Was ist Wörterladen? Profi-Texter! Content PR Storytelling Referenzen Auftrag stellen Kontakt

Artikel-Schlagworte: „Influencer“

PR-Trends & Herausforderungen: Vom Content Creator zum Datenanalyst

Mittwoch, 6. Februar 2019

Cisions globale PR Umfrage zeigt, wo die Schwerpunkt in der PR liegen und welche PR-Trends sich abzeichnen

Von Talenten und Traffic, von Inhalten zu Verbraucheraktivitäten – Cision und PRWeek veröffentlichten vor kurzem ihre globale PR-Trends Umfrage bei über 400 PR-Führungskräften, die zeigt, wie sich Daten und Analysen mehr und mehr auf die Arbeit der Kommunikatoren auswirken und welchen Einfluss diese auf das gesamte Unternehmen haben.

PR-Trends und Herausforderungen für PR-Schaffende

Cision zeigt in seinem globalen Comm Report. wo die PR-Trends liegen und in was PR-Schaffende investieren.

Der Job des PR-Profis ändert sich aufgrund der Menge und Verfügbarkeit der Daten. Das bedeutet, PR-Schaffende benötigen passende Werkzeuge, um die Daten zu kanalysieren und zu analysieren. Dabei geht es vor allem um die Unternehmensreputation sei es als Arbeitgeber oder als Produktmarke. Durch die Vielzahl an neuen Kommunikationskanälen, die es nicht nur zu bespielen, sondern auch zu beobachten gilt, benötigt die Unternehmenskommunikation sowohl Mitarbeiter, die sich mit Datenmanagement auskennen als auch nützliche Werkzeuge, um die Daten auszuwerten.

Interessant ist die globale Umfrage auch im Hinblick auf das Benchmark zwischen den Ländern. Neben den USA lag der Fokus bei der Auswertung auf UK, Frankreich, Deutschland, Schweden und China. Die Umfrage zeigt vergleichend, wer mit welchen Themen und Mitteln kämpft, wo die größten Herausforderungen lagen und die wichtigsten Aufgaben.

PR-Trends 1: Ein Team – Datenanalysten und PR-Schaffende

Viele Unternehmen, die Datenauswertung für ihre Markenstrategie als unerlässlich sehen, gehen weg von reinen Kommunikationsteams hin zu Experten-Teams. Novartis hat beispielsweise ein eigenes Datenanalyse-Team, das funktionsübergreifend arbeitet. In diesem Team benötigt keiner einen PR-Hintergrund, die Datenanalysten arbeiten vielmehr mit den Politik-, Marketing- und medizinischen Teams zusammen. Das sieht auch Tony Cervone, SVP für globale Kommunikation bei General Motors: Für ihn ist es wichtig, dass PR-Profis mit Datenanalysten Hand in Hand arbeiten,um erfolgreich für das Unternehmen zu kommunizieren.

PR-Trends 2: Integrierte Visionen – Paid und Earned Media verschmelzen

Ein weiterer Schritt zu einem einheitlichen Markenauftritt sehen die befragten Führungskräfte in der verbesserten Zusammenarbeit zwischen Marketing und PR. Die Zeiten, in denen streng getrennt Budgets und Aufgaben, Strategien und Kampagnen durchgeführt wurden, scheinen endgültig vorbei. 87%, das sind 6% mehr als letztes Jahr, gaben an, dass die PR- und Marketingabteilungen ihres Unternehmens gut zusammenarbeiten. Doch wenn es um die Budgetverteilung geht, sticht Paid immer noch Earned. Doch PR kann kontern; ist sie doch ein integraler Bestandteil, dass und wie die Firmengeschichte erzählt wird. Die Rechtfertigungsstrategie zeigt sich auch in den Ausgaben für Messung und Überwachung der PR-Maßnahmen. Diese stiegen erneut an.

PR-Trends 3: Die richtigen Kanäle und Influencer

Während Daten aktuell ein zentraler Fokus für PR-Profis sind, tritt die Zeit, die PR dem Inhalt widmet – Planung, Erstellung und Vermittlung – in den Hintergrund. Was die Kanäle betrifft, auf denen Inhalte geteilt werden, so spiegeln die diesjährigen Umfragedaten eine zunehmend höhere Affinität für “moderne” Kanäle gegenüber “traditionellen” Kanälen wider. Facebook steht bei den PR-Schaffenden weiterhin hoch im Kurs – 77% der Befragten nannen Facebook als eines ihrer Top 3 Kanäle, davon 44% als wichtigsten Kanal.

Besonders interessant ist die Nutzung der Kanäle in Deutschland gegenüber anderen Ländern. Alle Länder sehen Social Media als ihre wichtigsten Kanäle zu den Kunden, doch Deutschland liegt hierbei mit 45% Zustimmung weit hinter den anderen. Als zweitwichtigsten Kanal benennen die meisten Länder ihre Webseite, nur die USA nicht. Auch hier liegt Deutschland wieder abgeschlagen mit Frankreich. In Deutschland spielt hingegen immer noch Native Advertising, also beispielsweise Advertorials eine große Rolle, gefolgt von klassischen Anzeigen.

PR-Trends 4: Empfehlungsmarketing und Influencer

Es gibt viele Typen von Influencern, die beeinflussen können, was Verbraucher denken, wollen und schließlich kaufen. Aber wessen Stimme ist am stärksten und damit der beste Partner für Marken, mit dem man zusammenarbeiten kann? An erster Stelle stehen immer noch Konsumenten selbst, seien es Freunde, Familie oder Bekannte, die durch ihre Produktempfehlung einen Kaufanreiz schaffen. Aber auch die Journalisten haben noch hohen Einfluss auf das Kaufverhalten, gefolgt von Celebrities, Micro-Influencern, Kollegen und Bloggern. Anders als in allen anderen Ländern sind in Deutschland Empfehlung von Geschäftsführern sehr einflussreich, ihre Meinung kommt gleich nach Familie, Freunde und Celebrities und noch vor den von Journalisten.

Im täglichen PR-Plan sind neben Content Creation, Analyse und Reporting sowie Media Monitoring die wichtigsten Aufgaben. Deutsche PR-Schaffende netzwerken wie US-amerikanische und chinesische regelmäßig mit Redaktionen, auch wenn sie keinen aktuellen Content anbieten können. Das widerspricht ein wenig dem Umfrageergebnis, wie wichtig PR-Schaffende die Beziehung zu klassischen Journalisten sehen – Deutschland liegt hier weit unter allen anderen befragten Ländern.

Alles in allem zieht sich ein PR-Trend wie ein roter Faden durch die Umfrage: Die Möglichkeit, die eigenen PR-Aktivitäten zu messen und zu analysieren. Hierin werden in den kommenden Jahren dank KI und ausgeklügelter Tools die PR-Schaffenden definitiv zu Profis.

Mitarbeiter als Markenbotschafter gewinnen – für Ihr Image

Mittwoch, 28. März 2018

Vier Tipps, wie Sie Mitarbeiter als Markenbotschafter für höhere Glaubwürdigkeit und Sichtbarkeit gewinnen

Influencer als Markenbotschafter stehen derzeit immer mehr in der Kritik. Es heißt, ihre Bewertungen sind gekauft, ihre Followerzahl künstlich erhöht. Das schmälert das Vertrauen in die Influencer und ihre Empfehlungen. Markenbotschafter, die ihr Unternehmen bereits kennen und darüber positiv sprechen, sind Ihre eigenen Mitarbeiter. Nutzen Sie deren Einfluss für höhere Glaubwürdigkeit und Sichtbarkeit.

Mitarbeiter als Markenbotschafter gewinnen

Mitarbeiter als Markenbotschafter erhöhen Ihr Image, machen Ihre Botschaften glaubwürdiger und Ihre Marke sichtbarer

Seit dem Siegeszug von Social Media kann sich jeder öffentlich zu Themen äußern – also auch Mitarbeiter zu ihrem Unternehmen. Das zu unterbinden ist nicht möglich. Nutzen Sie die bisherige Öffentlichkeitsarbeit ihrer Mitarbeiter und gewinnen Sie sie als Multiplikatoren für die Themen Ihres Unternehmens.

Vorteile von Mitarbeitern als Markenbotschafter

  • – Sie kennen das Unternehmen und dessen Produkte
  • – Sie identifizieren sich mit dem Unternehmen
  • – Sie sind über die internen Kommunikationskanäle jederzeit erreichbar
  • – Sie wirken als Markenbotschafter glaubwürdig und transportieren die Unternehmensinhalte mit Leidenschaft, da sie selbst von ihnen überzeugt sind
  • – Sie können die Reichweite ihrer Unternehmensthemen extrem erhöhen
  • – Ihre Empfehlungen kosten nichts

Die Idee, Mitarbeiter als Markenbotschafter für die Unternehmensthemen zu entwickeln, funktioniert aber nur, wenn Sie eine transparente und von gegenseitigem Respekt und Vertrauen gezollte Unternehmenskommunikation leben. Nur dann haben Sie auch die Handhabe, die Verbreitung Ihrer Botschaft in die richtigen Bahnen zu lenken. Interne Richtlinien, wie Mitarbeiter sich in sozialen Netzwerken, auf Messen, Veranstaltungen etc. verhalten sollten, sind dabei die Basis für erfolgreiches Influencer Marketing.

Vom internen Markenbotschafter zum externen

Um die richtigen Mitarbeiter als Markenbotschafter zu gewinnen, sollten Sie mehrgleisig fahren. Aber egal, wen Sie für Ihr Influenver Marketing gewinnen möchten, er/ sie muss es freiwillig machen, nur dann bleibt die Leidenschaft und die Authentizität der Posts gewährleistet.

  • – Schauen Sie, welche Kollegen Sie bereits in Ihren internen Medien vorgestellt haben und die sich interessiert an der Internen Kommunikation gezeigt haben.
  • – Überlegen Sie gemeinsam mit Führungskräften, welche ihrer Mitarbeiter sich als Markenbotschafter anbieten: Wer hat einen guten Draht zu den Kunden, wer präsentiert sich gerne und hat keine Berührungsängste. Gibt es Kollegen, die sich privat engagieren, in einem Ehrenamt, für eine gemeinnützige Organisation.
  • – Schauen Sie sich außerdem an, welche Ihrer Mitarbeiter bereits digital unterwegs sind: besitzen sie gepflegte Social Media Profile und einen aktiven Freundeskreis/ ein großes Netzwerk? Passen deren Posts zu Ihrer Unternehmensphilosophie? Haben sie bereits Unternehmensthemen?
  • – Gibt es zudem Mitarbeiter, die regelmäßig auf Messen, Konferenzen und Events Ihr Unternehmen vertreten? Und bereits medien- und kundenaffin agieren?
  • – Schauen Sie sich nicht nur die Mitarbeiter zwischen 25 und 50 an. Wenden Sie sich gezielt an Auszubildende und Mitarbeiter, die kurz vor der Rente stehen und Ihrem Unternehmen weiterhin verbunden bleiben möchten.
  • – Lassen Sie aber auch die Mitarbeiter über Ihre Unternehmensbotschafter entscheiden: Starten Sie einen Aufruf in Ihren internen Medien und fragen Sie Mitarbeiter, wer würde sich als Multiplikator eignen.
  • – Nutzen Sie Einführungstage für neue Mitarbeiter, um immer wieder neue Multiplikatoren für ihr Unternehmen zu finden.

Erarbeiten Sie mit Ihren Multiplikatoren eine positive, aber authentische Außendarstellung Ihres Unternehmens

Sind die Mitarbeiter als Markenbotschafter gefunden, sollten diese wissen, was von ihnen gewünscht wird. Bleiben Sie in regelmäßigem Kontakt mit den Kollegen und arbeiten Sie gemeinsam an Ihrer Außendarstellung. Dabei spielt die interne Kommunikation weiterhin eine tragende Rolle: Schaffen Sie ein Zugehörigkeitsgefühl und motivieren Sie Ihre Mitarbeiter. Eine positive interne Selbstdarstellung trägt sich auch nach außen.

  • – Machen Sie aus der Multiplikatorensuche einen kleinen Event und stellen Sie Ihren Kollegen ihre Markenbotschafter bei einer Mitarbeiterversammlung, im Intranet und ihren Medien vor.
  • – Gewinnen Sie Ihre Geschäftsleitung als Schirmherr für Ihr Influencer Marketing. Der CEO ist Ihr wichtigster Markenbotschafter und sollte mit gutem Beispiel vorangehen.
  • – Bieten Sie Ihrem Multiplikator-Team regelmäßige Schulungen zu Ihrer Imagepolitik und Ihren Guidelines, damit diese Ihren Markenkern verinnerlichen.
  • – Entwickeln Sie gemeinsam Contentstrategien: Wie lassen sich die Unternehmensthemen am wirklungsvollsten im Netzwerk der Markenbotschafter platzieren ohne werblich zu wirken und die Authentizität Ihrer Markenbotschafter nicht zu schmälern.
  • – Stimmen Sie Ihre Handlungen und Kommunikation aufeinander ab. Dazu gehören regelmäßige Meetings, um an Beispielen zu verdeutlichen, was die Äußerungen Ihrer Kollegen im Netz für Auswirkungen hatten.
  • – Richten Sie ein eigenes Forum im Intranet ein, um sich mit Ihren Multiplikatoren auch adhoc auszutauschen. Sie sind die ersten, die über Neuigkeiten im Unternehmen wissen sollten und wie Sie die neuen Themen in die Öffentlichkeit tragen können.
  • – Holen Sie sich regelmäßig Feedback ein. Genauso wichtig wie die Contentstrategie ist es, das Feedback aus dem Netzwerk des Markenbotschafters zu analysieren und für das Unternehmensimage zu nutzen.

Bieten Sie den Mitarbeitern einen Anreiz als Markenbotschaftern zu fungieren

Markenbotschafter sollte natürlich nur derjenige sein, der auch wirklich Lust hat, sich für das unternehmen einzusetzen. Es sollte nicht in Stress und Mehrarbeit enden. Dennoch können Sie das Engagement Ihrer KollegInnen honorieren – mit Dankbarkeit und ein paar Aktionen, die deren Engagement zusätzlich anstacheln

  • – Küren Sie den Multiplikator des Monats/ des Jahres: je mehr positive Posts, likes, teilen, umso höher die Wahrscheinlichkeit, dass er die Auszeichnung für sich gewinnt. Veröffentlichen Sie den „Award“ in Ihren Internen Medien mit einem Foto und Beitrag und Auszug aus dessen Social Media Aktivitäten
  • – Eröffnen Sie eine Markenbotschafter-Galerie mit Foto und QR-Code zum Social Media Profil an einer gut sichtbaren Stelle im Unternehmen – durchaus dort, wo auch besucher die Galerie bewundern können.
  • – Gönnen Sie Ihren Markenbotschaftern ein Medientraining, ermöglichen Sie ihnen die Teilnahme an Barcamps, Weiterbildungen im Bereich Social Media oder bieten Sie ihnen Freizeitausgleich an.

Markenbotschafter sind das Gesicht Ihrer Marke, sie kommunizieren und empfehlen authentisch und emotional Ihre Unternehmensinhalte und vergrößern damit die Reichweite Ihrer Veröffentlichungen. Geben Sie Ihnen Social Media Guidelines an die Hand, wie sie sich wünschen, dass über Ihr Unternehmen im öffentlichen Raum kommuniziert wird und bleiben Sie in Kontakt, um sich zu Themen und Feedback zeitnah auszutauschen. Zeigen Sie sich dankbar und anerkennend für deren positiven Unternehmensbeitrag – in Form von Weiterbildungsmaßnahmen oder auch Freizeitausgleich.

Die ausführlichen Tipps und wie Sie es schaffen, sich mit einem Gesicht, aber individuellen Charakteren zu präsentieren, lesen Sie in der aktuellen PR & Werbe Praxis 7/2018.

Themen aus PR & Werbe Praxis 7/2018, die Sie zusätzlich interessieren könnten

  • – Content Optimierung: Themen statt Keywords: So verbessern Sie Suchmaschinenranking und Conversion Rate
  • – Positionierung: „Auf Sie verzichten wir gerne!“
  • – Leserfrage: „Wo platzieren wir auf der Website am besten unsere Social-Media-Buttons?“
  • – SEO: Steigern Sie die Sichtbarkeit Ihrer Website, indem Sie sie für Featured Snippets optimieren
  • – Webseite: Bieten Sie in Ihrem Onlineshop 9 Kaufanreize, um aus Besuchern Käufer zu machen