Was ist Wörterladen? Profi-Texter! Content PR Storytelling Referenzen Auftrag stellen Kontakt

Artikel-Schlagworte: „Wikipediaeintrag“

Reputationsmanagement auf Wikipedia – in 5 Schritten

Mittwoch, 10. Mai 2017

Tipps, wie Sie Ihren Wikipedia-Eintrag verändern, damit Reputationsmanagement auf Wikipedia gelingt

Wikipedia ist für Unternehmen, Marken und Persönlichkeiten ein Segen, denn der Eintrag sorgt für wertvolle Backlinks. Allerdings ist die Online-Enzyklopädie auch ein Fluch. Nämlich dann, wenn Ihr Beitrag veraltet ist oder sogar kritische Ausführungen zu Ihrem Unternehmen enthält. Wie Reputationsmanagement auf Wikipedia funktioniert, erfahren Sie in meinem Blogbeitrag.

Reputationsmanagement auf Wikipedia leicht gemacht - Einträge ändern

Reputationsmanahement auf Wikipedia: 5 Schritte, wie Sie einen veralteten Eintrag aktualisieren können – Foto Dmgultekin

Die Situation: Auf Wikipedia gibt es einen Artikel zu Ihrem Unternehmen. Nach zwei Jahren ist dieser aber veraltet: Die Geschäftsführung hat sich geändert und das Unternehmen hat sich zudem neu strukturiert. Was tun?

Grundsätzlich: Wikipedia ist eine freie Enzyklopädie – jeder darf an dieser mitarbeiten. Selbst, wenn Sie Autor des Artikels sind, haben Sie keinen Anspruch darauf, dass der Artikel nur von Ihnen geändert wird. Oder immer seine ursprüngliche Form und Inhalte behält. Wenn Sie Artikel zu Ihren Gunsten ändern möchten, ist diplomatisches Vorgehen gefragt.

Reputationsmanagement auf Wikipedia in 5 Schritten

Schritt 1: Sie sind selbst Autor. Melden sich als Autor mit Klarnamen an und ändern Ihren Artikel aufgrund der oben beschriebenen aktuellen Gegebenheiten in Ihrem Unternehmen. Damit beginnen Sie Ihr Reputationsmanagement auf Wikipedia.

Schritt 2: Klicken Sie auf „Bearbeiten“ im oberen Reiter des entsprechenden Artikels. Nun öffnet sich die Seite im Bearbeitungsmodus und Sie können die neuen Inhalte einfügen und veraltete löschen. Oder Ihr Artikel enthält Bearbeiten-Links, die rechts neben den (Unter-)Überschriften stehen. Dann nutzen Sie diese.

Schritt 3: Bevor Sie Ihre neue Version endgültig abspeichern, sollten Sie auf „Vorschau zeigen“ (Alt + Umschalt + p) gehen. Damit überprüfen Sie, ob alles passt. Denn jedes Abspeichern ändert auch die Versionsgeschichte und macht diese für andere Autoren unübersichtlicher und schlechter nachvollziehbar.

Schritt 4: Ist alles korrekt, klicken Sie auf „Seite speichern“.Über den Reiter „Versionsgeschichte“ des Artikels lässt sich für alle User nachvollziehen, was Sie geändert haben. Von Ihrer Seite ist das Reputationsmanagement auf Wikipedia abgeschlossen.

Schritt 5: Ihre Version wird nun „gesichtet“ und ist bis dahin als Entwurfsversion einsehbar. Benötigt die „Sichtung“ länger als 24 Stunden, melden Sie sich bei Wikipedia und wünschen eine klare Stellungnahme.

Das sollten Sie wissen für Ihr Reputationsmanagement auf Wikipedia

Wikipedia öffnet sich zwar allen Usern, aber Änderungen von Neuautoren und unangemeldeten Autoren werden grundsätzlich von erfahrenen Autoren gesichtet. Erst dann sind sie auf Wikipedia für alle Leser sichtbar. Sind Sie also nur selten als Autor tätig, rate ich Ihnen, den Weg über die Diskussionsseite zu gehen anstatt proaktiv den bestehenden Artikel zu ändern. Die ideale Vorgehensweise bescheibe ich in der aktuellen PRPraxis Ausgabe 10/2017.

Wikipedia-Beiträge sind offiziell für jedermann änderbar. Doch oft sitzen die langjährigen Autoren am längeren Hebel, wenn Sie sich Änderungen an Ihrem Unternehmensprofil wünschen. Ändern Sie nicht proaktiv diesen Beitrag, sondern treten Sie in Dikussion mit der Wikipedia-Community und überzeugen Sie diese von Ihren Änderungswünschen. Mein Tipp: Bringen Sie sich zusätzlich mit eigenem Content in die vorderen Suchergebnisse und verdrängen Sie dadurch Ihren Wikipediaeintrag. Dann funktioniert auch Ihr Reputationsmanagement auf Wikipedia.

Die ausführlichen Tipps zum Ändern eines Wikipediaeintrages und welchen Weg Sie gehen können, wenn Sie nicht Autor des Artikels sind, lesen Sie in der aktuellen PRPraxis 10/2017.

Themen aus PRPraxis 10/2017, die Sie zusätzlich interessieren könnten

  • – Kundenbefragungen: Diese rechtlichen Aspekte sollten Sie kennen
  • – Recht: Telefonpflicht im Impressum für Online-Händler wackelt
  • – Vertrieb: So starten Sie mit wenigen Klicks einen eigenen Onlineshop
  • – Unternehmenskommunikation: Imagefaktor „Mitarbeiter“: 3 handfeste Tipps zur positiven Außendarstellung Ihres Unternehmens
  • – Erfolgsmessung: Messen Sie Ihren Erfolg an der Umwandlungsrate
  • – Bilder: Fotos auf der Website einbinden: So sichern Sie sich gegen Abmahnungen ab
  • – Recht: Erhöhte Sorgfaltspflicht bei Verlinkungen

Merken

Merken