Was ist Wörterladen? Profi-Texter! Content PR Storytelling Referenzen Auftrag stellen Kontakt

Artikel-Schlagworte: „Kundenbindung“

Kundenservice mit Social Media

Dienstag, 28. April 2015

Aktivieren Sie Ihren direkten Draht zum Kunden auch über die sozialen Netzwerke

Social Media verändert nicht nur die Kommunikation mit den Kunden, sondern auch alle Geschäftsprozesse. Das merkt durchaus auch Ihr Kundenservice. Bei Kundenanfragen sind jetzt noch schnellere Reaktionen von Seiten Ihres Unternehmens gefragt. Doch meist sitzen die Social Media Manager nicht im Kundenservice, sondern in den PR und Marketingabteilungen. Daher ist eine enge kommunikative Verknüpfung von Social Media und Serviceabteilung umso wichtiger.

PR- und Text-Agentur WörterladenKundenservice via Social Media ist durchaus erfolgsversprechend. Das zeigt eine wissenschaftliche Untersuchung von gkk DialogGroup GmbH in Kooperation mit der EBS Business School aus dem November 2013. Kundenservice-Anfragen, die Unternehmen über die sozialen Netzwerke gelöst haben, erreichen einen bis zu 32% positiveren Effekt als über traditionelle Servicekanäle wie das Telefon.

Ihre Vorteile für den Kundenservice durch Social Media

  • – Sie sind bei Serviceanfragen schnell erreichbar
  • – Sie können authentisch und persönlich mit Ihren Kunden kommunizieren
  • – Sie erhalten Einblicke in das Kundenverhalten
  • – Sie wissen, was Kunden über Ihr Unternehmen sagen (positiv, kritisch)
    • – und können bei Krisen Reputationsschäden durch Dialog abwenden
  • – Sie können über die Social Media Kanäle direkten Kontakt zum Kunden aufnehmen, um z.B.
    • – über Lieferengpässe, neue Serviceleistungen etc. zu informieren
    • – Anfragen direkt und zeitnah zu beantworten
    • – Kaufentscheidungen positiv zu beeinflussen
    • – Verbesserungsvorschläge aus dem Kundendialog aufnehmen

Ihr Service-Engagements wird von der Internet-Community positiv wahrgenommen, was wiederum die Kundenzufriedenheit und -bindung steigert.

Das wollen die Kunden

Aktive Kommunikation mit der Marke/ mit Unternehmen

  • – Fragen stellen zu Produkten und Leistungen
  • – Rat einholen
  • – sich beschweren
  • – Kontakt zum Unternehmen + Ansprechpartner über ihre bevorzugten Kanäle erhalten
  • – schnelle und adäquate Antworten bekommen

Passive Nutzung der Marke

  • – Beiträge zum Unternehmen/ zur Marke lesen
  • – Empfehlungen zur Marke lesen
  • – sich beeinflussen lassen bei der Meinungsbildung und im Entscheidungsprozess

4 Schritte, wie Sie Ihren Kundenservice im sozialen Netz implementieren

Implementieren Sie einen internen Workflow zwischen Social Media Manager/ PR und Kundenservice, um Kundenanfragen aus dem Netz adäquat zu beantworten. Es geht darum, strategisch in direkten Kontakt mit Ihren Kunden zu gehen und einen internen Prozess zu entwickeln, der Ihnen ermöglicht, Meinungen und Anfragen zu bündeln, zu analysieren sowie zeitnah zu beantworten.

Schritt 1: Wissen, was wo über Sie gesagt wird

Betreiben Sie ein umfassendes Online-Monitoring, um schnellstmöglich (un)zufriedene Kundenstimmen zu identifizieren und mit ihnen in Dialog zu treten.

  • – Richten Sie sich einen Google-Alert zu Ihrem Unternehmen ein (Name des Unternehmens, URL)
  • – Nutzen Sie zudem die Benachrichtungsfunktionen von Drittseiten (Foren, Xing-Gruppen etc.), um zu erfahren, ob es Themen gibt, an denen Sie sich beteiligen können.

Schritt 2: Legen Sie Ihre Abläufe fest und schulen Sie Ihren Kundenservice zu Social Media

  • – Sie haben bereits dedizierte Prozesse für die Beantwortung von Kunden-Anfragen (Telefon, E-Mail). Analysieren Sie diese und schauen Sie, wie Sie den Workflow im Kundenservice mit Anfragen über Social Media intelligent verknüpfen können.
  • – Legen Sie gemeinsam mit dem Leiter der Serviceabteilung Verantwortlichkeiten fest für die Kundenkommunikation. Setzen Sie klar definierte Schnittstellen zwischen den Social Media Managern und dem Kundenservice, so dass Kundenanfragen reibungslos weitergeleitet werden.
  • – Definieren Sie gemeinsam Prozesse und Szenarien, wann und wie Sie auf Kundenanfragen über Drittseiten oder Ihre eigenen reagieren.
  • – Stellen Sie eine enge Zusammenarbeit zwischen PR und Kundenservice sicher.
  • – Schulen Sie das Service-Personal unbedingt zu Social Media und den neuen internen Prozessen.

Schritt 3: Erweitern Sie Ihre Social Media Kommunikation zu Servicethemen

  • – Sie können hierbei z.B. eigene Communities in Ihre Service-Strategie einbauen. Dort teilen Kunden untereinander aber auch mit Ihnen, der Marke, Informationen und Wissen, in dem Sie
    • – offizielle Themen-Foren nutzen und sich dort einbringen
    • – ein Forum auf der eigenen Webseite installieren
    • – Ihre bisherigen Social Media Kanäle für Serviceanfragen nutzen und in einer eigenen Datenbank bündeln
    • – einen extra Service-Kanal z.B. auf Facebook einrichten
  • – Werden Sie aber nicht in allen Foren, Communities oder Blogs aktiv, sondern vor allem in denen, die eine hohe Suchmaschinenrelevanz besitzen. Damit stellen Sie sicher, dass der Google-Nutzer bei Suchanfragen auf Ihre Service-Antwort stößt und nicht nur auf die vorausgegangene Kritik. Das verbessert und erhöht Ihre Online-Reputation.
  • – Öffnen Sie Ihre Social Media Kanäle und sprechen Sie Servicethemen aktiv an. Geben Sie auf Ihren Online Serviceseiten an, dass Kunden auch via Facebook, Google+, Twitter mit Ihnen in Dialog treten können.

Schritt 4: Kanalisieren Sie die Service-Anfragen und geben Sie diese automatisiert an den Kundendienst weiter

  • – Entscheidend dabei ist: Sie müssen unbedingt Ihren traditionellen Kundendienst (Call-Center etc.) über alle Aktivitäten informieren. Das gelingt am besten, wenn Sie Ihre Community an ihre internen Prozesse und Kanäle (E-Mail, Post, CRM) andocken, so dass Sie alle auf die selben Informationen zugreifen können.
  • – Sehen Sie das Social Web als neuen Kundenkanal, den Sie möglichst mit Ihren bisherigen Systemen bedienen müssen. Hinzu kommen nur neue Verknüpfungen und Kommunikationsprozesse (systematische Abstimmung).

Weitere Tipps und Best-Practice-Beispiele zum Thema Social Media im Kundenservice lesen Sie in der PRPraxis 9/2015.

Vorschau auf den nächsten Blogbeitrag:

Lockruf des Textes
Mit diesen Teasern informieren Sie und ziehen Ihre Leser in den Text

Ihre Texte benötigen Anreize, damit sie gelesen werden. Gut gemachte Teaser – sogenannte Anrisstexte – locken Ihre Leser und geben ihnen Orientierung. Gerade im Internet begegnet den Usern eine Flut an Informationen. Binnen weniger Sekunden entscheiden Ihre Leser, ob das angerissene Thema sie interessiert – oder nicht. Wie Sie sie zum Weiterklicken bringen, zeigen wir Ihnen anhand von Tipps und vielen Beispielen.

Themen, die Sie zusätzlich interessieren könnten

  • – Digitales Verkehrsaufkommen – So steigern Sie in 4 Schritten den Traffic auf Ihrer WebsiteW
  • – Bilder im Kopf – Infografik & Co.: So werden Sie besser verstanden und bleiben in Erinnerung
  • – Grafiklatein – 7 Basics: So reden Sie beim nächsten Gespräch mit Ihrem Grafiker auf Augenhöhe
  • – Facebook-Tool – Facebook Places: Legen Sie sich jetzt ein Profil an und seien Sie von Anfang an dabei

PRPraxis – hautnah an PR-Themen, die Sie interessieren

Möchten Sie sich in PR, Marketing und Social Media weiterbilden? Dann nehmen Sie mit PRPraxis Kontakt auf und bestellen den Ratgeber alle zwei Wochen ins Haus. PRPraxis ist das Ratgeber-Magazin für die PR-Branche. Dort finden Sie Ideen, Anleitungen und Konzepte rund um Ihre Öffentlichkeitsarbeit. News, Trends, Experten-Tipps und aktuelle Rechts-Tipps ergänzen das Informationsangebot online. Das Redaktionsteam der PRPraxis erklärt ihnen ganz konkret, wie Sie Ihre Presse- und Öffentlichkeitsarbeit effizienter, schneller und erfolgreicher gestalten können.

Inszenieren Sie Ihre Marke und begeistern Sie Ihre Kunden

Freitag, 20. März 2015

Was erfolgreiche Marken vor allem auszeichnet ist, ihre emotionale Bindung zu ihren Kunden. Apple, Mercedes oder Nespresso kreieren Markenwelten, in die ihre Kunden eintauchen können, um letztendlich zu kaufen. Es gibt viele Möglichkeiten, Ihre Marke ins Szene zu setzen und die Kraft Ihrer Marke zeigen. Wir geben Ihnen Tipps, wie Sie Ihre Kunden für sich und Ihre Produkte begeistern.

Menschen – egal ob im Consumer-Bereich oder B2B lassen sich letztendlich von Emotionen leiten. Eine Entscheidung für ein bestimmtes Produkt, eine Dienstleistung oder eine Marke fallen die Kunden aufgrund von positiven Erfahrungen – diese können durchaus auch in deren

Marke inszenieren für begeisterte Kunden

2012/13 gab sich die Immobilienberatung
Drees & Sommer ein neues Selbstverständnis – „the
blue way“ – alle Marketingmaterialien wurden auf die neue Marke abgestimmt.

Kindheit liegen. Spielen Sie also ruhig mit den Emotionen Ihrer Kunden bei der Inszenierung Ihrer Marke.

Die Basis – Ihr Markenversprechen gibt Ihnen die Richtung vor

Ihr Markenkern, das Versprechen an Ihre Kunden zeigt Ihnen immer den Weg – er gibt Ihnen Ihre Maßnahmen vor und deren visuelle Umsetzung.

  • Villeroy und Boch verkauft z.B. nicht Porzellan, sondern Tischkultur,
  • eine edle Merinodecke von Lenz & Leif schenkt Wärme und Geborgenheit.
  • Mit einem BMW erleben Sie Freude (am Fahren).

Das bedeutet, egal, was diese Marken an „Erlebnissen“ schaffen, ihr Kern muss erkennbar sein: Tischkultur, Wärme & Geborgenheit, Freude/ Spaß. Das gilt auch für Ihr Markenversprechen. Machen Sie sich als erstes klar, welche Botschaften Ihre Produkte/ Dienstleistungen vermitteln sollen.

In dem Sie eine klare Botschaft vermitteln, fördern Sie die Erinnerung an die Marke und schaffen auch intern ein Wir-Gefühl. Aus der Botschaft lassen sich zudem Geschichten für Ihre PR entwickeln.

Spielen Sie mit den Gefühlen Ihrer Kunden

Gleichen Sie immer mal wieder Ihr Markenversprechen mit den Eindrücken Ihrer Kunden ab. Ihre Kunden wissen am besten, warum Sie sich für Ihre Marke entschieden haben. Fragen Sie diese, was der ausschlaggebende Punkt war, Ihre Produkte zu kaufen / Ihre Dienstleistungen in Anspruch zu nehmen.

Vielleicht gibt es Kindheitserinnerungen (wie z.B. bei der Marke Nivea) oder Erfahrungen (aus der Freizeit, dem beruflichen Leben), die Ihre Kunden mit Ihnen verbinden. Diese Emotionen können Sie nutzen und in Ihre Content-Strategie einfließen lassen. (…)

Geben Sie Ihrer Marke ein Gesicht

Bei der Inszenierung einer Marke geht es vor allem darum, ein Konzept zu haben, auf das Ihre Instrumente aufbauen. Im Grunde müssen Sie wie ein Regisseur dessen Grundlagen wie Licht, Räumlichkeiten, Atmosphäre, Ton, Material, Farben, Gerüche, Wordings (Botschaften, Slogans, Begriffe) schaffen und darin Ihre Inhalte „platzieren“.

  • Wie lässt sich Ihre Marke mit Adjektiven wiedergeben?
  • Cool, lässig, edel, luxuriös, integer, seriös, einfühlsam, vertrauenswürdig, kundennah etc.
  • Mit welcher Farbe / welchem Licht/ welchem Duft lassen sich die Eigenschaften Ihrer Marke ausdrücken (z.B. Luxus, Geborgenheit, Freiheit)?
  • Wichtig für Shops, Messeauftritte und Veranstaltungen
  • Welches Material bringt Ihre Produkte zum „strahlen“?
  • Holz (nachhaltig, traditionell), Kupfer (glamourös, trendig), Stoffe etc.

Machen Sie sich nun an die Umsetzung:

  • Kreieren Sie eine eigene Bilderwelt und entsprechende Slogans, die Sie in Ihren Medien einsetzen können – z.B In der Welt zuhause, Mobil ohne Grenzen, Global aufgestellt, regional verbunden
  • Belegen Sie Ihre Produkte nicht mit Nummern/ Kürzeln und Versionen, sondern mit wiedererkennbaren Namen
  • Ikea macht es vor – das Billy-Regal ist legendär und lässt sich mit eigenen Erinnerungen aufladen
  • Nespresso gibt jeder neuen Espresso-Kreation einen Namen
  • Vermitteln Sie auch Gefühle durch die Gestaltung der Webseite, des Internetshops, des Ladens, der Verpackung etc.
  • Exklusivität: Nespresso setzt auf Clubmitglieder, die über neue Produkte informiert werden, das Magazin erhalten und in den Boutiquen bzw. online die Nespressekapseln kaufen können.
  • Kundennähe: Achten Sie z.B. bei Ihrem Webauftritt auf eine direkte Ansprache Ihrer Kunden in den Texten und eigene Reiter zu Service(themen). Zudem sollte auf jeder Seite ihr Servicegedanke verständlich verankert sein – zudem sollten Sie vor allem Kundenveranstaltungen konzipieren und Ihre Mitarbeiter am Telefon entsprechend schulen.
  • Geborgenheit vermitteln Sie z.B. durch atmosphärische Bilder, die Ihre Kunden an ihre Kindheit, ihr Zuhause erinnern – eine warme Farbpalette, glückliche Menschen/ Familien auf den Bildern.

Wenn Sie ein Corporate Design Handbuch angelegt haben, bietet es sich an, dieses um einen Corporate-Textguide sowie Wording-Guidelines zu erweitern. Darin enthalten sollte vor allem der Textstil, ein Wörterkatalog mit Begriffen, Adjektiven etc. enthalten sein, die Ihre Marke versinnbildlichen. So können Sie Ihr Markenversprechen auch bei Sprache und Ausdruck gewährleisten.

Liefern Sie Impulse und wecken Sie die Emotionen und Sinne Ihrer Kunden

Belegen Sie also konsequent Ihr Produkt mit gewissen Eigenschaften, Farben, Klängen, Schriftzügen, die Sie immer wieder auf Messen, in Marketingmaterialien, auf Roadshows oder Kunden- und Presseevents einsetzen. Mercedes z.B. hat eine unverwechselbare Schrift entwickelt, taucht diese in der Werbung auf, verbinden wir sofort den Schriftzug mit der Marke noch bevor ein Mercedes im Film auftaucht. (…)

Leben Sie Ihre Marke

Schaffen Sie einen einheitlichen und stringenten Markenauftritt auf allen Kanälen. Achten Sie jederzeit auf einen optisch, inhaltlich und emotional konsistenten Markenauftritt, nur so schaffen Sie bei Ihrer Zielgruppe einen Wiedererkennungswert. Wenn Sie z.B. in Marken-Erlebnis im Store „versprechen“, muss sich dieses Erlebnis auch auf der Website, in Ihrer App, auf Facebook oder Instagram optisch widerspiegeln. (…)

Den ausführlichen Artikel mit weiteren Tipps und Beispielen für Ihre Marken-Inszenierung lesen Sie in der aktuellen PRPraxis Ausgabe 6/2015.

PR-Tipps: Facebook-Fans gewinnen + Messeleitfaden für Kunden

Dienstag, 10. Juni 2014

Ein Facebook-Auftritt zu entwickeln ist eine Sache, die andere: Fans gewinnen. Nutzen Sie dafür die Strategie, die Sie auch zur Vermarktung Ihrer Produkte und Dienstleistungen anwenden. Präsentieren Sie sich also dort, wo Sie mit Ihren Kunden kommunizieren und nutzen Sie auch das Freunde-Netzwerk Ihrer Fans. Für einen Messe-Auftritt benötigen Sie auch „Fans“, die zu Ihnen kommen. Damit sich Ihre Kunden auf den Weg zu Ihnen machen, geben Sie ihnen Tipps für einen effizienten Messetag. Welche, das verrate ich Ihnen in der PRPraxis 12/2014! Lesen Sie sich schon einmal ein…

Tipps, wie Sie bei Facebook Fans generieren
5 Schritte zu mehr Fans auf Ihrer Facebook-Seite
Sie haben eine eigene Facebook-Seite entwickelt und jetzt das Ziel, Fans zu gewinnen. Vermarkten Sie Ihre Seite wie ein Produkt! Ihre Fanpage muss überall dort auftauchen, wo Sie mit Ihren Kunden kommunizieren. Nutzen Sie auch das Freunde-Netzwerk Ihrer Fans, um diese für Ihren Facebook-Auftritt zu begeistern..

1. Schritt: Animieren Sie Ihre Freunde und Bekannte – Laden Sie Ihre Freunde und Bekannten aus Ihrem Netzwerk (wie private Facebook-Seite, XING, Twitter) gezielt zu Ihrem Unternehmensaufritt bei Facebook ein – per E-Mail, XING, Tweet oder direkt bei Facebook unter „Publikum erweitern“.

2. Schritt: Integrieren Sie die Facebook- URL in Ihre Online-/Offline-Medien wie E-Mail, Newsletter, Webseite, Xing, in Facebook-Gruppen, Print- und visuelle Medien sowie Messeauftritte. Überall dort, wo Sie für sich werben, können Sie auch veröffentlichen, dass Sie einen attraktiven Facebook-Auftritt entwickeln. Machen Sie dabei Ihren Kunden in wenigen Worten klar, warum es sich lohnt, Ihr Fan zu werden.

3. Schritt: Aktivieren Sie Ihr Empfehlungsmarketing – Fans werben neue Fans: Starten Sie Ihr Empfehlungsmarketing mit einer Gutscheinaktion für zuküntige Fans. Verbinden Sie Ihre Facebook-Vorstellung an Ihr Netzwerk mit einer Gutscheinaktion, die nur 1 Tag gültig ist.

4. Schritt: Promoten Sie auch Ihre eigenen Facebook-Beiträge. Teilen Sie immer Ihren Beitrag in Ihrem privaten Profil. So erscheint er in der Neuigkeitenleiste Ihrer Freunde. Fordern Sie Kollegen auf, über ihre privaten Facebook-Accounts die Unternehmens- Beiträge zu teilen oder auch Artikel, in denen Ihr Unternehmen erwähnt wird.

5. Schritt: Vernetzen Sie sich mit Gleichgesinnten. Bitten Sie Ihre Offline-Kooperationspartner, sich mit Ihnen auf Facebook zu vernetzen. Führen Sie immer mal wieder gemeinsame Aktionen durch, um gegenseitig von den Fans zu profitieren. Beteiligen Sie sich z.B. mit einer Verlosung auf allgemeinen Gewinnspielseiten mit vielen Fans.

Entwickeln Sie eine PR-Kampagne, die Ihren Facebook-Auftritt immer wieder thematisiert. Nutzen Sie Freunde, Bekannte und deren Netzwerk, um Ihre Fanzahl zu vergrößern, und hören Sie nie damit auf, guten und regelmäßigen Content auf Ihre Facebook-Seite zu bringen.

In der PRPraxis 12/2014 erhalten Sie viele Extra-Tipps zur Vermarktung Ihrer Seite sowie 7 Tipps, was Sie bei Gewinnspielen beachten sollten.

Messe-Leitfaden: Tipps für einen erfolgreichen Messebesuch – so kommen die Kunden und bleiben
Messe-Auftritte geben Ihnen die Möglichkeit, Ihre Kunden endlich mal wieder persönlich zu treffen. Für viele sind aber solche Treffen anstrengend und zeitraubend. Denn deren Business bleibt während des Messebesuchs liegen. Unterstützen Sie Ihre Kunden, um ihnen den Messebesuch so angenehm und effektiv wie möglich zu machen. Zusätzlich geben wir Ihnen 9 Tipps an die Hand, wie Sie Kunden mit Ihrem Extra-Service an Ihren Stand locken.

Wie wäre es, wenn Sie bei der nächsten Kundeneinladung zur Messe einen Leitfaden beilegen? So machen Sie dem Empfänger den Nutzen des Messebesuchs deutlich und steigern ihn durch die richtigen Tipps sogar noch. Schließlich kennen Sie Ihre Kunden und wissen, was sie an der Messe besonders interessieren könnte. Versetzen Sie sich dazu in die Lage Ihrer Kunden: Gehen Sie 1. die Messevorbereitung als Besucher gedanklich durch, und halten Sie 2. die einzelnen Schritte in einem Messe-Leitfaden fest.

Mit dem Service der Extraklasse und dem Leitfaden für den effizienten Messebesuch gelingt es Ihnen, Ihre Kunden zum Besuch der Messe zu motivieren. Sie heben sich dadurch positiv von Ihren Mitbewerbern ab und stimmen Ihre Kunden auf den Messeauftritt ein. Der Leitfaden in Ihrem Corporate Design wird Ihren Besuchern auch nach der Messe noch lange in Erinnerung bleiben und sie auch beim nächsten Messebesuch unterstützen. Das Gleiche gilt für die vielen guten Tipps, die den Messebesuch interessanter machen.

Einladung und Messeleitfaden stelle ich Ihnen ausführlich in der aktuellen PRPraxis 12/2014 vor.

Themen, die Sie zusätzlich interessieren könnten

  • Leichte/Einfache Sprache:Erschließen Sie sich durch Übersetzungen neue Zielgruppen
  • Faltblatt & Co.: Diese Gestaltungsregeln sollten Sie kennen
  • Best-Practice – Stadt Lohne: Positive Resonanz auf gelebte Inklusion
  • Erzählen Sie Top-Storys: In 5 Schritten zum erfolgreichen Spiel mit den Emotionen
  • Projektbearbeitung per Reizworttechnik: Mindmapping mal anders
  • PRPraxis – hautnah an PR-Themen, die Sie interessieren
    Möchten Sie sich in PR, Marketing und Social Media weiterbilden? Dann bestellen Sie sich PRPraxis alle zwei Wochen ins Haus. PRPraxis ist das Ratgeber-Magazin für die PR-Branche. Dort finden Sie Ideen, Anleitungen und Konzepte rund um Ihre Öffentlichkeitsarbeit. News, Trends, Experten-Tipps und aktuelle Rechts-Tipps ergänzen das Informationsangebot online. Das Redaktionsteam der PRPraxis erklärt ihnen ganz konkret, wie Sie Ihre Presse- und Öffentlichkeitsarbeit effizienter, schneller und erfolgreicher gestalten können.

    Praxistipps für Ihre Öffentlichkeitsarbeit: Blogger-Relations & Kundenbindung

    Dienstag, 30. Juli 2013

    Haben Sie die Zielgruppe Blogger schon für Ihre Öffentlichkeitsarbeit entdeckt? Nein? Dabei sind Blogger neben Journalisten Ihre wichtigsten Multiplikatoren. Sie genießen die Aufmerksamkeit und das Vertrauen der Öffentlichkeit, ihrer Leserschaft. Empfehlungen von Bloggern sind mehr wert als die von Redaktionen. Wie Sie Blogger für Ihre Themen interessieren können, lesen Sie in der aktuellen PRPraxis. Dort finden Sie auch 2 attraktive Geschenkideen zur Kundenbindung – denn Weihnachten kommt schneller als gedacht…

    Blogger-Relations – was Blogger wirklich wollen

    Nutzen Sie Ihre PR-Themen nicht nur für Print- und Online-Magazine, sondern auch gezielt für Blogs. Jedoch dürfen Sie Ihren Presseverteiler nicht einfach nur um Blogger erweitern. Blogger wünschen sich eine persönlichere Ansprache. Wie sie sich eine gewinnbringende Kooperation mit PR-Stellen vorstellen, das habe ich 3 renommierte Blogger aus den Branchen Familie/Kinder, Technik/Computer/Gadgets und Design/Lifestyle gefragt.

    • Wo finden Blogger ihre Themen, welche Medien nutzen sie als Quellen
    • Wie muss eine Presseaussendung aufgebaut sein, um Blogger zu interessieren
    • Wie sollte Ihre Pressemeldung auf keinen Fall aussehen
    • Wie Sie Blogger am besten ansprechen
    • Wie können Sie intensiver mit Bloggern kooperieren

    Alle Tipps und Wünsche von Web-Loggern an die Pressestellen finden Sie in der aktuellen PRPraxis 15/2013.

    Kundenbindung: Individuelle Geschenke für jede Gelegenheit

    Langsam sollen Sie sich wieder Gedanken zu Ihren Jahresgeschenken für Ihre Kunden machen. Zeigen Sie dieses Jahr mit speziellen Ideen und persönlichem Engagement, was Ihnen Ihre Geschäftsfreunde wert sind. In PRPraxis stelle ich Ihnen zwei Vorschläge vor:

    • mit einem bebilderten Kalender begleiten Sie Ihre Kunden und Geschäftspartner durchs ganze Jahr
    • ein exklusiver Reiseführer vom Firmenstandort weckt besondere Aufmerksamkeit.

    Die Ideen im Detail liefere ich Ihnen in der aktuellen PRPraxis 15/2013.

    PRPraxis – hautnah an PR-Themen, die Sie interessieren

    Möchten Sie sich in PR, Marketing und Social Media weiterbilden? Dann bestellen Sie sich PRPraxis alle zwei Wochen ins Haus. PRPraxis ist das Ratgeber-Magazin für die PR-Branche. Dort finden Sie Ideen, Anleitungen und Konzepte rund um Ihre Öffentlichkeitsarbeit. News, Trends, Experten-Tipps und aktuelle Rechts-Tipps ergänzen das Informationsangebot online. Das Redaktionsteam der PRPraxis erklärt ihnen ganz konkret, wie Sie Ihre Presse- und Öffentlichkeitsarbeit effizienter, schneller und erfolgreicher gestalten können.

    Wie steigere ich die Besucherzahl meiner Webseite?

    Dienstag, 15. Februar 2011

    Eine Frage, die sich die meisten Webseiten-Betreiber stellen. Was sind ausschlaggebende Faktoren, um Besucher auf meine Seite zu locken? Was muss ich ihnen bieten, um ihr Interesse zu halten, damit sie meine Homepage erneut besuchen? Welche Rolle spielt dabei Google und das Google-Ranking?

    Gerade am Anfang des Jahres stecken wir uns neue Ziele, legen unsere Strategie für 2011 fest. Dabei geht es immer um Umsatzsteigerungen, Kundenbindung, Kundengewinnung, Erhöhung der Kundenzahl etc. Gerade Onlineshop-Besitzer leben von hohen Besuchszahlen auf ihrer Webseite, die sich am Ende des Besuchs in Verkaufszahlen verwandeln. Bestenfalls kommen die Kunden wieder und bringen zusätzlich „Freunde“ mit.Auf LinkedIn habe ich einen Beitrag von M. Sufi, SEO Berater und Online Marketier gelesen, der 4 Wege beschreibt, wie man mit wenig Aufwand und keinen Kosten seine Besucherzahl auf der eigenen Webseite erhöhen kann. Seine Vorschläge bringen langfristig den gewünschten Erfolg.

    Was ich davon empfehlen kann und selbst für glaubwürdig halte, sind drei der vier Ratschläge:

    1. Einfachste Methode: Nutzen Sie Soziale Netzwerke, um sich und Ihre Webseite bekannt zu machen:

    Tragen Sie sich in mehrere Social Media-Seiten ein, um Ihre Homepage bekannter zu machen. Das ist der beste und schnellste Weg, Ihre Webseite zu indizieren und die Besucherzahl zu erhöhen. Einige Webseiten erlauben Ihnen, Kommentare mit Ihrem Link zu hinterlassen. Vernetzen Sie sich mit „Freunden“, Kontakten, die sich für Ihr Business interessieren könnten. Suchen Sie sich „populäre“ „Follower“, durch deren Netzwerk sie zusätzlich profitieren. Wenn diese Meinungen über Ihre Beiträge abgeben und auf Sie verlinken, dann kann das Ihre Besucherfrequenz um das 10fache erhöhen.

    2. Kraftvollste Methode: Gastbeiträge in Blogs

    Was Ihre Beziehungen am unmittelbarsten zum Ihrem Zielpublikum festigt, sind Gast- beiträge auf Blogs. Schreiben Sie für Webseiten, die erfolgreicher und frequentierter sind als ihre. Sie erzeugen dadurch nicht nur one-way Backlinks auf Ihre Webseite (was von Google positiv bedacht wird). Zusätzlich können Sie wiederum Ihr Netzwerk über die Blogbeiträge informieren. Mit Ihren Gastbeiträgen können Sie sich als Experte positionieren, was wiederum sich positiv auf Ihre Marke (Webseite) auswirkt.

    3. Besucherbindung durch Email-Marketing

    Obwohl Traffic-Aufbau wichtig ist, müssen Sie sicherstellen, dass Ihre Besucher auch wiederkommen. Besucherbindung ist wichtig! Nutzen Sie hierfür beispielsweise kleine Werbegeschenke und Preisausschreiben/ Gewinnspiele. Bedingung, um bei einer Aktion teilnehmen zu können ist, dass sich Ihre Besucher bei Ihrem Newsletter anmelden. So können Sie gleichzeitig die Leserschaft Ihres Newsletters erhöhen und diese mit entsprechenden Newsletter-Angeboten weiter an sich binden.

    Bei diesen Aktionen sollten Ihre Besucher ihre Mailadresse hinterlassen, um teilnehmen zu können. Nutzen Sie zusätzlich Empfehlungsmarketing, in dem Sie noch Gutscheine ausloben für Kunden, die ihnen Neukunden bringen. Es gibt zudem viele Portale, auf denen Sie Ihre Gewinnspiele eintragen können, durch diese erhalten Sie zusätzliche Kunden.

    Dies sind nur ein paar Möglichkeiten, Ihre Besucherfrequenz auf Ihrer Webseite zu erhöhen. Wie aber schaffen wir es, unseren Online-Auftritt so zu positionieren, dass wir gefunden werden, dass Google uns als relevant einstuft? Die wichtigsten 10 SEO-Punkte, die Ihnen eine Verbesserung bei Google einbringen können, erfahren Sie im nächsten Blogbeitrag.