Was ist Wörterladen? Profi-Texter! Content PR Storytelling Referenzen Auftrag stellen Kontakt

Artikel-Schlagworte: „Newsroom“

Der Newsroom in der Unternehmenskommunikation

Mittwoch, 1. November 2017

Was ist der Vorteile eines Newsrooms in der Unternehmenskommunikation gegenüber dem Reiter „Presse“ auf der eigenen Homepage?

Der Newsroom ist in der Unternehmenskommunikation immer noch nicht vollständig angekommen. Viele Kommunikationsabteilungen arbeiten auf der Homepage weiterhin mit dem klassischen Pressebereich. Ich möchte heute der Frage nachgehen, was ist der Vorteil, auf einen Newsroom in der Unternehmenskommunikation zu setzen oder auch zukünftig den Pressebereich zu pflegen?

Newsroom in der Unternehmenskommunikation am Beispiel von Mercedes Benz

Im Newsroom von Mercedes sehen Sie nicht nur Content des Unternehmens, sondern auch von Dritten, wie zum Beispiel Bloggern, wenn deren Berichte etwas mit Mercedes zu tun haben.

Um diese Frage zu beantworten, müssen wir erst einmal klären, was landläufig unter Newsroom zu verstehen ist. Der Newsroom in der Unternehmenskommunikation bezeichnet unter anderem ein Organisationsmodell für die Kommunikation. Als Vorbild diente der Aufbau einer Zeitungsredaktionen: im Großraum, alle Ressorts beieinander, crossmedial. Eine Schaltzentrale über alle Kommunikationsfelder hinweg. In der man sich direkt austauschen kann und gemeinsam an einer Contentstrategie arbeitet. Übertragen lässt sich das nun auf einen virtuellen Newsroom, in dem das Unternehmen alle Kommunikationskanäle zu allen Multiplikatoren (Medien, Kunden, Partnern) bündelt.

Der Newsroom in der Unternehmenskommunikation interpretiert den Pressebereich neu

Schauen wir uns den Wandel in der Unternehmenskommunikation an, die Organisationsstruktur und Kommunikationskanäle, aber auch die Anforderungen an die Kommunikationsabteilung, scheint der Newsroom in der Unternehmenskommunikation unumgänglich. Er bringt die klassische Pressearbeit mit Social Media, Bewegtbild und der Community zusammen. Im Newsroom fühlt sich nicht nur der klassische Journalist angesprochen, sondern auch der Blogger bis hin zum interessierten Endkunden.

Der Newsroom ist also die moderne Darstellung der Presseseite, der Ihre PR-Materialien mit Ihren diversen Online-Auftritten und sozialen Netzwerken verbindet. Dort findet sich nicht nur die letzte Pressemeldung, ein Download zum Bildmaterial, sondern auch Firmen- und Produktvideos (youtube-Auftritt), die letzten Beiträge von Facebook, Google+, Twitter, dem eigenen Blog sowie den direkte Draht zu Ihnen. Aber auch Imagebroschüren, Geschäftsberichte bis hin zu Apps sind im Newsroom passend aufgehoben. Der Content wird zudem in Echtzeit eingespielt.

Damit spricht der Newsroom in der Unternehmenskommunikation nicht nur Medienvertreter an, sondern eben auch weitere Multiplikatoren wie Blogger, aber auch Kooperationspartner bis hin zu Ihren Kunden/ Empfehlern, die Unternehmen verstärkt in ihre Kommunikationsstrategie einplanen.

Der Newsroom steht allen Bezugsgruppen offen, um sich aktuell über das Unternehmen und dessen Themenwelt zu informieren. Das bedeutet aber auch, dass Sie Informationen so zusammenzustellen und aufbereiten, dass jeder Ihrer Ansprechpartner sich angesprochen fühlt und seine Fragen beantwortet bekommt.

Der Vorteil eines Newsrooms: 360-Grad-Image Ihres Unternehmens

In einem Newsroom zeigen Sie ein konsistentes Bild Ihrer Kommunikationsarbeit – dort trifft Ihre geballte Informationsvielfalt auf Ihre Multiplikatoren. Diese können sich ein 360-Grad-Image über Ihr Unternehmen machen und das 24 Stunden, 7 Tage die Woche. Das online Informationsmaterial ist dabei auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten und kann direkt weiterverwendet werden. Zusätzlich können Sie auch Content einfließen lassen, der nicht direkt von Ihnen generiert wird, sondern eben von Bloggern, Kunden zu Ihrem unternehmen. Diesen Weg geht z.B. Mercedes in seinem Newsroom. Diese transparente Kommunikationspolitik stärkt das Vertrauen in Ihr Unternehmen.

Der Newsroom birgt die Gefahr der Unübersichtlichkeit

Ein Newsroom in der Unternehmenskommunikation birgt aber nicht nur Vorteile. Schnell kann die digitale Schaltzentrale unübersichtlich werden. Wenn Sie zudem auch fremden Content automatisch einfließen lassen, verlieren Sie schnell den Überblick und Sie geben auch negativem Content eine Plattform.

Wenn Sie sich für einen Newsroom entscheiden, müssen Sie also viele Fragen im Vorfeld klären:

  • – Welcher Content soll einfließen, auch externer?
  • – Wie wird dieser vorab gefiltert?
  • – Welche Technik nutzen wir, um unseren Newsroom anschaulich darzustellen und Content (automatisch) hochzuladen?

Das bedeutet für Sie: Klären Sie zuerst die Ziele, die Sie mit dem Newsroom erreichen möchten, die Inhalte, die Ihnen zur Verfügung stehen und wie die Inhalte eingefügt (Schnittstellen, APIs zu Kanälen) und betreut werden sollen, z.B. vollautomatisch oder redaktionell gepflegt.

Eine Frage Ihrer Kommunikationskanäle: Presseseite oder Newsroom

Bleibt die Frage offen: Macht es Sinn, Ihre Seite von „Presse“ namentlich auf „Newsroom“ umzustellen? Das hängt davon ab, wer von Ihrer Zielgruppe Ihre Presseseite besucht und ob sie das weiterhin auch unter dem Namen Newsroom machen würde. Unternehmen wie Amazon, der Münchner Flughafen, aber auch Universitäten wie Hamburg bündeln ihre Öffentlichkeitsarbeit auf der eigenen Homepage unter „Newsroom“. Dahinter muss sich dann aber auch ein solcher befinden und nicht weiterhin eine eindimensionale Darstellung Ihrer Pressearbeit mit den aktuellen Meldungen, Fotodownloads und dem Kontakt.

Meine Meinung zu Newsroom in der Unternehmenskommunikation

Wenn Sie viele Kanäle bedienen wie Facebook, Twitter, Instagram, youtube, neben Pressemeldungen dediziert auf Whitpaper, Anwenderberichte, Case Studies hinweisen möchten bzw. zum Download bereit stellen, einen eigenen Blog besitzen, dann benötigt Ihr „Presse“-Bereich einen neuen Aufbau und ein übersichtliches Layout, sodass sich Besucher schnell zurechtfinden. Und dann ist auch die Namensänderung auf Newsroom gerechtfertigt.

Die ausführlichen Tipps und Beispiele finden Sie in der aktuellen PRPraxis 22/2017.

Themen aus PRPraxis 22/2017, die Sie zusätzlich interessieren könnten

  • – Corporat Fashion: Einheitliche Unternehmenskleidung – so werden Sie nach innen und außen zu einer starken Marke
  • – Leserfrage: „Wie können wir den Erfolg unserer Print-Medien und Anzeigen messen?“
  • – Online Kommunikation: Die richtige Mischung macht‘s! So bauen Sie einen aufmerksamkeitsstarken Newsletter auf
  • – Redaktion: Kundenevent, Produkteinführung, Messe: Setzen Sie auf individuell gestaltete Kundeneinladungen
  • – Leserfrage: „Wie umfangreich darf unsere E-Mail-Signatur sein?“
  • – Social Media: Posts: Wählen Sie die passenden Uhrzeiten für ein Maximum an Aufmerksamkeit
  • Sonderheft Zielgruppen-PR – Erfahren Sie in dieser Sonderausgabe, was die verschiedenenGenerationen beschäftigt, wie sie ticken und wie Sie sie begeistern können. Wenn sie deren Wünsche verinnerlicht haben, machen Sie PR mit und für Ihre Kunden.

Merken

Merken

Merken

PR-Tipps: 6 Must-Haves für Ihren Pressebereich und attraktives Bilderarchiv für Ihre PR

Dienstag, 22. Juli 2014

Wenn Sie professionell Pressearbeit betreiben möchten, benötigen Ihre Redaktionskontakte eine Anlaufstelle auf Ihrer Homepage. Ich zeige Ihnen, welche 6 Must-Haves Ihre Presseseite benötigt, auf die Journalisten und Blogger schwören. Und mit denen Sie Ihre Kunden begeistern. Dazu gehört auch attraktives Bildmaterial für Ihre PR-Themen. Wie es Ihnen gelingt, Ihre eigene Bilderwelt zu kreieren, erfahren Sie auch in diesem Beitrag.

Ihr Pressebereich: Beachten Sie diese 6 Must-haves und begeistern Sie Ihre Leser
Ihre News-Seite ist der Ausgangspunkt für die Verbreitung ihrer Unternehmens-Informationen – egal ob über eine Pressemeldung, einen Blogbeitrag oder einen Eventbericht. Die Zielgruppe sind nicht mehr nur die Medien, sondern alle, die sich für ihre Themen interessieren, ob Blogger, Ihre Kunden oder gar Partner. Dementsprechend sollten Sie auch auf die Wünsche ihrer einzelnen Nutzer eingehen.

  • Must-have: Setzen Sie auf klare Optik
  • Must-have: Veröffentlichen Sie regelmäßig Inhalte
  • Must-have: Publizieren Sie suchmaschinenfreundliche Pressemeldungen
  • Must-have: Bieten Sie weiterführendes Infomaterial
  • Must-have: Erlauben Sie Einträge in den Presseverteiler
  • Must-have: Verlinken Sie in Ihren Blog, auf Facebook & Co.

Zeigen Sie auf Ihrem Pressebereich Transparenz. Machen Sie Journalisten, Bloggern, aber auch interessierten Endkunden Informationen rund um Ihr Unternehmen zugänglich – ohne geschlossenen Pressebereich. Auf einen Pressebereich 2.0 sollten Sie heutzutage auch durch Icons auf Ihre Social Media Auftritte hinweisen und einen attraktiven Download-Bereich anbieten für weiterführendes Infomaterial. Und zu guter Letzt, den Pressekontakt – möglichst mit Name, Telefonnummer, Mailadresse und Bild einfügen.

Die ausführlichen Tipps mit Beispielen finden Sie wie immer in der aktuellen PRPraxis 15/2014.

So erhalten Sie in 4 Schritten Ihre unverwechselbare Bilderwelt

Im Marketing und in der PR geht nichts ohne Fotos. Egal ob Webseite, Geschäftsbericht, Broschüren oder Pressemeldungen. Texte mit Bildern haben eine viel größere Wirkung als ohne. Auf Stockfotos zurückzugreifen ist nicht unbedingt die beste Lösung, denn dann ist Ihre Bilderwelt möglicherweise mit denen Ihrer Wettbewerber austauschbar. Versuchen Sie daher eine Bilderwelt zu kreieren, die Ihrer Unternehmens- und Markenphilosophie entspricht.

© Fotos Blerim Shatri, Idee CAIME & FRIENDS

© Fotos Blerim Shatri, Idee CAIME & FRIENDS

Tipp: Überlegen Sie sich zuerst genau, wofür Sie stehen. Das beinhaltet Ihr Selbstverständnis/ Botschaften, Ihre Werte, Ihr Alleinstellungsmerkmal, Ihre Arbeitsabläufe, Ihre Produkte und Dienstleistungen.

  • 1. Schritt: Stellen Sie zuerst eine Liste aller Kommunikationskanäle und Marketingmaterialien zusammen, um zu erfassen, wofür Sie Fotos benötigen.
  • 2. Schritt: Überlegen Sie nun in einem Brainstorming mit Kollegen, Partnern und durchaus auch Kunden, wie Sie Ihre jeweiligen Themen in Bilder umsetzen können. Nutzen Sie dazu am besten die Kreativitätstechnik der Osborn-Methode.

3. Schritt: Nutzen Sie diese Osborn-Ansätze für Ihr Brainstorming. So erfahren Sie, wie Sie Ihre Bildthemen am besten gestalten.

4.Schritt: Füllen Sie jetzt Ihren eigenen Bildersetzkasten, am besten in einer Tabelle mit den Spalten Kommunikationskanal, Thema, Bildmaterial, Umsetzung, Dienstleister und Aufnahmedatum.In der aktuellen PRPraxis 15/2014 erläutere ich Ihnen die ausführlichen Schritte mit vielen Bildbeispielen sowie den Themenplan.

Themen, die Sie zusätzlich interessieren könnten

  • Lassen Sie sich inspirieren – 7 Top-Ideen für Ihr soziales Engagement
  • Erfolgreich netzwerken: Nutzen Sie die Facebook Instrumente optimal
  • 5 Pannen im Umgang mit der Presse und wie Sie sie vermeiden
  • Leserfrage: Unsere Postings auf Facebook werden immer schlechter gerankt. Woran liegt das?

PRPraxis – hautnah an PR-Themen, die Sie interessieren
Möchten Sie sich in PR, Marketing und Social Media weiterbilden? Dann bestellen Sie sich PRPraxis alle zwei Wochen ins Haus. PRPraxis ist das Ratgeber-Magazin für die PR-Branche. Dort finden Sie Ideen, Anleitungen und Konzepte rund um Ihre Öffentlichkeitsarbeit. News, Trends, Experten-Tipps und aktuelle Rechts-Tipps ergänzen das Informationsangebot online. Das Redaktionsteam der PRPraxis erklärt ihnen ganz konkret, wie Sie Ihre Presse- und Öffentlichkeitsarbeit effizienter, schneller und erfolgreicher gestalten können.