Was ist Wörterladen? Profi-Texter! Content PR Storytelling Referenzen Auftrag stellen Kontakt

Artikel-Schlagworte: „Mitarbeitermotivation“

Mitarbeiter als Markenbotschafter gewinnen – für Ihr Image

Mittwoch, 28. März 2018

Vier Tipps, wie Sie Mitarbeiter als Markenbotschafter für höhere Glaubwürdigkeit und Sichtbarkeit gewinnen

Influencer als Markenbotschafter stehen derzeit immer mehr in der Kritik. Es heißt, ihre Bewertungen sind gekauft, ihre Followerzahl künstlich erhöht. Das schmälert das Vertrauen in die Influencer und ihre Empfehlungen. Markenbotschafter, die ihr Unternehmen bereits kennen und darüber positiv sprechen, sind Ihre eigenen Mitarbeiter. Nutzen Sie deren Einfluss für höhere Glaubwürdigkeit und Sichtbarkeit.

Mitarbeiter als Markenbotschafter gewinnen

Mitarbeiter als Markenbotschafter erhöhen Ihr Image, machen Ihre Botschaften glaubwürdiger und Ihre Marke sichtbarer

Seit dem Siegeszug von Social Media kann sich jeder öffentlich zu Themen äußern – also auch Mitarbeiter zu ihrem Unternehmen. Das zu unterbinden ist nicht möglich. Nutzen Sie die bisherige Öffentlichkeitsarbeit ihrer Mitarbeiter und gewinnen Sie sie als Multiplikatoren für die Themen Ihres Unternehmens.

Vorteile von Mitarbeitern als Markenbotschafter

  • – Sie kennen das Unternehmen und dessen Produkte
  • – Sie identifizieren sich mit dem Unternehmen
  • – Sie sind über die internen Kommunikationskanäle jederzeit erreichbar
  • – Sie wirken als Markenbotschafter glaubwürdig und transportieren die Unternehmensinhalte mit Leidenschaft, da sie selbst von ihnen überzeugt sind
  • – Sie können die Reichweite ihrer Unternehmensthemen extrem erhöhen
  • – Ihre Empfehlungen kosten nichts

Die Idee, Mitarbeiter als Markenbotschafter für die Unternehmensthemen zu entwickeln, funktioniert aber nur, wenn Sie eine transparente und von gegenseitigem Respekt und Vertrauen gezollte Unternehmenskommunikation leben. Nur dann haben Sie auch die Handhabe, die Verbreitung Ihrer Botschaft in die richtigen Bahnen zu lenken. Interne Richtlinien, wie Mitarbeiter sich in sozialen Netzwerken, auf Messen, Veranstaltungen etc. verhalten sollten, sind dabei die Basis für erfolgreiches Influencer Marketing.

Vom internen Markenbotschafter zum externen

Um die richtigen Mitarbeiter als Markenbotschafter zu gewinnen, sollten Sie mehrgleisig fahren. Aber egal, wen Sie für Ihr Influenver Marketing gewinnen möchten, er/ sie muss es freiwillig machen, nur dann bleibt die Leidenschaft und die Authentizität der Posts gewährleistet.

  • – Schauen Sie, welche Kollegen Sie bereits in Ihren internen Medien vorgestellt haben und die sich interessiert an der Internen Kommunikation gezeigt haben.
  • – Überlegen Sie gemeinsam mit Führungskräften, welche ihrer Mitarbeiter sich als Markenbotschafter anbieten: Wer hat einen guten Draht zu den Kunden, wer präsentiert sich gerne und hat keine Berührungsängste. Gibt es Kollegen, die sich privat engagieren, in einem Ehrenamt, für eine gemeinnützige Organisation.
  • – Schauen Sie sich außerdem an, welche Ihrer Mitarbeiter bereits digital unterwegs sind: besitzen sie gepflegte Social Media Profile und einen aktiven Freundeskreis/ ein großes Netzwerk? Passen deren Posts zu Ihrer Unternehmensphilosophie? Haben sie bereits Unternehmensthemen?
  • – Gibt es zudem Mitarbeiter, die regelmäßig auf Messen, Konferenzen und Events Ihr Unternehmen vertreten? Und bereits medien- und kundenaffin agieren?
  • – Schauen Sie sich nicht nur die Mitarbeiter zwischen 25 und 50 an. Wenden Sie sich gezielt an Auszubildende und Mitarbeiter, die kurz vor der Rente stehen und Ihrem Unternehmen weiterhin verbunden bleiben möchten.
  • – Lassen Sie aber auch die Mitarbeiter über Ihre Unternehmensbotschafter entscheiden: Starten Sie einen Aufruf in Ihren internen Medien und fragen Sie Mitarbeiter, wer würde sich als Multiplikator eignen.
  • – Nutzen Sie Einführungstage für neue Mitarbeiter, um immer wieder neue Multiplikatoren für ihr Unternehmen zu finden.

Erarbeiten Sie mit Ihren Multiplikatoren eine positive, aber authentische Außendarstellung Ihres Unternehmens

Sind die Mitarbeiter als Markenbotschafter gefunden, sollten diese wissen, was von ihnen gewünscht wird. Bleiben Sie in regelmäßigem Kontakt mit den Kollegen und arbeiten Sie gemeinsam an Ihrer Außendarstellung. Dabei spielt die interne Kommunikation weiterhin eine tragende Rolle: Schaffen Sie ein Zugehörigkeitsgefühl und motivieren Sie Ihre Mitarbeiter. Eine positive interne Selbstdarstellung trägt sich auch nach außen.

  • – Machen Sie aus der Multiplikatorensuche einen kleinen Event und stellen Sie Ihren Kollegen ihre Markenbotschafter bei einer Mitarbeiterversammlung, im Intranet und ihren Medien vor.
  • – Gewinnen Sie Ihre Geschäftsleitung als Schirmherr für Ihr Influencer Marketing. Der CEO ist Ihr wichtigster Markenbotschafter und sollte mit gutem Beispiel vorangehen.
  • – Bieten Sie Ihrem Multiplikator-Team regelmäßige Schulungen zu Ihrer Imagepolitik und Ihren Guidelines, damit diese Ihren Markenkern verinnerlichen.
  • – Entwickeln Sie gemeinsam Contentstrategien: Wie lassen sich die Unternehmensthemen am wirklungsvollsten im Netzwerk der Markenbotschafter platzieren ohne werblich zu wirken und die Authentizität Ihrer Markenbotschafter nicht zu schmälern.
  • – Stimmen Sie Ihre Handlungen und Kommunikation aufeinander ab. Dazu gehören regelmäßige Meetings, um an Beispielen zu verdeutlichen, was die Äußerungen Ihrer Kollegen im Netz für Auswirkungen hatten.
  • – Richten Sie ein eigenes Forum im Intranet ein, um sich mit Ihren Multiplikatoren auch adhoc auszutauschen. Sie sind die ersten, die über Neuigkeiten im Unternehmen wissen sollten und wie Sie die neuen Themen in die Öffentlichkeit tragen können.
  • – Holen Sie sich regelmäßig Feedback ein. Genauso wichtig wie die Contentstrategie ist es, das Feedback aus dem Netzwerk des Markenbotschafters zu analysieren und für das Unternehmensimage zu nutzen.

Bieten Sie den Mitarbeitern einen Anreiz als Markenbotschaftern zu fungieren

Markenbotschafter sollte natürlich nur derjenige sein, der auch wirklich Lust hat, sich für das unternehmen einzusetzen. Es sollte nicht in Stress und Mehrarbeit enden. Dennoch können Sie das Engagement Ihrer KollegInnen honorieren – mit Dankbarkeit und ein paar Aktionen, die deren Engagement zusätzlich anstacheln

  • – Küren Sie den Multiplikator des Monats/ des Jahres: je mehr positive Posts, likes, teilen, umso höher die Wahrscheinlichkeit, dass er die Auszeichnung für sich gewinnt. Veröffentlichen Sie den „Award“ in Ihren Internen Medien mit einem Foto und Beitrag und Auszug aus dessen Social Media Aktivitäten
  • – Eröffnen Sie eine Markenbotschafter-Galerie mit Foto und QR-Code zum Social Media Profil an einer gut sichtbaren Stelle im Unternehmen – durchaus dort, wo auch besucher die Galerie bewundern können.
  • – Gönnen Sie Ihren Markenbotschaftern ein Medientraining, ermöglichen Sie ihnen die Teilnahme an Barcamps, Weiterbildungen im Bereich Social Media oder bieten Sie ihnen Freizeitausgleich an.

Markenbotschafter sind das Gesicht Ihrer Marke, sie kommunizieren und empfehlen authentisch und emotional Ihre Unternehmensinhalte und vergrößern damit die Reichweite Ihrer Veröffentlichungen. Geben Sie Ihnen Social Media Guidelines an die Hand, wie sie sich wünschen, dass über Ihr Unternehmen im öffentlichen Raum kommuniziert wird und bleiben Sie in Kontakt, um sich zu Themen und Feedback zeitnah auszutauschen. Zeigen Sie sich dankbar und anerkennend für deren positiven Unternehmensbeitrag – in Form von Weiterbildungsmaßnahmen oder auch Freizeitausgleich.

Die ausführlichen Tipps und wie Sie es schaffen, sich mit einem Gesicht, aber individuellen Charakteren zu präsentieren, lesen Sie in der aktuellen PR & Werbe Praxis 7/2018.

Themen aus PR & Werbe Praxis 7/2018, die Sie zusätzlich interessieren könnten

  • – Content Optimierung: Themen statt Keywords: So verbessern Sie Suchmaschinenranking und Conversion Rate
  • – Positionierung: „Auf Sie verzichten wir gerne!“
  • – Leserfrage: „Wo platzieren wir auf der Website am besten unsere Social-Media-Buttons?“
  • – SEO: Steigern Sie die Sichtbarkeit Ihrer Website, indem Sie sie für Featured Snippets optimieren
  • – Webseite: Bieten Sie in Ihrem Onlineshop 9 Kaufanreize, um aus Besuchern Käufer zu machen

Mitarbeitermotivation steigern

Mittwoch, 28. September 2016

5 Impulse, wie Sie kostenlos die Motivation der Mitarbeiter steigern

Sie denken jetzt sicher: Motivation? Das ist doch ein HR-Thema, das gehört ins Personalmanagement. Weit gefehlt! Auch Sie als PR-Verantwortliche können durch wenige Stellschrauben in der Internen Kommunikation die Weichen bei Ihren Kolleginnen und Kollegen auf „Motivation“ stellen. Ich gebe Ihnen 5 Impulse, wie Sie die Mitarbeitermotivation steigern!

Mitarbeitermotivation steigern durch Interne Kommunikation

Mitarbeitermotivation steigern durch spannende Maßnahmen der Internen Kommunikation, © Fotos Blerim Shatri, Idee CAIME & FRIENDS

Immer wieder bringen Studien die Erkenntnis, nicht das Gehalt oder eine Gehaltserhöhung binden Mitarbeiter an Ihr Unternehmen, sondern interne Annerkennung, nette Kollegen und selbstbestimmte Aufgaben. Machen Sie sich diese intrinsischen Motivatoren zunutze und stellen Sie Ihre Internen Kommunikationsmittel darauf ein. Arbeiten Sie nicht an Ihren Kollegen vorbei, sondern beteiligen Sie diese an Ihren Themen. Das bringt neben Identifikation mit dem Unternehmen auch eine Steigerung der Motivation. Mit einer kontinuierlichen und rechtzeitigen Informationspolitik setzen Sie dabei die Basis für eine vertrauensvolle Unternehmens- kommunikation.

Vermeiden Sie unbedingt die Todbringer der
Mitarbeiter-Motivation

Geheimnisse und Intransparenz schaffen: Versuchen Sie nicht unangenehme Themen wie Umstrukturierungen, Umsatzeinbrüche, Fusionen etc. zu verschleiern, sondern zeitnah die Mitarbeiter zu informieren – über die Beweggründe. Wer transparent informiert und kontinuierlich, dem glauben die Mitarbeiter auch.

Unternehmenskultur nicht leben: Mitarbeiter möchten sich mit ihrem Unternehmen identifizieren. Die gelebten Werte sind dabei die Basis für ein produktives Miteinander. Achten Sie darauf, dass Ihr Management und die Führungskräfte die Unternehmenskultur unterstützen und Sie kontinuierlich die Werte vermitteln.

Abgeschottetes Management: Management by walking ist ein wunderbares Kommunikationsmittel, um die Stimmung im Unternehmen einzufangen und die Belegschaft besser kennenzulernen. Geschäftsführer, die in ihrem Elfenbeinturm bleiben, werden nie wirklich erfahren, was die Basis denkt.

Gute Arbeit nicht belohnen: Mitarbeiter möchten die Anerkennung ihres Chefs und des Unternehmens erhalten. Ein kleines Dankeschön oder ein freier Nachmittag z.B. nach einer Woche voller Überstunden bringt mehr Motivation als irgendwann die übliche Gehaltserhöhung.

Kein Ausgleich zwischen Arbeit und Privatleben schaffen: Mitarbeiter haben auch ein Privatleben, das manchmal ins Arbeitsleben Einfluss nimmt. Erarbeiten Sie mit dem Management und der Personalabteilung Serviceleistungen, wie Sie z.B. Arbeit und Familie unter einen Hut bringen.

Impuls 1: Informieren Sie Ihre Kollegen frühzeitig und hören sie auf deren Bedürfnisse

Was bewegt Mitarbeiter? Das sollten Sie in einer regelmäßigen Mitarbeiterbefragung auswerten. Kein anderes Kommunikations- mittel ist besser geeignet, als eine jährlich stattfindende Mitarbeiterbefragung, um die Stimmung im Unternehmen zu erfassen. Entwickeln Sie gemeinsam mit der Personalabteilung einen Fragebogen, der sowohl Fragen zur Unternehmenskultur, zum Führungsstil, der Arbeitssituation, Zusammenarbeit, aber auch den Umgang mit Kommunikation beinhaltet.

Impuls 2: Beziehen Sie Ihre Mitarbeiter in interne Themen ein

Interne Kommunikation lebt auch von bunten Themen, Meinungen, unterschiedlichen Typen. Diese finden Sie unter Ihren Mitarbeitern. Keiner möchte immer nur Personal-, Marketing- und Strategiethemen im Intranet lesen oder in der Mitarbeiterzeitschrift. Setzen Sie bei Ihrer Contentplanung auf den Faktor Mensch.

Impuls 3: Steigern Sie die Identifikation mit dem Unternehmen

Mitarbeiter sind stolz auf gemeinsam Erreichtes. Und wenn Erfolge gefeiert werden, sollte das auch gemeinsam mit der Mannschaft sein. Halten Sie Ihre Feiern, Jubilare, neue Mitarbeiter und Azubis in Fotos fest und machen Sie die Fotos allen zugänglich – und zwar schnell und umfangreich.

Impuls 4: Belohnen Sie langjährige Treue

Haben Sie auch auf der letzten Seite Ihrer Mitarbeiterzeitschrift Platz für Ihre Jubiläumsliste? Vor allem größere Unternehmen ehren so ihre langjährigen Mitarbeiter. Zu runden Unternehmenszugehörigkeiten gibt es außerdem noch ein offizielles Geschenk und ein Händeschütteln vom Personalchef oder dem Geschäftsführer.

Impulse 5: Fördern Sie Ideen, Best-Practice und internes Wissen

Ideenmanagement, Wissenstransfer sind Themen, die aus dem Management geboren sein müssen. Aber die Interne Kommunikation ist der Fluss, der alles ins Rollen bringt und am Leben hält, der die Mitarbeiter aufruft, mitzumachen und ihnen zeigt, dass es sich lohnt, über den eigenen Tellerrand hinauszuschauen – für sich selbst als auch für das Unternehmen. Schaffen Sie also Motivationsanreize für Mitarbeiter, aber auch Führungskräfte, sich für das Wohl des Unternehmens einzusetzen.

Natürlich schafft es die Interne Kommunikation nicht allein, eine motivierende Unternehmenskultur zu schaffen. Aber sie hat Ideen, Hebel und Themen, um gemeinsam mit der Personalabteilung, den Führungskräften und dem Management die Unternehmenskultur zu pflegen. Eine zeitnahe und kontinuierliche Informationspolitik schafft die Basis des Vertrauens, auf der sich attraktive Kommunikationsmaßnahmen entwickeln lassen. Das kommt bei den Mitarbeitern positiv an!

Die ausführlichen Impulse mit Tipps zu Maßnahmen lesen Sie in der aktuellen PRPraxis 20/2016.

Themen aus PRPraxis 20/2016, die Sie zusätzlich interessieren könnten

– Social Media: So finden Sie beliebte Hashtags auf Instagram

– Recht: Vorsicht! Passen Sie auf bei kostenpflichtigen Telefonnummern im Impressum

– Steuern: Weihnachten: Schenken Sie so, dass der Beschenkte nicht draufzahlen muss

– Leserfrage: Professionalisiertes Influencer-Marketing

– Suchmaschinen-Anzeigen: Crashkurs „Google AdWords Express“: So gewinnen Sie mit Top-Anzeigen neue Kunden

– PR-Arbeit: 5 Tipps: Schreiben Sie Online-Texte, die Ihre Kunden erreichen und den Umsatz ankurbeln

Merken

Merken

Betriebsausflug erfolgreich gestalten

Mittwoch, 2. März 2016

Mit dem Klassiker Schnitzeljagd die Mitarbeiter begeistern

Sicher starten auch bei Ihnen mit dem nahenden Frühjahr die Planungen für den diesjährigen Betriebsausflug. Welches Unternehmen möchte schon auf dieses Instrument zum Teambuilding, zur Mitarbeitermotivation und -bindung verzichten? Nutzen Sie die Grundidee einer Schnitzeljagd und entwickeln Sie daraus zwei effektvolle Mitarbeiterevents.

eine Schnitzeljagd am Unternehmensstandort

Mit einer Schnitzeljagd z.B. durch Schweinfurt gestalten Sie einen attraktiven Betriebsausflug

Die Idee der Schnitzeljagd erfüllt die 5 Faktoren, die erfolgreiche Betriebsausflüge kennzeichnen: Sie
– binden alle Mitarbeiter ein – ob jung oder alt, gut zu Fuß oder mit Handicap,
– stärken das Zusammengehörigkeitsgefühl,
– bringen Spaß,
– wirken nachhaltig,
– ermöglichen das Kennenlernen und die Erfahrung, sich aufeinander verlassen zu können.Der Betriebsausflug „Schnitzeljagd“ ist geeignet für kleine und mittlere Unternehmen bis 100 Mitarbeiter. Die einzelne Gruppengröße sollte 10 Personen nicht überschreiten. Wenn Sie ein kleines Mitarbeiterteam sind, gehen Sie als geschlossene Gruppe los – bei einer Unternehmensgröße ab 15 Personen, bietet es sich an, Gruppen zu bilden. Wie viele Gruppen letztendlich sich an der Schnitzeljagd beteiligen, macht organisatorisch keinen Unterschied.

Schnitzeljagd am eigenen Standort
Ziel des Betriebsausflugs ist es, die eigene Stadt neu und auf unterhaltsame Weise kennenzulernen – gemeinsam mit Kollegen. Bei den jeweiligen Aufgaben-Punkten sind Puzzleteile versteckt, die die Teams finden oder nach Beantwortung einer Frage erhalten. Die Puzzleteile ergeben zusammengesetzt ein riesiges Gruppenfoto der gesamten Belegschaft.

Die Stadt, in der man wohnt, glaubt man zwar gut zu kennen. Umso spannender ist es, nochmal neue Orte kennen zu lernen – oder vielleicht auch wiederzuentdecken. Mit einer Schnitzeljagd schlagen Sie außerdem die Brücke zwischen jüngeren und älteren Mitarbeitern, da die beiden Altersgruppen in der Regel in unterschiedlichen Vierteln verkehren. Außerdem: „Alteingesessene“ können ihr Wissen zeigen und neu hinzugezogene Mitarbeiter lernen Geheimtipps kennen.

Dabei soll es zu keinem Wettkampf zwischen den Teams kommen – Gewinner gibt es beim Betriebsausflug keine.

Variante: Schnitzeljagd im eigenen Unternehmen
Ihr Unternehmen hat gerade eine größere Umstrukturierung oder Fusion hinter sich gebracht? Dann bietet sich eine Schnitzeljagd durch die eigene Firma an. Die Mitarbeiter durchlaufen die verschiedenen Abteilungen und müssen dort jeweils kleine Aufgaben bewältigen. Die Führungskräfte der jeweiligen Abteilung sind dabei Tipp-Geber. Der Betriebsausflug bleibt auf die Unternehmenszentrale beschränkt.

Mögliche Aufgaben / Fragen wären z.B.
– Wen kann ich anrufen, wenn mein PC den Geist aufgibt?
– Wer sitzt am Empfang?
– Welcher private Gegenstand befindet sich auf dem Schreibtisch des Personalchefs?
– Wie viele Kollegen arbeiten im Facility Management?
– Was macht Frau Musterfrau aus Abteilung Z jeden Morgen als erstes?
– Wer ist der älteste Mitarbeiter in unserem Unternehmen?

Mit diesen 5 Planungs-Tipps gelingt Ihnen Ihr Betriebsausflug
1. Ein Betriebsausflug plant sich nicht von alleine. Bilden Sie ein Organisationsteam und bestimmen Sie Aufgabenbereiche wie Kommunikation, Finanzen, Durchführung. Ideen sammeln Sie am besten bei einem Brainstorming.
2. Machen Sie sich eine Checkliste zu Vorbereitung und Ablauf des Events.
3. Überprüfen Sie als nächstes die Durchführbarkeit Ihrer Ausflugsidee: Ist der Betriebsausflug für alle geeignet, ist er ausgelegt auf die Mitarbeiterzahl Ihres Unternehmens, passt Ihr Programmablauf in das vorgegebene Zeitfenster.
4. Machen Sie unbedingt die Probe: Treffen Sie sich mit Experten vor Ort, um Details zu klären oder spielen Sie selbst den Betriebsausflug durch. Halten Sie danach den Programmablauf unbedingt schriftlich fest – er ist Teil Ihrer Einladungsagenda für die Mitarbeiter.
5. Bleiben Sie möglichst innerhalb des Steuerfreibetrags pro Mitarbeiter (110 € inkl. Ust.). Eine Kostenbeteiligung der Mitarbeiter bietet sich nicht an.

Eine Schnitzeljagd bietet sich vor allem in der wärmeren und trockenen Jahreszeit an. Sie soll nicht in Stress ausarten, sondern den Mitarbeitern neue Eindrücke über ihren Wohnort verschaffen. Binden Sie bereits im Vorfeld die Mitarbeiter ein, um spannende Tipps und Fragen zu erhalten. Der Spaß und das gemeinsame Erleben sollen dabei immer im Vordergrund stehen.

Alles zum organisatorischen Ablauf sowie steuerliche Tipps zum Betriebsausflug lesen Sie in der aktuellen PRPraxis 5/2016.

Themen aus PRPraxis 5/2016, die Sie zusätzlich interessieren könnten

– Social Media – Verbinden Sie mit Mitano virtuelle und reale Welt: So nutzen Sie das Beste aus beiden und multiplizieren Reichweite und Wirkung
– Pressekonferenz – 7 Tipps, wie Sie die schwierigste Presseveranstaltung mit Bravour meistern
– Krisen-PR – 8 Grundregeln, die Ihnen helfen, Krisen vorzubeugen, sie rechtzeitig zu erkennen und kommunikativ zu managen
– Präsentations-Tipps – PowerPoint: So überzeugen Sie die Zuhörer mit der 10-20-30-Regel

PR-Tipps: Machen Sie Ihre Internen Veranstaltungen wie Betriebsausflug zum Erfolg für alle!

Donnerstag, 6. Februar 2014

Die Mitarbeiter sind das Herzstück jedes Unternehmens, sie engagieren sich, bringen Ideen und ihr Wissen ein. Dagegen steht der Faktor Kosten. Diesen haben Unternehmen teilweise selbst in der Hand, indem sie ihre Mitarbeiter motivieren und wertschätzen. Das lässt den Krankenstand sinken und die innere Kündigung aufheben. Investieren Sie daher in Ihr Team – rät PRPraxis in ihrem Sonderheft Interne Veranstaltungen. Mit Events wie Betriebsausflug oder Teambuidling-Tagen zeigen Sie Ihren Mitarbeitern, dass sie Ihnen am Herzen liegen. Und die Ausgaben für die Events haben sich dank besserer Mitarbeiterleistung schnell amortisiert.

Das zieht: Teambuilding-Events, die den Unternehmenserfolg steigern

Flossbau028-teamgeist

Teamgeist bietet attraktive Firmenevents, bei denen der Spaß an erster Stelle steht, z.B. gemeinsames Floßbauen! – Foto www.teamgeist.com

Es muss nicht immer eine Fusion sein, die eine bestehende Abteilung oder gar das ganze Unternehmen verändert. Schon kleine Umstrukturierungen sorgen für neue Teamkonstellationen. Das bringt Unruhe und im schlimmsten Fall auch Konflikte mit sich, die das Arbeitsergebnis beeinträchtigen und die Motivation der Mitarbeiter sinken lässt. Lassen Sie es gar nicht erst so weit kommen. Bauen Sie 1-mal im Jahr und zusätzlich zu aktuellen Anlässen wie Fusionen oder Umstrukturierungen einen Teamentwicklungs-Tag in den Arbeitsalltag ein. In PRPraxis zeige ich Ihnen, wie Sie ein solches Event erfolgreich durchführen.

6 positive Auswirkungen von Teambuilding-Events

  1. Ihre Mitarbeiter lernen sich besser kennen.
  2. Sie trainieren, sich aufeinander zu verlassen und vertrauensvoll zusammenzuarbeiten.
  3. Das Zusammengehörigkeitsgefühl des Teams wird gestärkt.
  4. Ihre Mitarbeiter erarbeiten gemeinsam etwas Neues.
  5. Die Kollegen arbeiten (wieder) gemeinsam an einem bestimmten Ziel.
  6. Das Arbeitsklima verbessert sich.

Sie erhalten zudem Tipps wie / zu(r)

  1. Sie Ihr Team-Event nachhaltig gestalten
  2. wichtigen Bausteinen Ihrer Team-Events
  3. passenden Aktion für Ihr Event-Ziel
  4. und Ideen für ein 2-tägiges Team-Event
  5. Vorbereitung und dem optimalen Ablauf des Teambuilding-Events

Details zu meinen Tipps und finden Sie im aktuellen PRPraxis Sonderheft Interne Veranstaltungen.

Firmen-Event: So organisieren Sie einen erfolgreichen Betriebsausflug

Krimidinner-Betriebsausflug

Laden Sie ein zum Krimidinner – mit Spannung und Köstlichkeiten – Foto www.krimidinner.de

Mit allen Kolleginnen und Kollegen 1-mal im Jahr etwas Besonderes erleben, sich als Team zusammenfinden und sich besser kennenlernen, das ist der Sinn eines Betriebsausflugs. Er unterstützt die interne Kommunikation und stärkt die Unternehmensphilosophie. Allzu oft wird dieser Tag zur ungeliebten Pflichtveranstaltung. Lassen Sie das nicht zu, sondern schöpfen Sie das Potenzial voll aus, das Ihnen dieser Ausflug bietet.

6 wertvolle Gründe für einen Betriebsausflug

  1. Ein Betriebsausflug stärkt das Zusammengehörigkeitsgefühl der Mitarbeiter,
  2. zeigt die Geschäftsleitung privater,
  3. bringt gemeinsamen Spaß,
  4. ermöglicht private Gespräche,
  5. schweißt zusammen,
  6. stärkt das Betriebsklima (das bestätigt unter anderem eine Studie der Universität Stanford von 2011).

Sie erhalten zudem Tipps

  1. für welche Firmen sich Betriebsausflüge eignen
  2. wie Ihre Einladung neugierig macht auf Ihren gemeinsamen Ausflug
  3. wie eine Top-Einladung aussieht, die zieht
  4. wie Sie die Werbetrommel rühren
  5. zu Regeln und Bestimmungen
  6. zu Ideen für erfolgreiche Betriebsausflüge
  7. zum perfekten Timing für den Betriebsausflug

Details zu meinen Tipps und finden Sie im aktuellen PRPraxis Sonderheft Interne Veranstaltungen.

Themen, die Sie zusätzlich interessieren könnten

  1. Veranstaltungen mit lebenspraktischem Mehrwert: Unterstützen Sie Mitarbeiter: So senken Sie Krankheitstage und verbessern Arbeitsergebnisse
  2. Fettnäppchen vermeiden – Event-Erfolg sichern: Umschiffen Sie die 6 Top-Killer auf Betriebsveranstaltungen
  3. Frischer Wind bringt frische Ideen – Lassen Sie sich von 7 Frische-Kicks für Meetings inspirieren + gewinnen Sie motivierte Mitarbeiter und neue Ideen
  4. Familientag im Unternehmen – Lassen Sie die Arbeit greifbar werden und schaffen Sie das Plus an Verständnis

PRPraxis – hautnah an PR-Themen, die Sie interessieren

Möchten Sie sich in PR, Marketing und Social Media weiterbilden? Dann bestellen Sie sich PRPraxis alle zwei Wochen ins Haus. PRPraxis ist das Ratgeber-Magazin für die PR-Branche. Dort finden Sie Ideen, Anleitungen und Konzepte rund um Ihre Öffentlichkeitsarbeit. News, Trends, Experten-Tipps und aktuelle Rechts-Tipps ergänzen das Informationsangebot online. Das Redaktionsteam der PRPraxis erklärt ihnen ganz konkret, wie Sie Ihre Presse- und Öffentlichkeitsarbeit effizienter, schneller und erfolgreicher gestalten können.