzt die Chance. mini.musik freut sich über jeden Kommentar, Verbesserungs-wünsche, Lob u.v.m.

Wie klingen eigentlich Schlagzeuge?

Freitag, 11. März 2011

mini.musik – Große Musik für kleine Menschen e.V. geht in der Black Box (Gasteig, München) mit einem neuen Kinderkonzert an den Start. Am 20. März 2011 animiert „Anatol, der Trommeltroll“ alle Kinder von drei bis sechs Jahren mit ihm zu singen, tanzen und klatschen. Die Kinder lernen bei diesem Mitmach-Konzert die Töne und Klänge verschiedener Schlagzeuge kennen. Aber zuerst müssen sie dem frechen Trommeltroll diese entwenden – der hat sie nämlich verspeist und gibt sie nur ungern wieder her.

Mit Pauken und Trommeln lässt sich richtig Krach machen – das wissen die Kleinen schon sehr genau. Doch aus den Schlaginstrumenten kommen auch sanfte Töne und melodische Klänge. Wie? Das zeigen ihnen die Profimusiker von mini.musik – Große Musik für kleine Menschen e.V.. Beim neuen Kinderkonzert „Anatol, der Trommeltroll“ (20. März 2011, Black Box, Gasteig/ München) kommen aber nicht nur Pauken und Trommeln zum Einsatz, sondern auch Becken, Marimba, Vibraphon, Blumentöpfe und Glocken. Ungewöhnliche Instrumente für ein Konzert zu klassischer Musik mit Werken von J. S. Bach, Iannis Xenakis, Minoru Miki, Marc Glentworth, u.a. Aber durchaus wirkungsvoll und für Kinder äußerst spannend.

Worum geht es aber konkret im Kinderkonzert „Anatol, der Trommeltroll“?
Anatol ist ein Trommeltroll, und damit höchst gefährlich für alle Schlagzeuger! Denn der Trommeltroll verspeist alle Klänge und Töne, die Schlagzeuger auf ihren Instrumenten machen. Nichts ist mehr zu hören! Aber mit ein paar musikalischen Tricks können die Kinder gemeinsam mit den mini.musik-Musikern die verschluckten Klänge wieder hervorlocken. Und dabei gelingt es dem Trommeltroll Anatol auch, die Prinzessin Gina Melodina mit ihren wunderschönen Melodien zu befreien.

Nach dem Kinderkonzert sind die Kinder wieder herzlich eingeladen, die Instrumente nicht nur von nächster Nähe zu bestaunen, sondern auch selbst Hand anzulegen – sollte der freche Anatoll ihnen nicht schon wieder zuvorgekommen sein und deren Töne verschlungen haben.
Das Konzept zu „Anatol, der Trommeltroll“ entstand in einer Gemeinschaftsarbeit von Anastasia Reiber, Gründerin von mini.musik und Julia Schölzel, die den Kindern als Moderatorin der mini.musik Konzerte bekannt ist.

Termin Familienkonzert: Sonntag, 20. März 2011 „Anatoll, der Trommeltroll“
Veranstaltungsort: Black Box, Münchner Kulturzentrum Gasteig
Vorstellungsbeginn: Um 14 Uhr und um 16 Uhr. Dauer: ca. 60 Minuten.
Eintrittspreis: Kinder 8 €, Erwachsene 12 €

Karten sind über München Ticket erhältlich. Entweder telefonisch: 089/ 54 81 81 81, im Internet über www.muenchenticket.de oder an allen München Ticket-Vorverkaufsstellen.
Alle Termine, weitere Informationen und Bilder zum Programm von mini.musik – Große Musik für kleine Menschen e.V. finden Sie auch unter www.mini-musik.de